Die fantastische Welt der Kunststoffautos in Luzern - Fantastic Plastic 2013

Erstellt am 20. Mai 2013
, Leselänge 6min
Text:
Balz Schreier
Fotos:
Bruno von Rotz 
115
Balz Schreier 
71

Die meisten haben klein angefangen, so gesehen darf auch das erste Treffen “Fantastic Plastic” als Saat gesehen werden, die wachsen und gedeihen kann. Denn bereits bei weniger als fünfzig vertretenen Autos war man als Beobachter von der Vielfalt der Farben, Formen und Konstruktionsansätze beeindruckt.


farbenfrohe Welt der Siebziger- bis Neunzigerjahre - ein TVR Griffith und zwei Puma - Impressionen von der Veranstaltung "Fantastic Plastic 2013"
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Gemeinsamer Nenner - Kunststoff für die Karosserie

Das verbindende Element der Veranstaltung “Fantastic Plastic”, die am 18. und 19. Mai 2013 zum ersten Mal durchgeführt wurde, ist das Baumaterial Kunststoff. Anfangs der Fünfzigerjahre begannen zuerst Kleinserienhersteller, dann auch grössere Firmen, Karosserien aus Kunststoff, der meistens mit Glasfasern verstärkt war, zu bauen.

Der Vorteil dieser Methode waren die geringen Werkzeugkosten. Statt teurer Press- und Stanzeinrichtungen, die beim Bau von Stahlblech-Karosserien nötig waren, reichten einfach zu erstellende Formen, in denen Polyesterkarosserien durch Handauflege- oder Spritzverfahren auf kleinstem Raum erstellt werden konnten. Auf diese Weise waren kleine Serien möglich und auch stetigen Änderungen an Formen und Ausführungen stand nichts entgegen.

Diese Charakteristiken führten denn auch zu einer grossen Vielfalt und zu einer ganzen Industrie, die Karosserien oder Bausatzfahrzeuge anbot. Vor allem in England boomten Kunststoff-Fahrzeuge, aber auch in Deutschland, Frankreich, Amerika oder Brasilien entstanden vornehmlich Coupés und Cabriolets mit Plastikaufbauten.

Rund die Hälfte der im Verkehrshaus in Luzern vertretenen Fahrzeuge  waren denn auch englischen Ursprungs, der Rest verteilte sich auf andere Länder.

Fünf Jahrzehnte Automobilbau

Während das älteste vertretene Fahrzeug aus dem Jahr 1954 stammte, reichte das Portfolio bis ins neue Jahrtausend. Über 50 Jahre Automobilbau waren versammelt, entsprechend vielfältig waren die Formen aber auch die Lösungsansätze.


Microplas Toledo (1954) - am Treffen "Fantastic Plastic" 2013
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Während zum Beispiel die Türscharniere beim Microplas Toledo von 1954 noch aussen und sichtbar waren, wurden sie beim TVR Griffith 500 der knapp 40 Jahre später entstanden war, elegant verdeckt.


TVR Griffith 500 (1993) - aufgestellt neben einem Vorfahren, dem TVR 3000 S von 1978 am Treffen "Fantastic Plastic" 2013
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz
Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Bentley 4 1/4 M-Series James Young Brougham de Ville Einz...
Mercedes 200 D Heckflosse (1968)
Jaguar XJ-S V12 (1992)
Mercedes 280 SE Cabriolet W111 (1968)
+49 6737 31698 50
Undenheim, Deutschland

Front-, Mittel- und Heckmotoren

Passend zu den vielen vertretenen Fahrzeugepochen varierten auch die Konstruktionsprinzipien. Vom Frontmotor und Standardantrieb (z.B. TVR 3000 Taimar, Peerless GT 2), über Mittelmotor (z.B. Matra Djet VS, AC 3000 ME) bis zum Heckmotor (z.B. Puma GT/GTS, Smart) waren alle denkbaren Lösungsansätze für die Unterbringung des Motors anzutreffen.


Matra Djet VS (1966) - am Treffen "Fantastic Plastic" 2013
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Und sogar ein Dreirad war dabei der Bond Bug 700 ES von Reliant. Wie seine älteren Brüder trägt der Bond Bug das einzelne Rad vorne, was gemäss Besitzer Georg Dönni bei unvorsichtigem Gebrauch durchaus zum Kippen führen kann.


