Opel Rekord P2 - die Rüsselsheimer Linie der Vernunft

Erstellt am 5. April 2016
, Leselänge 7min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Bruno von Rotz 
42
GM Corporation / Opel 
3
Archiv 
32

Wer es anfangs der Sechzigerjahre deutlich weiter als der Durchschnitt gebracht hatte, liebäugelte statt mit einem VW Käfer mit einem Opel Rekord, der nicht nur mehr Platz sondern auch mehr Überholprestige auf den wenigen Autobahnen bot. Natürlich gab es Alternativen (z.B. Peugeot 404 oder Fiat 1500), aber kaum eine war gleichzeitig so zuverlässig und so vernünftig.


Opel Rekord P2 1700 (1962) - grosse Fensterflächen und ein flaches Dach kennzeichneten die Linie des P2
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Ablösung der amerikanischen Linie

Als Opel im August 1960 eine neue Rekord-Generation ankündigte, bedeutete diese eine deutliche Abkehr von der bisher vorherrschenden amerikanischen Designlinie des Vorgängers.


Opel Rekord P2 1700 (1962) - mit dem Vorgänger Rekord P1 (rechts) und dem Vorvorgänger Olympia Rekord (links)
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Statt einer Panoramascheibe gab es eine leicht gebogene grossflächige Windschutzscheibe, statt des runden Dachs einen flachen Aufbau. Das etwas verspielte Design des seit 1957 gebauten P1 (“P” für Panoramascheibe) wich geraden und trapezartig gezogenen Linien der Vernunft. Und die neue Gestaltung brachte viele Vorteile, vor allem eine bessere Rundumsicht nach allen Seiten und nach schräg oben.

In fast allen Punkten besser

Doch die Gestaltung der Karosserie hatte nicht primär ästhetischen Ansprüchen zu gehorchen, es ging vor allem um praktische Vorteile und Verbesserungen. Der Opel Rekord P2 hatte hier einiges vorzuweisen: Der Einstieg gelang nun - nicht zuletzt dank dem Verzicht auf die in die Türöffnung reichende Panoramascheibe - deutlich besser. Die Scheibenwischer  waren länger geworden und bewegten sich nun parallel über die Frontscheibe, was einer kompletten Reinigung deutlich förderlicher war, genauso wie die serienmässige Scheibenwaschanlage.


Opel Rekord P2 Caravan (1960) - roter Kombi
Copyright / Fotograf: GM Corporation / Opel

Dank der grösseren Scheiben und des flachen Dachs konnte der Rückspiegel höher angebracht werden und störte das Sichtfeld damit weniger. Die flacheren Karosserieteile bewirkten auch einen besser nutzbaren Kofferraum. Das Interieur wurde sicherer gestaltet und profitierte von der grösseren Fensterfläche oder wie es Werner Oswald in der ADAC Motorwelt 1960 beschrieb: “Im Rekord fühlt man sich wohl wie in einer lichtdurchfluteten, ganz modern eingerichteten Wohnung”.

Auch am Fahrwerk hatte man optimiert und vor allem das Ansprechen der Blattfedern der nachwievor starr gestalteten Hinterachse verbessert.
W. K. Strobel, stellvertretender Chefingenieur meinte anlässlich der Präsentation des P2, dass das Optimum an Strassenlage keine abstrakte Definition sei, für die etwa nur ein einziger Hersteller das Rezept habe und dass nicht nur eine Konstruktion das allein Seligmachende sei. Er zielte damit direkt auf die Herren aus Stuttgart und Wolfsburg, die bekanntlich der Pendelachse den Vorzug gaben, während Opel von den Vorteilen der Starrachse - keine Spurveränderung, leicht, Einfachheit, billig herzustellen - überzeugt war.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Mercedes-Benz 300b Cabriolet D (1951)
Lagonda LG 6 (1938)
Mercedes-Benz 300 SL (1961)
AC Ace Bristol (1957)
+49 8036 7006
Rosenheim, Deutschland

Ein fast rundum gutes Auto

Die damaligen Autotester standen dem neuen Opel Rekord P2 wohlwollend gegenüber. Die Vorzüge kamen an, aber es mussten auch alte Vorurteile bekämpft werden. So meinte Oswald in der ADAC Motorwelt:

“Wie wenig jene Leute Bescheid wissen, die so gescheit von indirekter Lenkung und viel zu weicher Federung daherreden, mag dadurch bewiesen werden, daß schon seit langem 2 3/4 Lenkraddrehungen für den gesamten Radeinschlag von einer zur anderen Seite genügen und daß die Federung mittlerweile ausgesprochen hart geworden ist, härter vielleicht, als es für heutige Be- griffe wünschenswert erscheint. Jedenfalls erfreut sich auch der jetzige Rekord wieder - der Testwagen war mit Dunlop bereift - einer ausgezeichneten Spur- und Kurvenhaltung, erkauft allerdings mit kräftiger Untersteuerung, die zwar goldrichtig das fahrerische Unvermögen ach so vieler Führerscheinbesitzer kompensiert, aber beim wirklich schnellen Durchfahren kurvenreicher Strecken schon ein wenig mühsam wird.“


