Porsche Rennsport Reunion V (2015) - mehr Porsche geht nicht

Erstellt am 2. Oktober 2015
, Leselänge 7min
Text:
Martina Mäder
Fotos:
Steve Van Den Hemel 
184
Porsche AG 
17
Archiv Porsche AG 
11

Auf dem amerikanischen Laguna Seca Raceway fand vom 25.-27. September 2015 das Rennsport Reunion V statt. Bereits seit 2001 wird die Rennsport Reunion V regelmässig veranstaltet, in Laguna Seca ist es mittlerweilen der 5. Anlass in Folge und noch immer ermöglicht er allen Zuschauern eine faszinierende Reise durch die Porsche-Renngeschichte und ist deswegen bereits ein Muss für alle Porsche- und Rennsport-Fans.

So lockte die weltweit grösste Veranstaltung mit historischen Porsche Rennautos und legendären Rennfahrern auch dieses Jahr fast 60’000 Zuschauer und über 320 Porsche-Rennwagen in die Nähe von Monterey und brach damit sämtliche Rekorde.


Impressionen von der Porsche Rennsport Reunion V (2015)
Copyright / Fotograf: Steve Van Den Hemel

Elf Le-Mans-Sieger

Gleich elf berühmte Rennfahrer, die alle mindestens einmal für Porsche in Le Mans siegreich waren, nahmen an der Reunion V teil und gaben so den zahlreich erschienenen Fans viel Gelegenheit, mit ihnen ins Gespräch zu kommen und ein begehrtes Autogramm zu ergattern.

Mit seinen 25 Jahren war der diesjährige Le-Mans-Sieger Earl Bamber mit Abstand der Jüngste. Der Älteste war Hans Herrmann, der den Langstreckenklassiker bereits im Jahr 1970 gewonnen hatte. Ausserdem anwesend waren: Richard Attwood (1970), Jacky Ickx (1976, 1977, 1981, 1982), Gijs van Lennep (1976), Hurley Haywood (1977, 1983, 1994), Jürgen Barth (1977), Derek Bell (1981, 1982, 1986, 1987), Vern Schuppan (1983), Hans-Joachim Stuck (1986, 1987) und Nick Tandy, der in diesem Jahr zusammen mit Earl Bamber gewann.

«Diese Autos sind unglaublich»

Motorsport-Legende Hans-Joachim Stuck war sichtlich beeindruckt von der Atmosphäre am Rennsport Reunuion V. Besonders der Porsche 962, in dem er im Jahr 1986 das 12-Stunden-Rennen in Sebring gewonnen hatte, hat es ihm angetan: “Dieser Sieg war ein Meilenstein in meiner Kariere.”


Strietzel Stuck und der Porsche 962 (1986) an der Porsche Rennsport Reunion V (2015)
Copyright / Fotograf: Porsche AG

Doch auch sonst war er sehr begeistert und schwärmte weiter: “Die Autos, die Sie hier sehen, sind einfach unglaublich; sie sind alle in einem unglaublichen Zustand. Und das Beste daran ist, dass ich in vielen von ihnen Rennen bestritten habe.”

Für Stuck war es die erste Teilnahme an einer Rennsport Reunion. So verriet er: “Ich hatte auch zuvor Einladungen erhalten, aber irgendwie ist das Datum immer mit einem Rennwochenende zusammengefallen. Doch wenn ich gewusst hätte, wie fantastisch dieser Anlass ist, hätte ich sofort alle meine Verpflichtungen gestrichen und wäre direkt hier her gekommen."

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Mercedes 600 rotmetallic von Karl Middelhauve (1972)
Rolls-Royce Silver Shadow LWB ex Baur au Lac, Austellungs...
Mercedes 200 D Heckflosse (1968)
Rolls-Royce Silver Spur Factory Limousine (1986)
+49 6737 31698 50
Undenheim, Deutschland

«Ein besonderer Platz in meinem Herzen»

Der einzige Porsche Rennfahrer, der bisher an allen fünf Rennsport Reunions zwischen 2001 und 2015 teilgenommen hat, ist Hurley Haywood. Eine Routineveranstaltung ist es für ihn deswegen aber noch lange nicht und so wurde auch er erneut von der Atmosphäre angesteckt. "Die Veranstaltung war noch nie so genial organisiert wie dieses Jahr und es gab noch nie so viele schöne Porsche-Autos auf einmal zu sehen, wie wir sie heute hier erleben durften.”, meinte Hurley Haywood, der in Le Mans bekanntlich gleich dreimal für Porsche gewonnen hat. Den 24-Stunden-Klassiker in Daytona gewann er sogar fünf Mal.

"Es hat mich sehr gefreut zu sehen, wie viele Besucher ihre Kinder mitgebracht haben, um mit ihnen ihre Faszination für Porsche zu teilen. Ich bin mir sicher, dass auch sie für den Rest ihres Lebens Fans bleiben werden." Bei der Frage, welches denn nun sein Lieblingsauto sei, runzelte er die Stirn: “Das ist als würde man einen Vater fragen, welches sein Lieblingskind sei. Ich habe zu allen eine ganz besondere Verbindung.”

