Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Mitsubishi Sapporo (1978-1980)
Coupé, 98 PS, 1981 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Mitsubishi Sapporo (1980-1985)
Coupé, 112 PS, 1981 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Mitsubishi Sapporo (1982-1985)
Coupé, 75 PS, 1570 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Mitsubishi Sapporo (1982-1985)
Cabriolet, 112 PS, 1981 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Nissan (mit Datsun) 240-Z (1969-1974)
Coupé, 130 PS, 2393 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Chromstahl-Auspuffcenter
 
L.A.CH. Schulz / Auktionshaus H.F. Meyer
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Japan-Oldies in Bleienbach: ein sammlerisches Randgebiet drängt in den Mittelpunkt

    2016
    Text:
    Stefan Fritschi
    Fotos:
    Stefan Fritschi 
    (69)
     
    69 Fotogalerie

    Erfolgreiches 8. Japaner Young- und Oldtimertreffen am 22. Mai 2016 auf dem Flugplatz Bleienbach im Kanton Bern. Dank des guten Wetters und dem mittlerweile recht hohen Bekanntheitsgrad kamen über 300 Nippon-Oldies und eine grosse Zahl neugieriger Zuschauer.

    Der Flugplatz hätte für noch mehr Japaner Platz - Japaner Young- und Oldtimertreffen Bleienbach 2016
    © Copyright / Fotograf: Stefan Fritschi

    Langsam mausern sich Old- und Youngtimer aus Japan zu, wenn auch nicht gefragten, so doch akzeptierten Sammlerstücken. Mit Ausnahme des unbezahlbaren Toyota 2000 GT gelten höchstens der Datsun 240Z, der Honda S600/800 oder vielleicht noch der Toyota Celica als sammelnswert. Doch die Lage bessert sich, denn Nippon-Autos haben in vielen Bereichen Meilensteine gesetzt und das weltweite Marktgefüge ab den Sechzigerjahren ganz schön durcheinander gewirbelt.

    Am Datsun 240Z kann man sich nie satt sehen - Japaner Young- und Oldtimertreffen Bleienbach 2016
    © Copyright / Fotograf: Stefan Fritschi

    Die vergleichsweise kleine Schweizer Szene traf sich deshalb letzten Sonntag auf dem Flugplatz Bleienbach im Kanton Bern zum Stelldichein, wobei der Schwerpunkt eindeutig auf den Alltagsfahrzeugen der Sechziger- und Siebzigerjahre sowie getunten Youngtimern der Neuzeit lag. Ganz frühe Modelle haben den Weg nach Europa nur in den seltensten Fällen gefunden. Ein kleiner Rückblick in die Nippon-Szene erklärt die Situation.

    Schweiz ist Japan-Land

    Die Schweiz ist bekanntermassen wegen mangelnder eigener Autoproduktion offener als andere Länder. Die riesige US-Car-Szene gibt davon ein beredtes Beispiel ab. Doch auch Fahrzeuge aus Japan hatten hierzulande mehr Chancen als anderswo. Ab Mitte der Sechzigerjahre ging es los. Mit robuster Technik, umfangreicher Ausstattung und einem unschlagbaren Preis eroberten sie hiesige Käufer. Insbesondere Dinge wie Fünfganggetriebe oder elektrische Fensterheber waren oft kein Luxus sondern serienmässig dabei. Nach anfänglicher Skepsis begannen immer mehr Besitzer die zuverlässigen und anspruchslosen Datsuns, Toyotas, Mazdas oder Mitsubishis zu schätzen.

    Edler Mitsubishi Galant Sapporo in Topzustand - Japaner Young- und Oldtimertreffen Bleienbach 2016
    © Copyright / Fotograf: Stefan Fritschi

    Allerdings mussten auch Abstriche gemacht werden. So war das Design oft etwas barock geraten, die Ersatzteile waren eher teuer, die Fahrwerke simpel, und auch die Wahlmöglichkeiten bei Farben oder Ausstattung waren bei den vorkonfektionierten und bereits angelandeten Autos nicht sehr gross. Wollte man ein anders konfiguriertes Modell haben, musste man nicht selten auf die nächste Schiffsladung warten — und das konnte dauern. Bei Alltagsautos, die bei Regen und auf gesalzenen Winterstrassen im Einsatz standen, war der Rost der grösste Feind, was den aktuell niedrigen Bestand erklärt.

