Angebot eines Partners

Silverstone Classic 2014 - britische Motorsport-Historie dynamisch bewegt

Erstellt am 27. Juli 2014
, Leselänge 8min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Jakob Ebrey Photography 
215
Paul Reading 
26

Die Briten sind schon zu beneiden, aber auch zu bewundern. Die Begeisterung paart sich mit Traditionsdenken. Und eine reichhaltige Motorsportgeschichte kann dem Inselvolk niemand wegreden. So feierte Silverstone den 50. Grand Prix anlässlich der Silverstone Classic. 1948 wurde erstmals ein Britischer Grand Prix auf dem schnellen Rundkurs (ca. 100 km) nordöstlich von London gestartet. Seither gehört die Silverstone-Strecke zu den berühmtesten Rennstrecken der Welt.

Am 25. bis 27. Juli 2014 wurde in 22 Rennen alles aufgeboten, was vier Räder hat, schnell ist und gut tönt. Die Startfelder waren gut gefüllt und von einer derartigen Reichhaltigkeit, dass mancher Veranstalter auf dem europäischen Festland darob wohl neidisch wurde.

Start der FIA Masters Historic Sports Cars - Silverstone Classic 2014
Copyright / Fotograf: Jakob Ebrey Photography

Flammende Gruppe-C-Rennwagen

Ein Highlight des Wochenendes waren die beiden Läufe zur Group C Racing Serie, die Fahrzeuge wie den Mercedes Benz C11, Jaguar XJR8, Porsche 962, Nissan R90, Lancia LC2 und Sportwagen der Marken Gebhardt, Intrepid, Spice und Tiga zusammenbrachte, rund zwei Dutzend in der Zahl.

Mercedes-Benz C11 (1989) - Silverstone Classic 2014 - Group C Endurance
Copyright / Fotograf: Jakob Ebrey Photography

Nachdem Katsu Kubota auf dem Nissan R90CK zuerst in Führung gelegen hatte, übernahm Bob Berridge im Mercedes Benz C11 bald das Kommando und fuhr den Sieg schliesslich mit flammendspeiendem Auspuff und 25 Sekunden Reserve im Licht der untergehenden Sonne ins Trockene.

Im zweiten Rennen am Sonntag wurde der Mercedes Benz C11 von Bob Berridge erneut seiner Favoritenrolle gerecht und siegte, ohne die Führung je abgeben zu müssen. Auf Platz 2 lief mit deutlichem Abstand der Jaguar XJR8 von Justin Law ein, gefolgt von Steve Tandy auf dem Nissan R90.

Nissan R90 (1990) - Silverstone Classic 2014 - Group C Endurance
Copyright / Fotograf: Jakob Ebrey Photography

Tür-an-Tür-Kämpfe bei den Tourenwagen

Mit Sir John Whitmore als Namensgeber war es schon klar, dass die Ford Lotus Cortina 50 Jahre, nachdem Jim Clark die Britische Tourenwagenmeisterschaft mit demselben Fabrikat gewonnen hatte, den Ton angeben würden. Und so kam es beim Samstags-Rennen denn auch, obschon natürlich eine ganze Reihe von Alfa Romeo Giulia Sprint GTA, BMW 1800 TiSA und Morris Mini Cooper S auf ihre Chance warteten, beim Wettstreit der Tourenwagen vorne mitzumischen.

Start der Gruppe "Sir John Whitmore Trophy for Under 2 Litre Touring Cars" - Silverstone Classic 2014
Copyright / Fotograf: Jakob Ebrey Photography

Bis zu den obligatorischen Boxenstopps entspann sich ein Tür-an-Tür-Kampf der schnellsten Ford Lotus Cortina, erst eine Panne an Gordon Sheddens Wagen beruhigte die Szenerie. Am Ende durften sich Richard Meaden/Grand Tromans auf ihrem Ford als Sieger feiern lassen, gefolgt von Brown/Dutton auf einem weiteren Ford Lotus Cortina und Banks/Banks auf einem Alfa Romeo Giulia Sprint GTA.

Alfa Romeo Giulia Sprint GTA (1965) - Silverstone Classic 2014 - Sir John Whitmore Trophy for Under 2 Litre Touring Cars
Copyright / Fotograf: Jakob Ebrey Photography
Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Mercedes Benz 420 SL (1986)
Alfa Romeo Giulietta Sprint (1959)
Austin Healey Sprite MKI "Frogeye" (1960)
Citroen DS 23 ie Pallas (1973)
+41 (0)71 450 01 11
St. Margrethen, Schweiz

Dreimal Formel 1

Liebhaber historischer Formel-1-Fahrzeuge kamen gleich dreifach auf die Rechnung.

