Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Heel Banner 2: Heel Oldtimer

Markenseiten

Alles über Datsun

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Nissan (mit Datsun) 240-Z (1969-1974)
Coupé, 130 PS, 2393 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Nissan (mit Datsun) 280 ZX (1979-1983)
Coupé, 140 PS, 2753 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Nissan (mit Datsun) 280 ZXT (1979-1983)
Targa, 140 PS, 2753 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Nissan (mit Datsun) 300 ZX (1984-1989)
Coupé, 170 PS, 2940 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Nissan (mit Datsun) Fair Lady (1965-1968)
Cabriolet, 86 PS, 1488 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Chromstahl-Auspuffcenter
 
Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Planai-Classic 2015 - Sonne, Schnee und Sturm

    12. Januar 2015
    Text:
    Werner Bartholai
    Fotos:
    Martin Huber - Planai-Classic 2015 
    (42)
     
    42 Fotogalerie

    Winter-Rallyes haben ihre eigene Dynamik und fordern von Fahrzeugen und Besatzung das Maximum. Da macht die Planai-Classic keine Ausnahme, denn mit der Baujahrbeschränkung auf 1972 und älter ist sichergestellt, dass weder ABS noch Elektronik, weder Xenon-Licht noch ESP beim Fahren auf verschneiten oder vereisten Strassen bei Tag und Nacht helfen.

    Sunbeam Supersport (1930) - Planai-Classic 2015 - Trabrennbahn Gröbming
    © Copyright / Fotograf: Martin Huber - Planai-Classic 2015

    Und für die beiden ganz Unentwegten, die sich im offenen Vorkriegs-Rennwagen in den Schnee wagen, macht nicht einmal eine Heizung oder irgendwelche Servounterstützung das Fahren einfach.

    Harte Bedingungen

    Und die Witterung macht die Rallye noch härter als in anderen Jahren. Am Flugplatz Niederöblarn liegen 20 Zentimeter Schnee – der muss geräumt werden. Die Dachstein-Mautstraße bedeckt eine durchgehende Schneefahrbahn. 
Auf den Sonderprüfungen im Ennstal und den Seitentälern herrscht tiefster Winter – das hat es in den letzten Jahre nicht gegeben.

    Ford 17M P3 (1961) - Planai-Classic 2015 - Planai-Bergprüfung
    © Copyright / Fotograf: Martin Huber - Planai-Classic 2015

    Ohne Spike-Reifen tun sich die Oldtimer schwer. Auch die Batterien sind gefordert: In der Nacht sinken die Temperaturen zum Teil bis auf minus 15 Grad. 
Der 40er-Schnitt wird bei diesen Bedingungen zur Herausforderung.
Rutschen und Driften ist schön, doch zu viel Schlupf verfälscht die Wegstrecken-Messung, auf der das ganze System des Gleichmäßigkeits-Bewerbs basiert.

    Vor der Rallye die technische Abnahme

    Bevor die Teilnehmer sich in das Abenteuer Planai-Classic 2015 stürzen, müssen die Fahrzeuge zur technischen Abnahme.
    Da die Teilnehmer der Planai-Classic auf ihrem Weg durch die malerische Winterlandschaft der Region Schladming/Dachstein auch im regulären Straßenverkehr unterwegs sind, werden auch Blinker, Lichter und natürlich die Bereifung einer Hör- und Sehprobe unterzogen. Danach kümmern sich die technische Kommissäre Huber und Steinbacher um die Montage und Überprüfung der Wegstreckenzähler (Halda).

    Diese Wegstreckenzähler funktionieren rein mechanisch und werden über die Tachowelle angetrieben. Nach dem Einbau müssen die Halda noch auf einer festgelegten Referenzstrecke geeicht werden, um einen reibungslosen und vor allem genauen Messbetrieb zu gewährleisten.

    Rallye-Europameister Andreas Aigner musste bereits vor dem Start der Planai-Classic 2015 umdisponieren. Der Tatra 603, mit dem Aigner eigentlich die Rallye in Angriff nehmen wollte verweigert seinen Dienst. Darum wird Aigner mit einem Volvo P1800 Coupé aus dem Fundus von Ernst Harrach an den Start gehen.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Bonhams Chantilly 2019 Teil 1

    Die Bedingungen selektieren

    Gestartet wird die Planai-Classic 2015 mit einer Sonderprüfung rund um das Schloss Pichlarn.

    Volvo 142 (1968) - Planai-Classic 2015 - Trabrennbahn Gröbming
    © Copyright / Fotograf: Martin Huber - Planai-Classic 2015

    Am Folgetag geht es auf die Trabrennbahn Gröbming. Strahlender Sonnenschein und milde Temperaturen lockten viele Zuseher an, um die Besatzungen der Oldtimer zu bewundern, wenn diese ihre Boliden „artgerecht“, sprich im Drift um das Oval zirkeln.

    VW 1302S (1972) - Planai-Classic 2015 - Gesamtzweite
    © Copyright / Fotograf: Martin Huber - Planai-Classic 2015

    Wie schon am Vorabend haben Ingrid Corsmann und Thomas Voglar mit ihrem VW 1302 S die Nase vorne. 64 Punkte sicherten den Sieg auf der Trabrennbahn vor Franz Brachinger und Gottfried Sommerauer auf einem BMW 2002 tii (77 Punkte). Den dritten Platz belegten Erich Landerl und Gilbert Ragowsky auf einem Volvo 123GT (129 Punkte) vor Thomas Matzelberger und Martin Rettenbacher auf einem MG A Coupé (136 Punkte).

    Andreas Aigner und Ulrike Glöckner können die Sonderprüfungen auf der Trabrennbahn auf dem 17. Rang beenden, Franz Wittmann und Alberto Doma haben einen „Denkfehler“ zu beklagen und beenden die SP auf dem 25. Rang.

    Regen, Schnee und Sonnenschein

    Der zweite Tag der Planai-Classic 2015 fordert den Piloten und Fahrzeugen alles ab, bedingt durch die widrigen Wetterbedingungen. Regen, Schneefall und Sonnenschein wechseln sich am Nachmittag ständig ab und verändern die Fahrbahn dementsprechend

    Aufgrund dieser Wetterkapriolen muss die Stoderzinken Bergwertung abgesagt werden, da die Straße nicht mehr befahrbar ist.

    Normalerweise ziehen Rennfahrer ein langes Gesicht, wenn eine Absage ins Haus steht, doch diesmal zeigen sich auch alteingesessene Planai-Classic-Piloten wie Pius Weckerle dankbar. „Ich bin schon oft bei der Planai-Classic gestartet, aber so ein Wetter gab es noch nie.“

    Viel Action auch im Prolog: Christian Clerici und Peter Rossmanith müssen ohne Scheibenwischer an ihrem Porsche zurechtkommen. Franz Wittmann und Alberto Dona halten an und helfen einem festgefahrenen Teilnehmer. „Wir sind stehengeblieben und haben ihn rausgezogen. Ich kann ihn doch nicht dort stehen lassen.“

    Austin 7 Single Seater Special (1936) - Planai-Classic 2015 - Planai-Bergprüfung
    © Copyright / Fotograf: Martin Huber - Planai-Classic 2015

    Am meisten zu leiden hatten die beiden Vorkriegs-Besatzungen in ihren offenen Wagen, Johann Kofler in seinem Sunbeam Supersport (1930) und Carlo Hasenöhrl mit seinem Austin 7 Single Seater (1936). Doch auch sie erreichen das Ziel in Gröbming und werden von den Zusehern mit einem kräftigen Applaus begrüßt.

    Auf den Prüfungen Moosheim (6-9) kann Franz Wittmann mit nur 37 Strafpunkten Boden gutmachen, auf der Prüfung am Flugplatz Niederöblarn gibt Andreas Aigner im Volvo P1800 sein Bestes und schafft 0 Strafpunkte.

    Auf der Prüfung „Dachstein Bergauf“ sammeln Pius Weckerle und Otmar Schlager (Porsche 911) die wenigsten Punkte, bergab schaffen dies Peter Kapeller und Beat Sutter mit ihrem Volvo PV544 aus der Schweiz.

    Datsun 240 Z (1972) - Planai-Classic 2015 - Gesamtsieger
    © Copyright / Fotograf: Martin Huber - Planai-Classic 2015

    In der Gesamtwertung führen nach dem zweiten Tag Güter Schwarzbauer und Erich Hemmelmayer (1555 Punkte) im Datsun 240Z das Feld und auch die Epoche 3 (Baujahre 1965-1972) an. Die Planai-Classic-Veteranen Pius Weckerle und Otmar Schlager (1684 Punkte) belegen mit ihrem Porsche 911 den zweiten Rang vor Ingrid Corsmann und Thomas Voglar (2120 Punkte) im VW 1302 S.

    Auf Platz vier folgen Werner Fessl und Peter Schöggl (2308 Punkte) im Fiat Abarth, gefolgt von Franz Brachinger und Gottfried Sommerauer (2581 Punkte) im BMW 2002 tii. Franz Wittmann und Alberto Dona (2976 Punkte) belegen den sechsten Gesamtrang. Die Führenden der Epoche 2 (Fzg. Baujahre 1950-1964) folgen auf dem siebenten Rang: Thomas Matzelberger und Martin Rettenbacher (3246 Punkte) auf einem MG A Coupé.

    Andreas Aigner und Ulrike Glöckner folgen auf Platz zehn, Rauno Aaltonen und Helmut Artacker auf dem zwölften Rang. Carlo Hasenöhrl findet sich auf dem 30. Gesamtrang wieder und führt somit die Kategorie 1 (Fzg. bis Baujahr 1949) an. Johann Kofler folgt ihm auf dem 32. Gesamtrang.

    SwissClassics Nr 72

    Und dann noch ein Sturmtief

    Die Planai-Classic 2015 wird so manchem Teilnehmer länger in Erinnerung bleiben. Nach dem Regen und Schneefall die Straßen bereits an den ersten beiden Tagen teils nicht mehr passierbar machten, erhöht am dritten Tag ein Sturmtief den Schwierigkeitsgrad.

    Doch die Teilnehmer der Planai-Classic trotzen auch diesen widrigen Umständen, es ist und bleibt eine echte Winter-Rallye, mit all ihren Tücken und Herausforderungen. Die erste Prüfung des letzten Tages findet traditionell auf dem Flugfeld Niederöblarn statt.

    VW Käfer Mille Miglia (1954) - Planai-Classic 2015 - Flugplatz Niederöblarn
    © Copyright / Fotograf: Martin Huber - Planai-Classic 2015

    In der Gesamtwertung können Pius Weckerle und Otmar Schlager (Porsche 911, 1888 Punkte) die Führung vor Günter Schwarzbauer und Erich Hemmelmayer im Datsun 240Z (1958 Punkte) übernehmen. Auf Rang drei finden sich vor der Planai Bergprüfung Ingrid Corsmann und Thomas Voglar im VW 1302 mit 2190 Punkten.

    Schlussprüfung in Ketten

    Mit der Planai Bergprüfung steht der letzte Akt auf dem Programm und Rallyelegende Rauno Aaltonen kündigte schon in Niederöblarn an, zum ersten Mal in seiner langen Karriere in Österreich Schneeketten zu verwenden: „Bis jetzt habe ich Ketten nur als Anfahrtshilfe im Schlamm von Kenia und Nairobi verwendet.“

    MG B Roadster (1965) - Planai-Classic 2015 - Zielankunft Gröbming
    © Copyright / Fotograf: Martin Huber - Planai-Classic 2015

    Am besten kamen Günter Schwarzbauer und Erich Hemmelmayer (gesamt 2547 Punkte) im Datsun 240Z mit den widrigen Bedingungen zurecht. Sie erobern sich auf der Etappe zur Planai Bergprüfung die Führung von Pius Weckerle im Porsche zurück. Natürlich bedeutet der Gesamtsieg auch den Sieg in der Epoche 3.

    Den zweiten Platz sichern sich Ingrid Corsmann und Thomas Voglar (3014 Punkte) im VW 1302. Die beiden haben sich von Beginn an im Spitzenfeld befunden und können ihre großartige Platzierung bis in das Ziel halten.

    BMW 2002 Tii (1972) - Planai-Classic 2015 - Gesamtplatz 3
    © Copyright / Fotograf: Martin Huber - Planai-Classic 2015

    Den dritten Platz der Gesamtwertung erkämpfen sich Franz Brachinger und Gottfried Sommerauer (3084 Punkte) in einem BMW 2002 tii. Um den Erfolg sicherzustellen, hat Brachinger auf Traktion gesetzt und kurzerhand eine Kiste mit 50 Kilogramm Nägeln und drei Flaschen Mineralwasser in den Kofferraum seines BMW verfrachtet.

    Werner Fessl und Peter Schöggl (Fiat 124 Abarth) belegen den vierten Rang vor Pius Weckerle und Otmar Schlager im Porsche 911. Rallye-Altmeister Franz Wittmann und Alberto Dona (Porsche 911 T Coupé) konnten bis auf den sechsten Platz vorfahren. Wittmann meint im Ziel: „Die alten Männer hier fahren ganz schön schnell, jetzt bin ich auch ein alter Mann.“

    Die Top-Ten komplettieren Thomas Matzelberger mit Copilot Martin Rettenbacher (MG A Coupé/Sieger Epoche 2), Michael Haberl und Sebastian Haberl, ebenfalls auf einem Porsche 911. Die Plätze neun und zehn sicherten sich Rauno Aaltonen im Mini Cooper und Andreas Aigner im Volvo P1800. Christian Clerici und Peter Rossmanith (Porsche 911) fahren auf dem 16. Gesamtrang vor Rudi Roubinek und Günther Schrems im Volvo 142 ein.

    Die Vorkriegs-Helden

    Unvorstellbare Strapazen nehmen die beiden Piloten der Epoche 1 auf sich. Johann Kofler im Sunbeam Supersport und Carlo Hasenöhrl im Austin 7 Single Seater Special fahren die Planai-Classic 2015 mit einem „unverlöteten“ Wagen, also ohne schützendes Dach und ohne Copilot.

    Austin 7 Single Seater Special (1936) - Planai-Classic 2015 - Planai-Bergprüfung
    © Copyright / Fotograf: Martin Huber - Planai-Classic 2015

    Trotz dieser erschwerenden Umstände schlagen sich die beiden wacker und wurden von den Zusehern mit kräftigem Applaus empfangen. Kofler belegt den 27. Gesamtrang, Hasenöhrl folgt auf dem 29. Platz.

    FridayClassic19

    Und die Skifahrer?

    Hans Knauss schafft im Rahmen der Kombinationswertung der Planai-Classic im WM-Park das Unmögliche. Es gelingt ihm, zwei Läufe auf dem WM-Hang der Planai mit identischer Zeit zu fahren und so mit dem Siegerteam der Autowertung, Günter Schwarzbauer und Erich Hemmelmayer, die Kombi-Wertung zu gewinnen.

    Mitveranstalter Helmut Zwickl meint zum Schluss: „Dieses war pures Autofahren. Die Formel 1 ist nicht alles. Hier sieht man, dass man auch mit 60 Jahre alten Autos unter extremen Bedingungen am Limit fahren kann.”

    Ergebnisse der Planai Classic 2015 im Detail

    Rang Start-Nr Klasse Fahrzeug Jahr Nation Strafpunkte
    1 39 3 Datsun 240Z 1972 A 2547
    2 42 3 VW 1302S 1972 A 3014
    3 41 3 BMW 2002 Tii 1972 A 3084
    4 38 3 Fiat Abarth 1972 A 3275
    5 26 3 Porsche 914/6 1969 A 3306
    6 37 3 Porsche 911 T Coupé 1972 A 4282
    7 5 2 MG A Coupé 1957 A 4366
    8 17 3 Porsche 911 1965 A 5431
    9 36 3 Mini Cooper 1972 FIN/A 5571
    10 14 3 Volvo P 1800 1966 A 5574
    11 15 2 Austin Mini Cooper S 1964 A 5802
    12 24 3 Volvo 123 GT 1968 A 6193
    13 6 2 VW 11 Luxus 1957 A 6248
    14 3 2 VW Käfer Mille Miglia 1954 D 8111
    15 25 3 VW Käfer 1968 A 9201
    16 33 3 Porsche 911 T Coupé 1971 A 9342
    17 21 3 Volvo 142 1968 A 10024
    18 32 3 Lancia Flavia Coupé 1970 D 12215
    19 22 3 VW Käfer Cabrio 1968 A 12408
    20 29 3 Volvo 123S 1970 A 12953
    21 35 3 Ford Escort RS 2000 1972 A 13913
    22 9 2 Volvo PV544 1960 CH 14273
    23 40 3 VW Käfer 1303S 1972 A 14312
    24 8 2 Porsche 356B Coupe 1959 A 14546
    25 23 3 Volvo Amazon P122 S 1968 D 15665
    26 7 2 VW Käfer 1958 A 16632
    27 1 1 Sunbeam Supersport 1930 A 16932
    28 18 3 Volvo PV 544 S 1966 S 17174
    29 2 1 Austin 7 Single Seater Special 1936 A 17506
    30 11 2 Ford 17M P3 1961 D 17693
    31 10 2 MG A Coupé 1961 D 18114
    32 12 2 Land Rover Serie 2a Station 1962 A 18140
    33 19 3 Volvo Amazon GT 1962 D 18147
    34 16 3 MG B Roadster 1965 GB 18519
    35 20 3 BMW 2000 Ti 1962 D 19204
    36 31 5 Lancia Fulvia Coupé Zagato 1971 F 21278
    37 4 2 Austin A30 1956 A 22015
    38 28 3 Maserati Indy 1970 A 22229
    39 43 3 Mini 1000 1972 A 25838
    40 30 3 VW Käfer 1302 S 1970 A 38071

     

    Alle 42 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Datsun

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Nissan (mit Datsun) 240-Z (1969-1974)
    Coupé, 130 PS, 2393 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Nissan (mit Datsun) 280 ZX (1979-1983)
    Coupé, 140 PS, 2753 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Nissan (mit Datsun) 280 ZXT (1979-1983)
    Targa, 140 PS, 2753 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Nissan (mit Datsun) 300 ZX (1984-1989)
    Coupé, 170 PS, 2940 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Nissan (mit Datsun) Fair Lady (1965-1968)
    Cabriolet, 86 PS, 1488 cm3

    Spezialisten (Auswahl)

    Chromstahl-Auspuffcenter
    Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer