Fantastic Plastic 2017- die farbige Welt der Buggies und anderer Kunststoffautos

Erstellt am 5. Juni 2017
, Leselänge 4min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Bruno von Rotz 
226

Bereits zum fünften Mal fand das Treffen der Kunststoff-Autos, genannt “Fantastic Plastic” statt und wie gewohnt trafen sich die Autos am 3. Juni 2017 im Verkehrshaus Luzern, wo nicht nur die erneuerte Strassenverkehrshalle mit der Monteverdi-Ausstellung, sondern auch das schöne Wetter genossen werden konnte.


Das Spektrum an Marken und Jahrgängen beeindruckte - Fantastic Plastic 2017
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Dann ging die Fahrt bei besten Wetterbedingungen zum Flughafen Bleienbach und gegen Abend setzte sich die Karawane nach Rain in Bewegung, um den Tag dort nach insgesamt rund 150 km Fahrstrecke bei Lasagne und geselligem Zusammensein zu beschliessen.

Fast 100 Fahrzeuge

Trotz des nicht ganz sicheren Wetters kamen insgesamt fast 100 Fahrzeuge zusammen, die das Spektrum der Kunststoff-Epoche von den Fünfzigerjahren bis zur Neuzeit repräsentativ abdeckten.


Gegen 100 Fahrzeuge mit Kunststoffkarosserie kamen im Verkehrshaus zusammen - Fantastic Plastic 2017
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Ein Microplas Toledo war mit über 60 Altersjahren das früheste Autos, zwei Lotus Exige markierten die Neuzeit, dazwischen britische, deutsche, französische und amerikanische Plastik-Sportwagen und natürlich die Buggies.


Microplas Toledo Ford - am Kunststoffauto-Treffen Fantastic Plastic 2017
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Farbige Individualität bei den Buggies

Das fünfte Fantastic Plastic stellte die farbigen Freizeitautos auf VW-Käfer-Basis in den Mittelpunkt. Zwar fehlte ein Meyers Manx, von dem es hierzulande kaum ein Exemplar geben dürfte, aber die Schweiz-typischen Buggy-Hersteller Sporzi, Swiss Buggy und Albar waren zahlenmässig eindrucksvoll vertreten, ergänzt um Apal (Belgien) und einen Gutrag Buggy.


Buggies unterschiedlicher Hersteller, alle wurden in der Schweiz gebaut - Fantastic Plastic 2017
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Insgesamt fanden über 20 Buggies den Weg nach Luzern und sie zeigten, wie individuell diese Fahrzeuggattung gestaltet wurde. Kein Buggy gleicht dem anderen, nicht nur die Farbe wurde oftmals höchst eigenständig gewählt, auch an der Form wurde optimiert und beim Interieur sowieso. Auch antriebsseitig findet sich vom braven Käfer-Motor bis zum Porsche-Triebsatz alles.


Lüfterrad wie im Porsche in diesem Albar Buggy - Fantastic Plastic 2017
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz
Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Jaguar XK 150 Estate "The Tow Car" (1959)
Fiat Giannini 650 NP (1972)
Lancia Aurelia B52 Vignale Coupé (1952)
Porsche 208 Standard (1958)
+41 31 819 48 41
Toffen, Schweiz

Rund oder keilförmig

Kunststoff gilt bekanntlich als einfach verarbeitbares Material, mit dem auch kleinste Fahrzeug-Serien kostendeckend gebaut werden können. Tatsächlich wurden von manchem am Treffen beteiligten Autos keine 100 Exemplare gefertigt. Dies erlaubte natürlich auch viel Freiheit bei der Formgestaltung, denn man wollte ja nicht unbedingt die Masse ansprechen.


TVR 350i - am Kunststoffauto-Treffen Fantastic Plastic 2017
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Der keilförmige TVR 350i als Cabriolet etwa spricht eine komplett andere Designsprache als der Renault Sport Spider oder ein Lotus Elan. Der sehr seltene Avanti mit vier Türen spricht dann noch einmal ganz andere Geschmäcker an.


Lotus Elan S3 DHC - am Kunststoffauto-Treffen Fantastic Plastic 2017
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Und mit dem gelben Rochdale Olympic war das vermutlich extremste in Serie gebaute Kunststoffauto der Sechzigerjahre vertreten, denn bei dieser Konstruktion wurde komplett auf ein Metallfahrgestell verzichtet.


Dellsperger Porsche - am Kunststoffauto-Treffen Fantastic Plastic 2017
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Mit dem Dellsberger Porsche schliesslich war erstmalig ein echtes Schweizer Auto zu sehen, ein Einzelstück mit Gitterrohrrahmen, Enzmann-Karosserie (mit Türen!) und Porsche-Motor. Der einst eingebaute RSK-Königswellen-Motor sitzt allerdings nicht mehr im Heck der interessanten Konstruktion.

Auch BMW baute Kunststoffautos und nicht nur einmal!