Nach längerer Überlegung entschied er sich dann aber doch: “Ich hatte schon immer eine Schwäche für den Porsche 936, in dem ich zusammen mit Jacky Ickx und Jürgen Barth im Jahr 1977 in Le Mans gewann. Das Auto, in dem wir den ersten Sieg in Le Mans feiern durften, hat sicherlich für immer einen ganz besonderen Platz in unseren Herzen."


Der Jacky Ickx / Joest Porsche 936/80 (1980) an der Porsche Rennsport Reunion V
Copyright / Fotograf: Steve Van Den Hemel

Le Mans Legenden in den USA

Insgesamt trafen über 320 Porsche-Rennfahrzeuge in Laguna Seca zusammen, eingeteilt in sechs Klassen. Zählt man alle Club- und Ausstellungsfahrzeuge noch dazu, wurden den Zuschauern über 1400 Porsche-Fahrzeuge präsentiert. Porsche scheute keine Kosten, um die Palette an unterschiedlichen Fahrzeugtypen zu vervollständigen. So wurden auch einige Klassiker aus dem Porsche Museum extra zur Veranstaltung eingeflogen. Und so drehte neben vielen weiteren Legenden der Porsche 936, der von Derek Bell im Jahre 1981 den Gesamtsieg geholt hatte, seine Runden.


Le Mans 1981 Gewinner Porsche 936 (1981) an der Porsche Rennsport Reunion V - hier gefahren vom damaligen Sieger Derek Bell
Copyright / Fotograf: Steve Van Den Hemel

Ebenso imposant war aber das Feld namens «Weissach Cup», in welchem fast zwei Dutzend legendäre Spätsechziger teilnahmen. Nur sehr selten sieht man so viele 906, 908, 910 und 917 gleichzeitig auf der Strecke. Bei der Rennsport Reunion V durfte man so z.B. den legendären Jo-Siffert-907 Langheck bestaunen oder rund fünf Cerrera 6 Modelle, die man in Europa in dieser Häufig kaum je zu sehen kriegt.


Porsche 910 (1967) an der Porsche Rennsport Reunion V
Copyright / Fotograf: Steve Van Den Hemel

Wer die Gulf-lackierten Porsches liebt, kam voll auf seine Kosten. Gleich drei Porsche 917 in der bekannten orange-blauen Lackierung waren gleichzeitig auf der Strecke! Ein Bild, das man nicht mal bei der Le Mans Classic zu sehen bekommt.


Porsche 917 (1969) an der Porsche Rennsport Reunion V
Copyright / Fotograf: Steve Van Den Hemel

Kuriositäten am Start

Nebst bekannten Rennwagen durfte man aber auch einige Sonderlinge entdecken. So mischte sich ins Feld der Porsche 356 und 550 ein Porsche Cooper Pooper, ein Cooper Rennwagen bestückt mit einem Porsche Motor. Und weil dieser Wagen Ende der 50er Jahre manche Werkporsches schlug, wurde er unter den Porsche-Fans schnell als “Pooper” (Spielverderber) bekannt.


Porsche Cooper Pooper (1953) an der Porsche Rennsport Reunion V
Copyright / Fotograf: Steve Van Den Hemel

Der Devin D, so der Name eines Fahrzeugs, das 1957 von der Firma Devin gebaut wurde und den Antriebsstrang eines Porshce 356 unter sich hatte, zählte gewiss auch zu den Exoten.


Porsche Devin D Roadster (1959) an der Porsche Rennsport Reunion V
Copyright / Fotograf: Steve Van Den Hemel

Weiter entdeckte man in der Menge einen Porsche Sabel Mk1 Prototype aus dem Jahre 1963 und zwei hier in Europa auch schon gesichtete Spezialversionen Elva-Porsche MK VII und den Dolphin-Porsche.


Porsche Elva Mk 7s (1964) an der Porsche Rennsport Reunion V
Copyright / Fotograf: Steve Van Den Hemel

Viele Premieren

Ebenfalls ihren ersten Auftritt am Rennsport Reunion V hatten dieses Jahr die Porsche-LMP-Piloten Mark Webber, Brendon Hartley und Neel Jani. Und so konnten sie sich kaum vor Interviews mit Journalisten retten und auch die Fans waren bereit längere Zeit in der lange Schlange zu stehen, um ein Autogramm zu bekommen.

