Messing im Regen - Kronprinz Wilhelm Rasanz 2014

Erstellt am 3. Juli 2014
, Leselänge 6min
Text:
Petra Sagnak
Fotos:
Petra Sagnak 
126
Petra Sagnak / classiccar-photo.de 
73

Auf die Anfänge der über 125-jährigen Automobil-Geschichte zurückblicken konnten Teilnehmer und Zuschauer der zweiten Kronprinz Wilhelm Rasanz, die Ende Juni am Niederrhein an der deutsch-niederländischen Grenze stattfand.


Eindrücke von der Kronprinz Wilhelm Rasanz 2014 - Einfahrt zu Schloss Dyck
Copyright / Fotograf: Petra Sagnak

An zwei Tagen machte sich jeweils eine ungewöhnliche Gruppe von Fahrzeugen vom Schloss Krickenbeck bei Nettetal auf den Weg, um eine historische Tour aus der Anfangszeit des letzten Jahrhunderts nachzufahren.


Eindrücke von der Kronprinz Wilhelm Rasanz 2014 - Der Konvoi der Hundertjährigen
Copyright / Fotograf: Petra Sagnak

Geschichtliche Wurzeln

Die Fahrzeuge erinnerten mit ihrer Fahrt an den Besuch von Kronprinz Wilhelm im Mai 1907 in Düsseldorf. Schon damals fuhr der Sohn des deutschen Kaisers begeistert mit dem noch recht jungen Fortbewegungsmittel „Automobil“. Besitzer und Fahrer waren „Automobilisten“. Wilhelm fuhr durch Düsseldorf und das Rheinland mit einem damals brandneuen Mercedes 70-PS.

Die Autos unserer Ururgrossväter

Zwei Gruppen von Fahrzeugen mit insgesamt rund 50 Automobilen aus den Jahren 1895 bis 1925 machen sich auf die Route. Ein einmaliges rollendes Automobilmuseum zeigte die Geschichte des Automobils aus den Pioniertagen der Anfangszeit von Bertha Benz und Co.

Beeindruckend, während an der ersten Rasanz knapp zwei Dutzend Fahrzeuge mitfuhren, hat sich die Zahl bei der zweiten Auflage mehr als verdoppelt.


De Dion Bouton Typ E Voiturette Vis a'Vis (1900) - an der Kronprinz Wilhelm Rasanz
Copyright / Fotograf: Petra Sagnak / classiccar-photo.de

Die Teilnehmerfahrzeuge schnauften und zischten und tuckerten mit ihren Ein-, Zwei- oder Vierzylindern erstaunlich schnell durch die Landschaft, auch wenn die Maximalgeschwindigkeit oftmals 40 Stundenkilometer kaum überschritt.

Zu sehen waren Fahrzeuge, die man sonst nur im Museum sieht, "dort aber bewegen sie sich nicht; man kann sie nicht hören, riechen und fahren sehen", so Organisator Marcus Herfort. "Es geht darum, die Ururgroßväter unserer heutigen Automobile in Bewegung zu zeigen, zu demonstrieren, wie leistungsfähig Autos schon vor über 100 Jahren waren." Und dieses Ziel wurde erreicht.


Eindrücke von der Kronprinz Wilhelm Rasanz 2014 - Die Sonne lässt sich doch noch einmal blicken
Copyright / Fotograf: Petra Sagnak
Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Morgan 4/4 Roadster 2-seater (1977)
Jaguar XK8 Cabriolet (1997)
Volvo 121 B20 Amazon Coupé (1970)
Mercedes Benz 350 SLC Coupé (1977)
+41 79 445 32 04
Gommiswald (oberer Zürichsee), Schweiz

Automobile Frühzeit

In ganz Deutschland hat es eine solche Fahrzeugdichte der Pionierjahre noch kaum je gegeben. Allein 27 Fahrzeuge kamen aus der Zeit vor 1907, weitere 20 wurden in den Jahren zwischen 1908 und 1918 gebaut, einige wenige Teilnehmer brachten im Vergleich dazu fast schon neumodische Autos mit Jahrgängen bis 1925 mit.


Peugeot Typ 26 (1899) - an der Kronprinz Wilhelm Rasanz
Copyright / Fotograf: Petra Sagnak / classiccar-photo.de

Die ältesten Fahrzeug hatten Baujahre mit einer "1" und einer "8" an erster Stelle, z.B. ein Peugeot Typ 26, ein Vertreter der ältesten noch existierenden Automarke der Welt. Rund 115 Jahre zählt dieser Wagen, dem man die Verwandtschaft zu seinem Vorläufer, der Kutsche, noch deutlich ansah.

