Der Letzte seiner Art - Mercedes-Benz W 123 (Buchbesprechung)

Erstellt am 7. August 2016
, Leselänge 7min
Text:
Holger Merten
Fotos:
Delius Klasing Verlag / Werk 
11
Delius Klasing Verlag / Etzold (Repro Zwischengas) 
5
Daimler AG 
1

Erst vor wenigen Tagen haben wir hier vom selben Autor das Buch über den Jaguar XJ-S vorgestellt. Umso gespannter waren wir zu erfahren, wie der britische Autor Brian Long mit einem deutschen Thema umgeht. Immerhin ist die W 123 Monographie sein drittes in Deutsche übersetzte Buch, das sich einem Mercedes widmet. Wir haben es gründlich für Sie gelesen. 


Buch "Mercedes-Benz - die Baureihe W123 von 1976 bis 1986" - Entwicklung
Copyright / Fotograf: Delius Klasing Verlag / Etzold (Repro Zwischengas)

Die Geschichte des letzten echten Mercedes

Nicht nur für Enthusiasten der Marke ist und bleibt der zwischen 1976 und 1986 gebaute Mercedes W 123 der letzte echte Mercedes. Ein schwerer Wagen par excellence, in Stuttgart konstruiert für die Fahrt in die Ewigkeit. Niemand reckte in den 80er Jahren den Kühler so kühn gegen den Wind, mit Ausnahme von Rolls Royce. Das funktionslose Relikt aus den Anfängen des Automobils war ein prägendes Designelement des Mercedes-Stils.


Mercedes-Benz W123 - Holzgetäfeltes Armaturenbrett, Lederpolsterung, Chrombeschläge an den Sitzen. Der W 123 Innenraum, insbesondere im Coupé, war auf Oberklasseniveau (Buch "Mercedes-Benz - Die Baureihe W 123 von 1976 bis 1986")
Copyright / Fotograf: Delius Klasing Verlag / Werk

Schon als Kind gelang es einem auf Bildern von fremden Ländern den VW Käfer oder eben den Mercedes zu identifizieren. Satte Geräusche beim Türen schliessen, mit Federkernsitzen um hohe Qualität bemüht, jedoch dafür ohne jede Seitenführung und zudem leider unbequem, der W 123 war begehrt. Jahrelange Wartezeiten eröffneten einen Parallelmarkt für Jahreswagen, Gebrauchtwagen und selbst Verträge wurden gehandelt wie Aktien. DM 5'000,- waren für solch einen Vertrag Ende der Siebzigerjahre zu erzielen.


Mercedes-Benz 300 TD Turbodiesel - 300 TD Turbo Diesel in US-Ausführung. Unverzichtbar in amerikanischen TV-Serien wie Denver, Dallas usw. Damals Ausdruck von ausgewählter Fortbewegung mit Luxusanspruch (Buch "Mercedes-Benz - Die Baureihe W 123 von 1976 bis 1986")
Copyright / Fotograf: Delius Klasing Verlag / Werk

So etwas hat es weder vorher noch nachher jemals bei einem Automobil gegeben. Und dann eröffnete der W 123 mit dem T-Modell die Nische der Lifestyle-Kombis in einer feinen Art. Wem das zu viel war, der griff lieber nach dem stilistisch gelungenen Coupé, das als 280 CE durchaus eine distinguierte Art sein konnte, einen teuren Mercedes zu fahren, auch wenn es nach aussen nicht gar so aussah. Kam nur drauf an, wieviele Kreuze man in der seitenlangen Aufpreisliste verteilte.

Das Buch zur Legende

Mehr als 190 Seiten hielt der Autor für nötig um die Geschichte des W 123 zu transportieren. Typisch für Brian Long  beginnt er mit der Vorstellung des Unternehmens und reiht den W 123 in seine Vorgängermodelle ein. Sowohl die Unternehmensgeschichte als auch die Abhandlung der Vorgängermodelle W 111, W 112, W 114, W 115 sind umfassend und bieten einen interessanten Einblick in das Unternehmen nach dem Zweiten Weltkrieg.


Mercedes-Benz W123 - Konstruiert für die Fahrt in die Ewigkeit, war der W 123 der Masstab für das solide Auto. Vielleicht der beste Mercedes aller Zeiten. Nach Meinung vieler sicher der Letzte (Buch "Mercedes-Benz - Die Baureihe W 123 von 1976 bis 1986")
Copyright / Fotograf: Delius Klasing Verlag / Werk

Mit der Entwicklungsgeschichte des W 123 wird klar, wo sich das Unternehmen in den Siebzigerjahren befand. Wahrscheinlich auf dem Zenith innerhalb seines gesamten Bestehens. Unzweifelhaft stand fest, was aus Stuttgart-Untertürkheim kam, war das beste, was man sich als Autofahrer leisten konnte. Der W 116 und der R 107 hatten zu Beginn der 70er Jahre den Anspruch die besten Automobile zu bauen, manifestiert.