Opel Rekord (1960) - Skizze - breite Türen gestatten den bequemen Einstieg in den Innenraum
Archiv Automobil Revue

Soweit so gut, es gab aber auch deutlich unzufriedenere Wortmeldungen. So kritisierte Auto Motor und Sport die Bremsen mangels Spurtreue aufs Deutlichste beim Coupé-Test im Jahr 1961 und auch die Automobil Revue blies ins selbe Horn: “Wie wir anlässlich dieses Kurztestes feststellen konnten, vermag die Bremsanlage dem erhöhten Geschwindigkeitspotential nicht immer voll zu genügen, da nach mehrmaligem starken Bremsen unangenehme Fading-Erscheinungen eintreten.”

Insgesamt aber zeigten sich die Tester zufrieden, denn die Motorqualitäten und die praktischen Vorzüge des Modells P2 überzeugten.

In vielen Varianten

Vorgestellt wurde der Rekord P2 als zwei- und viertürige Limousine, sowie als Stationswagen “Caravan”. Als Motoren gab es die bereits seit Vorkriegszeiten genutzten Vierzylinder, die nun mit 1,5 Litern Hubraum 50, mit 1,7 Litern Hubraum 55 PS bei zivilen Drehzahlen um 4000 Umdrehungen entwickelten und sich zeitgemäss sparsam verhielten.


Opel Rekord (1962) - Werbung - Verkaufsprogramm Schweiz
Zwischengas Archiv

Doch es waren nicht nur die verschiedenen Baumuster, die einzelne Exemplare voneinander unterschieden, sondern auch die vielen Möglichkeiten, mit einem Rekord noch etwas mehr Geld auszugeben. So gab es (bei der zweisitzigen Ausführung) ein zusätzliches Lenkschloss gegen 35 DM, ein Plastikdachhimmel für 19 DM oder die Lichthupe im Preis von 19 DM. Auch ein Vierganggetriebe kostete Aufpreis.

Nicht teurer

Der Rekord P2 bot also mehr als sein Vorgänger, doch teurer wurde er nicht. Ab 6390 DM gab es den 1500 Zweitürer, 8225 Franken kostete er in der Schweiz. Ein Käfer kostete etwa ein Viertel weniger, ein Peugeot 404 ein Viertel mehr. Selbst die elektrische Zeituhr, die mechanische Variante beim Vorgänger musste noch alle acht Tage aufgezogen werden, war im Serienumfang dabei. Kein Wunder, zeigten sich die Kunden begeistert. Doch die Konkurrenz schlief nicht, Fiat (mit den Modellen 1300/1500), aber vor allem Volkswagen mit dem Aufsteiger 1500 und Ford mit dem 17M schielten nach denselben Marktanteilen.

Dann das flachere Coupé

Zur Internationalen Automobil Ausstellung des Jahres 1961 schob Opel dann ein Coupé nach, das einen deutlich veränderten Dachbereich und eine schräge Heckscheibe aufwies und mit einem 60 PS starken 1,7-Liter-Motor angetrieben wurde. Nun gab es statt rund 129 km/h fast 140 km/h Spitze und sportliche Einzelsitze. Der Innenraum war etwas geschrumpft (2+2), der Kofferraum dafür aber sogar noch angewachsen.


Opel Rekord Coupé (1961) - Länge von Coupé und Limousine sind identisch
Archiv Automobil Revue

Auch das mustergültig sparsame Coupé (Testverbrauch in Deutschland 10,8 Liter pro 100 km) kam gut und die damaligen Tester schätzten vor allem die guten Fahrleistungen (0 bis 100 km/h in 20,4 Sekunden) und damit die kurzen Überholwege. Den Motor konnte man alsbald auch in der Limousine bestellen und damit zum Autobahnkönig werden.

Schon nach knapp drei Jahren abgelöst

Im Frühling 1963 erfolgte bereits die Ablösung der P2-Linie durch einen noch kantigeren und nüchternen Wurf, den man bei Opel Rekord A nannte.


Opel Rekord (1963) - die neue Linie des Mittelklasse-Opels mit vergrösserten Glasflächen
Archiv Automobil Revue

Die 786’411 produzierten P2-Modelle - 33’816 davon waren Coupés - aber taten noch lange ihren Dienst, transportierten Generation um Generation, bis sie abgeschrieben und entsorgt wurden. Und zwar derart gründlich, dass man heute nur noch selten Abkömmlinge der P2-Linie auf der Strasse erblickt. Sie werden mit freundlichen Blicken abgetastet und beim einen oder anderen wird sicherlich ein “da sass ich als Kind auch einmal drin” mitschwingen.