March 761 (1976) - Silverstone Classic 2014 - FIA Masters Historic Formula One
Copyright / Fotograf: Jakob Ebrey Photography

In zwei Rennen fuhren die Teilnehmer der FIA Masters Historic Formula One Meisterschaft um Sieg und Niederlage. Die ausschliesslich mit Cosworth-3-Liter-Motoren befeuerten Monoposti fuhren aktiv in den Jahren 1971 bis 1985. Im ersten Rennen schien Pole-Position-Halter Michael Lyons einem sicheren Sieg im Hesketh entgegenzufahren, bis ihn ein mechanischer Defekt in der letzten Runde stoppte. So erbte Ollie Hancock im Fittipaldi F5A den ersten Platz, gefolgt von Martin Stretton im Tyrrell 012 und Christophe D’Ansembourg auf dem Williams FW07/C.

Fittipaldi F5A (1978) - Ollie Hancock bei der Siegerehrung - Silverstone Classic 2014 - FIA Masters Historic Formula One
Copyright / Fotograf: Jakob Ebrey Photography

Im zweiten Rennen vom Sonntag konnten die begeisterten Zuschauen in wenigen Runden mehr Positionswechsel auf der Strecke beobachten als in der modernen Formel 1 in mehreren Rennen. Hancock, Stretton, Lyons, Hartley und D’Ansembourg überholten sich gegenseitig viele Male und erst gegen Ende des Rennens, nachdem einige Fahrzeuge schwächelten, konnte sich Martin Stretton auf dem Tyrrell 012 als Sieger durchsetzen, gefolgt von Steve Hartley auf dem Arrows A4, der die schnellste Runde fuhr, und Christophe D’Ansembourg auf dem Williams.

Tyrrell 012 (1983) in der berühmten Benetton Lackierung - Silverstone Classic 2014 - FIA Masters Historic Formula One
Copyright / Fotograf: Jakob Ebrey Photography

Auch die Grand-Prix-Wagen der Ära vor 1966 traten zu zwei Rennen am Samstag und am Sonntag an. Überschattet wurden diese Trophy Races vom tödlichen Unfall, den im historischen Rennsport sehr bekannten Denis Welch auf dem Lotus 18 am Sonntag erlitt. Welch war ein englischer Geschäftsmann, der dem Rennsport sehr zugetan war und der eine eigene Rennvorbereitungsfirma beass. Sein Lotus überschlug sich und er war vermutlich sofort tot. Bekannte liessen sich zitieren mit "er starb bei dem, was er am liebsten tat".

Das erste Rennen gewann Jason Minshaw auf einem Brabham BT4, vor Fairley auf Brabham BT11 und Horsman auf Lotus 18/21. Das zweite Rennen ging an an dieselben Leute, nur dass Miles Griffith auf Cooper T51 den dritten Platz von Horsman übernehmen konnte.

Die beiden Rennen der Grand-Prix-Wagen bis Jahrgang 1960 konnte Peter Walker auf Lotus 16 klar für sich entscheiden und trotz der Ausschreibung als Maserati Centenary Trophy kamen die Monoposti mit dem Dreizack weder im ersten noch im zweiten Lauf zu Siegeschancen. Immerhin konnte Tony Wood den Maserati TecMec in beiden Läufen auf Platz 3 fahren, während Julian Bronson den Scarab Offenhauser auf dem zweiten Platz hielt.

Scarab Offenhauser (1960) - Silverstone Classic 2014 - Maserati Centenary Trophy for HGPCA Pre'61 Grand Prix Cars
Copyright / Fotograf: Jakob Ebrey Photography

50 Jahre Ford Mustang

Zwei ganz besondere Rennen wurden mit der “Mustang Celebration Trophy” gestartet. Sie waren nämlich dem Ford Mustang gewidmet, der ja bekanntlich 50 Jahre alt geworden ist.

Ford Mustang (1965) - Silverstone Classic 2014 - Mustang Celebration Trophy
Copyright / Fotograf: Jakob Ebrey Photography

Im Feld tummelten sich neben vielen Mustangs allerdings auch andere Tourenwagen aus der Zeit, notabene die bekannt schnellen Ford Falcon, die dann auch den Sieg davon trugen. Leo Voyazides konnte vor Mike Gardiner im ersten Lauf gewinnen, gefolgt von Tom Roche auf einem Ford Mustang. Das Salz in der Suppe war allerdings Gordon Sheddon, der seinen Ford Lotus Cortina immer wieder an die Falcons heranbremste, am Schluss aber wegen technischer Probleme zurückstecken musste.