Reliant Bond Bug 700 ES (1972) - am Treffen "Fantastic Plastic" 2013
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Leichtbau und Luxus

Ein Grund für den Einsatz von Kunststoff bestand auch darin, gleichzeitig leichte und trotzdem robuste Bauteile herstellen zu können. Der Lotus Elite, den Urban Fässler nach Luzern gefahren hatte, beweist dies wie kaum ein anderes Fahrzeug. Colin Chapman hatte beim Elite nämlich auf ein Chassis verzichtet und die Aufhängungsteile mehr oder weniger direkt in die geschlossene Kunststoffkarosserie eingesetzt. Nur vorne wurde ein Hilfsrahmen eingesetzt. Auf diesem Wege entstand ein weniger als 600 kg schweres Fahrzeug, das mit dem Climax-Motor auch wesentlich grössere Gegner in Verlegenheit bringen konnte.


Lotus Elite S1 (1959) - am Treffen "Fantastic Plastic" 2013
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Am anderen Ende des Spektrums stand in Luzern ein Jensen C-V8 Mk III von 1966, der zeigte, dass Kunststoff auch bei Luxusfahrzeugen eingesetzt wurde.


Jensen C-V8 Mk III (1966) - am Treffen "Fantastic Plastic" 2013
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Unikate und Serienfabrikate

Kunststoff eignete sich auch für Einzelstücke und den Prototypenbau. Beides war in Luzern zu sehen. Der Paulussen Beradino wurden Johannes Paulussen nach eigenen Vorstellungen gebaut. Begonnen hatte der Konstrukteur in der Schreinerwerkstatt seines Vaters, erst 40 Jahre später wurde das Werk vollendet. Nur das Chassis und den Motor beschaffte sich Paulussen von aussen, den Rest entwickelte und baute er selber. Formlich liess er sich vom Ferrari 275 GTB und dem Ford GT 40, neben anderen Einflüssen, leiten. Das Ergebnis überzeugt, da waren sich die Betrachter einig. Paulussen zeigte sich als Perfektionist und nichts an dem Fahrzeug wirkt unfertig oder prototypenhaft.


Paulussen Beradino (1975) - am Treffen "Fantastic Plastic" 2013
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Auch das zweite Einzelstück blickt auf eine spannende Geschichte zurück. Der Daimler SP 250 V8 Talisman von 1963 war der Versuch, eine Alternative zum Jaguar E zu entwickeln, als man hörte, dass die Produktion des Daimler SP 250 Dart zugunsten des E-Types eingestellt werden sollte. Auf dem Fahrgestell des Daimler Sportwagens mit 2,5-Liter-Achtzylindermotor wurde die Karosserie des Tornado Talisman aufgesetzt. Weil zwar der Radstand passte, mussten im Interieurbereich Kompromisse eingegangen werden. Klanglich und auch optisch überzeugt das Resultat aber durchaus.


Tornado Talisman V8 (1963) - am Treffen "Fantastic Plastic" 2013
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Völlig anders geartet waren natürlich die Serienfabrikate meist neueren Baudatums, die im Verkehrshaus gezeigt wurden. Der BMW Z1 gehörte genauso dazu wie der Opel Speedster oder der Smart Roadster. Man müsste aber auch die sich in der Ausstellung des Verkehrshauses befindlichen Modelle Chevrolet Corvette oder Trabant P601L dazu zählen.


Lotus Esprit Turbo (1982) - am Treffen "Fantastic Plastic" 2013
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Aber auch exotischere Fahrzeuge wie der Puma GT/GTS, der Lotus Esprit S3 Turbo oder der TVR 3000 350 C wurden in nennenswerten Serien gebaut.

Rundungen und exaltierte Formen

Die Kunststoffzeit war auch die Zeit der wilden Formen. Dies begann schon früh, was der Tornado Typhoon von 1958 demonstrierte. Ein Gitterrohrrahmen, Ford-Aufhängungs- und Motorkomponenten wurden mit einem opulenten Barchetta-Aufbau versehen und fertig war der Sportwagen, der vor allem schnell aussah, sich aber auch akustisch nicht zurückhielt.


