Angebot eines Partners

Ford Escort RS 2000 - der Sportliche mit der schrägen Schnauze

Erstellt am 29. August 2017
, Leselänge 8min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Daniel Reinhard 
33
Ford Motor Company 
2
Archiv 
11

Die Erdölkrise war überwunden, die Autofahrer waren wieder auf Leistung aus. Ford präsentierte 1975 den RS 2000 mit neuartiger Frontgestaltung. Lange Lieferfristen bewiesen, dass man damit richtig lag.

Ford Escort RS 2000 (1979) - die schräge Front ermöglichte zusammen mit den Luftleithilfsmitteln einen um 16% verbesserten Luftwiderstand
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Acht Jahre seit dem Anfang

Im geheimen Versuchszentrum im Nordosten Londons erhielten Presseleute anfangs 1968 zum ersten Mal den Ford Escort mit dem charakteristischen Kühlergrill, der an einen Hundeknochen erinnerte, zu Gesicht. Dass man den Wagen in Grossbritannien präsentierte, hatte gute Gründe, denn im Prinzip löste der neue Wagen damals den Ford Anglia ab, zudem erhielt er viele Technikkomponenten aus dem britischen Ford-Inventar.

Ford Escort (1971) - Sportausführung
Archiv Automobil Revue

Allerdings hatten deutsche Ingenieure tatkräftig mitgearbeitet und beispielsweise darauf beharrt, dass der Schalthebel beim Fahren bewusst von Schaltebene zu Schaltebene geführt werden müsse, während die Briten sich ein saloppes schräges Durchziehen gewohnt gewesen waren. Daher erhielt der Rückwärtsgang nun auch eine Sperre, die durch Niederdrücken des Schalthebels überwunden werden musste.

Der Tradition verbunden

So richtig revolutionär war das neue Familienauto nicht, die Motoren konnten vom Cortina übernommen werden, die vorderen Aufhängungen taten in ähnlicher Form bereits bei Consul und Zephyr ihren Dienst, hinten setzte man weiterhin auf eine Starrachse mit asymmetrischen Halbelliptik-Längsfedern. Selbst der Name war nicht neu, denn schon 1956 hatte es einen Kombivariante des Anglia gegeben. Für den Einsatz als “europäisches Auto” allerdings erschien den Ford-Verantwortlichen “Escort” besser geeignet als “Anglia", schliesslich sollte der neue Wagen sowohl auf der Insel (Dagenham) als auch in Belgien (Genk) und in Deutschland (Saarlouis) gefertigt werden.

Ford Escort RS 2000 (1973) - mit Zweilitermotor und spezifischer Bemalung
Archiv Automobil Revue

Für sportliche Fahrer offerierte man schon bald anspruchsvolle Sportmodelle wie den RS1600. Weil man aber auch im Breitensport erfolgreich sein wollte, kam 1973 der RS 2000 mit dem aus dem Ford Consul bereits bekannten Zweiliter-Pinto-Motor mit einer obenliegenden Nockenwelle und 100 PS bei 5750 U/min dazu.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Delahaye Typ 32a (1912)
Alfa Romeo Giulia Sprint 1600 (1962)
Lamborghini Jarama 400 GT (1971)
Porsche 911 Carrera RS 2.7 Touring (1973)
0041 56 631 10 00
Bergdietikon, Schweiz

Eckig statt rundlich - die zweite Generation

1974 wurde dann die erste rundliche “Hundeknochen”-Generation des Escorts abgelöst durch einen deutlich kantigeren und etwas grösseren Escort, der sich technisch aber weitgehend am Vorgänger orientierte. Richtig gewachsen war er allerdings in den Abmessungen nicht, der Radstand betrug weiterhin rund 2,4 Meter, die Länge knapp vier Meter. Gewichtsmässig lag der Modell-“Aufpreis” bei rund 70 kg. Es blieb beim Heckantrieb und auch die Motoren änderten nur unwesentlich.

Ford Escort RS 2000 (1975) - schon bald mit langen Lieferfristen
Copyright / Fotograf: Ford Motor Company

Auf die zweite Generation des RS 2000 mussten die Fans bis zum Genfer Autosalon im März 1975 warten, dort präsentierte Ford eine vor allem optisch eigenständige Sportversion mit dem bewährten Zweiliter-Motor.

Die stossabsorbierende Front

Ein schräg stehender Doppelscheinwerfer-Kühlergrill aus Polyurethan sorgte für ein ganz besonderes Erkennungszeichen.

Ford Escort RS 2000 (1979) - die Polyurethan-Front verbesserte die Aerodynamik, machte den Wagen aber auch deutlich länger
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

“Die neue Nase bringt eine erheblich bessere Aerodynamik und mehr Aufprall-Sicherheit; … wird sie bei einem stärkeren Aufprall beschädigt, ist die Reparatur einfach und preisgünstig - es wird einfach ein neues komplettes Frontteil an der Bugpartie angeschraubt”, erzählte der gebürtige Schweizer Robert A. Lutz, damals Vorstandsvorsitzender der Ford AG, damals der Presse.

