Aston Martin V8 Vantage V600 Le Mans – Donnern für den Gentleman

Erstellt am 8. Juli 2020
, Leselänge 5min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Daniel Reinhard 
2
Bruno von Rotz 
52
Aston Martin / Werk 
1
Archiv 
4

Wer Ende des letzten Jahrhunderts Supersportwagen im Wert einer halben Million verkaufen wollte, der musste schon etwas bieten. Aston Martin erinnerte sich des Le-Mans-Erfolgs von 1959 und bot den Aston Martin V8 Vantage V600 Le Mans als umfangreich verfeinertes und limitiertes Sondermodell an.


Aston Martin V8 Vantage V600 Le Mans (2000) - 474,5 cm lang
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Das Ende einer langen Tradition

Aston Martins Spuren gehen bis ins Jahr 1913 zurück, ab 1947 wurde die Firma von David Brown gelenkt, 1959 erzielten Carroll Shelby und Roy Salvadori, gefolgt von Maurice Trintignant und Paul Frère einen Doppelsieg in Le Mans, mit 25 Runden Vorsprung auf den besten Ferrari.


Gesamtsieger der 24 Stunden von Le Mans 1959: Aston Martin DBR1 Nummer #5 mit Roy Salvadori/Carroll Shelby
Zwischengas Archiv

1967 löste der von William Towns gezeichnete Aston Martin DBS den DB6 ab, ab 1969 sorgte ein neuer von Tadek Marek konzipierter Leichtmetall-V8-Motor für Vortrieb.


Aston Martin DBS (1967) - mit Sechszylindermotor
Archiv Automobil Revue

Vom V8 zum Virage und zum Vantage

Bis 1988 wurde der V8 (teilweise auch als Vantage-Ausführung) gebaut, dann erfolgte die Ablösung durch den “Virage”. Dieser wies ein deutlich kantigeres Design auf, unter dem Blech aber fand sich weitgehend die verbesserte Technik des Vorgängers. Sogar die De-Dion-Hinterachse überlebte den Modellwechsel und wurde entsprechend noch ein weiteres Jahrzehnt verbaut.


Aston Martin Virage (1990) - dynamische Probefahrt in Silverstone
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Zum Virage gesellte sich 1992 der Vantage, der sich sowohl optisch als auch technisch vom Bruder unterschied. Front und Heck hatten ein deutliches Restyling erfahren, der V8-5,3-Liter-Motor erhielt zwei Eaton-Kompressoren und leistete nun 558 PS.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
ISO Grifo GL300 (1966)
Ferrari 365 GTC (1969)
Chevron B8 (1968)
Jaguar E-Type 4.2 Coupé 2+2 Serie 1 (1966)
0041 56 631 10 00
Bergdietikon, Schweiz

Keine halbe Portion

Satte 2015 kg wog ein Aston Martin Vantage, als er 1997 von Auto Motor und Sport getestet wurde. Doch die 745 Nm (bei 4000 Umdrehungen) und 557 PS (bei 6500 Umdrehungen) sorgten trotzdem für standesgemässen Vortrieb. 5,2 Sekunden reichten für den Sprint von 0 auf 100 km/h, als Spitze wurden 281 km/h gemessen. Mit 19,1 Liter Super Testverbrauch auf 100 km war der Aston nicht gerade mustergültig sparsam, aber auch kein grenzenloser Säufer.

Kein Vergleichstestsieger

Gegen die Konkurrenz aus Detroit oder Maranello hatte der Aston aber trotz leistungsmässigen Vorteilen kaum einen Stich, wenn objektive Kriterien herangezogen wurden. Ein Ferrari F550 Maranello beschleunigte besser, war in der Spitze 36 km/h schneller und wedelte 20 km/h schneller durch die Slalom-Pylonen. Im Vergleichstest gegen Chevrolet Corvette, Dodge Viper und Ferrari F550 landete der Aston daher auf dem letzten Platz, nur gerade im Karosseriekapitel konnte er mit dem Ferrari gleichziehen.

Aber solche Vergleichsergebnisse liessen wohl die typischen Käufer eines Vantage kalt, denn weder Tom Cruise noch Prince Charles hätten wohl eine Corvette dem klassisch eleganten Aston Martin vorgezogen. Dessen Interieur, für das mindestens 11 skandinavische Rinder ihre Haut lassen mussten, strotzte nur so von britisch-klassischem Stil. Alles war von Hand angefertigt, von Meistern ihres Fachs und nicht in Stunden sondern in Wochen. Da trübten selbst Grossserienteile von Ford oder GM nicht über den gediegenen Eindruck hinweg. Wer es sich leisten konnte, der fuhr als Gentleman einen Aston und keine Corvette.

An fehlender Leistung lag es zwar kaum, dass sich ein Aston Martin Vantage gegen einen Ferrari 550 Maranello nicht durchsetzen konnte, trotzdem rüsteten die Jungs aus Newport/Pagnell nach.

V550 und V600

Ab 1998 konnten Aston-Martin-Kunden ihren Vantage zurück ins Werk bringen und die V600-Leistungskur ordern. Für rund £ 20’000 stieg dann die PS-Zahl auf 608 beim 6200 U/min, während das Drehmoment nun satte 813 Nm betrug.


Aston Martin V8 Vantage V600 Le Mans (2000) - 600 steht für die Werks-Tuning-Variante
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Damit verkürzte sich auch die Zeit für den Spurt von 0 bis 100 km/h auf deutlich weniger als fünf Sekunden. Die "normalen" Modelle wurden fortan V550 genannt.

Die Zukunft ruft

Derweil allerdings drehte sich die Welt weiter. Neue Emissions- und Crash-Vorschriften läuteten das Ende des Virage, inzwischen einfach V8 genannt, und des Vantage ein. Der DB7 feierte seit Mitte der Neunzigerjahre Erfolge eine Klasse tiefer, der Vanquish wartete bereits am Horizont.
Doch die Aston-Martin-Macher wussten um ihre Fans und und wollte als Abschluss der Tadek-Marek-V8-Baureihe nochmals einen Höhepunkt präsentieren.


Aston Martin V8 Vantage V600 Le Mans (1999) - erinnert an den Le-Mans-Sieger DBR1 von 1959
Zwischengas Archiv

Und so stand auf dem Genfer Autosalon im März 1999 der Aston Martin V8 Vantage V600 Le Mans als limitiertes Sondermodell.
Exakt 40 Stück wollte man bauen, denn 40 Jahre war es her, dass der DBR1 in Le Mans 1959 gesiegt hatte.


Aston Martin V8 Vantage V600 Le Mans (2000) - getrennte Leuchtkörper am Heck
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Noch brachialer

Man beliess es nicht mit ein paar Aufklebern, sondern man verpasste dem Sondermodell einen eigenständigen Kühlergrill, der nun zwei aggressive Öffnungen zur Belüftung der Eaton-Kompressoren enthielt. Der Frontspoiler wurde genauso angepasst wie die Endrohre der Auspuffanlage.

Innen gab es ein an den DBR1 erinnerndes Cockpit mit grossem Drehzahlmesser und kleinem Tacho. Alles Holz war verschwunden, anstelle dafür setzte man auf ein Titan-Finish.


Aston Martin V8 Vantage V600 Le Mans (2000) - kein Holz, aber viel Leder
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Der Kunde, der bereit war, über CHF 500’000 (ab £ 225’000) für diesen Wagen anzulegen, konnte die V600-Option wählen. Die meisten dürften dies gemacht haben. Der Käufer, dessen Name zusammen mit der Fahrzeugnummer auf einer Plakette im Wagen eingedruckt wurde, erhielt zudem eine verstärkte Bremsanlage mit 4-Kanal-ABS und ein strafferes Fahrwerks-Setup. Die 285/45 ZR 18 Reifen wurden auf Magnesiumfelgen mit Hohlspeichen aufgezogen. Und auch Parkpiepser gehörten zum Lieferumfang.

Für den schnellen Gentleman

Dermassen gerüstet war der Aston Martin V8 Vantage V600 Le Mans gemäss Werk rund 320 km/h schnell und sprintete in 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Nur die wenigsten Besitzer dürften diese Fahrleistungen ausgekostet haben. Die Autos waren von Anfang an Sammlerfahrzeuge und dürften die meiste Zeit in geheizten und feuchtigkeitsgeregelten Garagen verbracht haben. Und wenn ein Wagen dann trotzdem mal auf offener Strasse auftauchte, dann fiel er wohl mehr wegen seines eindrücklichen Auspuffgrollens auf als wegen seines Äusseren, zumal die meisten Exemplare in einem unauffälligen Grün-, Grau- oder Schwarzton (13 Farbschichten) lackiert wurden.


Aston Martin V8 Vantage V600 Le Mans (2000) - benötigt viel Platz und Auslauf
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Wer sich hinter das Lenkrad (aus dem Lincoln Continental) eines dieser raren Autos setzen durfte, der konnte sich über das üppige Drehmoment und Vortrieb ohne Ende freuen, aber auch über ein relativ störrisches Sechsganggetriebe und eine knochenharte Kupplung ärgern. Für Stop und Go oder Tempo-30-km/h-Zonen war der Aston nicht gebaut, für enge Passstrasse wegen seiner Breite von 194 cm auch nicht. Am wohlsten fühlt sich der 475 cm lange Zweitonner auf breiten und leicht geschwungenen Überlandstrassen oder auch einmal auf einer Autobahn. Ob man dann im 3. oder 6. Gang fährt, das macht höchstens bezüglich der Tonlage einen Unterschied, genug Kraft ist immer vorhanden.


Aston Martin V8 Vantage V600 Le Mans (2000) - aus dieser Perspekteive sahen in wohl die wenigen, die je einen V600 auf der Strassen erblickten
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

A propos Tonlage: Selbst ein Ferrari F550 wirkt im Vergleich leise, aber die Soundkulisse wirkt trotzdem nicht störend, sondern eher stimmig. Und für Sonntagsfahrverbote dürfte diese Ausdrucksstärke auch nicht sorgen, die Wahrscheinlichkeit, dass man je einen Aston Martin V8 Vantage V600 Le Mans vorbeifahren sieht, ist ausserordentlich gering.

Wir danken der Emil Frey Classics , die den Wagen aktuell im Angebot hat, für die Gelegenheit zum Fotoshooting.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 345 PS, 5340 cm3
Coupé, 345 PS, 5340 cm3
Cabriolet, 300 PS, 5340 cm3
Coupé, 266 PS, 3670 cm3
Coupé, 325 PS, 3995 cm3
Coupé, 330 PS, 3995 cm3
Coupé, 325 PS, 3995 cm3
Coupé, 325 PS, 3995 cm3
Coupé, 105 PS, 2580 cm3
Coupé, 240 PS, 3670 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Safenwil, Schweiz

+41 62 788 79 20

Spezialisiert auf Jaguar, Toyota, ...

Spezialist

Zürich, Schweiz

044 250 52 92

Spezialisiert auf Rolls-Royce, Bentley, ...

Spezialist

Hamburg, Deutschland

0049-40-6330 5050

Spezialisiert auf Austin, Austin Healey, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.