    Heterogene Oldieszene

    Trotz dieser Umstände erreichten einige der frühen Japaner die Neunzigerjahre als Youngtimer. An Oldietreffen waren diese Exoten lange nicht gern gesehen. Sie hatten keine Geschichte und galten als zu banal und nicht sammelwürdig — Ausnahmen siehe oben. Viele wussten nicht, dass einige japanische Autohersteller schon vor den Dreissigerjahren mit der Automobilproduktion gestartet haben. Und schliesslich war das „Europäer kaufen Europäer“ noch in vielen Köpfen drin.

    Erst etwa 15 Jahre später, um 2005, sind die Alltagsautos von damals zu gern gesehenen Klassikern gereift. Denn gerade diese Autos, welche heute fast gänzlich verschwunden sind, fallen durch ihr skurriles Sixties- oder Seventies-Design auf, das sich nicht selten an amerikanischen Vorbildern orientierte. Und natürlich die knalligen Farben; aber die gab es auch auf anderen Autos jener Zeit.

    Bis auf das schiefe Nummernschild perfekter Celica - Japaner Young- und Oldtimertreffen Bleienbach 2016
    © Copyright / Fotograf: Stefan Fritschi

    Schon in den Achtzigerjahren bildeten sich Gruppen von Gleichgesinnten, meistens Markenclubs. Sie wurden über die Jahre umbenannt, aufgelöst, neu gegründet und wieder aufgelöst. Die Szene war klein, und man kannte sich. Es gab aber auch die Besitzer, die mit dem Clubleben nichts am Hut hatten und ihren Japaner in der eigenen Garage hegten und pflegten. So hat sich die Szene über die Jahre entwickelt bis Kurt Hofstetter (Mazda) und Werner Bügler (Datsun) sich darüber unterhielten, ein Japaner Young- und Oldtimertreffen ins Leben zu rufen.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Oldtimermesse St. Gallen 2019

    Von Uster über Gloten nach Bleienbach

    Zwei Jahre später, am 5. Juli 2009 wurde das 1. Japaner Young- und Oldtimertreffen am Oldtimermarkt in Uster durchgeführt. Mit etwa 130 japanischen Klassikern war es auf Anhieb ein Erfolg. Mitgeholfen haben neben Kurt und Werner weitere Freunde japanischer Autos: Andreas Bühler, Jürg Thalmann, Thomas Pfenninger, Bruno Affeltranger und Hans Mäder.

    Nach drei Treffen in Uster kam der Zeitpunkt, den Anlass eigenständig zu organisieren, und so wurde 2012 in Gloten bei Sirnach ein neuer Standort gefunden. Weitere drei Jahre wurde das Treffen am neuen Ort erfolgreich durchgeführt, und über die Zeit entwickelte sich der Anlass zum wichtigsten markenübergreifenden Treffen für japanische Fahrzeuge. Hochkarätige und sehr seltene Raritäten liessen sich an jenen Tagen blicken. Ob Clubmensch oder Schrauber in der eigenen Garage: das unkomplizierte Treffen lockte sie alle an.

    Honda S 600 und 800 sind extrem beliebt - Japaner Young- und Oldtimertreffen Bleienbach 2016
    © Copyright / Fotograf: Stefan Fritschi

    Da der Austragungsplatz 2015 nicht mehr zur Verfügung stand und sich wegen beruflichen oder persönlichen Veränderungen auch im OK einiges getan hatte, musste eine neue Organisation her. Beim 7. Treffen am 24. Mai 2015 kam schliesslich Heiko Seiler zum Zug, ein Fan der Marke Datsun.

    Neuer Austragungsort wurde Bleienbach/BE, wo von März bis September bereits das bekannte Oldtimertreffen immer am letzten Sonntag im Monat stattfindet. Unterstützt wurde Heiko durch Werner Bügler, Peter Dättwyler und vielen weiteren guten Geistern. Neu entstand eine eigene Website mit allen aktuellen Daten und Infos. 2015 erschienen über 200 mindestens 20 Jahre alte japanische Klassiker in Bleienbach; also wieder ein grosser Erfolg.

    350 Japaner, alles kostenlos

    Doch dieses Jahr sollte alles noch übertroffen werden. Eine Nachfrage bei der „Eingangskontrolle“ ergab, dass man bei 300 Autos aufgehört hat zu zählen. Etwa 350 dürften es gewesen sein. Und erneut wurden weder Zuschauer noch Teilnehmer von der wirklich hochkarätigen Mischung aus Alltagsklassikern und Preziosen enttäuscht. Dazu wurde jede halbe Stunde ein besonderes oder auch ganz alltägliches Auto ausführlich vorgestellt.

