Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Oldtimer Urlaubsreisen
Bild (1/14): Impressionen von Spa Six Hours 2018 (© Balz Schreier, 2018)
Fotogalerie: Nur 14 von total 115 Fotos!
101 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Multimedia

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Lotus Elan (1989-1993)
Cabriolet, 158 PS, 1588 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Lotus Elan 1600 (1963-1964)
Cabriolet, 106 PS, 1558 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Lotus Elan Sprint (1971-1973)
Cabriolet, 126 PS, 1558 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Lotus Elan Sprint (1971-1973)
Coupé, 126 PS, 1558 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Lotus Elan + 2 (1967-1969)
Coupé, 119 PS, 1558 cm3
 
SC-Abo-Kampagne
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Spa Six Hours 2018 - über 650 Rennwagen aus Besucherperspektive

    16. September 2018
    Text:
    Balz Schreier
    Fotos:
    Balz Schreier 
    (104)
    Klaus Helferich 
    (6)
    Spa Six Hours / Roadbook 
    (4)
     
    115 Fotogalerie
    Sie sehen 14 von 115 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    101 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Das Wetter hätte nicht besser sein können, es war durchgehend trocken, und wenn die Sonne schien, war es auch ziemlich warm. Ideale Bedingungen also für Rennfahrer und Zuschauer, um die Spa Six Hours, die vom 12. bis 16. September 2018 stattfanden, in vollen Zügen zu geniessen. Über 650 Rennwagen befanden sich in den unterschiedlichen Fahrerlagern, etliche Zuschauer sind angereist, um dieses Rennspektakel, das es seit 1993 gibt, zu erleben, das in Europa gewiss einzigartig ist.

    Höhepunkt 6-Stunden-Rennen mit 17 GT40

    Bei den meisten historischen Motorsport-Veranstaltungen fahren die einzelnen Rennfelder höchstens eine Stunde, da können auch der Gigant ”Le Mans Classic” oder das Goodwood-Spektakel nicht mehr bieten. So richtiges Langstrecken-Feeling kommt aber eben erst dann so richtig auf, wenn längere Rennintervalle gefahren werden. Die sechs Stunden von Spa Six Hours sind deshalb wirklich einzigartig und dauern von 16:00 bis 22:00, zwei volle Rennstunden finden also bei absoluter Dunkelheit statt.

    Glühende Bremsscheiben, wie bei diesem Austin Healey 3000 (1962) bei den Spa Six Hours 2018
    © Copyright / Fotograf: Balz Schreier

    Was man sonst nur noch in Goodwood zahlreich sieht, steht auch bei Spa Six Hours am Start. Sensationelle 17 Ford GT40 der insgesamt 114 Rennteilnehmer stellten sich der harten Aufgabe, die 6 Stunden durchzufahren. Bereits bei den Trainings konnte man die Kandidaten für einen Pokal erkennen, so zum Beispiel der #30 GT40 von Marcus Graf von Oeynhausen und des Belgiers Nico Verdonck.

    So sehen Sieger aus: M. Count Oeynhausen und N. Verdonck auf Ford GT40 mit der Nummer #30 gewannen das 6-Stunden-Rennen bei den Spa Six Hours 2018 - mit Rhea Sautter
    © Copyright / Fotograf: Klaus Helferich

    Bereits ab der ersten Runde wurde voll gefahren und die Zuschauer konnten es nicht abwarten, den Vierkampf an der Spitze zwischen #30, #7 (Davies-Young-Newall), #8 (Hart-Hart-Pastorelli) und #37 (Walker-Griffith-Shedden) zu verfolgen. Schnell waren diese vier GT40 alle, es galt also, die perfekte Strategie zu finden, und diese konnten Oeynhausen/Verdonck im #30-GT40 umsetzen. Sie sicherten sich den Gesamtsieg mit gut drei Sekunden Vorsprung auf #7 und #37. Zum ersten Mal seit 1994 stand mit Nico Verdonck beim Spa Six Hours ein Belgier auf dem Siegerpodest!

