Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
SC-Abo-Kampagne

Multimedia

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Aston Martin DB 4 GT (1959-1962)
Coupé, 302 PS, 3670 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Aston Martin DB 4 (1958-1963)
Coupé, 240 PS, 3670 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Aston Martin DB 4 (1958-1963)
Cabriolet, 240 PS, 3670 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Aston Martin DBS (1967-1972)
Coupé, 325 PS, 3995 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Aston Martin DB 2 (1950-1953)
Coupé, 105 PS, 2580 cm3
 
Octane Inserate buchen: Inserate in Octane Magazin publizieren ...
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Le Mans Legend 2011 - Legenden von 1949 bis 1965

    11. Juni 2011
    Text:
    Balz Schreier
    Fotos:
    Jochen Hätty 
    (63)
    Motor Racing Legends 
    (1)
     
    64 Fotogalerie

    Wie jedes Jahr beim 24 Stunden Rennen von Le Mans durfte man auch dieses Jahr ein paar Vorprogramme geniessen. Eines davon wird traditionell jedes Jahr ausgetragen: Le Mans Legend. Zu diesem Anlass wird die Strecke in der Sarthe während 45 Minuten für historische Rennfahrzeuge geöffnet, ein Moment, der viele Le Mans Enthusiasten erfreut. Wer glaubt, die 61 Fahrer würden ihre Le Mans Legenden nur sehr vorsichtig um den Circuit de la Sarthe herumchauffieren, liegt komplett falsch: In den vorderen Rängen wird hart um jede Position gekämpft (siehe Videos links: Teil 1 bis 3).

    Samstag, 9:00: Während man die Klänge der modernen Fahrzeuge vom Warm-Up hört und seinen Weg zur Strecke sucht, schweift der Blick über die Zeltlandschaft, über die etlichen Fans, die in gleicher Richtung zum Geschehen pilgern, der Duft  von bereits brutzelnden Merguez kitzelt in der Nase und einige Frühaufsteher halten bereits ein kühles Bier in der Hand, warmen Kaffee sucht man hier vergebens... Le Mans ist mit seinen über 250'000 Besuchern ein gigantischer Anlass für "Petrolheads", Racing pur, alle sind glücklich...

    9:55, Warm-Up vorbei, kurze Ruhe breitet sich über dem Gelände aus... mein Blick fixiert schon ganz gespannt die Einfahrt zur Porschekurve, denn in jedem Moment werden die historischen Legenden heranbrausen... Kurz nach 10:00 ist es dann soweit, man hört schon aus der Ferne die knatternden Chevrolet Motoren, ein Rauschen der Reifen untermalt die Symphonie: und dann sind die ersten plötzlich da und ziehen ihre Linien sehr zügig durch die Porschekurven, schon bald riecht man die "alten" Abgasdüfte und spürt einige Motorklänge am ganzen Körper! Für einen kurzen Moment glaubt man fast, mit der Zeitmaschine zurück in die 50er Jahre gereist zu sein. Die Nostalgie wäre perfekt, wären da nicht die moderne Helme, die aus Sicherheitsgründen vorgeschrieben sind, breite Fünfpunktgurten und Onboard-Kameras auf jedem zweiten Auto.

    Legenden: Fahrzeuge und Fahrer

    Bei all der Vielfalt ist man beinahe überfordert, alle 61 Wagen sofort zu erkennen, zu schnell und zu dicht aufeinander schiessen alle dem Ziel entgegen. Auf einige habe ich mich besonders gefreut: Seit der Versteigerung Villa d'Este , wo ein Bizzarrini  seinen neuen Besitzer suchte, ist ein deutliches Verlangen in mir entbrannt, diesen schönen Italiener mit amerikanischem Motor wieder einmal live zu sehen und vor allem zu hören (siehe Tonaufnahme links). Die Vorfreude wurde reichlich belohnt, elegant und laut knatternd bleibt der Bizzarrini in Erinnerung.

    Eine weitere Besonderheit war sicherlich der Ferrari Prototyp 365 P2, gefahren von David Piper, welcher im Jahre 1970 noch mit einem Porsche 917K bei den 24 Stunden teilnahm! Ebenso speziell waren der Allard J2 aus 1951, die nicht wegzudenkenden Corvettes, sowie die unglaublich flink um die Kurve raspelnden Alfa Romeo TZ1...

    Viel Aufmerksamkeit wurde dem 82-jährigen Sir Stirling Moss geschenkt, welcher zum ersten Mal seinen privaten Porsche 718 RS61 für ein Rennen bereit machte und nach Le Mans transportierte. Obwohl er sagte, dass dies sein allerletztes Rennen sein würde, verbrachte er "nur" das Qualifying am Steuer des RS61, das Rennen selber überliess er seinem Co-Pilot Ian Nuthall, welcher mit Rang 23 im Mittelfeld ins Ziel kam. Die Zuschauer im Zielgelände applaudierten  der Rennlegende trotzdem bei der Durchfahrt.

