Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
SC-Abo-Kampagne
Bild (1/5): Lamborghini LM002 (1990) - brachial und zweckorientiert (© Ahmed Qadri - Courtesy RM/Sotheby's, 2019)
Fotogalerie: Nur 5 von total 30 Fotos!
25 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Lamborghini

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Lamborghini 350 GT (1964-1967)
Coupé, 280 PS, 3464 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Lamborghini 400 GT (1965-1967)
Coupé, 320 PS, 3929 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Lamborghini Urraco Silhouette (1976-1979)
Targa, 260 PS, 2996 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Lamborghini Jalpa 3500 (1981-1985)
Targa, 255 PS, 3485 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Lamborghini 400 GT (2+2) (1966-1968)
Coupé, 320 PS, 3929 cm3
 
Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Lamborghini LM002 – exklusiver kann ein Geländewagen kaum sein

    Erstellt am 1. Oktober 2019
    Text:
    Daniel Koch
    Fotos:
    Ahmed Qadri - Courtesy RM/Sotheby's 
    (21)
    Archiv Lamborghini 
    (5)
    Bruno von Rotz 
    (2)
    Archiv Zwischengas 
    (1)
    Archiv 
    (1)
     
    30 Fotogalerie
    Sie sehen 5 von 30 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    25 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Im Januar 1988 schrieb die Zeitschrift “Sport Auto” mit einem ironischen Unterton “Der LM wendet sich in erster Linie an Regierungen, die eine Wüste zu verteidigen haben” und nannte ihn eine “Off-Road-Skulptur”. Im Magazin “Car and Driver” wurde er 1987 als “Rambo Lambo” betitelt. Die Rede ist natürlich vom Lamborghini LM002, dem ersten Geländewagen von Lamborghini.

    Militärfahrzeug

    Ursprünglich sollte Lamborghini zusammen mit dem US-Unternehmen Mobility Technology International einen geländetauglichen Nachfolger des Jeeps für die US Army bauen. Es entstanden zwei Heckmotor-Prototypen mit dem Namen “Cheetah”, welche von Chrysler V8 Motoren mit knapp 6 Liter Hubraum angetrieben wurden und lediglich etwa 180 PS leisteten.

    Nachdem das US-Militär kein Interesse mehr am Projekt hatte, lag das Projekt vorerst auf Eis. Erst als 1980 der französische Industrielle Patrick Mimran Lamborghini übernahm, wurde aus dem ursprünglichen Konzept ein luxuriöser Wüsten-Offroader für reiche Scheichs.

    Lamborghini LM002 (1990) - Viel Bodenfreiheit garantieren hohe Gelände-Tauglichkeit
    © Copyright / Fotograf: Ahmed Qadri - Courtesy RM/Sotheby's

    Tiefe Stückzahlen über die gesamte Bauzeit

    1986 zeigte Lamborghini den "LM-002/5000" auf dem Genfer Autosalon. Die Automobil Revue schrieb anlässlich der Präsentation: "Der wuchtige, auf riesigen Ballonreifen daherkommende LM-002 bietet unter dem schützenden Dach des kubischen Karosserieaufbaus auf bequemen Schalensitzen vier Personen Platz, und auf den beiden Längsbänken in der offenen Wanne über der Hinterachse können weitere vier Personen «mitreiten». Wobei es für diese ein wahrer Teufelsritt werden dürfte, wenn man dem LM mit dem 5167 cm3 grossen und 450 PS starken Zwölfzylindermotor die Sporen gibt; denn laut Werk benötigt der leer immerhin 2700 kg schwere Bolide für den Sprint von 0 auf 100 km/h nur gerade 8,5 ...".

    Lamborghini LM (1986) - 450 PS, V12, 0 bis 100 km/h in 8,5 Sekunden, 120% Steigleistung - Genfer Autosalon 1986
    © Archiv Automobil Revue

    Zwischen 1986 und 1993 wurden lediglich knapp über 300 Stück gebaut. Lange galt er bei Liebhabern der Marke als schwarzes Schaf der Firmengeschichte, weil er so gar nicht in die Reihe der exklusiven Sportwagen passte. Heute ist er in Sammlerkreisen aber zu einem beliebten Klassiker gereift.

    Lamborghini LM002 (1990) - Das Reserverad wird zusammen mit der Heckklappe herunter geklappt um den Zugang zur Ladefläche oder zur Gepäckbox freizugeben
    © Copyright / Fotograf: Ahmed Qadri - Courtesy RM/Sotheby's
    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Oldtimermesse St. Gallen 2019

    Kein Supersportler, aber schnell genug

    Im Geländewagen spielte der V12 zwar nicht die Symphonie, mit der er die Zuhörer des Countach begeisterte. Trotz des hohen Leergewichtes und der Aerodynamik eines Backsteins stürmte er aber in rund acht Sekunden von null auf hundert Stundenkilometer. Als Höchstgeschwindigkeit gab Lamborghini 201 km/h an. Ausser dem Motor hatte der LM002 übrigens wenig mit seinem flachen Bruder Countach gemein.

