Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/1): Ferrari 166 MM/212 Export "Uovo" (1950) - Einzelstück, erbaut von Enthusiasten (© Remi Dargegen - Courtesy RM/Sotheby's, 2017)
Fotogalerie: Nur 1 von total 34 Fotos!
33 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Ferrari

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Ferrari Testarossa (1984-1991)
Coupé, 390 PS, 4943 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari F40 (1991)
Coupé, 479 PS, 2916 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ferrari Mondial 3.2 (1985-1989)
Coupé, 217 PS, 3185 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 330 GTS (1966-1968)
Cabriolet, 300 PS, 3967 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ferrari 308 GTBi (1980-1982)
Coupé, 205 PS, 2926 cm3
 
HAIRPIN - Lumbar & Side Support: HAIRPIN - Lumbar & Side Support
 
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Ferrari 166 MM/212 “Uovo” - das Ei, das Enzo Ferrari nicht gefiel

    22. März 2017
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Remi Dargegen - Courtesy RM/Sotheby's 
    (24)
    Archivio Foto Locchi - Courtesy RM/Sotheby's 
    (3)
    Courtesy of Actualfoto 
    (2)
    Courtesy of Chuck Fawcett 
    (1)
    Courtesy of Archivio Novafoto-Sorlini, Giorgio Nadda Editore 
    (1)
    Archiv 
    (3)
     
    34 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 34 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    33 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Wer anfangs der Fünfzigerjahre die Mille Miglia gewinnen wollte, der war entweder als Rennfahrer ausserordentlich talentiert oder er hatte die Taschen voll Geld. Gianni (Giannino) Marzotto hatte sicherlich die Mittel, um sich die besten Rennwagen der Zeit zu leisten, aber er liess auch beim Fahren nichts anbrennen. Als ihn die Werkswagen von Ferrari nicht überzeugten, liess er sich kurzerhand ein aerodynamisches Coupé bauen.

    Ferrari 166 MM/212 Export "Uovo" (1950) - rechtsgelenkt
    © Copyright / Fotograf: Remi Dargegen - Courtesy RM/Sotheby's

    Der Herrenfahrer

    Giannino Marzotto fuhr, genauso wie seine Brüder Paolo, Umberto und Vittorio, in den Nachkriegsjahren zum Spass Rennen. Die finanziellen Mittel waren vorhanden, schliesslich profitierten sie davon, dass sie als Söhne des Textil-Magnaten Graf Gaetano Marzotti mit einem grossen Kapitalpolster ausgestattet waren.

    Gianni gewann sein erstes Rennen auf Ferrari bereits im Jahr 1949, als er im Oktober die Strecke Vermicino-Rocca die Papa am schnellsten zurücklegte. So erhielt er dann auch für die Mille Miglia 1950 ein Auto aus Maranello und konnte prompt einen weiteren Sieg verbuchen.
    Typisch für ihn war die Zigarette in der Hand und den Zweireieranzug mit Krawatte, den er auch im Rennen nicht ablegte.

    Ferrari 166 MM/212 Export "Uovo" (1950) - Gianni Marzotto am Start der Mille Miglia 1951, mit Zigarette und Krawatte
    © Copyright / Fotograf: Courtesy of Actualfoto

    Das Marzotto kein Schönwetterfahrer und Herrensöhnchen war, bewies er übrigens bei den 24 Stunden von Le Mans im Jahr 1953, als er rund drei Viertel der Zeit am Steuer sass und trotzdem noch den fünften Gesamtrang erreichte.

    Nicht leicht genug

    Gianni Marzotto war bei seinem ersten Sieg an der Mille Miglia gerade einmal 22 Jahre alt, aber bereits selbstbewusst genug, um zurück nach Maranello zu gehen und sich beim Commendatore Ferrari darüber zu beklagen, dass der Ferrari einerseits zu schwer und andererseits aerodynamisch nicht konkurrenzfähig sei. Dass er bei Enzo damit nicht gerade auf offene Ohren stiess, kann angesichts des grossen Egos des Ferrari-Gründers als gesichert gelten.