    Rangliste

    Pos Nr Fahrzeug Jg Fahrer km/h
    1 66 Ferrrai 250LM 1964 Carlos Monteverde 174.9
    2 117 Lister Knobbly 1958 Alex Buncombe 173.5
    3 33 Lister Knobbly 1959 Jon Minshaw 171.8
    4 77 Bizzarrini 5300GT Competizione 1965 Joe Twyman 173.6
    5 56 AC Cobra Coupe Daytona 1963 Ludovic Caron 168.8
    6 49 Jaguar D-type 1955 Gavin Pickering 167.1
    7 68 Lister Chevrolet 1959 James Gibbon 165.8
    8 3 ISO Bizzarrini A3C Corsa 1965 Alberto Francioni 166.9
    9 6 Jaguar D-type Long Nose 1955 Neil Cunningham 167.8
    10 51 Aston Martin DB4GT 1960 Tom Alexander 164
    11 13 Ferrari 250LM 1965 Jeremy Cottingham 163.5
    12 43 Aston Martin DB4GT 1960 Peter Thornton 162.4
    13 85 Lotus Elan 26R 1965 Stephen Bond 158.7
    14 211 Austin Healey 3000 1960 Christiaen Van Lanschot 158.9
    15 50 Jaguar E-type 1963 Nigel Webb 157
    16 12 AC Cobra MkII 1964 Kevin Kivlochan 155
    17 29 Morgan Plus 4 1962 Keith Ahlers 153.1
    18 177 AC Cobra 1962 Gavin Henderson 155.3
    19 4 Allard J2 1951 Patrick Watts 153.7
    20 106 Shelby Mustang 350GT 1966 Paul Chase-Gardener 153.4
    21 30 Corvette Stingray 1963 Mark Gibbon 152.8
    22 54 Ferrari 275GTB 1966 Jan Gijzen 151.7
    23 7 Porsche RS61 1961 Sir Stirling Moss 152
    24 28 Jaguar C-type 1952 David Wenman 152.2
    25 27 Alfa Romeo TZ1 1956 Jason Wright 151.9
    26 35 Lotus XI 1956 Fergus MacLeod 149.2
    27 57 Alfa Romeo TZ1 1964 Holly Mason 149.1
    28 55 Aston Martin DB2 1953 Andrew Sharp 148.6
    29 61 Austin-Healey 100/6 1956 Tim Rogers 149.5
    30 70 Morgan +4 Super Sports 1962 Gabriel Kremer 144.7
    31 127 Aston Martin DB3S 1956 David Bennet 144.8
    32 60 Lotus Elite 1962 David Cooke 147.1
    33 42 Aston Martin DB4GT Zagato 1961 Chris Scragg 145.7
    34 17 Aston Martin DB3 1962 Martin Melling 145.3
    35 93 Jaguar XK120 1950 Derek Hood 142.7
    36 34 Triumph TR2 1954 Brian White 141
    37 11 AC Cobra 1964 Oliver Bryant 174.4
    38 20 Frazer Nash Mille Miglia 1951 Philip Champion 140
    39 46 Austin-Healey Sebring Sprite 1960 Christopher Clegg 141.2
    40 59 MG B 1965 John Hitch 136.9
    41 19 HRG Le Mans Lightweight 1947 Chris Conoley 133.7
    42 121 Aston Martin DB2 1951 Glynn Allen 134.4
    43 65 Lotus Elite S2 1961 Paul Bason 139.3
    44 26 Aston Martin DB2/4 1953 Nigel Batchelor 130.6
    45 25 Porsche RS60 1960 Dietrich Hatlapa 127.5
    46 171 Lotus 15 1959 Emanuele Pirro 169.8
    47 62 Triumph TR2 1954 Timothy Stamper 121.5
    48 71 Jaguar D-type 1955 Gary Pearson 166.2
    49 67 Lotus XI 1957 Neil Twyman 150.7
    50 64 TVR Grantura MK III 1964 Colin Elstrop 135.4
    51 37 Aston Martin DBR1 1957 Gregor Fisken 170.5
    52 44 Lister Costin 1959 Julian Bronson 168
    53 22 Frazer Nash Le Mans MkII Replica 1952 Bertrand Leseur 126.2
    54 18 Aston Martin Project 214 Continuation 1962 Martin Brewer 154.5
    55 31 Porsche 904-6 1965 Cameron Healy 151.9
    56 48 Chevrolet Corvette 1960 Alain Rueede 143.3
    57 23 Frazer Nash Le Mans Rep 1952 Martin Hunt 140.9
    58 1 AC Ace 1957 Adrian Hall 140.5
    59 32 MGA Twin Cam 1958 James Dixon  
    60 21 Ferrari Prototype 365P2 1964 David Piper  
    61 24 Aston Martin DB3 1952 Mark Midgley  
    62 40 Ferrari 206P 1964 Harry Leventis  
    63 41 Ferrari 246S 1960 Bobby Verdon-Roe  

    Weitere Jahrgänge

    Alle Starterlisten und Ergebnisse der letzten Le Mans Legend Anlässe können auf der Webseite von Motor Racing Legends als PDF aufgerufen werden.

    Alle 64 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Multimedia

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Aston Martin DB 4 GT (1959-1962)
    Coupé, 302 PS, 3670 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Aston Martin DB 4 (1958-1963)
    Coupé, 240 PS, 3670 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Aston Martin DB 4 (1958-1963)
    Cabriolet, 240 PS, 3670 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Aston Martin DBS (1967-1972)
    Coupé, 325 PS, 3995 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Aston Martin DB 2 (1950-1953)
    Coupé, 105 PS, 2580 cm3
    JM19