Am Lenkrad eines Vernunftautos

Vor allem nach dem Umstieg aus dem Vorgänger fällt einem auf, wie modern der P2 damals gewirkt haben muss. Sofort realisiert man die fast perfekte Rundumsicht, die mit den Peilkanten auf den Vorder- und Hinterkotflügeln noch optimiert wird. Das Interieur wirkt freundlich mit den zweifarbigen Sitzbezügen, Seitenhalt gehörte damals allerdings nicht zu den Prioritäten der Sitzbauer.


Opel Rekord P2 1700 (1962) - die breite Sitzbank schafft gute Platzverhältnisse
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Man sitzt bequem und greift ins dünnwandige Lenkrad. Ein Versuch, den Motor mit dem am Lenkrad befindlichen Schloss in Gang zu setzen, fällt  flach. Logisch, am Lenkrad sitzt auch nur das Lenkradschloss, während das separat montierte Zündschloss unter dem Autoradio angebracht ist. Beim zweiten Versuch klappt es besser und der Motor nimmt trotz 6-Volt-Anlage bereitwillig seine Arbeit auf. Er kling nach Opel und das ist gut so.
Die rechte Hand packt nun den Schalthebel am Lenkrad und legt den ersten Gang (von drei Vorwärtsübersetzungen) ein und los geht die Fahrt.


Opel Rekord P2 1700 (1962) - grosser Bandtacho und stark geschüsseltes Lenkrad
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Von der “Härte des Fahrwerks”, einst von Oswald in seinem Testbericht kritisiert, ist nichts zu spüren, im Gegenteil. Die Fahrt verläuft komfortabel und das Auto wirkt eine ganze Stufe erwachsener (und moderner) als der Vorgänger. Mit dem 1,7-Liter-Motor ist man ausreichend, aber nicht üppig motorisiert, so dass man nicht ständig auf den Bandtacho schauen muss, um im Rahmen des gesetzlich erlaubten zu bleiben. Für Landstrassen-Tempo stimmt die Getriebeabstufung. Man kann sich auch heute noch vorstellen, selbst längere Strecken im geräumigen P2 zurückzulegen und das tun viele der heutigen Besitzer mit ihren Schätzchen ja auch.


Opel Rekord P2 1700 (1962) - vier Türen versprachen einen einfacheren Einstieg in den Rekord
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Wir danken der Oldtimer Galerie in Toffen für die Gelegenheit zur Foto-Session. Der viertürige Opel Rekord P2 1700 von 1962 wird am 23. April 2016 versteigert .

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von no******
18.11.2016 (23:02)
Antworten
Was im ansonsten sehr gut verfassten Artikel fehlt: Der Opel Rekord P2 war damals in erster Linie der Hauptkonkurrent bzw. "Erzfeind" des Ford P3 bzw. Taunus 17 M, auch "Badewanne" genannt, jedenfalls in Deutschland. Beide wurden ab 1960 gebaut (wie ich ;-)), Ford erreichte kurzzeitig die Zulassungszahlen von Opel. Es ist Geschmacksache, mir gefällt die nüchtern sachliche Karosserieform des Opel P2 besser. Welche Autos standen damals in den 60ern meist am Straßenrand in deutschen Städten? Am häufigsten der VW Käfer, dann der Opel Rekord P1/P2 und der Ford Taunus 17 M - Erinnerungen an meine Kinderzeit, als die Autos noch Stil und Charakter hatten und man sie sogar von Motorsound unterscheiden konnte. Heute dagegen muß ich auf das Markenzeichen schauen, um die Hersteller zu unterscheiden. Optisch sehen sich fast alle irgendwie ähnlich, als gäbe es nur noch wenige Designer.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Originaldokumente / Faksimile

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, zweitürig, 60 PS, 1680 cm3
Limousine, viertürig, 60 PS, 1680 cm3
Coupé, 67 PS, 1680 cm3
Limousine, zweitürig, 67 PS, 1680 cm3
Limousine, viertürig, 67 PS, 1682 cm3
Limousine, zweitürig, 55 PS, 1680 cm3
Limousine, viertürig, 55 PS, 1680 cm3
Limousine, viertürig, 60 PS, 1680 cm3
Limousine, zweitürig, 50 PS, 1488 cm3
Limousine, viertürig, 50 PS, 1488 cm3
Kombi, 50 PS, 1488 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Spezialist

Undenheim, Deutschland

+49 6737 31698 50

Spezialisiert auf Mercedes, Jaguar, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.