Heute sieht man dieses “Softface” eher mit gemischten Gefühlen, denn die damalige Beweglichkeit ist teilweise gewichen und Ersatzteile sind sowieso ein Problem.

Funktional überzeugte das karosserieseitige Tuning aber durchaus, denn bei um 17 cm verlängerter Karosserie führte die neue Front zusammen mit dem Heckspoiler zu einem um 16 Prozent reduzierten Luftwiderstand. Wurde zumindest behauptet.

Angebot eines Partners

Bewährte Technik

Die Technik wurde verbessert, ohne neue Wege zu beschreiten. Der 1993 cm3 grosse Vierzylinder mit obenliegender Nockenwelle wurde durch Verbesserungen am Auspuffsammelrohr und neu abgestimmter Auspuffanlage auf 110 PS bei 5500 Umdrehungen gebracht. Der Hersteller stellte 180 km/h Spitze und eine Zeit von 9 Sekunden für den Sprint von 0 bis 100 km/h in Aussicht.

Ford Escort RS 2000 (1979) - dieser Vierzylinder tat auch in anderer Aufmachung im Ford Pinto Dienst
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Das Fahrwerk mit vorderen Einzelradaufhängungen und hinterer Starrachse wurde durch eine vorne montierte Querstrebe und hinten angebrachter zusätzlicher Schubstrebe optimiert. Niederquerschnittsreifen mit der Dimension 175/70 HR 13 wurden auf sechs Zoll breite Aluminiumfelgen aufgezogen. Die Ausstattung war komplett und sportlich ausgelegt.

Geschmeidig, kräftig, robust

Natürlich nahm sich die gesamte Autopresse den neuen RS 2000 vor, als man ihn nach Monaten des Wartens nach der Vorpremiere endlich in die Finger kriegen konnte. Die Automobil Revue berichtete im Mai 1976. 10,3 Sekunden hatte sich der Wagen für den klassischen 0-bis-100-km/h-Sprint genommen und bei 178 km/h war dem Escort der Schnauf ausgegangen. Auch Götz Leyrer konnte dem Escort in seinem Test für Auto Motor und Sport keine wesentlich besseren Fahrleistungen entlocken, 10 Sekunden und 178,2 km/h waren es bei der Fahrt durch das winterliche Deutschland.

Insgesamt kam der RS 2000 aber gut an, so gut, dass man bereits im Februar 1976 von fast einjährigen Lieferfristen für den DM 13’795 oder CHF 16’450 teuren Wagen sprach. “Hart, aber sicher”, beschrieb Leyrer den schnellen Escort, “geschmeidig, kräftig und robust” nannte die AR die sportliche Limousine.

Ford Escort RS 2000 (1975) - mit verlängerter Front für bessere Aerodynamik
Archiv Automobil Revue

Gelobt wurden die reichhaltige Ausstattung, der elastische und leistungsfähige Motor sowie die unproblematischen Fahreigenschaften. Kritik gab es für den schlechten Federungskomfort, den hohen Lärmpegel und das beschränkte Sitzangebot im Fond.

“Diese sportliche Limousine möchte vor allem diejenigen Leute zufriedenstellen, die Wert legen auf gute Fahrleistungen und ausgewogene Fahreigenschaften und auch heute noch echte Freude am sportlich-rücksichtsvollen Autofahren empfinden. Der leistungsfähige, solide, qualitativ gut verarbeitete und mit überdurchschnittlicher Serienausstattung dotierte Ford Escort RS 2000 ist ein spritziger kleiner Mittelklassewagen, der zurecht auf ein gutes Kaufinteresse stösst”, resümierte die Automobil Revue.

Auch für Sportfahrer

Ab 1. Januar 1976 war der RS 2000 für die Gruppe 1 homologiert und Ford bot ein umfangreiches und sport-legales Tuningprogramm an, das u.a. drei verschiedene Hinterachsübersetzungen, ein kürzer gestuftes Vierganggetriebe, ein Sperrdifferential und einen dank Doppelvergaser-Anlage, anderer Nockenwelle und grösserer Ventile auf 135 PS gebrachten Motor beinhaltete.

Ford Escort RS 2000 (1976) - für den harten Rallye-Einsatz, komplett ab Werk Saarlouis für ungefähr DM 20'000 zu haben
Archiv Automobil Revue

Damit bot der Escort gute Chancen im Breiten-Rennsport. Und dies im Rahmen von überschaubaren Budgets. Kein Wunder wurden viele RS 2000 aufgerüstet und bei Slaloms, Bergrennen oder auf der Rundstrecke, aber auch auf Rallye-Pfaden eingesetzt (und heruntergeritten).

Angebot eines Partners

Gut gerüstet

Wie aber schlug sich der RS 2000 gegen die Konkurrenz? Die Zeitschrift Rallye Racing verglich ihn im März 1977 mit dem Opel Kadett GT/E von ähnlicher Konzeption und dem Audi 80 GTE, einer zukunftsweisenden Frontantriebslimousine.