Tornado Typhoon (1958) - am Treffen "Fantastic Plastic" 2013
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Genauso individuell wirkte aber auch die Karosserie des Zimmer Quicksilver aus dem Jahr 1988. Entstanden auf der technischen Basis des Pontiac Fiero kombinierten die Erbauer Bob und Paul Zimmer bei den 36 Exemplaren des Quicksilvers protzige amerikanischen Chromelemente mit rundlichen Formen.


Zimmer Quicksilver (1988) - am Treffen "Fantastic Plastic" 2013
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Kleinstmotoren und schwere V8-Maschinen

Vom kleinhubigen Vierzylinder im Bond Bug bis zur grossen V8-Maschine im Jensen CV-8 reichte das Motorenspektrum. Dazwischen fanden sich Sechszylinder in V-Form und in Reihenanordnung genauso, wie Vierzylinder unterschiedlichster Bauformen. Entsprechend vielseitig waren denn auch die Klangeindrücke, das vom luftgekühlten VW-Boxer-Sound bis zum stampfenden Beat des Rover-V8 reichte.

Die “geheimen” Schätze des Verkehrshauses Luzern

Das Programm von “Fantastic Plastic” beinhaltete eine kurze Rallye samt Beschleunigungsprüfung und Slalomläufen, aber auch einen Schaulauf und viel Ruhezeit für Benzingespräche, aber auch genügend Zeit, um sich museal weiterzubilden.

Einer der Höhepunkte des Wochenendes war denn sicher auch die Führung durch ein normalerweise nicht zugängliches Aussenlager des Verkehrshauses Luzern.


Hispano-Suiza im Aussenlager des Verkehrshauses - Impressionen von der Veranstaltung "Fantastic Plastic 2013"
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Dort nämlich sind Ausstellungsstücke, die auf ihren Einsatz warten, gelagert. Von der Modelleisenbahn bis zum kompletten Flugzeug, vom Lastwagen bis zur Ambulanz, vom Fahrrad mit Sternmotor bis zum Alvis mit Graber-Karosserie ist hier alles zu entdecken, fein säuberlich untergebracht und dokumentiert.

Vox Populi - Das Votum des Publikums

Am Sonntag wurden die Besucher des Verkehrshauses aufgefordert, das “hippeste” (aussergewöhnlichste) Kunststoff-Auto zu kühren.


Pilgrim Cobra (1971) - am Treffen "Fantastic Plastic" 2013
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Als Sieger dieser Publikumswahl ging die Pilgrim Cobra hervor, die mit ihrem dumpfen, kraftvollen V8-Sound für Begeisterung und Aufmerksamkeit sorgte. Auf Platz 2 landete der Paulussen Beradino, den dritten Rang eroberte der Tornado Talisman V8. Ob es Zufall war, dass gerade diese drei Fahrzeuge auch mit attraktiven Klangkulissen aufwarten konnten?

Entwicklungspotential

Der Start ist gelegt, die Teilnehmer zeigten sich zufrieden und vor allem begeistert von der Idee, ein markenunabhängiges Treffen ohne Standesdünkel und Fahrzeugalterslimiten durchzuführen.

Für ein nächstes “Fantastic Plastic” würden wir uns neben den gesehen Fahrzeugen einige zusätzliche Autos wünschen, die wir dieses Mal vermissten, z.B. die Alpine A110 und A310, die Lotus Elan und Europa, den Enzmann 506, den Renault Espace, einen VW Buggy, einen Albar Sonic, das Borghi Les Diablerets Coupé, einen Sbarro, einen Sauter, den DKW Monza, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Denn wie fantastisch die Welt der Kunststoffautos tatsächlich ist und war, kann man umso besser sehen, umso mehr Fahrzeuge sich an einem Ort treffen. Deshalb - auf ein Neues!

Liste der anwesenden Fahrzeuge

Die folgende Liste zeigt alle Autos, die an der Veranstaltung “Fantastic Plastic” vor Ort waren. Die mit “VHS” gekennzeichneten Gefährte stammen aus der Sammlung des Verkehrshauses Luzern. Die Tabelle kann durch Klick auf die Spaltenüberschriften sortiert werden.