    Die Faszination eines Rennens bei Nacht ist besonders bei einer Rennstrecke wie Spa sehr gross, weil die Strecke selber, abgesehen vom Start/Ziel Bereich, nicht beleuchtet ist. Das einzige was man also sieht sind die üppig ausgestatteten Frontscheinwerfer und wenn man kurz vor einer Kurve steht auch die glühenden Bremsscheiben.

    Ford GT40 (1965) bei den Spa Six Hours 2018
    © Copyright / Fotograf: Balz Schreier

    Ebenfalls beeindruckend war die Fahrleistung des Amerikaners Jim Farley im #21 GT40. Kurz vor Anbruch der letzten Rennstunde musste er das Rennen aufgrund eines Kabelbruchs am Gaspedal aufgeben.

    Das schnellste Fahrzeug ausserhalb der GT40-Armada war der brachial klingende Lotus Elan 26R #13 von Pittard-Balfe-Stirling. Sie sicherten sich immerhin den siebten Platz mit einer Runde Rückstand.

    Auf der letzten Rille - Verbremser in Bruxelles des schnellsten Nicht-Ford-GT40 Fahrzeugs im 6-Stunden-Rennen von Spa Six Hours 2018: Lotus Elan 26R (1964)
    © Copyright / Fotograf: Balz Schreier

    Spa bietet sehr viel Abwechslung

    Besucher am Spa Six Hours geniessen sehr viel Abwechslung. Einerseits kann man zu Fuss die ganze Strecke ablaufen und kann an sehr viel Punkten spannende Perspektiven finden, andererseits geniesst man im Fahrerlager grosszügigen Freiraum, kein Gedränge, keine Hektik. Für das kulinarische Wohl der Besucher sorgt natürlich das Restaurant auf der Dachterrasse der neuen Boxengasse mit atemberaubender Aussicht über die ganze Strecke. Wer zu Fuss via Eau Rouge Richtung ”Les Combes” schreitet, kann beim Beginn der ”Kemmel Straight” nochmals Bier tanken.
    Tolle Aussicht und abwechslungsreiche Perspektiven bietet der Bereich um die 180-Grad-Kruve ”Bruxelles”. Nachts wirkt das Renngeschehen wie ein sauber inszeniertes Ballett mit Scheinwerfern.

    Wer das Nachtessen in Francorchamps plant, sollte allerdings etwas vorgewarnt sein, denn genau nur ein Restaurant stand zur Auswahl (Acqua Rossa). Dafür hat aber die Metzgerei mit lokalen Produkten auch sonntags offen, hier sollte man sich unbedingt die hausgemachten Mini-Salametti gönnen.

    Die Metzgerei in Francorchamps hat sogar am Sonntag offen, ein Muss für Gourmetfans, die auch mal was anderes beissen wollen als nur Pommes - Spa Six Hours 2018
    © Copyright / Fotograf: Balz Schreier
    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Artcurial

    Immer auf dem laufenden, dank App und WiFi

    Wirklich lobenswert war die Qualität vom kostenlosen WiFi rund um die ganze Strecke! Mit der SpaSixHours-App konnte man so jederzeit die Rundenzeiten der Fahrzeuge einsehen sowie auch den aktuellen Standort abfragen. Als dann aber die 114 Rennwagen beim 6-Stunden-Rennen auf der Strecke waren, half die Standort-Ansicht dann auch nicht mehr richtig, was aber auch nicht dafür gedacht war.

    Die App auf dem Smartphone von SpaSixHours lieferte in Echtzeit die Position von jedem Fahrzeug... beim 6-Stunden-Rennen mit 160 Fahrzeugen sah man dann nicht mehr wirklich viel - Spa Six Hours 2018
    © Copyright / Fotograf: Balz Schreier

    Zensur auch bei historischen Veranstaltungen

    Nur kurz am Rande erwähnt: was im modernen Motorsport selbstverständlich ist, gilt anscheinend auch bei historischen Motorsportveranstaltungen. Während der Australier im Holden Commodore letztes Jahr noch mit der originalen Malboro-Lackierung unterwegs war, wurde ihm das dieses Jahr offensichtlich verboten.

