Angebot eines Partners

Kerenzerberg Revival 2015 - ein echtes Bergrennen, fast wie vor 45 Jahren

Erstellt am 1. Juni 2015
, Leselänge 5min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Bruno von Rotz 
235

Im Jahr 1967 wurde erstmals ein Bergrennen von Mollis in Richtung Kerenzberg gestartet, 1968 zählte die Veranstaltung bereits zur Schweizer Meisterschaft, 1969 sogar zur Europameisterschaft. Grosse Namen traten an, darunter Silvio Moser, Peter Sauber, Walter Brun, Xavier Perrot und Karl Foitek. Und genau dieser Karl Foitek war auch am 30. Mai 2015 wieder am Start, als zum ersten Mal das Kerenzerberg Revival durchgeführt werden konnte.

Ford Indy Navarro Special (1948) - am Kerenzerberg Revival 2015
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Grosses Startfeld

Gemeldet worden waren rund 150 Renn- und Sportwagen, dazu ein paar Motorräder. Und tatsächlich fanden sich auf der Teilnehmerliste Piloten und Fahrzeuge, die bereits in den Sechzigerjahren den Kerenzerberg hochfuhren. Guido Käppeli etwa fuhr auf seinem Matra Djet VS schon damals um die Schweizer Meisterschaft.

Martini Mk 28 BMW F2 (1983) - am Kerenzerberg Revival 2015
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Doch nicht allen war das Glück hold. Karl Foitek etwa brachte seinen Alfa Romeo Sprint Zagato von 1960 nicht richtig zum Laufen, das sechs Jahre alte Benzin im Tank wollte nicht mehr richtig brennen und der Alfa lief schlechter und schlechter.

Auch andere erwischte es mit technischen Problemen oder sogar leichten Unfällen, so dass sich das Fahrerfeld am Samstag doch bereits etwas ausgedünnt präsentierte.

Autobusse auf der Bergrennstrecke

Dass es weniger Autos hatte am Sonntag war aber auch ein Vorteil, denn damit konnte das Rennprogramm besser durchgeführt werden. Als grösste Einschränkung erwies sich der Linienbusbetrieb, denn die Autobusse wollten nach regulärem Fahrplan über die Bergstrasse gesandt werden.

Eindrücke vom Kerenzerberg Revival 2015 - farblich passend, aber das Postauto war häufiger auf der Bergrennstrecke zu sehen als der Austin-Healey
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Sie legten die Fahrt denn auch jeweils recht zügig zurück, nichtsdesto trotz bedeutete jede Busfahrt zwischen 20 und über 30 Minuten Pause für den Rennbetrieb, während das Publikum mit einem der Autobusse auf der Strecke vorlieb nehmen musste.

Dazu kam eine fixe und nicht kurze Mittagspause, so dass weder am Samstag noch am Sonntag vier Trainings-/Rennläufe durchgeführt werden konnten, es waren dann jeweils drei Läufe.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
MG A 1600 Mk II Roadster (1962)
Alfa Romeo 6C 2300 B Lungo Worblaufen Cabriolet (1938)
Chevron B8 (1968)
BMW 2002 ti Gruppe 2 "Jägermeister" (1969)
0041 56 631 10 00
Bergdietikon, Schweiz

Vier enge Kurven auf 2.5 km

Die Strecke beeindruckte die Teilnehmer, denn sie gestaltete sich mit Ausnahme der vier Spitzkehren als überaus flüssig, was auch die Bestzeit von 1 Minute 24.75 Sekunden des Tagessiegers Roger Moser auf seinem Martini Formel 2 zeigte, legte er die 2,5 Kilometer doch mit einem Schnitt von rund 110 km/h zurück.

Martini Mk 28 BMW F2 (1983) - am Kerenzerberg Revival 2015
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Vor allem der obere Teil der Strecke erlaubte hohe Tempi und rief nach leistungsstarken Motoren.

