Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/1): Was lächelt Pierre-Henri Raphanel hinter dem Hawaiian Tropic Girl, welches an seinem Gulf McLaren F1 GTR posiert? - Le Mans 1997 (© Zwischengas Archiv)
Fotogalerie: Nur 1 von total 20 Fotos!
19 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
 
Gempen Memorial 2017: Gempen Memorial 2017
 
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Die 24 Stunden von Le Mans stehen vor der Tür

9. Juni 2017
Text:
Balz Schreier
Fotos:
Archiv Porsche AG 
(2)
Porsche Archiv 
(2)
McLaren / Werk 
(1)
McLaren 
(1)
ACO 
(1)
Archiv 
(13)
 
20 Fotogalerie
Sie sehen 1 von 20 Fotos
Weshalb nicht alle Fotos?

Mit einer höheren Mitgliedschaftsstufe mehr sehen

19 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

In gut einer Woche erwacht wieder die Königin aller Langstreckenrennen aus ihrem jährlichen Tiefschlaf und startet zum 85. Mal.

Porsche 962 C (1987) in Le Mans
© Copyright / Fotograf: Archiv Porsche AG

Die 24 Stunden von Le Mans, erstmals 1923 ausgetragen, gehört noch heute zu den wichtigsten Terminen im Motorsportkalender und brilliert mit unzähligen Werkteams von vielen Automarken aus den USA, Europa und Asien. Aufgrund der langen Dauer des eigentlichen Rennens ist es eben viel mehr als nur ein normales Autorennen, Fans harren bis tief in die Nacht entlang der Strecke aus und verfolgen den spannenden Verlauf des Rennens auf Grossleinwänden und Radios. Aber nicht nur das Rennen ist wichtig, in der Le-Mans-Woche verwandelt sich das Städtchen ”Le Mans” südwestlich von Paris zum Hot-Spot der motorsportlichen Sportwagen-Szene. Dies war auch früher so.

Mit dem Le-Mans-Rennwagen McLaren F1 GTR (1996) fuhr der damalige McLaren-Mechaniker Matthew Carter nach Le Mans 1997, auf normalen Strassen!
© Copyright / Fotograf: McLaren

Le Mans Fahrzeuge im Vergleich

Während 1923 gerade mal 33 Fahrzeuge am Start waren, sind es dieses Jahr deren 60. Wie vergleichen sich eigentlich die Fahrzeuge über die unterschiedlichen Epochen? Wir wagten einen Vergleich zwischen ein paar Le-Mans-Siegern:

  Jaguar D-Type XKD (1955) Porsche 917 KH (1971) Porsche 956 (1982) Porsche 919 Hybrid (2016)
Top Speed 280 km/h 354 km/h 355 km/h 340 km/h
Gewicht 880 kg 800 kg 840 kg 870 kg
Motor 3.4 Liter Benziner 6 Zylinder 4.9 Liter Benziner 12 Zylinder 2.65 Liter Twinturbo 6 Zylinder 2 Liter Turbo 4 Zylinder
PS 270 PS / 204 KW @ 6,000 rpm 600 PS / 448 KW @ 8,300 rpm 620 PS / 463 KW @ 8,200 rpm 500 PS + 400 PS (electric)
Drehmoment 325 Nm @ 4,000 rpm 563 Nm @ 6,400 rpm 600 Nm @ 5,000 rpm n/a
Anzahl Runden 300 397 359 384


Auf den ersten Blick verwundern die doch sehr ähnlichen Zahlen, das Gewicht bewegt sich bei allen Kandidaten innerhalb eines 10%-Bands. Die Höchstgeschwindigkeiten liegen ebenfalls ziemlich nahe zusammen, auch wenn diese bei den neueren Rennwagen wohl durch das Reglement limitiert werden. Die Motoren machten eigentlich die grösste Veränderung durch, von 12 bis 4 Zylinder war da alles auf der Strecke anzutreffen.

Die Rundenzahlen müssen mit Vorsicht vergleichen werden, denn das Streckenlayout von Le Mans hat sich einige Male verändert, bezüglich Rundenzeiten war die Änderung von 1990 wohl am wichtigsten als die zwei Schikanen auf der langen Geraden «Les Hunaudières» eingebaut wurden. Die 397 Runden des Porsche 917 sind aber auch so noch ziemlich imposant.