    Viele Teilnehmer kamen mit teilweise erstaunlich gut erhaltenen Fahrzeugen, nicht selten im unrestaurierten Originalzustand oder auch mit Gebrauchsspuren. Mancher Besucher hatte ein Aha-Erlebnis der besonderen Art, wenn er ein Auto sah, das er aus seinem Gedächtnis schon längst gelöscht hatte. Wann hat man beispielsweise den letzten Datsun Cherry 100A gesehen oder den Toyota Corona Mark II oder etwa einen Mitsubishi Galant Sapporo mit seinen feinen plüschigen Sitzen?

    Der Datsun Cherry 100A ist eine seltene Erscheinung - Japaner Young- und Oldtimertreffen Bleienbach 2016
    © Copyright / Fotograf: Stefan Fritschi

    Überraschenderweise fand sich eine grosse Zahl von Honda S800 ein, und auch der Toyota Sports 800 ist eine wirkliche Seltenheit. Und schliesslich war der vermutlich allererste in der Schweiz zugelassene Subaru da. Er kam 1974 in einer Charge von wenigen Autos in die Schweiz. Doch die Marke hatte zunächst keinen Erfolg. Das änderte sich später, wie wir heute wissen. Leider gefehlt haben Autos aus der Zeit zwischen den Dreissigerjahren und den Beginn der Sechziger. Bei wirklich alten japanischen Fahrzeugen scheint noch eine „Sammellücke“ zu bestehen. Solche Autos zu bekommen, dürfte schliesslich auch nicht allzu einfach sein. Aber was noch nicht ist…

    Dieser Toyota Sports 800 ist 50 Jahre alt - Japaner Young- und Oldtimertreffen Bleienbach 2016
    © Copyright / Fotograf: Stefan Fritschi

    Ein Teil der Exponate machen Youngtimer aus neuester Zeit aus, die meist nicht in Originalzustand sondern getunt, beklebt und aufgepeppt antraten; meist mit jugendlicher Besatzung. Das ist eine Besonderheit dieser Szene und sollte Sammler, die Wert auf höchste Authentizität legen, nicht befremden.

    Der Anlass wird übrigens rein durch Sponsoring finanziert; weder Teilnehmer noch Zuschauer müssen Eintritt bezahlen. Deshalb an dieser Stelle ein grosses Dankeschön an Sponsoren, OK, Teilnehmer und natürlich auch die zahlreichen Besucher, die diesen Anlass erst wirklich erlebenswert machten. Das 9. Treffen am 21. Mai 2017 müssen sich Oldtimerfans deshalb schon mal rot im Kalender markieren, denn so viele Nippon-Klassiker auf engstem Raum finden sich so schnell nicht wieder.

    Alle 69 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    ol******:
    24.05.2016 (12:46)
    Ein super guter Bericht endlich auch mal von den japanischen Oldtimern zu berichten. Sind doch sehr viele Deutsche mittlerweile Besitzer eines jap. Autos oder der eine oder andere in 70er und 80er Jahren einer gewesen.

    Habe kürzlich selbst einen Datsun 260Z fotografieren dürfen, der dort tatsächlich seit über 30 Jahren gelagert wird. Um einigermaßen anständige Fotos zu machen, musste ich diesen zuerst etwas abstauben, jedoch nur etwas. Ich war natürlich hinterher genauso voll Staub wie der abggestellte Datsun. Doch das nimmt man gerne in Kauf und gehört zum Job, wenn man schon mal nen echten Scheunenfund (es waren noch einige andere Typen drin, u.a. ein Opel Olympia Rekord Kombi Baujahr 1953 oder 1954 mit den bauchigen hintern Kotflügeln).
    al******:
    24.05.2016 (09:55)
    Ein toller Bericht und ich habe mir den Termin für 2017 vorgemerkt.
    Danke

    PS: Damals wurde ich für diese "Reisfeldschleuder" belächelt. Freunde und Verwandte fuhren alle Audi, BMW etc. aber beim niedrigen Spritverbrauch und den Fahrleistungen war diese Familienkutsche fast allen D-Auto weit überlegen.
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Mitsubishi Sapporo (1978-1980)
    Coupé, 98 PS, 1981 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Mitsubishi Sapporo (1980-1985)
    Coupé, 112 PS, 1981 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Mitsubishi Sapporo (1982-1985)
    Coupé, 75 PS, 1570 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Mitsubishi Sapporo (1982-1985)
    Cabriolet, 112 PS, 1981 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Nissan (mit Datsun) 240-Z (1969-1974)
    Coupé, 130 PS, 2393 cm3

    Spezialisten (Auswahl)

    Chromstahl-Auspuffcenter
    Motorex