    Jedenfalls beschloss Gianni, das Projekt selber in Angriff zu nehmen, um für die Mille Miglia 1951 ein konkurrenzfähiges Auto zu haben.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     

    Ausgangslage Ferrari 166MM

    Chassis-Nummer 024, das wohl bei einem Unfall etwas in Mitleidenschaft gezogen worden war, bot die ideale Basis für das Rennwagenprojekt. Mit einem von Aurelio Lampredi konzipierten Rohrrahmen mit Einzelradaufhängungen vorne und Starrachse hinten war eine stabile Basis gegeben.

    Ferrari 166 MM (1949) - mit Touring-Barchetta-Aufbau, am Genfer Autosalon 1949
    © Archiv Automobil Revue

    Als Motor wurde der Zwölfzylinder aus einem Ferrari 212 mit einem Hubraum von 2,5 Litern und einer Leistung von deutlich über 150 PS eingepflanzt.

    Ein eiförmiges Kunstwerk

    Sergio Reggiani zeichnete eine Coupé-Karosserie und folgte dabei seinem artistischen Gefühl, wie eine aerodynamische Formgebung aussehen müsste.

    Ferrari 166 MM/212 Export "Uovo" (1950) - die Karosserieform wurde von Sergio Reggiani entworfen
    © Copyright / Fotograf: Remi Dargegen - Courtesy RM/Sotheby's

    Paolo Fontana, ein damals wohlbekannter Karosseriebauer aus Padua, konstruierte ein Geflecht von dünnen Rohren und zog eine Haut aus dünnen und besonders leichten Aluminium-Legierung (Puraluman) darüber.

    Ferrari 166 MM/212 Export "Uovo" (1950) - feingliedriges Skelett unter der dünnen Aluminiumhaut
    © Copyright / Fotograf: Remi Dargegen - Courtesy RM/Sotheby's

    Insgesamt konnten so  trotz geschlossenem Aufbau um die 90 kg eingespart werden, so dass von einem Leergewicht von rund 700 kg ausgegangen werden kann.

    Ferrari 166 MM/212 Export "Uovo" (1950) - ein Bild aus vergangenen Zeiten
    © Archiv Automobil Revue

    Leider konnte ein bei Ferrari angeforderter flacher Kühler nicht rechtzeitig geliefert werden, so dass ein deutlich höherer Kühler eingebaut werden musste, was die ganze Front umförmiger und rund 15 Zentimeter höher als ursprünglich vorgesehen werden liess.

    Schön war der Wagen also nicht unbedingt, was Enzo Ferrari sicherlich nicht positiver stimmte. Jedenfalls war er von der Privatinitiative seiner wohlhabenden Kunden nicht gerade angetan.

    Nicht leicht zu fahren

    Schon bei den ersten Probefahrten musste Marzotto erkennen, dass sein neuer Sportwagen nicht einfach zu fahren war.

    Ferrari 166 MM/212 Export "Uovo" (1950) - an der Coppa della Toscana im Jahr 1951
    © Copyright / Fotograf: Archivio Foto Locchi - Courtesy RM/Sotheby's

    Durch die nach hinten versetzte Fahrerposition erwies sich der Wagen als noch stärkerer Übersteurer als seine Brüder und die Scheibenwischer hoben bereits bei mittleren Geschwindigkeiten ab. Allerdings verbesserte sich die Sicht bei Regen über 160 km/h wieder deutlich. weil dann der Luftdruck die Scheibe wieder säuberte.

    Schnell, aber nicht immer am Ziel

    Beim ersten Einsatz des Eies - wegen seiner Form wurde der Wagen “uovo” genannt - beim Giro di Sicilia zwang ihn ein nicht korrekt montiertes Differential zur Aufgabe, immerhin wurde das Rennen aber von seinem Bruder Vittorio gewonnen.

    Bei der Mille Miglia stand Marzotto mit seinem Ei einer Armada von 4,1-Litern-Ferraris gegenüber. Inzwischen hatte man dem Coupé Dreifachvergaser gegönnt, was die Leistung auf über 180 PS anhob.

    Ferrari 166 MM/212 Export "Uovo" (1950) - an der Mille Miglia 1951
    © Copyright / Fotograf: Courtesy of Archivio Novafoto-Sorlini, Giorgio Nadda Editore

    Dank überlegener Aerodynamik und weniger Gewicht konnte sich Gianni gegen die stärkeren Werksautos durchsetzen und legte auf den ersten paar hundert Kilometer einen 10-Minuten-Vorsprung zwischen sich und die Gegner.