Sieger der Vergangenheit

Geht man in Dekadenschritten zurück in die Vergangenheit und betrachtet die Sieger der 24 Stunden von Le Mans, sieht man förmlich die Evolution im Rennsport:

1927: Bentley 3 Litre Super Sport

Eigentlich müssten die "Bentley Boys" dieses Jahr Ihr 90-jähriges Jubiläum feiern, denn 1927 gewann zum ersten Mal ein Bentley das Langstreckenrennen.

Bentley Super Sport 3000 (1927) am Veteranenrennen vor Le Mans 1973 - Der Gesamtsieger von Le Mans 1927 - Dudley Benjafield und Sammy Davis fuhren den "Old Number 7" mit 21 Runden Vorsprung ins Ziel.
© Archiv Automobil Revue

1937: Bugatti Type 57G Tank

Bugatti Typ 57 (1937) - Sieger der 24 Stunden von Le Mans 1937
© Zwischengas Archiv

1947: kein Rennen (Strecke befand sich noch im Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg)

1957: Jaguar D-Type

Jaguar D-Type (1954) - Sieger der 24 Stunden von Le Mans 1954
© Zwischengas Archiv

1967: Ford GT40 Mk IV

Le Mans 1967 : Die Ford GT40 Armada
© Zwischengas Archiv

1977: Porsche 936/77

Le Mans 1977 - Gesamtsieger Jürgen Barth entsteigt seinem Martini Porsche 936
© Copyright / Fotograf: Porsche Archiv

1987: Porsche 962C

Le Mans 1987 - Gesamtsieger Rothmans Porsche 962C von Hans-Joachim Stuck und Derek Bell
© Copyright / Fotograf: Porsche Archiv

1997: TWR Porsche WSC-95

2007: Audi R10 TDi

2017: Porsche 919 hybrid, Toyota TS050 Hybrid oder gibt es einen Überraschungssieger?

Überblick 2017-er Edition: LMP2 schneller als LMP1

Letztes Jahr wurde die Boxengasse um vier weitere Plätze erweitert, so starten auch dieses Jahr wieder 60 Fahrzeuge. Erstmals seit 1991 werden diesjährig aber alle teilnehmenden Fahrzeuge mit Dach sein. Die Zeiten von den offenen Rennern wie dem Porsche RS Spyder scheinen vorbei zu sein.

Die Fahrzeuge sind weiterhin in vier Kategorien eingeteilt: LMP1, LMP2, GTE Pro, GTE Am. LMP1 bildet dabei nach wie vor die Königsklasse, aus welcher man jeweils den Gesamtsieger erwartet. Weil Audi letztes Jahr den Ausstieg bekannt gab, treten dieses Jahr nur noch zwei Hersteller in dieser Kategorie an: Porsche gegen Toyota. Das Duell dürfte aber spannend werden, wenn man sich an letztes Jahr erinnert.

Neu sind aber die LMP2-Fahrzeuge dank Reglementsanpassungen viel schneller unterwegs. Auf der langen Geraden, der Hunaudières, werden die LMP2 Fahrzeuge wohl die LMP1 überholen, in der Rundenzeit sind sie dann aber doch zirka 10 Sekunden langsamer. Das Reglement der LMP2 erlaubt vier Modelle und einen Einheitsmotor. Zum ersten Mal sind alle vier Modelle am Start: Oreca 07, Ligier JS P217, Dallara P217 und Riley Mk30. Der Motor wird von Gibson geliefert (4.2L V8).

In der GT-Klasse treten strassennahe Boliden von Porsche, Ferrari, Aston Martin, Corvette und Ford an.

Vorjahres-Sieger ist Porsche. Bis zu ein paar Minuten vor Schluss des Rennens waren sich aber alle sicher, dass Toyota den Sieg heimfahren würde. Pilot Kazuki Nakajima hatte einen Leistungsverlust zu beklagen und musste den sicher geglaubten Triumph noch abgeben. Ein harter Gefühlswechsel, aber genau dieser prägt ein Langstreckenrennen wie Le Mans, niemand darf sich des Sieges sicher sein, ausser er hat das Ziel erreicht. Ein bekanntes Sprichwort von Le-Mans-Fahrern lautet deshalb «To finish first, you must first finish» (wer gewinnen will, muss zuerst das Rennen fertig fahren).

Alle Le-Mans-Sieger von 1923 bis 2016 in einer grafischen Übersicht


Infografik © Copyright The Big Group Ltd.

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.