RAID Suisse-Paris 2016 - die Jungen räumen ab

Erstellt am 22. August 2016
, Leselänge 3min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Rudolf Menzi 
153

Der RAID Suisse-Paris ist einer der Klassiker der internationalen Rallye-Szene. Bereits zum 26. Mal führte die Gleichmässigkeits-Rallye vom 18. bis 21. August 2016 von Basel nach Paris, jedenfalls war dies so geplant, bis jüngste Ereignisse in der französischen Metropole zu etwas Abstand zum Stadtinneren gemahnte und so Versailles als Zielort definiert wurde.


Mercedes-Benz 300 SL (1956) am RAID Suisse-Paris 2016
Copyright / Fotograf: Rudolf Menzi

Weniger Teilnehmer als gewohnt

In der Vergangenheit hatte der RAID auch schon rund 200 Teilnehmer angezogen, doch 2016 meldeten sich gerade einmal rund 90 Fahrzeugteams für die bekannte Rallye an. Die Zielortverschiebung hatte offenbar nicht gereicht, vorsichtige Stammkunden zum Wiederkommen zu ermutigen.

Und obschon Organisator Bichsel und sein Team immer wieder Anpassungen an ihrer Rallye vornehmen, sorgt auch die immer stärker werdende Konkurrenz im In- und Ausland dafür, dass man um jeden Teilnehmer kämpfen muss.


Delayhaye 135 M Coach Chapron (1937) - RAID Suisse-Paris 2016
Copyright / Fotograf: Rudolf Menzi

Durch deutsche Lande

Wie üblich wurde in Basel gestartet, doch statt sich stetig nach Westen zu bewegen, fuhren die Teilnehmerfahrzeuge zuerst einmal nördlich in Richtung Barockschloss Rastatt, das nach dem Vorbild Versailles in Deutschland angelegt wurde. Übernachtet wurde dann in Karlsruhe.


Ford A (1930) - RAID Suisse-Paris 2016
Copyright / Fotograf: Rudolf Menzi

Am zweiten Tag ging es durch die südliche Pfalz in Richtung Frankreich und nach Reims.

Ein Höhepunkt war dann der Besuch der ehemaligen Rennstrecke des Grand Prix de France, wo noch die alten Tribünen- und Boxenanlagen besichtigt werden konnten.

Durch die Champagne führte die Strasse dann am dritten Tag nach Versailles, wo an Schlössern bekanntlich kein Mangel ist.

Die Tagesetappen waren mit durchschnittlich gut 200 Kilometern und wenig Steigungen auch für Vorkriegsfahrzeuge gut zu meistern und der Magen kam bei den vielen Buffets und Festessen auch nicht zu kurz.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Porsche 356 A 1600 Super (1958)
Porsche 911 Carrera (1994)
Porsche 914 - 6 (1970)
Porsche 911 2.2 T (1971)
0443059904
Schlieren, Schweiz

Schöne Autos, gemischte Wetterbedingungen

Einmal mehr fanden sich im Starterfeld des RAID schöne und interessante Fahrzeuge, darunter etwa ein Delahaye 135 M Coach Chapron von 1937, ein früher Healey X1 von 1946, mehrere Citroën Légère, ein Mercedes-Benz 300 SL Flügeltürer oder ein Aston Martin DB6 Vantage von 1966.


Citroën 11 BL Légère (1949) - RAID Suisse-Paris 2016
Copyright / Fotograf: Rudolf Menzi

Auf der Startliste gab es aber auch Wagen wie den Opel Kadett B Rallye von 1971, den VW Golf GTI von 1976 oder den Austin-Healey Sprite von 1963.


Opel Kadett B Coupé Rallye (1971) - RAID Suisse-Paris 2016
Copyright / Fotograf: Rudolf Menzi

Das Wetter machte vor allem aus Sicht der Offenfahrer nicht immer mit, Regen, Nebel und nasse Strassen zu gewissen Zeiten wollten mehr an Herbst- als an Sommertage erinnern.

Ein bisschen Wettbewerb darf sein

Seit einiger Zeit bieten die RAID-Macher auch eine Kategorie OpenRAID an, bei der nur nach Roadbook, aber ohne Sonderprüfungen gefahren wird. Doch offenbar messen sich die Rallye-Teilnehmer eben doch gerne gegeneinander, denn das Gros der RAID-Teams übte sich in Schlauchprüfungen und im Zeitoptimieren.

Die Jungen zeigen’s den Alten

Für einmal gewann nicht die langjährige Erfahrung oder das teuerste Fahrzeug. Die jungen Olivier Schneider und Mike Müller auf ihrem Triumph TR4 von 1963 räumten ab. Sie gewannen die Gesamtwertung vor zwei MG und auch die Tourisme-Wertung sowie natürlich den Young Riders Cup.


Die Gesamtsieger Olivier Schneider und Mike Müller auf ihrem Triumph TR4 von 1963 am RAID Suisse-Paris 2016
Copyright / Fotograf: Rudolf Menzi

Nur gerade den Ladie’s Cup konnten sie sich natürlich nicht sichern, der ging an Arlette Müller und Sabina Schneider auf ihrem Triumph GT6 von 1973.

Und der Sieg in der Vorkriegswertung, der von immerhin acht Teams angestrebt wurde, ging an Daniel Landolt und Michael Weber auf einem Alvis Speed 20 Special von 1934.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von mo******
26.08.2016 (15:47)
Antworten
Ruedi Menzi macht immer noch tolle Fotos. Gruss von einem, der früher neben ihm an den Strecken stand - fürs AM von Beni Sager
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Empfohlene Artikel / Verweise

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Cabriolet, 100 PS, 2138 cm3
Roadster, 90 PS, 1991 cm3
Cabriolet, 104 PS, 2498 cm3
Roadster, 95 PS, 1991 cm3
Roadster, 100 PS, 1991 cm3
Cabriolet, 104 PS, 2138 cm3
Coupé, 137 PS, 3528 cm3
Cabriolet, 137 PS, 3528 cm3
Cabriolet, 104 PS, 2138 cm3
Cabriolet, 150 PS, 2498 cm3
Cabriolet, 104 PS, 2498 cm3
Cabriolet, 106 PS, 2498 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Muttenz, Schweiz

+41614664060

Spezialisiert auf MG, Triumph, ...

Spezialist

Oberriet SG, Schweiz

017/755 24 76

Spezialisiert auf Jaguar, Daimler, ...

Spezialist

Hamburg, Deutschland

0049-40-6330 5050

Spezialisiert auf Austin, Austin Healey, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.