Angebot eines Partners

Der “erste Ferrari” – Auto Avio Costruzioni Tipo 815

Erstellt am 6. Mai 2021
, Leselänge 11min
Text:
Karl Ludvigsen (Übersetzung Bruno von Rotz)
Fotos:
Archiv Karl Ludvigsen 
18
FCE Media 
1
Archiv 
5

Zusammenfassung

Als Alfa Romeo im Jahr 1939 Enzo Ferrari vor die Tür setzte, da erhielt der “Commendatore” zwar eine üppige Abfindung, es fehlte ihm aber an einem neuen Ziel, zumal es ihm nicht gestattet war, Rennwagen unter seinem Namen zu konstruieren. Diese Einschränkung umging Enzo Ferrari elegant und er baute für zwei Motorradrennfahrer einen Sportwagen für die Teilnahme an der Mille Miglia 1940. Einer dieser zwei Auto Avio Costruzioni Tipo 815 hat überlebt und seine Geschichte wird hier erzählt und mit historischen Abbildungen illustriert.

Dieser Artikel enthält folgende Kapitel

  • Kein Rennsport?
  • “Rückkehr” unter neuem Namen
  • Ein neues Team
  • Eine willkommene Gelegenheit
  • Ein interessierter Geldgeber
  • Enger Zeitplan
  • Ein neuer Achtzylinder
  • Karosserie von Touring
  • Vom Modell zum fertigen Auto
  • Testfahrten auf öffentlichen Strassen
  • Kein Rennerfolg
  • Finanzieller Erfolg für Ascari
  • Ende auf dem Schrottplatz
  • Kurzheckversion überlebte

Geschätzte Lesedauer: 11min

Leseprobe (Beginn des Artikels)

Die Beziehung zwischen Enzo Ferrari und Alfa Romeo war manchmal erfolgreich und immer wieder turbulent, sie begann im Jahr 1920 und endete am 6. September 1939, als Alfa-Romeo-Chef Ugo Gobbato Enzo informierte, dass seine Dienste als Berater nicht mehr benötigt würden, notabene anderthalb Jahre vor dem eigentlichen Ablauf des Vertrags. Damit liquidierte Gobbato praktisch die Scuderia Ferrari, um zukünftig alle Renntätigkeiten im eigenen Hause zu organisieren. Allerdings liess sich Alfa Romeo dieser frühzeitige Beendung des Vertrags mit Ferrari einiges kosten. Gobbati schrieb damals, den Eintritt Italiens in den Krieg als Vorwand nehmend: “Während wir unser Bedauern ausdrücken möchten, dass wir, den Umständen geschuldet, ihre Unterstützung nicht mehr benötigen, möchten wir doch versichern, dass wir die Arbeit, die sie für Alfa Romeo in den letzten 20 Jahren geleistet haben, hoch schätzen. Wir sind froh darüber, dass der Vertrag zu beidseitiger Befriedigung auf freundliche und faire Weise beendet werden konnte.”

 
11min
Liebe Leserin, lieber Leser,
schön, dass Sie bei uns sind!

Dieser Artikel ist registrierten Lesern vorbehalten.
Melden Sie sich doch schnell an oder registrieren Sie sich innert Sekunden kostenlos.

Sie haben Benutzername und Passwort?

Sie können sich auch via Facebook anmelden

Ansonsten erstellen Sie ein neues Login:

Jetzt kostenlos registrieren und von vielen Vorteilen profitieren:

Kostenlose Registrierung
Sie können diesen Artikel lesen (geschätzte Lesedauer 11min)
Zugriff auf alle 24 Fotos in der Fotogalerie, nicht nur 1
Kompletter Zugriff auf über 55% aller Artikel auf zwischengas.com
Zugriff auf 80% aller Fotos anstatt nur 10% (von insgesamt über 320'000 Bilder), und in höherer Auflösung
Zugriff auf die Auktionsdatenbank mit 55'000+ Einträgen
Speichern Sie Artikel und Bilder in Ihrem persönlichen Archiv
Weniger Werbung
Weitere Vorteile sind hier zusammengefasst.

Geschätzte Lesedauer: 11min

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von za******
07.05.2021 (11:48)
Antworten
Karl Ludvigsen: i m m e r ein Garant für erstklassige und lückenlose Recherche! So auch hier.
Toller Artikel - vielen Dank für's Übersetzen/Publizieren.
von ka******
11.05.2021 (08:22)
Antworten
Im Krieg betätigte sich Ferrari u.a. mit der Produktion von Teilen für Flugmotoren wie den bei Alfa Romeo in Lizenz gebauten DB 605.
Dabei scheint er bzw. seine Firma ordentlich verdient zu haben was dann nach dem Krieg für Ferrari recht hilfreich war.
Aus der Zeit konnte er auch einen beachtlichen Maschinenpark in die Nachkriegszeit hinübernehmen.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebote unserer Partner

Empfohlene Artikel / Verweise

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.