    Doch nach einer Weile nahm Marzotto immer stärkere Geräusche vom Heck wahr, vermutete nach eiliger Überprüfung unterwegs, dass das Differential wohl bald festgehen würde, da die Reifen gut aussahen. So gab er auf, denn sein Leben wollte er für das Rennen nicht riskieren. Zudem gab es für den Lebemann einen guten Grund, gerade in Senigallia zu stoppen, der Ort war nämlich für seine Fisch-Suppe und die gebratenen Scampi berühmt, so mindestens pflegte Marzotto den Entscheid zu begründen.

    Beim mechanischen Check zurück in Maranello zeigte es sich später, dass das Differential in gutem Zustand war und der Lärm doch von einem der Reifen gekommen war. Ein Reifenwechsel in Senigallia hätte ihm möglicherweise den Sieg, der so an Villoresi auf dem 4,1-Liter-Ferrari ging, ermöglicht.

    Ferrari 166 MM/212 Export "Uovo" (1950) - an der Coppa della Toscana im Jahr 1951, die der Wagen als Sieger beendete
    © Copyright / Fotograf: Archivio Foto Locchi - Courtesy RM/Sotheby's

    Immerhin konnte der interessante Wagen dann schliesslich am 3. Juni 1951 noch die Coppa Toscana gewinnen. In Porto kam Vittorio Marzotto im Ei zwei Wochen später auf den zweiten Platz. Danach wurde der Motor erneut gewechselt, bei den folgenden beiden Einsätze in Italien an der Milla Miglia und in Pescara musste aber jeweils ein Ausfall notiert werden.

    Ferrari 166 MM/212 Export "Uovo" (1950) - Torry Pines im Juli 1954
    © Copyright / Fotograf: Courtesy of Chuck Fawcett

    Erneut wurde der Motor gewechselt, bevor der Wagen in die USA ging und jenseits des Atlantiks noch bei verschiedenen Rennen (u.a. Willow Springs, Torrey Pines, Pebble Beach) auftauchte.

    Vom Renn- zum Sammlerwagen

    Nach seiner aktiven Rennkarriere waren es die Sammler, die unter sich den einmaligen Ferrari mit Chassisnummer 024MB weiterreichten. Auch an der historischen Mille Miglia konnte man den Wagen ab 1986 mehrfach beobachten und eine Zeit lang konnte man ihn auch im Museo Enzo Ferrari bewundern.

    Ferrari 166 MM/212 Export "Uovo" (1950) - gefühlte Aerodynamik
    © Copyright / Fotograf: Remi Dargegen - Courtesy RM/Sotheby's

    Obschon die Geschichte fotografisch umfangreich dokumentiert ist, kann nicht ganz zweifelsfrei nachgewiesen werden, welches Chassis zu welchem Zeitpunkt wirklich unter der speziellen Karosserie sass. Jedenfalls behauptete Restaurierer David Cottingham, dass beim Neuaufbau in den Achtzigerjahren ein üblicherweise beim Corsa Spyder übliches Fahrgestell unter der Aluminiumkarosserie gewesen sei.

    Ferrari 166 MM/212 Export "Uovo" (1950) - Fahrerarbeitsplatz
    © Copyright / Fotograf: Remi Dargegen - Courtesy RM/Sotheby's

    Wertvoll

    Anlässlich des Pebble Beach Concours d’Elégance wird RM/Sotheby’s am 18./19. August 2017 den Ferrari 166MM/212 Export “Uova” von 1950 unter den Hammer bringen. Noch wurde kein Schätzwert bekanntgegeben, aber man kann sicherlich von einem Betrag zwischen 4 und 9 Millionen USD ausgehen.

    Alle 34 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Ferrari

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Ferrari Testarossa (1984-1991)
    Coupé, 390 PS, 4943 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari F40 (1991)
    Coupé, 479 PS, 2916 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Ferrari Mondial 3.2 (1985-1989)
    Coupé, 217 PS, 3185 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 330 GTS (1966-1968)
    Cabriolet, 300 PS, 3967 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Ferrari 308 GTBi (1980-1982)
    Coupé, 205 PS, 2926 cm3