Der W 123 war nun die Lösung war den schmaleren Geldbeutel. Keine amerikanische TV-Serie kam ohne diese Modelle aus. Man denke an Dallas, wo gefühlt nur Mercedes gefahren wurde. Während BMW gerade zaghaft mit dem 5er (E 12) und 7er (E 27) wieder an Fahrt in Richtung Oberklasse-Anspruch aufnahm, war man in Ingolstadt bemüht, sich von den Fängen von VW zu befreien. Man hatte Frontantrieb und Fünfzylinder. Von quattro, Turbo und Windkanal wagte man bei der Vorstellung des W 123 in Ingolstadt aber nicht mal zu träumen.

Stuttgart war die Benchmark. Auch im Verkauf. Zeitweise lag der Mittelklasse-Mercedes vor dem Golf auf Platz in der deutschen Zulassungsstatistik. Für Gebrauchtwagen wurden Preise über Neuwagenniveau erreicht und die Welt war - sofern sie es sich leisten konnte - süchtig nach diesem Fahrzeug, das sich in 10 Jahren über 2,7 Millionen verkaufen sollte.


Buch "Mercedes-Benz - die Baureihe W123 von 1976 bis 1986" - Produktion
Copyright / Fotograf: Delius Klasing Verlag / Etzold (Repro Zwischengas)

Eine solide Ausgangsbasis für ein Buch und Long nimmt die Herausforderung an und stellt die Entwicklung sowie die Einführung des "letzten echten  Mercedes" breit und ausführlich vor. Dabei geht er sowohl auf die vielfältigen Motorisierungen als Benziner und Diesel ein, kommentiert wo immer möglich die komplexe weil variantenreiche Ausstattungsvielfalt von Mercedes und räumt sowohl den T-Modellen als auch den Coupés genügend Platz ein.        

Der unbekannte  W 123

Spannend und interessant wird es in den Kapiteln Motorsport und Tuning. Der eher unsportliche W 123 war als 280 E durchaus für Langstreckenrallysiege zu haben. Dank Werkstuning auf über 200 PS und mit Käfig und Offroadfeatures versehen, meisterten so manche Semi-Werksteams 30'000 Km Strapazen um die halbe Welt. Anfangs der 80er Jahre übernehmen Tuner dann das Geschäft der Fahrzeugindividualisierung. Brabus, Lorinser oder AMG sorgen für optisches Aufsehen innen und aussen und legen auch unter Haube Hand an. Tuning nannte man damals noch veredeln, das kam auch in mancher Szene gut an.


Mercedes-Benz W123 E (1982) - elektrifizierter Kombi der Baureihe W123 für die Messe Hannover
Copyright / Fotograf: Daimler AG

Lobenswert ist der Blick des Autos auf die Forschungsfahrzeuge mit Methanol-, Elektro-, Wasserstoff-, oder LPG-Antrieb, der W 123 war mehrere Jahre das rollende Forschungslabor im Unternehmen.

2,7 Millionen Fahrzeuge in 10 Jahren

Brian Long weiss um das Wesen des Erfolgs beim W 123. Solide Technik, höchster Sicherheitsanspruch und eine für damalige Verhältnisse einzigartige Möglichkeit, sich sein Fahrzeug dank der dicken Aufpreisliste zusammenzustellen. Dazu eine eine grosse Typenbreite mit Coupé und Kombi, sowie den Fahrgestellen mit langem Radstand für Limousinen- oder Sonderaufbauten. Ergibt unter dem Strich die bis dahin erfolgreichste Modellreihe bei Mercedes, von der in 10 Jahren mehr Fahrzeuge abgesetzt werden als davor von allen Modellen seit 1945.


Mercedes-Benz 280 CE - Nicht mutig aber elegant. Ein kleiner GT auf Limousinenbasis. Zahlreiche Modifikationen machten aus den C-Modellen fast eine eigene Baureihe (Buch "Mercedes-Benz - Die Baureihe W 123 von 1976 bis 1986")
Copyright / Fotograf: Delius Klasing Verlag / Werk

Gleichzeitig, und das schwingt in der hervorragenden und in vielen Aspekten an die Erwartungen des deutschen Lesers angepassten Übersetzung von Thomas Imhof immer mit, ist der W 123 der in Karosse gepresste Ausdruck seiner Zeit. Zumindest aus deutscher Sicht. In allem eher konservativ. Aus der Distanz betrachtet, beschert das der Baureihe den Nimbus, der letzte echte Mercedes gewesen zu sein. Der W 126 und der W 124 verlassen die Mercedes Tugenden und damit beginnt etwas, wovon die Mercedes Manager in den 80er Jahren in ihren kühnsten Albträumen nicht gerechnet hätten.

Mercedes verliert den Status der Staatskarosse. In den 80er Jahren zieht zunächst BMW mit dem 7er (E 32) und dem ersten deutschen 12-Zylinder vorbei. Der W 140 ist dann nur noch die Antwort von Goliath auf den Angriff von David. Zu gross, zu unzeitgemäss zu saturiert.