Im zweiten Rennen wollte sich Gardiner Revanche nehmen und es sah tatsächlich nach einem Sieg aus, den er aber mit einem Dreher in der letzten Runde vergab, so dass Voyazides seinen Erfolg wiederholen konnte. Platz 3 ging wiederum an Tom Roche.

Ford Falcon Sprint (1963) - Silverstone Classic 2014 - Mustang Celebration Trophy
Copyright / Fotograf: Jakob Ebrey Photography
Angebot eines Partners

Sportwagen der Fünfziger- bis Siebzigerjahre

Natürlich kamen auch die Sportwagen und GT-Fahrzeuge nicht zu kurz.

Lister Knobbly (1958) mit Shaun Lynn - Silverstone Classic 2014 - Stirling Moss Trophy for Pre '61 Sports & Sports Racing
Copyright / Fotograf: Paul Reading

In der Sir Stirling Moss Trophy für Sportwagen, die vor dem Jahr 1961 gebaut wurden, siegten Jon Minshaw/Phil Keen auf einem wunderschönen Lister Jaguar Knobbly mit deutlichem Vorsprung vor Chris Ward auf einem Lister Jaguar Costin. An dritter Stelle im sehr gut besetzten Rennen, das mit legendären Sportwagenmarken nur so gespickt war, positionierten sich Nick Leventis und Bobby Verdon-Roe auf dem Ferrari 246S.

Bei den GT-Fahrzeugen bis Jahrgang 1965 konnte sich Sean McInerney auf dem TVR Griffith am reichlich mit Jaguar E-Types, Austin-Healeys, Cobras und Aston Martins, aber auch MGs, Porsches, Morgans und Lotus besetzten Rennen deutlich durchsetzen. Die Plätze 2 und 3 gingen dann an zwei E-Types.

Bei den FIA Masters Historic Sports Cars dominierten die Lola T70 das Geschehen.

Lola T70 MK3B (1968) - Silverstone Classic 2014 - FIA Masters Historic Sports Cars
Copyright / Fotograf: Jakob Ebrey Photography

Zwar gab es mit einigen McLaren, Chevron, Cooper, Porsche und Exoten wie dem Wolverine, dem Gipsy Dino P271 und anderen Raritäten durchaus Alternativen, aber mit der Geschwindigkeit der schnellen T70 konnte nur der Chevron B19 anfänglich mithalten. Als Martin O’Connell auf dem schnellen Chevron durch einen Zwischenfall gestoppt wurde, war der Weg für Leo Voyazides/Simon Hartfield frei, gefolgt von Jason Wright/Andy Wolfe und die Journalisten-Paarung Chris Harris/Richard Meaden. Für das Publikum attraktiv war insbesondere der Ferrari 512 S, den Jamie Campbell-Walter nach einem Dreher wieder gekonnt in die vorderen Ränge bewegte.

Ferrari 512S (1970) - ehemals Jacky Ickx - Silverstone Classic 2014 - FIA Masters Historic Sports Cars
Copyright / Fotograf: Jakob Ebrey Photography

An die Le-Mans-Rennen der Fünfzigerjahre erinnerte die Royal Automobile Club Woodcote Trophy, die Sportwagen vor 1956 offen stand. Jaguar, Cooper, Maserati, Lotus, Allard, Aston Martin, Ferrari, Tojeiro, Kurtis, Austin-Healey, Frazer Nash, RGS Connaught, AC und Lister hiessen die Marken im über 50 Wagen starken Starterfeld.

Start der Gruppe "RAC Woodcote Trophy for Pre-'56 Sports Cars" - Silverstone Classic 2014
Copyright / Fotograf: Jakob Ebrey Photography

Es siegten Frederic Wakeman/Patrick Blaeney-Edwards auf einem Cooper T38 vor John und Gary Pearson auf einem Jaguar D-Type und Geraint Owen/Charles Knill-Jones auf dem brachialen Kurtis 500S.

