Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 250 GT Boano (1956-1957)
Coupé, 220 PS, 2953 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 250 GT Ellena (1957-1958)
Coupé, 220 PS, 2953 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 250 GT Pininfarina (1958-1960)
Coupé, 240 PS, 2953 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 250 GT/L Lusso (1962-1964)
Coupé, 240 PS, 2953 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 250 GTE (2+2) (1960-1963)
Coupé, 235 PS, 2953 cm3
 
Württembergische 2020
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Der erste Popstar der Formel 1 (Buchbesprechung)

    Erstellt am 26. Juli 2020
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Delius Klasing (Repro Zwischengas) 
    (9)
    Delius Klasing 
    (1)
     
    10 Fotogalerie

    Demnächst ist es 50 Jahre her, seit der österreichische Rennfahrer Jochen Rindt am 5. September 1970 im Training zum Grand Prix von Monza beim Anbremsen zur Parabolica tödlich verunfallte, als der Wagen ausser Kontrolle mehrfach in die Leitplanken krachte. Rindt war damals gerade einmal 28 Jahre alt.

    Der Unfall von Monza am 5. September 1970 - Buch "Jochen Rindt - Der erste Popstar der Formel 1"
    © Copyright / Fotograf: Delius Klasing (Repro Zwischengas)

    Einer der Schnellsten

    Doch trotz seines jugendlichen Alters hatte Rindt bis zu jenem Tag im September 1970 schon fast alles gewonnen, was es zu gewinnen gab im Automobilrennsport. Er siegte in Le Mans und bei vielen Grossen Preisen. Sein Vorsprung war im September 1970 so gross, dass er posthum noch Weltmeister wurde. Und er war nicht nur im Monoposto schnell, sondern auch im Sportwagen und auf allem, was vier Räder hatte.

    Spektakulär

    Rind fuhr einen verwegenen Fahrstil, vor allem zum Beginn einer Karriere. Aufgewachsen als Waise bei seinen Grosseltern in Graz, warf er von Anfang an immer alles in die Waagschale. Allzu viele Fehler machte er dabei nicht, er selber konnte nur von einem wesentlichen Fahrfehler in seiner gesamten Formel-1-Karriere berichten. Er wurde mit den ganz Grossen verglichen und selbst Jackie Stewart war von seiner Fahrtechnik beeindruckt.

    Nicht nur ein Rennfahrer

    Jochen Rindt, der gemäss Ehefrau Nina eine “lustige Nase” hatte und mit seinem markanten Aussehen sicherlich ein gerne genutztes Fotomotiv war, konnte mehr als nur Gasgeben. Er überlegte sich gar, die aktive Rennfahrerei nach dem Weltmeistertitel an den Nagel zu hängen und sich dem Rennsport-Management zuzuwenden, ähnlich wie dies Ecclestone, der Rindt förderte, später erfolgreich tat. Auch Rindts Rennwagenshows waren legendär und sie bewiesen, dass Rindt es auch geschäftlich drauf hatte.

    Fast bis zum Schluss fuhr Rindt immer mit einem offenen Helm - Buch "Jochen Rindt - Der erste Popstar der Formel 1"
    © Copyright / Fotograf: Delius Klasing (Repro Zwischengas)

    Doch alle Träume endeten an jenem 5. September 1970. Zu diesem Zeitpunkt war Rindt schon lange ein Superstar, der erste aus F1-Spitzenfahrer aus Österreich notabene. Und er verstand es gut, seinen Marktwert zu optimieren, auch wenn er Parties weniger mochte als andere.

    Keine typische Biografie

    Das Buch, das nun bereits in einer dritten Auflage vorliegt, ist keine herkömmlich verfasste Abhandlung über das Leben Rinds. Es geht hier nicht chronologisch durch die 28 Lebensjahre, eher werden unterschiedliche Blickwinkel und Karrierestationen verfolgt. Im Gesamten ergibt sich trotzdem einen umfassenden Einblick in das Leben Rindts. Die Texte sind spannend von Herbert Völker verfasst, aber es sind die Bilder, die dieses Buch vor allem auszeichnen.

    Aus Ferdi Krälings Dunkelkammer

    Der deutsche Fotograf, von 1963 bis 2005 im Rennsport aktiv, hat unter seinen rund 1,5 Millionen Motorsportmotiven unzählige Meisterschüsse zusammengetragen, die Rindt nicht nur im Rennwagen, sondern oft auch daneben oder im Privaten zeigen.

    Die Lotus/Colin-Chapman-Jahre - Buch "Jochen Rindt - Der erste Popstar der Formel 1"
    © Copyright / Fotograf: Delius Klasing (Repro Zwischengas)

    Unzählige Porträts erlauben einen Blick in die Seele eines aufstrebenden Rennfahrers und auch das Umfeld Rindts findet in vielen, meist schwarzweiss aufgenommenen Fotos, Aufnahme. Viele dieser Fotos sind wahre Kunstwerke und sie benötigen auch wenig Beschreibung um zu wirken.