Die amerikanischen Zuschauer wurden dieses Jahr auch zum ersten Mal Zeugen einiger Demonstrationsrunden des Porsche 919 Hybrid, des Le Mans-Siegers 2015. Nicht viele Amerikaner haben Zeit, um die Prototypen von Le Mans live in der Sarthe zu sehen und so war dies gewiss für viele Fans ein Leckerbissen, dieses Fahrzeug zu sehen und zu hören. Das Echo in den sozialen Netzwerken wie Facebook und Google+ war jedenfalls sehr positiv, viele waren ab des doch imposanten Motorklangs erstaunt, welcher aus den Auspuffrohren des 919 klang.


Le Mans Legenden - Porsche 917 (1970) neben Porsche 919 Hybrid (2015) an der Porsche Rennsport Reunion V
Copyright / Fotograf: Steve Van Den Hemel

"Junge Rennfahrer müssen wissen, wie es damals war"

Grosse Freude herrschte beim Wiedersehen von Hans Herrmann und Jacky Ickx am Eröffnungsabend der Rennsport Reunion V. "Es ist immer schön, mit so vielen Fahrern von früher wieder vereint zu sein und mit ihnen über die alte Zeiten zu sprechen”, meinte Hans Hermann, der erste Le Mans-Sieger von Porsche im Porsche 917K, damals zusammen mit Richard Attwood. "Es ist wichtig für die Zukunft, dass diese Erinnerungen lebendig bleiben. Die jungen Fahrer müssen wissen, wie es damals war, als die Lenkräder noch aus Holz waren und es noch keine Computer gab."

Erinnerungen an Mark Donohue

Der Porsche RS Spyder wurde zwar bereits im Jahr 2007 gebaut, trotzdem feierte er erst beim diesjährigen Rennsport Reunion sein Renndebüt. Denn erst vor knapp 3 Wochen gelang es Kevin Jeanette den Rennwagen von einem privaten Sammler zu erwerben. Ans Steuer dieses Fahrzeugs setzte sich David Donohue und weckte damit viele Erinnerungen an seinen Vater Mark Donohue. Im Jahr 2009 gewann dieser in Daytona mit einem Riley Porsche mit nur gerade 0,167 Sekunden Vorsprung und ging so mit dem knappsten Zieleinlauf bei einem 24-Stunden-Rennen in die Rennsport-Geschichte ein.

Für Liebhaber des historischen Rennsports bleibt Mark Donohue aber wohl vor allem wegen seinen Renneinsätzen mit dem PS-Monster Porsche 917/30 mit der legendären Sunoco-Lackierung in Erinnerung.


Porsche 917/30 (1973) an der Porsche Rennsport Reunion V (2015)
Copyright / Fotograf: Porsche AG

Jugendliebe

Earl Bamber war erst 7 Jahre alt und hatte gerade seine Kart-Karriere gestartet, als der neue Porsche GT1 im Jahr 1998 den 16. Gesamtsieg für Porsche am 24-Stunden-Rennen von Le Mans holte. “Schon damals träumte ich davon, eines Tages in einem solchen Auto zu sitzen.”, sagt der Neuseeländer, "aber ich hätte nie gedacht, dass ich einer der Fahrer sein werde, der um den nächsten Le Mans-Sieg für Porsche kämpft.”


Porsche GT1 (1998) an der Porsche Rennsport Reunion V (2015)
Copyright / Fotograf: Porsche AG

Aber das ist genau das, was vor knapp drei Monaten passierte. Am Steuer des Porsches 919 Hybrid verbuchte er, zusammen mit Nick Tandy und Nico Hülkenberg, den 17. Sieg für Porsche am weltweit berühmtesten Langstreckenrennen.

Am Rennsport Reunion V gab es dann ein Wiedersehen mit dem Porsche GT1, den er einst neben vielen anderen historischen Porsche Rennautos vergöttert hatte. Auch heute noch würde er gerne eines Tages in so einem historischen Porsche fahren, doch davor müsse er noch ein paar Rennen gewinnen.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Multimedia

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Targa, 110 PS, 1991 cm3
Coupé, 125 PS, 2195 cm3
Targa, 125 PS, 2195 cm3
Coupé, 155 PS, 2195 cm3
Targa, 155 PS, 2195 cm3
Coupé, 180 PS, 2195 cm3
Targa, 180 PS, 2195 cm3
Coupé, 130 PS, 1991 cm3
Targa, 130 PS, 1991 cm3
Coupé, 150 PS, 2687 cm3
Targa, 150 PS, 2687 cm3
Coupé, 165 PS, 2687 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Schlieren, Schweiz

0443059904

Spezialisiert auf Porsche

Spezialist

Mönchsdeggingen, Deutschland

09088920315

Spezialisiert auf Ford, Chevrolet, ...

Spezialist

Undenheim, Deutschland

+49 6737 31698 50

Spezialisiert auf Mercedes, Jaguar, ...

Spezialist

Aarberg, Schweiz

0041 79 733 17 28

Spezialisiert auf Mercedes-Benz, Mercedes, ...

Spezialist

Schoten, Belgien

+32 475 42 27 90

Spezialisiert auf Lola, De Tomaso, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

071 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

+41 (0)71 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.