Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Oldtimer Galerie Toffen Versteigerung Gstaad 2018: Oldtimer Galerie Toffen Versteigerung Gstaad 2018

Markenseiten

Alles über Morris
Alles über Saab

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Morris Minor 1000 Serie 3 (1956-1962)
Limousine, zweitürig, 37 PS, 948 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Morris Minor 1000 Serie 3 (1956-1962)
Limousine, viertürig, 37 PS, 948 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Morris Mini Minor Mk I (1959-1967)
Limousine, zweitürig, 34 PS, 848 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Morris Minor 1000 Tourer Serie 3 (1956-1962)
Cabriolet, 37 PS, 948 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Morris Minor 1000 Traveller Serie 3 (1956-1962)
Kombi, 37 PS, 948 cm3
 
SC-Abo-Kampagne
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Hamburg Motor Classics 2018 - Oldtimermesse gastiert zum zweiten Mal in der Elbestadt

    22. Oktober 2018
    Text:
    Frank Tiedemann
    Fotos:
    Frank Tiedemann 
    (35)
     
    35 Fotogalerie

    Bereits bei ihrer Premiere 2017 waren die Hamburg Motor Classics zufrieden mit dem Ergebnis. In der zweiten Auflage am 19. bis 21. Oktober 2018 folgten rund 18’000 Besucher der Einladung der 150 Aussteller in drei Hallen.

    Gemütlicher Rahmen

    Unter dem Hamburger Fernsehturm fanden Old- und Youngtimerfreunde am dritten Oktober-Wochenende jede Menge polierte Schönheiten, Teile, Literatur und Spielzeug in gemütlicher Atmosphäre. Drei Hallen ließen den Ausstellern und Besuchern viel Platz für Fotos und Fachgespräche.

    Kein Gedränge, so blieb viel Raum für Gespräche mit den Ausstellern - Hamburg Motor Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Frank Tiedemann

    Während die Clubs in Halle A3 ihre blechernen Lieblinge präsentierten und zum Plausch einluden, fanden Kaufwillige in der kleineren Halle A2 beim Klassikermarkt „Träume Wagen“ Schätze für verschieden dicke Brieftaschen vom Benz Strich Acht bis zum seltenen Citroën 7 CV L.

    Der weltweit einzige bekannte Citroën 7 CV L wollte für EUR 41'000 den Besitzer wechseln - Hamburg Motor Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Frank Tiedemann

    Die Halle A4 war dem historischen Motorsport gewidmet.

    Einiges an Prominenz

    Bei den Clubs durfte neben den vierrädrigen Stars die fahrende Prominenz nicht fehlen. Der MSC Trittau hatte die Rallye-Europameister von 1979, Jochi Kleint und Gunter Wanger, zu einem perfekt aufgebauten Opel Ascona 400 gestellt. Mit dem Modell wurden 1982 Walter Röhrl und Christian Geistdörfer Weltmeister.

    Die Rallye-Europameister von 1979, Jochi Kleint und Gunter Wanger, sind mit dem Opel Ascona 400 jedes Jahr bei der Stormarn Rallye dabei - Hamburg Motor Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Frank Tiedemann

    Den gezeigten Ascona im Rothmanns-Look von 1982 hat der Sammler und Bastler Hermann Kneer aus der Nähe von Neu Ulm in zehnjähriger Arbeit aus Originalteilen der Opel-Motorsportabteilung mit professioneller Unterstützung perfekt nachgebaut. Kleint und Wanger starten mit dem Auto jedes Jahr bei der Stormarn Rallye nahe Hamburg.

    Viel Rallye-Prominenz in Hamburg, u.a. Jochi Kleint, Günter Frauenkron, Walter Treser, Egon Müller, usw. - Hamburg Motor Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Frank Tiedemann

    Am selben Stand gaben der mehrfache Deutsche Speedway-Meister und Weltmeister von 1983, Egon Müller, und der Entwickler und Namensgeber des Audi Quattro, Walter Treser, Autogramme. Passend dazu stellte der Bayerische Urquattro Club gleich gegenüber mehrere seiner Schätze zur Schau.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    SC-Abo-Kampagne

    Nicht alles ganz original

    Das scheinbar älteste Fahrzeug der Messe präsentierten die Alt-Ford-Freunde Region Hamburg: einen Ford Quadricycle von 1896, das erste von Henry Ford entwickelte Fahrzeug. Laura und Peter Glasmacher hatten das Auto aus Belgien mitgebracht und zeigten in zeitgemäßer Kleidung, wie sie vor 120 Jahren damit ausgefahren wären.

    Der Ford Quadricycle von 1896 ist in Wirklichkeit eine Replika mit nachgerüsteten Bremsen - Hamburg Motor Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Frank Tiedemann

    Allerdings steht das einzige Originalexemplar dieses Autos im Henry-Ford-Museum in Detroit, das in Hamburg ausgestellte ist eine 1981 gefertigte Replik. Wichtigste Modernisierung für die Straßenzulassung: Einbau einer Bremse.

    G20-Mahnmal

    Einen ziemlich aktuellen Bezug zur Gegenwart brachten die Saab und Volvo Freunde auf ihrem gemeinsamen Stand. Karosseriemeister Markus Kollwitz und Techniker Dirk Ahrens hatten einen beim G20-Gipfel 2017 in der Hamburger Elbchaussee abgebrannten Saab 900 Turbo konserviert. Hier war er nun als Mahnmal für Offenheit und Toleranz ausgestellt.