Marke Typ Jg Kommentar
AC 3000 ME 1981  
BMW Z1 1991  
Brabus Smart Roadster 2004  
Chevrolet Corvette Stingray 1966 VHS
Dyane Capri 1980 VHS
Ginetta G33 1992  
Gnom   1986 VHS
Horlacher Egg 1988 VHS
Itera Kunststoffvelo 1980 VHS
Jensen CV8 Mk III 1966  
Kougar Monza 1975  
Lotus Elite 1959  
Lotus Esprit Turbo 1982  
Lotus Elise Mk 2 2001  
Marcos GT 3L 1970  
Marcos GT 3L 1971  
Matra Djet VS 1966  
Microplas Toledo 1954  
Opel Speedster Turbo 2006  
PacCar   1986 VHS
Paulussen Beradino 1975  
Peerless GT2 1959  
Pilgrim AC Cobra V8 1971  
Puma GT 1972  
Puma VW 1978  
Reliant Bond Bug 700 ES 1972  
Selec Tiny 1993 VHS
Sinclair C5 1986 VHS
Smart Roadster Coupé 2003  
Solartechnik F. Plattner 1986  
Tornado Typhoon 1958  
Tornado Talisman V8 1963  
Trabant P601L 1970 VHS
Trident Clipper 1969  
TVR 3000 Taimar 1978  
TVR 3000 S 1978  
TVR Griffith 500 1993  
TVR Chimera 1997  
TVR Chimera 1998  
TVR Chimera 2000  
TVR 350 C 2005  
TVR Tuscan 2005  
Twike Prototyp für Expo 1986 VHS
Velorex Oscar 16 1962 VHS
Zagato Zele 1000 1973  
Zimmer Quicksilver 1988  

 

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von ou******
06.05.2014 (07:09)
Antworten
Fantastic Plastic forgot to mention the Swiss built ENZMANN 506 ?? Fiberglass Swiss built car with either an Okrasa, Porsche, some even got a Denzel engine, to beat any Porsche 356.
I enjoy my ivory colored Enzmann 506 with a wild 356 hopped up to 115 HP & 115 ft-lb torque here in California, and the red 506 I have in Holland.
There are so many more Swiss built "Coach Built" cars, it would justify your fantastic magazine to spend an article on, it will fill multiple pages.
By the way: what ever happened to Heini Walter, the test driver and one-time Formula-1 driver for Porsche in the mid-50's. An article about him would be greatly overdue.
Greetings Erik in Los Angeles
von do******
23.05.2013 (12:48)
Antworten
Wenn sich die Veranstalter wundern wieso nur so wenige Teilnehmer und Besucher gekommen sind, so muss einen das nur wundern.
1. War die Wettervorhersage ungünstig - dafür kann der Veranstalter nichts.
2. War die Teilnahmegebühr relativ hoch gegriffen und manch einer wird sich überlegt haben, ob der Gegenwert, dafür dass man anreist und das eigene Fahrzeug zur Schau stellt, dem entspricht.
3. Ist es schwer nachvollziehbar, dass Besucher für das Betrachten von ca. 50 Fahrzeugen ein derart hohes Eintrittsgeld bezahlen sollen.
4. War im Großraum Luzern kein einziges Plakat zu sehen, auch Hinweise in Tageszeitungen etc. fehlten nach Angabe eines Einheimischen komplett. Erst auf Nachfrage an der Informattion des Verkehrshauses wurde man darauf hingewiesen, dass das Treffen sehr wohl im Innenhof stattfindet.

Alles in allem war der Ausflug nach Luzern sehr schön - das Treffen aber ein kompletter Reinfall!

Sicher wären die Veranstalter gut beraten sich zB. das British Car Meeting, das alljährlich in Mollis (GL) stattfindet als Vorbild zu nehmen. Dort sind ein Großteil der in Luzern vermissten Fahrzeuge in dutzendfacher Ausführung zu sehen - alles in allem viel mehr für den an Plastik Karossen interessierten Besucher und Teilnehmer.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 142 PS, 2994 cm3
Coupé, 63 PS, 1296 cm3
Coupé, 106 PS, 2498 cm3
Cabriolet, 190 PS, 3528 cm3
Coupé, 271 PS, 4727 cm3
Coupé, 88 PS, 1599 cm3
Coupé, 88 PS, 1599 cm3
Coupé, 86 PS, 1599 cm3
Coupé, 86 PS, 1599 cm3
Coupé, 271 PS, 4727 cm3
Coupé, 128 PS, 2994 cm3
Coupé, 70 PS, 1599 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.