Die RAC Tourist Trophy für historische Fahrzeuge vor 1963 schloss den Reigen der Sportwagen und GTs ab. Auch hier zeigte sich eine bunte Mischung an klein- und grossvolumigen GT-Fahrzeugen, darunter Exoten wie die Ginetta G4, der Jensen 541 R, der Morgan +4 Supersports, der Reliant Sabre Six oder der Turner Climax Mk II. Dazu kamen mehrere Lotus Elite, einige Aston Martin DB4, diverse Jaguar E-Typs und einige Porsche. Jackie Oliver und Gary Pearson konnten die Siegertrophäe nach einem eindrücklichen Rennen nach Hause nehmen, auf Platz 2 reihte sich James Cottingham auf einem Jaguar E-Type ein, Platz 3 ging an Matin Hunt/Patrick Blakeney-Edwards auf einer AC Cobra.

Unterhaltung am laufenden Band

Vier weitere Rennen mit Formel-Autos und zwei modernere Rennserien rundeten das Programm ab.

Ford Escort (1975) - Silverstone Classic 2014 - 90s GT Legends
Copyright / Fotograf: Jakob Ebrey Photography

Das Formel-Junior-Feld mit 52 rasenden Hummeln konnte sich mehr als sehen lassen.

Start der Formel Junior - Silverstone Classic 2014
Copyright / Fotograf: Jakob Ebrey Photography

Als Sieger wurde zweimal Sam Wilson auf dem Lotus 20/22 abgewunken. Bei der klassischen Formel 3 setzte sich zweimal Nick Padmore auf einem March 783 durch, Martin Stretton nahm mit seinem Martini MK 39 jeweils den mittleren Platz auf dem Podium ein, gefolgt von David Shaw auf einem March 803B.

Stirling Moss, der in Silverstone viele Male gefahren ist und sich daran erinnerte, dass er hier wohl noch nie einen Unfall hatte, fuhr in zwei Demonstrationsläufen mit. Zuerst eröffnete er das Feld von 84 historischen Grand-Prix-Wagen, um den 50. Geburtstag des Grand Prix zu feiern. Dabei wurde er unter anderem von David Brabham begleitet, der in seinem Brabham BT 24 Seite an Seite mit dem alten Haudegen die Start-Ziel-Gerade heruntersauste.

David Brabham und Sir Stirling Moss - Silverstone Classic 2014
Copyright / Fotograf: Jakob Ebrey Photography

Nach dem ersten Demonstrationslauf konnte Sir Moss die Fahrt im Maserati 250 F gleich fortsetzen, denn nun führte er ein Feld von rund 200 klassischen und modernen Maserati-Sport- und Rennwagen an, um den 100. Geburtstag der Marke aus Modena zu zelebrieren. Unter den Fahrern war auch Alfieri Maserati.

Die Engländer haben wieder mal gezeigt, wie man historischen Motorsport feiert.

Sir Stirling Moss an der Silverstone Classic zwischen Ruhm und Grid Girls
Copyright / Fotograf: Jakob Ebrey Photography

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von st******
05.08.2014 (11:44)
Antworten
Danke für den super Bericht - ich finde es nur schade, dass von den 5 schweizer- Teilnehmer kein Wort zu lesen ist. Obschon ich zum Beispiel 2 x meine Klasse in der pre66 der Formel 1 gewinnen konnte. Gruss Peter Studer
von be******
29.07.2014 (19:56)
Antworten
Zum Tod von D.Welch. Hallo ,ich meine Denis Welch gehörte zu den Grössten ! Nicht nur als Mensch sondern auch als Fachmann. Ein paar Zeilen mehr wären angebracht. Gruss Beat Schenk
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebote unserer Partner

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 340 PS, 4942 cm3
Coupé, 340 PS, 4942 cm3
Coupé, 428 PS, 4943 cm3
Coupé, 390 PS, 4943 cm3
Coupé, 479 PS, 2916 cm3
Coupé, 300 PS, 3285 cm3
Cabriolet, 260 PS, 3285 cm3
Coupé, 300 PS, 3967 cm3
Cabriolet, 300 PS, 3967 cm3
Coupé, 320 PS, 4390 cm3
Coupé, 255 PS, 2926 cm3
Coupé, 205 PS, 2926 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Altendorf/SZ, Schweiz

055 451 01 01

Spezialisiert auf Maserati, Ferrari

Spezialist

Wollerau, Schweiz

0445103555

Spezialisiert auf Mercedes Benz, Jaguar, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Aarberg, Schweiz

0041 79 733 17 28

Spezialisiert auf Mercedes-Benz, Mercedes, ...

Spezialist

Oberriet SG, Schweiz

017/755 24 76

Spezialisiert auf Jaguar, Daimler, ...

Spezialist

Zürich, Schweiz

044 250 52 92

Spezialisiert auf Rolls-Royce, Bentley, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!