    Lamborghini LM002 (1990) - Kräftiger Auftritt
    © Copyright / Fotograf: Ahmed Qadri - Courtesy RM/Sotheby's

    Trotz des hohen Leergewichts von 2700 Kilogramm verfügte der LM002 hinten nur über Trommelbremsen, immerhin gönnte man ihm vorne belüftete Scheibenbremsen. Eine Vollbremsung dürfte bei hohen Geschwindigkeiten eine eher unangenehme Angelegenheit gewesen sein.

    Geländetauglich

    Der Allradantrieb war mit einem echten Reduktionsgetriebe ausgestattet, Sperren konnten an den Radnaben von Hand mit einem mitgelieferten Schlüssel aktiviert werden. Dem LM002 wurde eine ausgezeichnete Geländetauglichkeit attestiert.

    Lamborghini LM002 (1990) - Manuell sperrbare Radnaben und 8 Radmuttern
    © Copyright / Fotograf: Ahmed Qadri - Courtesy RM/Sotheby's
    Auto Moto d'Epoca

    Nicht zimperlich

    Den Eindruck, dass nicht nur das Fahrwerk sondern das ganze Fahrzeug für den harten Einsatz taugte, untermauerte Lamborghini mit der Aussage, der LM002 würde einen freien Fall aus fünf Meter Höhe unbeschadet überstehen, sofern er auf seinen Rädern landen würde. Die Ingenieure bedienten sich dabei insgesamt acht Dreiecks-Querlenkern, Schraubfedern und  hydraulischer Dämpfer mit Niveau-Regulierung. Damit gaben sie dem LM002 alles mit, damit er auf der Strasse wie auch im Gelände über ausreichend Reserven verfügte.

    Überraschend kompakt

    Im Vergleich zu heutigen Geländewagen ist der LM002 nicht einmal besonders gross: Mit 4.90 Meter Länge ist er rund 21 cm kürzer als ein aktueller Lamborghini Urus und in der Breite misst er mit 2.00 Meter exakt 1.7 cm weniger als der neue Geländewagen (Neudeutsch: SUV) von Lamborghini. Zur Erinnerung, zwischen diesen beiden Fahrzeugen liegen mehr als 30 Jahre…

    Lamborghini LM002 (1990) - Ein Design wie aus einem Block gemeisselt
    © Copyright / Fotograf: Ahmed Qadri - Courtesy RM/Sotheby's

    Bester Freund des Tankstellenpächters

    Wer nicht selber eine Öl-Raffinerie, eine Bohrinsel oder eine Tankstellen-Kette besass, der musste mit der dicken Brieftasche zum Tanken fahren: Das Werk spricht von 32 Litern Durchschnittsverbrauch auf hundert Kilometer, mancher Besitzer berichtet aber von 50 und mehr.

    Lamborghini LM002 (1990) - Der V12 Motor braucht viel Platz
    © Copyright / Fotograf: Ahmed Qadri - Courtesy RM/Sotheby's

    Lamborghini bot Tanks mit Fassungsvermögen von 180, 290 oder 400 Liter an, mit dem grössten Tank würde man für eine Füllung heute also etwa EUR 650 oder CHF 680.- bezahlen.

    Auto Zürich 2019

    Nicht perfekt

    Dem LM002 wurden stets ausreichend gute Manieren beschieden, wenn man die Trinksitten nicht beachtete. Dank Servolenkung war er gut zu manövrieren und über zu wenig Leistung klagte auch niemand.

    Lamborghini LM002 (1990) - Nardi-Lenkrad, viel Leder und Holz
    © Copyright / Fotograf: Ahmed Qadri - Courtesy RM/Sotheby's

    Allerdings wurde die Enge der vier Einzelsitze ebenso bemängelt wie die schwergängige Kupplung und die ungenaue Führung der Gangschaltung.

    Lamborghini LM002 (1990) - In der Mitte die Bedienknöpfe für die Seilwinde
    © Copyright / Fotograf: Ahmed Qadri - Courtesy RM/Sotheby's

    Die Zeitschrift “Auto Exklusiv” war vom Interieur aber durchaus angetan und schrieb 1989: “Beim Öffnen der LM-Fahrertüre wird man zunächst wohl am ehesten an einen besonders fein ausgerüsteten Range Rover erinnert, zudem man ebenfalls hinaufsteigen statt sich hinunterbücken muss. Feines beiges Leder und braunes Edelholz laden zu gepflegtem Verweil hinter dem Lenkrad. Dieses stammt im Falle des Lambo von Nardi und ist von fast rennsportlich kleinem Durchmesser. Auch die reiche Auswahl kreisrunder Anzeigeinstrumente gibt sich eher Lamborghini- als Geländewagen mässig.”

