Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Oldtimermesse St. Gallen 2019
Bild (1/2): Lola T70 Mk IIIb by Sbarro (1969) - angeboten als Lot 26 an der RM Auction Paris am 5. Februar 2014 (© Simon Clay - Courtesy RM Auctions, 2014)
Fotogalerie: Nur 2 von total 45 Fotos!
43 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt
 
Passione Caracciola 2019
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Sbarro Lola T70 - ein englischer Strassen-Rennwagen aus der Schweiz

    Erstellt am 28. Januar 2014
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (1)
    Simon Clay - Courtesy RM Auctions 
    (14)
    Balz Schreier 
    (10)
    Bruno von Rotz 
    (6)
    Louis Galanos 
    (6)
    Dave Friedman 
    (1)
    Archivbild 
    (1)
    James Boone 
    (1)
    Archiv 
    (5)
     
    45 Fotogalerie
    Sie sehen 2 von 45 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    43 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Man kennt den Lola T70 von historischen Rennveranstaltungen und natürlich aus Büchern und Filmen, die den Langstreckenrennsport dokumentieren. Aber dass ein Teil der Lola T70 Population aus der Schweiz stammt, wissen nur die wenigsten.

    Lola T70 Mk IIIb by Sbarro (1969) - angeboten als Lot 26 an der RM Auction Paris am 5. Februar 2014
    © Copyright / Fotograf: Simon Clay - Courtesy RM Auctions

    Sieger bei den 24 Stunden von Daytona

    Lola T70 Mk3B GT (1969) beim 24 Stunden Rennen von Daytona 1969 - Gesamtsieger mit Nummer #6 im Sunoco Roger Penske Lola mit Mark Donohue und Chuck Parsons zusammen mit Platz 2 #8 AIR Lola T70 Mk 3B
    © Copyright / Fotograf: Louis Galanos

    Im Jahr 1969 passierte etwas, was niemand erwartet hatte und rückte einen Rennprototypen ins Zentrum des öffentlichen Interesses, der vorher in den Händen von Amateurrennfahrer nur wenig Lorbeeren geholt hatte. Mark Donohue und Chuck Parsons gingen als Sieger der 24 Stunden von Daytona hervor. Auf Platz Zwei liefen der Schauspieler James Garner (bekannt u.a. aus der Fernsehserie “Detektiv Rockford - Anruf genügt”) zusammen mit seinem Team auf einem weiteren Lola T70 ein. Die ganze Konkurrenz von Porsche, Ford und Alfa Romeo war geschlagen.

    Die englische Sportwagen-Manufaktur Lola

    Eric Broadley gründete die Firma Lola im Jahr 1958 und er war im Rennzirkus kein Unbekannter. Bereits mit seinem Erstling, dem Mk 1, hatte er einen Sportwagen geschaffen, den es in seiner Zeit zu schlagen galt.

    Mit dem Lola GT, auch Mk 6 genannt, schuf er die Basis für das, was später der Ford GT40 wurde und die 24 Stunden von Le Mans viermal gewann. Zu jener Zeit beriet Broadley Ford, doch diese Beziehung sollte nicht ewig währen und der Rennwagenkonstrukteur begann wieder eigene Fahrzeuge zu entwickeln.

    Lola Type 70 Mark III (1967) - kommerziell ein erfolgreiches Produkt war der T70, hier an der London Racing Car Show 1967 zu sehen
    © Archiv Automobil Revue

    Es entstand der Lola T70, ein offener Sportwagenprototyp mit amerikanischer Antriebstechnik. Der Rennwagen siegte 1965 beim Monterey Grand Prix und auf dem Laguna Seca Rennkurs. In der Folge entstanden zwei weitere Versionen, der T70 Mk II, der T70 Mk III und der T70 Mk IIIb, letztere wiesen eine geschlossene Kunststoff-Karosserie mit Flügel- oder Scherentüren auf. Insgesamt entstanden über 100 dieser Fahrzeuge.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen

    Der Rennwagen für die Strasse

    Weil Eric Broadley wohl immer wieder danach gefragt wurde, ob er nicht einen T70 für den Einsatz auf öffentlichen Strassen anbieten könne, wandte sich dieser an Franco Sbarro, der damals in einer Werkstatt in Yverdon (ACA, Atelier de Construction Automobile) Spezialkarosserien und Luxusfahrzeuge für eine gut situierte Kundschaft produzierte. Sbarro kannte sich mit Rennwagen aus, hatte er doch jahrelang als Mechaniker in der Scuderia Filipinetti gearbeitet.