Zwei klassische Kunststoffsportwagen entstanden beim deutschen Hersteller BMW. Da war der BMW M1, der einst mit italienischen Geschäftspartner entwickelt und dann in Eigenregie hergestellt wurde, um die Basis für einen Gruppe-4-Rennwagen zu bieten.


BMW M1 - am Kunststoffauto-Treffen Fantastic Plastic 2017
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Und dann gab es rund zehn Jahre später den BMW Z1, der in der Motorsport GmbH entstand und mit seinen versenkbaren Türen bis heute eine Sonderstellung in der Autogeschichte hat. Beide, M1 und Z1, waren am Treffen Fantastic Plastic vor Ort!

Lotus, Marcos und wo bleibt TVR?

Wer Kunststoff-Auto denkt, dem fallen meist zuerst die Marken Lotus, Alpine und TVR ein. In Luzern/Rain waren aber die Marcos-Sportwagen mindestens ebenso zahlreich vertreten als Lotus, während es 2017 weniger TVR- und Alpine-Fahrer nach Luzern geschafft haben als in anderen Jahren.


Lotus Esprit S2.2 - am Kunststoffauto-Treffen Fantastic Plastic 2017
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Dabei steht ja gerade TVR vor einem heiss erwarteten Comeback und auch von Alpine kann man wieder einen Sportwagen kaufen.

Unterhaltsamer Tag

Neben dem Besuch des Verkehrshauses standen auch in Bleienbach Führungen auf dem Programm und man konnte dabei lernen, dass der Hogwarts-Express aus der Harry-Potter-Zaubererschule bei Dättwiler entstanden ist - in Plastik, allerdings nicht für den Film sondern für einen Vergnügungspark.


Action auf dem Flugplatz - Gras-Landung eines einmotorigen Doppeldeckers - Fantastic Plastic 2017
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Auch das älteste noch einsatzfähige Flugzeug der Schweiz, genannt “Motte”, konnte besichtigt werden und während sich die Fantastic-Teilnehmer an den Grillwürsten sättigten, landeten und starteten auf der Flugpiste nebenan ständig ältere und neuere Ein- und Doppeldecker.


Marcos aus drei Jahrzehnten, nur der Kenner kann sie auseinanderhalten - Fantastic Plastic 2017
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Im Aussenlager Rain konnte dann der aktuelle Stand der nicht öffentlichen Verkehrshaus-Sammlung inspiziert werden und Verkehrshaus-Direktor Martin Bütikofer erklärte, dass man jetzt die Exponate, z.B. einen Tesla, einlagern müsse, welche in 20 oder 30 Jahren dann als zukunftsweisend oder als Entwicklungsflops der Vergangenheit ausgestellt werden können.

Gekrönte Preisträger

Im kleinen und weitgehend von Teilnehmern beeinflussten “Concours” wurde der Marcos von René Abt als der aufregendste Sportwagen gewählt, auf den weiteren Plätzen fanden sich ein Swiss Buggy, ein Citroën Méhari, ein Sporzi, der Gutrag Buggy und noch ein Swiss Buggy. Die Buggies setzten der Veranstaltung also auch bei der Teilnehmerwahl ihren Stempel auf.

Fast trocken geblieben

Wie immer klappte die Organisation rund um Daniel Geissmann vom Verkehrshaus und seinem Team hervorragend und auch verhungern oder verdursten musste niemals. Im Zentrum des Tages standen gute Gespräche und die Möglichkeit, allerlei Neues über Plastikautos lernen zu können.


Der Regen setzt ein, Aufsetzen der Buggy-Kaputze - Fantastic Plastic 2017
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Während es viele Teilnehmer einigermassen trocken schafften, nachhause heimzukehren, erwischte es andere mit sturzbachartigen Regenfällen, die Strassen in Bachbeete verwandelten. Da wurden selbst geschlossene Autos innen nass, so hoch stand ihnen das Wetter.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von Hamish
26.06.2017 (13:29)
Antworten
Das der Trabant in Ihrem Artikel, als wahrscheinlich einziges in Großserie gebautes Kunststoffauto, überhaupt keine Erwähnung findet ist schade.

Der dürfte in der Schweiz doch auch recht selten sein.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 277 PS, 3453 cm3
Coupé, 140 PS, 3168 cm3
Cabriolet, 140 PS, 3168 cm3
Roadster, 150 PS, 3168 cm3
Kleinwagen, 12 PS, 245 cm3
Kleinwagen, 13 PS, 298 cm3
Kleinwagen, 0 PS, 582 cm3
Coupé, 286 PS, 3982 cm3
Coupé, 300 PS, 4988 cm3
Limousine, viertürig, 65 PS, 1971 cm3
Limousine, viertürig, 72 PS, 1971 cm3
Limousine, viertürig, 72 PS, 2077 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Wollerau, Schweiz

0445103555

Spezialisiert auf Mercedes Benz, Jaguar, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.