    Aufnahmen aus dem Privatleben Rindts - Buch "Jochen Rindt - Der erste Popstar der Formel 1"
    © Copyright / Fotograf: Delius Klasing (Repro Zwischengas)

    Gegenüber der zweiten Auflage aus dem Jahr 2009 ist das Buch um rund 24 Seiten auf deren 176 angewachsen, entsprechend kamen auch einige weitere Fotos dazu.

    Nicht nur für Rindt-Fans

    Dieses Buch ist weit mehr als eine Rennfahrerbiografie eines einzelnen Mannes, es ist ein Porträt einer Motorsport-Epoche, als Konstrukteure enormen Risiken eingingen, neue Technologien einsetzen und die Rennfahrer ans Limit gingen, um ganz vorne zu sein. Viele bezahlten den Drang, schneller als die Konkurrenz zu sein, mit ihrem Leben, auch Rindt gehörte leider dazu.

    Zwei Farbportäts - Buch "Jochen Rindt - Der erste Popstar der Formel 1"
    © Copyright / Fotograf: Delius Klasing (Repro Zwischengas)

    Was hätte dieser Mann noch alles “reissen” können? Das Buch von Kräling/Völker gibt einen Hinweis darauf … und ist mit EUR 29.90 sicherlich nicht zu teuer angesetzt.

    Einband vorne und hinten - Buch "Jochen Rindt - Der erste Popstar der Formel 1"
    © Copyright / Fotograf: Delius Klasing (Repro Zwischengas)

    Bibliografische Angaben

    • Titel: Jochen Rindt - der erste Popstar der Formel 1
    • Autor: Ferdi Kräling / Herbert Völker
    • Sprache: Deutsch
    • Verlag: Delius Klasing
    • Auflage: 3. erweiterte Auflage, Juli 2020
    • Format: Gebunden, 21 x 28 cm
    • Umfang: 176 Seiten, 150 Fotos und Abbildungen
    • ISBN: 978-3-667-11866-0
    • Preis: EUR 29.90
    • Kaufen/bestellen: Online bei amazon.de , online bei Delius Klasing oder im einschlägigen Buchhandel

    Alle 10 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Alle Kommentare

     
     
    Reiffan:
    28.07.2020 (21:35)
    Es war eine unglaublich intensive Zeit, brandgefährlich, nervenzerreissend spannend mit Männern am Lenkrad, welche wirklich noch ihr Leben riskierten und oft auch verloren. Sie mussten nicht herumstolzieren wie ein Pfau (Hamilton) oder dauernd lamentieren, wenn sie nicht überholen konnten (wie Vettel) oder einfach bloss langweilig sein wie das halbe F1 Feld von heute. Diese Piloten gaben sich nicht cool, sie waren es. Keine Angeber mit grossen Klappen, sondern, Macher, Kämpfer, echte Helden der Rennstrecke. Man nahm sehr viel in Kauf, weil der Rennsport einem Piloten so viel geben konnte auf der Rennstrecke und nicht ein kalkuliertes Geschäft und nur von Gier getriebene Hersteller das sagen hatten.
    Arm, diejenigen, welche nicht dabei waren, als Zuschauer und Zeitzeugen.
    Als Kinder noch ohne Sturzhelm 3-Rad fahren durften, Kleinkinder noch ohne Babyphon schlafen durften und Jugendliche mit einem Kanonenkracher noch einen Briefkasten zerknallten, ohne dass eine Sprengstoffsondereinheit der Polizei und die ganze Staatsanwaltschaft aufkreuzte und diesen Streich zum Sprengstoffanschlag aufbauschten und ein Kind, dass mit Spielgeld einen Kaugummi zu kaufen versuchte ohne dafür für 20 Jahre vorbestraft zu werden.
    Kurzum, wir, und ein Grossteil der Gesellschaft war noch normal.
    Ein Leben ohne Gefahren ist grottenlangweilig.
    Ich bin glücklich, ein Kind in den 60ern und junger Erwachsener in den 70ern gewesen zu sein. Wir durften noch leben und auf die Schnauze fallen.
    Wir waren frei und eigenverantwortlich und keine Sicherheitsfanatische Heulbojen... Wir durften LEBEN!
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 250 GT Boano (1956-1957)
    Coupé, 220 PS, 2953 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 250 GT Ellena (1957-1958)
    Coupé, 220 PS, 2953 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 250 GT Pininfarina (1958-1960)
    Coupé, 240 PS, 2953 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 250 GT/L Lusso (1962-1964)
    Coupé, 240 PS, 2953 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 250 GTE (2+2) (1960-1963)
    Coupé, 235 PS, 2953 cm3
    ZG Marktpreise Eigenwerbung
    ZG Marktpreise Eigenwerbung