    Zensur im historischen Motorsport? Ein Beispiel am Holden Commodore, aufgenommen bei Spa Six Hours 2017 und 2018
    © Copyright / Fotograf: Balz Schreier

    P. Eaton in seinem Holden Commodore erreichte Platz 3 in seiner Klasse im Lauf des "Historic Sports Car Club".

    Bonhams

    Ungewöhnliche viele belgische Siege

    Die 2018er-Ausgabe der Spa Six Hours wurde unbestreitbar von belgischen Siegen geprägt. Nebst Nico Verdonck, der das 6-Stunden-Rennen gewann, galt auch Christophe D’Asembourg als Mann des Wochenendes. Im Lauf der Masters Endurance Legends war er mit seinem Gulf-farbenen Aston Martin Prototypen mit 1.8 Sekunden Vorsprung der schnellste. Und bei der historischen Formel1 sicherte er sich den Sieg im ex-Reutemann Williams FW07C. Der bekannte Peugeot 908 hatte dabei leider keine Chance auf eine Bestzeit.

    Peugeot 908 (2007) bei den Spa Six Hours 2018
    © Copyright / Fotograf: Balz Schreier

    Lola-Meute diesmal geschlagen

    So richtig zur Sache geht es jeweils auch im Feld der ”FIA Masters Historic Sports Car Championship”, wo die vielen Lola T70 normalerweise dominant den Ton angeben. An diesem Wochenende konnten sich allerdings die Gebrüder Banks auf dem aussergewöhnlichen ex-Jo Bonnier McLaren M6B durchsetzen.

    McLaren M6B (1968) bei den Spa Six Hours 2018
    © Copyright / Fotograf: Spa Six Hours / Roadbook

    Weiteres Renngeschehen

    Das kombinierte Rennen der ”Woodcote und Stirling Moss Trophy” bot so viele wunderbare Rennwagen wie noch nie. Chris Ward auf Lister Knobbly sicherte sich dabei den Sieg in diesem 60 Rennwagen starken Feld.

    Im V8-geprägten Feld der ”Gentlemen Drivers Pre-66” GT Rennwagen ging der Sieg an David und Oliver Hart auf Shelby Cobra #76. Nolte-Funke holten sich überraschend den vierten Gesamtplatz auf einem Bizzarrini 5300 GT.

    An der Touring-Car-Front im Feld ”Masters Pre-66” zankten sich vier Ford Mustang um den ersten Platz. Die Mustang-Dominanz wurde einzig durch den Falcon-Sprint von Gardiner/Wolfe unterbrochen, der Sieg ging an McInerney/Keen. Im einstündigen Tourenwagenrennen ”U2TC” siegte der Alfa Romeo GTA vom 19 Jahre alten Olivier Hart.

    Sehr knapp gehen jeweils die Rennen der Formel Junior aus. Dieses Mal konnte sich Chris Goodwin im Lotus 22 durchsetzen. In den beiden halbstündigen Rennen der ”Historic Grand Prix Cars Association” gingen Rudi Friedrichs (Cooper T53) und der Schweizer Michael Gans (Cooper T79) als Sieger hervor. Letzterer überquerte die Zielgerade mit einer riesigen Rauchwolke, da sich die Mechanik seines Boliden genau dann in Rauch auflöste!

    Alle 115 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    el******:
    25.09.2018 (18:27)
    Kompliment für diesen Reportage.
    Ich war darbei mit mein Sohn. Sehr spectaculär war's am La Source im dunkel.
    Einfach Super WochenEnde.
    sc******:
    25.09.2018 (11:20)
    Da ich heuer nicht selbst anwesend sein konnte, habe ich mich um so mehr über den Spa-Artikel und die hervorragenden Fotos gefreut! Well done!
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Multimedia

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Lotus Elan (1989-1993)
    Cabriolet, 158 PS, 1588 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Lotus Elan 1600 (1963-1964)
    Cabriolet, 106 PS, 1558 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Lotus Elan Sprint (1971-1973)
    Cabriolet, 126 PS, 1558 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Lotus Elan Sprint (1971-1973)
    Coupé, 126 PS, 1558 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Lotus Elan + 2 (1967-1969)
    Coupé, 119 PS, 1558 cm3
    Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer