Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
ZG Archiv AMS 2019
Bild (1/40): Audi 90 Quattro IMSA GTO von 1989 am Hamburg Stadtpark Revival 2014 (© Dennis Witschel / PIXELrace.de, 2014)
Fotogalerie: Nur 40 von total 42 Fotos!
2 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 356 B 1600 (1959-1963)
Coupé, 60 PS, 1582 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 356 B 1600 (1959-1963)
Cabriolet, 60 PS, 1582 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 356 B 1600 (1960-1962)
Roadster, 60 PS, 1582 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 356 B 1600 (Hardtop) (1959-1963)
Coupé, 60 PS, 1582 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 356 B 1600 Super (1959-1963)
Coupé, 75 PS, 1582 cm3
 
ZG Archiv AMS 2019
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Feuer und heiße Reifen in Hamburg am Stadtpark Revival vom 6.-7. September 2014

    Erstellt am 2014
    Text:
    Frank Tiedemann
    Fotos:
    Dennis Witschel / PIXELrace.de 
    (36)
    Frank Tiedemann 
    (4)
    Carl Sumalvico 
    (2)
     
    42 Fotogalerie
    Sie sehen 40 von 42 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    2 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Einmal im Jahr rauchen die Motoren beim Hamburg Stadtpark-Rennen. Am ersten Septemberwochenende dieses Jahres qualmte noch mehr: Brandstifter hatten in der Nacht zum Samstag Strohballen angezündet, sodass für den ersten Rennvormittag der Grossteil der Strecke gesperrt war. Über die Straßen der Grünanlage donnerten dann aber doch mehr als 300 Rennautos, Motorräder und Gespanne.

    Austin Healey Sprite 1967 mit Marck Wengrzik am Hamburg Stadtpark Revival 2014
    © Copyright / Fotograf: Dennis Witschel / PIXELrace.de

    Rennstrecke auf öffentlichen Strassen

    Als Rennstrecke sperren die Veranstalter jedes Jahr rund 1,7 Kilometer öffentliche Straßen ab. Die zwei Fahrspuren der Saarlandstraße Richtung Norden bilden die Start- und Zielgerade mit der längsten Geradeausstrecke, unterbrochen von mehreren Schikanen. Hier mussten nach dem Feuer eiligst die Strohballen ersetzt werden. Fahrbahn und Toilettenhäuschen waren teilweise geschmolzen. Nach der Spitzkehre geht es zwei Drittel der Strecke zurück, dann rechts ab und zweimal scharf nach links und wieder durch Start und Ziel. Beim ersten Original-Stadtpark-Rennen 1934 ging es noch über sechs Kilometer durchs Hamburger Grün, damals starteten allerdings ausschließlich Motorräder. Autos standen erst ab 1938 mit auf dem Programm. Während des Krieges schwiegen die Motoren, erst 1947 begann wieder Rennbetrieb auf der nun etwa vier Kilometer langen Strecke.

    Lloyd LP 600 1957 mit Norbert Bogdon am Hamburg Stadtpark Revival 2014
    © Copyright / Fotograf: Dennis Witschel / PIXELrace.de

    Gute Sicht für Zuschauer

    Das Publikum fand gute Sicht an jedem Punkt außen neben der Fahrbahn. Ins Infield gelangten die Rennfans über eine extra aufgebaute Brücke. In einer Sackgasse, die an die Streckenführung grenzt, hatten die Veranstalter wie in jedem Jahr einen Oldtimerparkplatz eingerichtet. Auf beiden Seiten der 200 Meter standen dicht an dicht Klassiker vom Alfa bis zur Zündapp, nicht wenige mit Zu-verkaufen-Schild an der Scheibe. Darunter ein in Europa seltener Mazda-Kleinwagen von 1971 und ein ukrainischer Saporoshez 965A.

    Der ehemalige Audi Quattro von Walter Röhrl und Christian Geistdörfer, hier mit Klaus Thiele - am Hamburg Stadtpark Revival 2014
    © Copyright / Fotograf: Dennis Witschel / PIXELrace.de
    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    SC75 Sujet 2

    Viele graue Köpfe am Rennen

    Etwas abseits der Rennstrecke waren die vier- und zweirädrigen Schönheiten aller Baujahre in den Fahrerlagern zu besichtigen. Jeder Besucher hatte freien Zugang hierhin und der Kontakt zu den Fahrern und Mechanikern fand sich in einem beiderseits willkommenen Schraubergespräch schnell. Die Rennfahrer waren natürlich stolz auf ihre Schätzchen und wollten darüber berichten. Hier und da wurden noch Radmuttern nachgezogen oder an Zündung und Vergaser nachgebessert, liebevoll war jedes Fahrzeug für diese Veranstaltung herausgeputzt. Einige Chauffeure hatten dazu sich selbst zeitgenössisch ausstaffiert. Am meisten unter den Motorrad- und Gespannfahrern - den meisten Lederkluften glaubte man ihr vorgebliches Alter. Und staunen musste man, wenn die Fahrer nach einem Rennlauf die Helme lüftteten. Überraschend viele graue Köpfe bewiesen, dass nicht allein die Maschinen Veteranen waren.

    Letzte Einstellungen in der Motorradgasse am Hamburg Stadtpark Revival 2014
    © Copyright / Fotograf: Dennis Witschel / PIXELrace.de

    Prominenz im Porsche 911 Turbo S

    Als Prominenz waren diesmal neben einigen anderen Walter Röhrl und Sir Stirling Moss eingeladen. Röhrl startete am Samstag zu mehreren Schauläufen in einem Porsche 911 Turbo S statt in historischen Rennwagen. Am Vormittag fuhr er wegen des Brandes allerdings nur über einen sehr verkürzten Kurs, von Röhrl ärgerlich „Micky-Maus-Runde" genannt. Hier konnte der „beste Rallye-Fahrer aller Zeiten", wie ihn Motorsport-Experten betiteln, seine Kunst nicht zeigen. Im Interview erzählte er aber, wie dieser Ruf entsanden ist: „Das liegt sicher mit an meinem fotografischen Gedächtnis. Ich präge mir die kleinsten Streckenabschnitte ein."

    Walter Röhrl und sein ehemaliger Beifahrer Christian Geistdörfer aus den Quattro-Zeiten am Hamburg Stadtpark Revival 2014
    © Copyright / Fotograf: Frank Tiedemann
    Auto Zürich 2019 Variante 2

    Präzise Vorbereitung ist der Schlüssel

    Beim Plaudern erzählt er die unglaubliche Geschichte von seinem Sieg bei der Rallye Portugal 1980. Damals hat er in dichtem Nebel fast ohne Sicht mit fast fünf Minuten Abstand auf den Zweitplatzierten gewonnen. „Das war keine Zauberei, das war präzise Vorbereitung. Christian (das ist sein langjähriger Beifahrer Geistdörfer) und ich sind am Vortag ohne Nebel die Strecke gewissenhaft abgefahren und haben viel kürzere Abschnitte als üblich notiert. Selbst kleinere Wegmarken wie Steine oder Büsche haben wir registriert."

    Was Röhrl dann erzählte, könnte auch ein Tänzer zum Verinnerlichen seiner Performance so gemacht haben: „Ich hatte die exakten Zwischenzeiten als Notizen und im Kopf. Als ich im Hotel war, legte ich mich aufs Bett und ging mit geschlossenen Augen und der Stoppuhr in der Hand die Strecke durch. Die Zeitdifferenz betrug weniger als vier Sekunden zur echt gefahrenen Runde." Blind gefahren ist er nicht, wie manche glauben.

    Walter Röhrl im Interview am Hamburg Stadtpark Revival 2014
    © Copyright / Fotograf: Carl Sumalvico

    Interview mit Rennstar Röhrl

    1980 in Portugal fuhr Röhrl auf Fiat. Nach seinem liebsten Rennauto gefragt, überlegt er nicht lange: „Das war der Lancia Rally 037 von 1983." Das Auto, das ihm zum Durchbruch verholfen hat, war allerdings ein Ford. Zum Ende des Interviews schlenderte Röhrl zum Stand von Jochi Kleint und traf dort auf Christian Geistdörfer. Gemeinsam posierten sie vor genau dem Ford Capri Kleint R.S., mit dem Röhrl als Außenseiter an der Olympia-Rallye 1972 hervorragend abschnitten. Der Wagen wird gerade von Jugendlichen in Hamburg restauriert. Wir werden darüber berichten. Im nächsten Jahr will Röhrl dieses Auto beim Hamburger Stadtpark-Rennen fahren.

    Alle 42 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Porsche 356 B 1600 (1959-1963)
    Coupé, 60 PS, 1582 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 356 B 1600 (1959-1963)
    Cabriolet, 60 PS, 1582 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 356 B 1600 (1960-1962)
    Roadster, 60 PS, 1582 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Porsche 356 B 1600 (Hardtop) (1959-1963)
    Coupé, 60 PS, 1582 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Porsche 356 B 1600 Super (1959-1963)
    Coupé, 75 PS, 1582 cm3
    Motorex
    Motorex