Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

ZIS, ZIL 1936-2000 - für die Nomenklatura der Stalin-Zeit

Erstellt im Jahr 2012
, Leselänge 3min
Text:
Roger Gloor
Fotos:
Bruno von Rotz 
2
Archiv 
1

Zusammenfassung

Rund 10'000 Automarken und -konstrukteure hat es gegeben - die meisten sind verschwunden. Eine dieser verlorenen Marken ist auch ZIS, später ZIL genannt. Aus dem sowjetischen AMO-Werk entstand die grosse Lastwagenfabrik ZIS, welche ab 1936 Luxuslimousinen für die oberste Staatsführung herstellte. Nach Stalin’s Tod benannte man ZIS in ZIL um. Viele Modelle wurden konstruiert und bis etwa ins Jahr 2000 waren 11500 ZIS und ZIL an den Mann gebracht worden.

Geschätzte Lesedauer: 3min

Leseprobe (Beginn des Artikels)

Aus dem 1916 in Moskau gegründeten AMO-Werk entstand die grosse sowjetische Lastwagenfabrik ZIS = Zawod Imeni Stalina bzw. Stalin-Werk. Dieses baute ab 1936 zudem Luxuslimousinen für die als Nomenklatura apostrophierte oberste Staatsführung. Der ZIS 101 war mehr oder weniger eine auf 575 cm gestreckte Buick-Kopie, was auch für den auf 5750 cm3 vergrösserten Reihen-Achtzylindermotor galt. Dieser wurde in kleinen Schritten ebenso weiterentwickelt wie das Erscheinungsbild des ZIS. Aus einem aus den USA beschafften Packard Super Eight wurde noch während des Zweiten Weltkriegs der ab 1946 gebaute ZIS 110 abgeleitet, wozu man als Amerikas Verbündete sowohl das Recht wie die technischen Hilfsmittel erhielt. Auch vom ZIS 110 gab es Ableitungen wie Cabrios und Ambulanzen.

 
3min
Liebe Leserin, lieber Leser,
schön, dass Sie bei uns sind!

Dieser Artikel ist exklusiv für unsere Premium-Mitglieder lesbar.

Monats- oder Jahresabo
Premium Light
ab CHF 4.10
ab EUR 3.80
Sie können diesen Artikel lesen (geschätzte Lesedauer 3min)
Zugriff auf bis zu 3 Fotos in der Fotogalerie, nicht nur 1
Unlimitierter Zugriff auf alle Zwischengas-Artikel
Unlimitierter Zugriff auf über 320'000 Bilder in grosser Auflösung
Zugriff auf über 580'000 digitalisierte Seiten im Zeitschriften-Archiv
Bestseller
Jahresabo
Premium PRO
CHF 95.00
EUR 87.00
Sie können diesen Artikel lesen (geschätzte Lesedauer 3min)
Zugriff auf alle 3 Fotos in der Fotogalerie, nicht nur 1
Unlimitierter Zugriff auf alle Zwischengas-Artikel
Zugriff auf über 320'000 Bilder in Original-Auflösung
Zugriff auf über 580'000 digitalisierte Seiten im Zeitschriften-Archiv inkl. Zugriff auf Original-PDF
Zugriff auf über 34'000 Classic-Data Fzg-Bewertungen

inkl. 1 Fahrzeug-Inserat im Medium «Zwischengas Online - Fahrzeugmarkt»

attraktive Verlängerungs-Angebote
2-Jahresabo
Premium PRO
CHF 169.00
EUR 155.00
Sie können diesen Artikel lesen (geschätzte Lesedauer 3min)
Zugriff auf alle 3 Fotos in der Fotogalerie, nicht nur 1
Unlimitierter Zugriff auf alle Zwischengas-Artikel
Zugriff auf über 320'000 Bilder in Original-Auflösung
Zugriff auf über 580'000 digitalisierte Seiten im Zeitschriften-Archiv inkl. Zugriff auf Original-PDF
Zugriff auf über 34'000 Classic-Data Fzg-Bewertungen

inkl. 2 Fahrzeug-Inseraten im Medium «Zwischengas Online - Fahrzeugmarkt»

attraktive Verlängerungs-Angebote
8% günstiger im Vergleich zum Jahresabo
Weitere Premium-Angebote inkl. Kombi-Angebote finden Sie im Online-Shop.

Geschätzte Lesedauer: 3min

Bilder zu diesem Artikel

Bild ZIL 114 (1978) - Staatslimousine mit 7 Liter grossem Achtzylinder - SK Collection (Retro Classics Stuttgart 2018)
Quelle:
Logo Quelle
Favicon
von ak******
08.08.2018 (11:52)
Antworten
Putins neueste Limousine, auch Putins Spielzeug genannt, passt genau in die Ahnenreihe aller Autos seiner Vorgänger im Amt. Übertrifft sie aber bei Weitem in Gestehungskosten.
Die Entwicklung dieses Superautos, das zweifelsohne dem Phantom RR abgekupfert wurde, kam auf eine astronomische Summe, die man in Russland, wie sich es auch gehört, breit posaunte, um Eindruck zu schinden. Die Entwicklungskosten kamen auch sagenhafte 160 Millionen Euro.
Die Präsentation fiel genau richtig aus: zur Feier des Sieges über Deutschland im Zweiten Weltkrieg, am 8.Mai 2018. Es ist symptomatisch, dass es diesmal ein russisches Auto sein musste, mit dem er paradierte. Vor sechs Jahren war Putin noch mit einem gepanzertem Mercedes unterwegs.
Das Putinauto ist 6.62 m lang, 2 m breit, wird mit einem Motor von 600 PS und Drehmoment von 1000Nm bewegt. Die Pneu sind unzerstörbar, die Panzerplatte am Boden übersteht auch grosse Minen problemlos.
Zur Zeit wird an einer Version mit 800 PS gearbeitet.
Jirka Pollak


Das Bild (Sputnik/Sergei Guneev/Pool via Reuters):
https://cloudia.hnonline.sk/r740x/161467906fc59bae9888b2605e6dd39f.jpg
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Bild Kooperations-Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebote unserer Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!