    Rechts in schönen, links im zerstörten Zustand - Saab 900 Turbo - Hamburg Motor Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Frank Tiedemann

    Direkt daneben stand ein 900 Turbo von 1993 im Jahreswagenzustand. Dazu kam noch, was Saab einst sonst noch Spannendes im Programm hatte: den 96 V4, frisch von einer Baltikumreise zurück, noch ungewaschen, und einen Saab 99 im Rallye-Trim.

    Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer

    Passend verpflegt

    Bei den Morris Minors gab es Scones und Clotted Cream mit Erdbeermarmelade. Das Gebäck zum Cream Tea ist so britisch wie der Volkswagen von der Insel. Wer bis in die 1980er Jahre in Großbritannien Fahranfänger war, hat seine ersten Meilen fast garantiert in einem Morris Minor zurückgelegt.

    Schön sind sie alle, die Varianten des Morris Minor - Hamburg Motor Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Frank Tiedemann

    Anke Redhead und Andreas Grube, die den Stand organisierten, lebten lange Janr in England. In drei Variationen brachten sie den kleinen Morris zur Messe. Am beliebtesten auf dem Oldtimer-Markt sind das Convertible genannte Cabrio und der Traveller, ein Kombi mit tragendem Holzfachwerk.

    Der rüstige Brite war einst das Volkswagen-Äquivalent auf der Insel - Hamburg Motor Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Frank Tiedemann

    Grube selbst fährt eine viertürige Limousine, Baujahr 1966, rechtsgelenkt. Er hat das Auto 2016 in sauber restauriertem Zustand England gekauft und auf eigener Achse nach Deutschland importiert. „Kein Problem bei dem für seine Zuverlässigkeit bekannten Minor“, schwärmt Grube. „Für die Zulassung in Deutschland mussten nur eine Warnblinkanlage nachgerüstet und natürlich die Scheinwerfergläser für Rechtsverkehr umgetauscht werden.“

    Rund 1,6 Millionen Morris Minors sind weltweit von 1948 bis 1971 gebaut worden. Aufs europäische Festland kamen wenige, die Deutschen hatten ihren Käfer. Seit einigen Jahren entdecken sie den süßen Engländer nun als bodenständigen Oldtimer.

    Wie viele der sympathischen Kleinwagen tatsächlich auf unseren Straßen unterwegs sind, ist nicht bekannt. Jedenfalls sind die meisten deutschen Exemplare vorher im Ausland unterwegs gewesen und wurden oft erst im hohen Alter importiert. Ihre Mechanik ist einfach, Ersatzteile sind immer noch leicht zu bekommen.

    Auch draussen Betrieb

    Für die Außenaktivitäten spielte das Wetter mit. Kein Hamburger Schmuddelwetter, sondern Herbstsonnenschein und höchstens mal ein kleiner Schauer. So war auch die 2. ADAC Hamburg Motor Classics Rallye um den Träume Wagen Cup ein voller Erfolg.

    Der VW-Bus ist beliebt in Hamburg - Hamburg Motor Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Frank Tiedemann

    Rund 60 Old- und Youngtimer starteten auf dem Messevorplatz zu der 150 Kilometer langen Tour durch Hamburg und Schleswig-Holstein. Draußen vor den Hallentoren nutzten die Selbstfahrer den Oldtimerparkplatz, um ihre mehr oder weniger seltenen älteren oder jüngeren Fahrzeuge unter Gleichgesinnten vorzustellen.

    Die Besucher waren mit ihrem Messebesuch so glücklich, dass bei einer Umfrage fast drei Viertel von Ihnen angaben, im nächsten Jahr wiederzukommen.

    Alle 35 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    ra******:
    23.10.2018 (21:26)
    Danke für den Bericht.
    Die Messe war, wie auch im letzten Jahr, sehr gemütlich. Wenn man in wenig bekannt ist könnte man ein paar nette Gespräche führen. Fahrzeugangebot enttäuschend, sehr wenige Fahrzeugaussteller, dafür viel Beiwerk. Schade, Hamburg hat mehr verdient.
    mw******:
    23.10.2018 (11:16)
    Der Bericht ist sehr lieb abgefasst. Für Besucher war es doch eher eine Enttäuschung was da geboten wurde. Wer den vollen Eintritt gezahlt hat muss sich Fragen - wofür? Gleichzeitig fand in Lübeck eine Messe statt, die im Norden immer mehr an Bedeutung gewinnt. So wie in diesem Jahr wird das nichts mit der Hamburger Oldtimer Messe. Schade, aber die Hamburg-Messe hat für bestimmte Dinge kein Gespür. Also Nordlichter, bis Anfang Februar warten und dann nach Bremen pilgern.
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Morris
    Alles über Saab

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Morris Minor 1000 Serie 3 (1956-1962)
    Limousine, zweitürig, 37 PS, 948 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Morris Minor 1000 Serie 3 (1956-1962)
    Limousine, viertürig, 37 PS, 948 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Morris Mini Minor Mk I (1959-1967)
    Limousine, zweitürig, 34 PS, 848 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Morris Minor 1000 Tourer Serie 3 (1956-1962)
    Cabriolet, 37 PS, 948 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Morris Minor 1000 Traveller Serie 3 (1956-1962)
    Kombi, 37 PS, 948 cm3
    xpertcenter AG: Die XpertCenter AG - Ihr Outsourcingpartner rund um die Schadenbearbeitung