Mercedes-Benz 200D - prägte die Stadtbilder der Bonner Republik in den Siebziger- und Achtzigerjahren (Buch "Mercedes-Benz - Die Baureihe W 123 von 1976 bis 1986")
Copyright / Fotograf: Delius Klasing Verlag / Werk

Der Nachfolger des W 123 macht es etwas besser. Als W 124 greift er nochmals auf die Ausgangsbasis seines Vorgängers zurück, gilt allerdings als weniger solide und steht für den einzigartigen "Bonanza-Effekt" bei den Dieseln, für den die Taxifahrer vor dem Stuttgarter Hauptsitz protestierten. Moderne Mittelklasse wurde Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre in Ingolstadt definiert: TDI, Cw-Wert, Quattro und hervorragende Verarbeitung kamen nun aus Ingolstadt. Und mit Einführung der A8-Reihe auch staatstragend in der Oberklasse. Da war der W 123 aber schon Geschichte und lebte sein zweites und drittes Leben in Nordafrika.    

Das Fazit: Solide

Das Buch über den W 123 ist ein sauber geschriebener Typenband, der sowohl die Bedeutung der Unternehmensgeschichte als auch der Modellgeschichte genügend Raum einräumt, um den W 123 ausreichend zu würdigen. Unzählige Aspekte werden angegangen und vermitteln ein umfassenden Überblick zur Typengeschichte. Wie immer und das ist wohl dem Entstehen des Buches als englische Originalausgabe geschuldet, lässt der Autor den britischen Heimatmarkt nicht ausser Acht, wirft oft und häufig einen Blick nach Japan und den USA. Womit insbesondere den W 123 Fans sich nochmals eine neue Perspektive eröffnet.


Buch "Mercedes-Benz - die Baureihe W123 von 1976 bis 1986" - Einband
Copyright / Fotograf: Delius Klasing Verlag / Etzold (Repro Zwischengas)

Langweilig wird es nur schon für Puristen nicht, wenn Brian Long sich auf unzähligen Seiten über die Modelljahre auslässt und en Detail die Veränderungen, teilweise mit Preisen (häufig in £) herunterleiert. Farben, Bezüge, Radiomodelle und die Facelifts sind wirklich nur was für eingefleischte Fans der Marke und vermutlich dann doch nicht vollzählig. Das Buch ist sauber recherchiert und nur die Kenner der Modellreihe werden die wenigen Fehler nicht überlesen. Allerdings kann man auch getrost über sie hinwegsehen. Das Buch ist ein solides Werk für Kenner der Marke und des Modells. Man wünscht sich auch zu anderen Fahrzeugen so ein ausgereiftes Buch. Im Preis von € 39,90 sind die Sonderausstattung Hardcover und Schutzumschlag enthalten. Damit stellt es auch inhaltlich den Abstand zum hervorragenden XJ-S Buch wieder in die richtige Relation. 

Bibliografische Angaben

  • Titel: Mercedes Benz - Die Baureihe W 123 von 1976 bis 1986
  • Autor: Brian Long
  • Sprache: Deutsch
  • Verlag: Delius Klasing, 1. Auflage 2016 
  • Format:  259 x 255 mm, Hardcover gebunden im Schutzumschlag,
  • Umfang: 192 Seiten, 154 Farbfotos, 112 Schwarz-Weiß-Fotos und 32 farbige Abbildungen
  • Preis: € 39,90
  • ISBN: 978-3-667-10693-3
  • Kaufen/bestellen: Online bei www.delius-klasing.de , bei amazon.de oder im Buchhandel

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, viertürig, 55 PS, 1988 cm3
Limousine, viertürig, 55 PS, 1988 cm3
Limousine, viertürig, 95 PS, 1988 cm3
Limousine, viertürig, 94 PS, 1988 cm3
Limousine, viertürig, 95 PS, 1988 cm3
Limousine, viertürig, 55 PS, 1988 cm3
Limousine, viertürig, 95 PS, 1988 cm3
Limousine, viertürig, 55 PS, 1988 cm3
Limousine, viertürig, 109 PS, 1997 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Goldenstedt, Deutschland

044428879033

Spezialisiert auf Mercedes Benz

Spezialist

Wollerau, Schweiz

0445103555

Spezialisiert auf Mercedes Benz, Jaguar, ...

Spezialist

Aarberg, Schweiz

0041 79 733 17 28

Spezialisiert auf Mercedes-Benz, Mercedes, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

071 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

+41 (0)71 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

Oberriet SG, Schweiz

017/755 24 76

Spezialisiert auf Jaguar, Daimler, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Heilbronn, Deutschland

+49 7066 94 11 00

Spezialisiert auf Lancia, Ferrari, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Spezialist

Safenwil, Schweiz

+41 62 788 79 20

Spezialisiert auf Jaguar, Toyota, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.