Die Zusammenkunft von unverzagten Fahrern mit ihren "Messingautos" zur Kronprinz Wilhelm Rasanz machte Automobilgeschichte für Automobilfreunde, Zaungäste und Oldtimerbesitzer lebendig.

Das Starterfeld war international: Fahrzeuge kamen aus Italien, der Schweiz, Österreich, den Niederlanden, Belgien, Luxemburg, Deutschland, Frankreich und sogar von der Kanalinsel Guernsey.

Nicht einfach nur fahren

Dass über hundert Jahre alte Technik fragil sein kann und vor allem nach wesentlich mehr Fachkenntnis verlangt als moderne Automobile ist selbstverständlich. Eine Ausnahme machte hier vielleicht noch der Detroit Electric, der dank seines Batterie-Elektroantriebs vergleichsweise genügsam war.


Detroit Electric (1915) - an der Kronprinz Wilhelm Rasanz
Copyright / Fotograf: Petra Sagnak / classiccar-photo.de

Bei den Ottomtor-Fahrzeugen hingegen musste geschmiert und repariert werden, Da war stete Zuneigung gefragt. Beim mitfahrenden Dampfauto waren sogar ganz andere Fähigkeiten nötig.

Zwar sind viele der alten Autos inzwischen auf elektrische Starter umgebaut, aber die Handkurbel ist trotzdem immer noch dabei und bei einigen auch die einzige Möglichkeit, den Motor zum Leben zu erwecken.


Eindrücke von der Kronprinz Wilhelm Rasanz 2014 - Finale Rückkehr zum Schloss Krickenbeck im Martini Double Phaeton von 1906
Copyright / Fotograf: Petra Sagnak

Lassen wir den Besitzer des Martini erzählen, wie man den Wagen aus dem Jahr 1906 startet und fährt:

“Vor dem Anlassen wird der Ölstand im Sumpf kontrolliert. Wenn Öl aus dem kleinen Hähnchen seitlich am Sumpf austritt, ist der Flüssigkeitsstand in Ordnung.

Zum Anlassen gibt man etwas Nachzündung mit dem Hebel am Lenkrad. Sobald der Motor läuft, geht man auf Vorzündung.

Das Schaltschema ist zwar ein H, aber umgekehrt als normal, d.h. der Rückwärtsgang liegt links vorne, der erste Gang dahinter. Der Martini hat ein Viergang.Getriebe, welches einwandfrei funktioniert und schön zu schalten ist. Zumindest solange man weiss, was man tut. Denn das Getriebe ist natürlich in allen Gangstufen unsynchronisiert, d.h. beim Heraufschalten wird zwischengekuppelt, beim Herunterschalten braucht es eine richtig dosierte Portion Zwischengas für einen einigermassen geräuschfreies Gangwechsel.

Am Armaturenbrett gibt es einen Kasten mit Glasröhrchen. Hier kann man sehen, wie das Öl tropft. Damit kann man kontrollieren, ob der Ölhaushalt in Ordnung ist. Von Zeit zu Zeit muss man auch überprüfen, ob die Antriebsketten genügend geschmiert sind. Je nachdem fettet (oder sprayt) man nach.

Mit dem Martini fährt man so um die 40 km/h schnell. Er kann zwar auch 55 km/h, aber dann beginnen die Räder zu flattern und die Vibrationen im Auto werden so stark, dass man die Geschwindigkeit gerne wieder reduziert. Über 40 km/h ist auch deshalb nicht angenehm, weil es weder Windschutzscheibe noch Dach gibt. Damals wurde auf diese beiden Elemente häufig verzichtet, wohl auch aus Kostengründen.

Dank vier Litern Hubraum aus vier Zylindern hat der Martini genügend Drehmoment, um auch Steigungen relativ mühelos zu bewältigen. Da ging es manchem der weniger stark motorisierten Messingautos schlechter, sie schafften die Steigungen mit Passagieren an Bord oftmals nicht. Als Konsequenz mussten Fahrer und Mitfahrer aussteigen und neben dem mit Standgas den Hang hochfahrenden Fahrzeug herlaufen.

Der Martini erweist sich als sehr zuverlässig, springt auch nach einer Nacht im Regen problemlos sofort an. Er ist auch leicht zu fahren, wenn man berücksichtigt, dass die Kurvengeschwindigkeit wegen der schmalen Reifen und des hohen Schwerpunktes nicht zu hoch sein darf.

Die Fussbremse wirkt direkt auf die Achse zwischen Getriebe und Kettenantrieb in der Mitte des Fahrzeugs. Bei mehrfachem Bremsen oder falls stark gebremst werden muss, nimmt man die Handbremse zur Hilfe. Diese wirkt direkt und ausschliesslich auf die Hinterräder.”