Fahrleistungsmässig gaben sich die drei Kontrahenten wenig, auf dem kleinen Kurs des Hockenheimrings zog der Escort gegenüber Opel und Audi den Kürzeren, wenn auch nur um maximal neun Zehntelsekunden. Er war auch der Schwerste von den Dreien, 925 kg wurden für den Escort notiert, 915 kg für den Opel und 855 kg für den Audi. Preislich lag der Ford mit nun DM 12’995 auf der Höhe des Opels, während der Audi einen Tausender mehr kostete.

Die ADAC Motorwelt liess exakt dieselben Kandidaten zum Vergleich antreten und auch hier gab man dem Audi den Vortritt. Wer etwas Kerniges zum Zupacken möge, der sei beim RS richtig, fassten die ADAC-Leute zusammen. Dem RS 2000 war mit dem Fronttriebler ein harter Gegner erwachsen, der allerdings nur die Vorhut für einen Wagen war, der dem Escort das Leben richtig schwer machen sollte, den VW Golf GTI.

Schon im Vergleichstest im Jahr 1976 notierte die ADAC Motorwelt:
“Und der Golf GTI? Er sorgt für den Knalleffekt im PS-Blaskonzert. Nachdem wir den Golf GTI erst anschließend an diesen Test fahren konnten, sind wir sicher, daß er die drei Kandidaten ausgebremst hätte. Mit nur 780 kg und 110 PS ist er der temperamentvollste, untersteuert weniger als der Audi GTE, hängt noch besser an der Lenkung, läßt kaum Antriebseinflüsse zum Lenkrad durch und die Vorderräder kaum durchdrehen. Die Federung ist, ähnlich wie im Audi, wesentlich besser als im Escort und Kadett, und serienmäßig gibt's feinste Schalensitze.”

So war es denn auch kein Zufall, dass der Nachfolger des Ford Escort RS 2000, der von 1975 bis 1980 rund 25’000 Mal gebaut wurde, ab 1981 schliesslich Frontantrieb aufwies, aber XR3 hiess, um in neue Horizonte aufzubrechen.

Auch heute noch sportlich agil

Auch 40 Jahre später beeindruckt das agile Handling und die nachwievor sportlichen Fahrleistungen des liebevoll restaurierten RS 2000. Zudem hat er vielen seiner Nachfolger eine stupende Übersichtlichkeit voraus. Mit 4,14 Metern Länge und 1,6 Metern Breite ist er äusserst kompakt, dank 935 kg Leergewicht fühlt er sich auch mit “nur” 110 PS behände an.

Ford Escort RS 2000 (1979) - Schalensitze und ein sportliches Cockpit
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Und in den prächtigen Schalensitzen lebt man sich hinter dem lederummantelten Sportlenkrad mit Blick auf eine vollständige Uhrensammlung sofort ein und geniesst jeden Kilometer, aber vor allem jede Kurve, speziell dann, wenn das Heck ein wenig unruhig wird.

Ford Escort RS 2000 (1979) - mit kreativem RS 2000 Schriftzug
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Dass man im Innenraum von einer knurrigen Klangkulisse unterhalten wird, dürfte kaum einen Fan heute mehr stören und dass es hinten an Raumgefühl fehlt schon gar nicht. Dafür sorgt die robuste Natur und die einfache Technik für Langlebigkeit, auch wenn manches Ersatzteil nur noch aufwändig zu finden ist.

Wir danken dem Ford Escort Club Schweiz und dem Besitzer René Zangger des schönen Escort RS 2000 von 1979 mit Gruppe-1-Verbesserungen für seine Unterstützung.

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von so******
05.06.2020 (17:43)
Antworten
...wieder ein sehr schöner Bericht mit super leckeren Bildern, das Auto war damals einer meiner Favoriten. Aber trotzdem hätte ich an dieser Stelle eine Bitte: Je mehr Bilder, desto besser, aber nicht jedes Bild muss kommentiert werden. Manchmal ist es schöner, nur die Bilder ohne Kommentar auf sich wirken zu lassen.
von il******
28.04.2020 (22:13)
Antworten
Ich hatte den 1976 als Gruppe 1 Version (Werksauto aus Köln - von denen in der Schweiz sogar 7 Fahrzeuge typengeprüft wurden). Leider waren es Rallye-Versionen, welche für Rundstrecke und Slaloms nicht besonders geeignet waren.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebote unserer Partner

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, zweitürig, 100 PS, 1993 cm3
Limousine, dreitürig, 150 PS, 1998 cm3
Limousine, zweitürig, 110 PS, 1954 cm3
Limousine, viertürig, 54 PS, 1263 cm3
Limousine, zweitürig, 86 PS, 1598 cm3
Limousine, zweitürig, 54 PS, 1263 cm3
Limousine, zweitürig, 73 PS, 1263 cm3
Limousine, viertürig, 73 PS, 1263 cm3
Limousine, viertürig, 86 PS, 1598 cm3
Limousine, zweitürig, 90 PS, 1981 cm3
Limousine, viertürig, 90 PS, 1981 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.