    Lamborghini LM002 (1990) - Werbung für den Bericht in der Zeitschrift "sport auto" 1/1988
    © Copyright / Fotograf: Archiv Zwischengas

    LM002-Besitzer werden?

    RM/Sotheby’s versteigert diesen Lamborghini an der Auktion in Olympia/London am 24. Oktober 2019 . Ein Schätzpreis wird nicht genannt. Im Dezember 2017 wurde ein ähnliches Modell für CHF 462’330 oder EUR 396’950 versteigert, was damals ein Rekordpreis für diesen Fahrzeugtyp war. Im Oktober 2013 fand an einer Auktion ein LM002 für vergleichsweise tiefe CHF 122’353 oder Euro 98’672 einen neuen Besitzer. Der damalige Neupreis war CHF 214'000 oder DM 230'000, das entsprach damals etwa dem Preis von zwei Lamborgini Jalpa mit dem 8 Zylinder Motor, vier Range Rover oder 15 Ford Fiesta 1.4l.

    Weitere Informationen

     

     

    Alle 30 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    za******:
    16.10.2019 (14:03)
    Zur Geschichte:
    Nach der Vorstellung des "Cheetah" (Jagdleopard) 1977 in Genf, wurde dieser für militärische Wüstentests nach Kalifornien gebracht und erlitt im Testprozedere einen Totalschaden. Wie hinter vorgehaltener Hand erzählt wurde, verlor MTI nicht nur deshalb die Ausschreibung, sondern auch weil es gewissen Kreisen Unbehagen bereitete, von einem damals nahezu bankrotten Sportwagenbauer, in dessen Heimatland damals Kommunisten im Parlament saßen, US-amerikanisches Militärgerät bauen zu lassen.
    Doppelt schlimm für Lamborghini, denn in das Cheetah-Projekt flossen jene staatlichen Subventionen, die eigentlich für die Fertigungskooperation mit BMW für den M1 genehmigt worden waren - BMW stieg aus.
    Als 1980 die Mimran-Familie Lamborghini rettete, wurde die Cheetah-Idee wieder aufgegriffen und der "LM 001"-Prototyp entstand 1981 (LM = Lamborghini "Military" bzw. "Militare", V8, ~5,9 Liter, ~180 PS). Es folgten die Prototypen LMA (1982, V12, ~4,8 L, ~330 PS), LM 004 (1984, die agilste Variante mit V12-Rennbootmotor!, ~7,3 L, ~420 PS) und schließlich der marktreife LM 002 (1986, V12, ~5,2 L, ~444 PS als Vergaser, ~426 PS als Einspritzer). Der LM 003 (mit 150 PS-Turbodiesel von VM Motori) blieb ein Reißbrettprototyp.
    Zum Benzinverbrauch:
    1990 attestierte "Quattroroute" dem 426 PS-Einspritzer folgende Trinksitten: bei konstant 60 km/h = 18,9 L/100 km, bei 100 km/h = 25,9 L, bei 130 km/h = 34,1 L und bei 180 km/h = 53,7 Liter. Manche Besitzer ließen ihren LM002, ob des rustikalen Benzingenusses, daher auf V8-Motoren zeitgenössischer Mercedes S-Klassetypen umrüsten. Verständlich. ;)
    ar******:
    15.10.2019 (12:59)
    Stimmt! Als ich meine erste Live-Begegnung mit einem LM 002 hatte, fragte ich den Eigner, was das denn für ein Kasten auf der Ladefläche sei. Freimütig erklärte er mir das sei der Tank. Fassungsvermögen 286 Liter. Den würde er aber auch brauchen, denn auf der (deutschen) Autobahn würden schon so 60 Liter durchlaufen....
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Lamborghini

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Lamborghini 350 GT (1964-1967)
    Coupé, 280 PS, 3464 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Lamborghini 400 GT (1965-1967)
    Coupé, 320 PS, 3929 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Lamborghini Urraco Silhouette (1976-1979)
    Targa, 260 PS, 2996 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Lamborghini Jalpa 3500 (1981-1985)
    Targa, 255 PS, 3485 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Lamborghini 400 GT (2+2) (1966-1968)
    Coupé, 320 PS, 3929 cm3
    Hiscox
    Hiscox