Nicht ganz ohne Probleme

Einige Teilnehmer mussten leider frühzeitig kapitulieren, etwa weil ein Getriebeschaden oder andere Probleme auftraten. Meist stand aber ein Ersatz bereit, so dass die Fahrt am nächsten Tag, wenn auch mit jüngerem Material, fortgesetzt werden konnte.

Für manches der Fahrzeuge waren die zweimal 100 km, die am 28. und 29. Juni 2014 gefahren wurden, vermutlich länger als die im ganzen letzten Jahr zurückgelegte Distanz.

Bei jedem Wetter

Die Teilnehmer der zweiten Kronprinz Wilhelm Rasanz mussten sich vom Wetter einiges gefallen lassen. Da war vor allem bei den offenen Fahrzeugen gute Kleidung und untrübliche Laune gefragt. Doch man schlug sich tapfer und tröstete sich damit, dass es ja vor 100 Jahren auch nicht besser war.


Eindrücke von der Kronprinz Wilhelm Rasanz 2014 - Rasanz in allen Lebenslagen
Copyright / Fotograf: Petra Sagnak

Was besonders gefiel, waren die oftmals zeitlich angepassten Kleider und die Tatsache, dass Jung und Alt zusammen mitfahren konnten. Dabei wurden teilweise sogar Generationen übersprungen.

Gemeldete Teilnehmerfahrzeuge

Nr. Fahrzeug Baujahr
1 Peugeot Typ 26 1899
2 De Dion Bouton Typ E Voiturette 1899
3 De Dion Bouton Typ E Voiturette 1900
4 De Dion Bouton Typ E Voiturette 1901
5 Locomobile Typ 2 1900
6 Clement Runabout 2 Seater 1902
7 Opel Darracq 1902
8 Panhard Levassor 1902
9 Guerry et Bourguignon 1902
10 Leon Buat Monocylindrique 1903
11 Richard Brasier Typ H Tonneau 1903
12 Autocar 1904
13 Maxwell 12 hp Tourabout 1905
14 Buick Modell F Tourer 1905
15 Star 70 HP Racer 1905
16 Renault XB Torpedeo 1905
19 Martini Double Phaeton 1906
20 Mercedes Kettenwagen 1906
21 Spyker Phaeton Tourer 1907
22 Duhanot CG 1907
23 Clement Bayard 1907
24 Opel 10/18 1907
25 Charron 12 hp 1907
26 Brennabor Typ A 1908
27 Delage AC 1910
28 Delage 1910
29 Buick Tourer 1910
30 Overland Type 42 Tourer 1910
31 Delage 1910
32 Brasier 1911
33 Ford T Speedster 1911
34 Ford T Speedster 1912
35 Panhard-Levassor Torpedo 1913
36 De Dion Bouton 1914
37 Opel Torpedo 1914
38 Swift Cycle Car Voiturette 1914
39 Premier 6-48 Indianapolis Racer 1914
40 Maxwell 25 Tourer 1915
41 Locomobile M48 Speed Car 1916
42 Minerva NN Aster 1918
43 Opel 8/25 1920
44 Packard Tourer 1923
45 Minerva AC Open Tourer 1925
46 Bentley Open Tourer 1926
47 Rolls Royce Phantom I 1927
48 Ford Model A 1930
49 Mercedes 10-40-65 1924
50 Clement 1902
51 Renault BZ Phaeton 1909
52 Le Zebre Typ A 1911
53 Mercer Runabaout 1914
54 Renault Typ D 1901
55 Ford Quadricycle (Recreation 2010) 1896
  Detroit Electric 1915

 

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von di******
03.07.2014 (23:58)
Antworten
Guter Bericht und wunderschöne Bilder !
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Cabriolet, 45 PS, 1290 cm3
Kombi, 45 PS, 1290 cm3
Kombi, 45 PS, 1290 cm3
Lieferwagen, 42 PS, 1290 cm3
Lieferwagen, 45 PS, 1290 cm3
Limousine, viertürig, 30 PS, 1153 cm3
Limousine, viertürig, 42 PS, 1290 cm3
Cabrio-Limousine, 45 PS, 1290 cm3
Limousine, viertürig, 58 PS, 1468 cm3
Limousine, viertürig, 54 PS, 1290 cm3
Limousine, viertürig, 65 PS, 1468 cm3
Cabriolet, 58 PS, 1468 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Basel, Schweiz

0041 (0)61 467 50 90

Spezialisiert auf Bentley, Rolls-Royce, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.