    Sbarro rüstete einen T70 für die Strasse um, was unter anderem ein wohnlicheres Interieur, Klimaanlage, Musikanlage und ähnliches Zubehör bedeutete. Das Ergebnis wurde im Januar 1969 an der Rennwagenshow in London präsentiert. Es wurde von einer Serie von zehn T70 in Strassenausführung gesprochen.

    Broadley war allerdings nicht ganz überzeugt, dass ein wirkliches Marktpotential für derartige Strassenfahrzeuge bestand, willigte aber immerhin ein, Sbarro sieben Chassis mit den Fahrgestellnummern SL-101 bis SL-107 zu liefern.

    Die Strassenrennwagen aus der Schweiz

    Franco Sbarro machte sich an die Arbeit und baute mit den bestehenden und zugekauften Komponenten strassenzugelassene T70-Klone mit Lederinterieur und anderen Rafinessen. Die meisten erhielten V8-Chevrolet-Motoren, deren Leistung sich an die Ansprüche der Käufer anpassen liessen, ein Wagen allerdings wurde mit einem Ferrari-4-Liter-V12-Motor ausgerüstet.

    Sbarro Lola T70 (1978) - gezeigt auf dem Genfer Autmobilsalon 1978
    © Archiv Automobil Revue

    Sbarro baute ungefähr zehn T70 über einen Zeitraum von mehreren Jahren. Im Jahr 1978 präsentierte er auf dem Genfer Automobil Salon einen elften T70 mit dem Motor aus dem Porsche 911 Turbo mit 3,3 Liter Hubraum und 300 PS. Das Getriebe stammte vom Porsche 935 und für rund 100’000 Franken hätte man sich damals einen derartigen T70, der zu 310 km/h fähig war, bestellen können. Die Lieferfrist wurde damals mit acht bis zehn Monaten angegeben.

    Sbarro Lola T70 Porsche (1978) - mit leicht angepasster Karosserie, um die Mechanik unterzubringen
    © Archiv Automobil Revue
    Oldtimer Galerie Oktober 2019

    Zurück auf die Rennstrecke

    Obschon für den Einsatz auf öffentlichen Strassen vorgesehen, fanden auch die Sbarro Lola Fahrzeuge wieder auf die Rennstrecke zurück. So wurde Chassis SL-106 von Chuck Parsons gekauft, der den Wagen in der Rennsaison 1969 und 1970 einsetzen wollte.

    Im Jahr 1971 erlitt der Wagen einen Unfall und wurde abgestellt, bis er 1999 von einem neuen Besitzer restauriert wurde. In den Folgejahren wurde der inzwischen dunkelblau gespritzte und als Kopie des Daytona-1969-Siegerwagens aufgebaute Lola immer wieder an historischen Rennveranstaltungen gesichtet.

    Lola T70 Mk IIIb by Sbarro (1969) - angeboten als Lot 26 an der RM Auction Paris am 5. Februar 2014
    © Copyright / Fotograf: Simon Clay - Courtesy RM Auctions

    Jetzt steht der Wagen, heute mit einem Chevrolet-V8 mit über 450 PS ausgerüstet, zusammen mit 52 weiteren Fahrzeugen an der RM-Versteigerung in Paris vom 5. Februar 2014 zum Verkauf, Euro 295’000 bis 355’000 soll der Wert gemäss Auktionshaus betragen.

    Lola T70 Mk IIIb by Sbarro (1969) - angeboten als Lot 26 an der RM Auction Paris am 5. Februar 2014
    © Copyright / Fotograf: Simon Clay - Courtesy RM Auctions

    Ob eine Strassenzulassung auch heute noch möglich wäre, darüber kann nur spekuliert werden. Den Beamten auf der Prüfstelle würde es jedenfalls bei der Vorfahrt des nur 95 cm hohen Sportwagens sicher den Atem verschlagen.

    Weitere Informationen

    Alle 45 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    73******:
    23.02.2016 (01:39)
    310 km/h mit nur 300 PS. Klingt unglaubwürdig.
    do******:
    03.02.2015 (10:44)
    Hallo,den Lola mit dem Porsche 911er Motor habe ich 1978 von Yverdon nach Berlin zur Inselstrasse in einem LKW mit Plane transportiert.Ein Abenteuer ohne Zollpapiere an der DDR-Grenze.Käufer war ein Jeanshändler,der Wagen hatte eine Schweizer Zulassung,war rot und hatte 130000DM gekostet. MfG
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Classic Expo Salzburg