Zwei Ketten

Sue Darbyshire gehört zu den bekannten Rennfahrerinnen in der Schweiz, obschon sie jeweils aus England an die Anlässe anreist. Mit ihrem Morgan Super Aera von 1928 ist sie immer für eine Überraschung gut. Dieses Mal war es aber nicht nur der Klassensieg in der Competition-Klasse, der vielen in Erinnerung bleiben wird, sondern der Verlust einer Kette an ihrem Fahrzeug im ersten Rennlauf am Sonntag Vormittag und sieben Sekunden Zeitverlust.

Morgan Super Aero (1928) - am Kerenzerberg Revival 2015
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Tatsächlich lösten die Morgan-Tüftler das Übersetzungsproblem an ihren Fahrzeugen durch das Verbauen von zwei Ketten. Statt eines Getriebes benötigte man dann nur noch eine Art Kettenwechsler-Mechanik, um die zwei verschiedenen Übersetzungen zu realisieren. Es war dann eben die Kette des zweiten Ganges, die in der zweiten Spitzkehre das Weite suchte, so absolvierte Sue halt den ganzen Lauf im ersten Gang. Am Schluss siegte sie trotzdem in ihrer Klasse “C”, notabene gefolgt von zwei weiteren Dreirädern aus England.

Tagessieger wurde, wie bereits erwähnt, Roger Moser auf dem Martini Mk 28 BMW Formel 2 von 1983, als Zweiter fuhr Arnold Luciano im Brabham BT 36 F2 von 1971 im Ziel ein, Dritter wurde Christian Kleinguti auf dem Brabham F2 BT 30-10 von 1970.

In der Formel Junior konnte sich Philipp Buhofer auf seinem Lola Mk 5 von 1963 durchsetzen.

Sauber C3 (1972) - am Kerenzerberg Revival 2015
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Mit neun Kategorien auf 20 gewertete Fahrer gab es natürlich viele Klassensieger zu feiern, erwähnt werden soll hier noch die beherzte Fahrt von Peter Wyss auf dem Sauber C3 des Autoaus.

Angebot eines Partners

Gleichmässigkeitsmeister

Das hätte sich wohl Walter Toscan selbst nicht träumen lassen. Ihm gelang es nämlich auf seinem Innocenti Mini Cooper, die beiden Läufe von Mollis in Richtung Kerenzerberg mit identischen Laufzeiten zu absolvieren.

Innocenti Mini Cooper (1973) - am Kerenzerberg Revival 2015
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Da hatte Ernst Estermann auf dem Alfa Romeo Giulia Sprint GT mit einer Hunderstel-Sekunde das Nachsehen. 10 Hunderstel Differenz reichten gerade einmal für Platz 9.

Alfa Romeo Giulia Sprint GT (1965) - am Kerenzerberg Revival 2015
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Gewertet wurden übrigens nur Fahrzeuge, die langsamer als 1:56.41 fuhren, ein Tribut an die Reglemente der FIVA, was Gleichmässigkeitsveranstaltungen angeht. Alle Teilnehmer, die schneller fuhren, erhielten ein “NC” (nicht gewertet) im der Zeitentabelle und es waren nicht wenige, denen dieses Malheur widerfuhr.

Schöne und schnelle Autos

Tatsächlich hatte es sehr potente und attraktive Fahrzeuge im Feld.

Ferrari 333 SP (1995) - am Kerenzerberg Revival 2015
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Fredy Lienhard etwa gab seinem Ferrari 333 SP von 1995 Auslauf, Bruno Schaffner pilotierte seinen Lotus 35 von 1965, Urban Fässler brachte gar den Cooper T77 in Formel-1-Konfiguration von 1965 nach Mollis.

Cooper T77 (1965) - am Kerenzerberg Revival 2015
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Auch die Vielfalt erfreute. Das rund 10'000 Personen starke Publikum goutierte jedenfalls das grosse Spektrum vom La France mit 14,5 Liter Hubraum bis zum Renault R5 Turbo oder dem Lancia Stratos und dem Opel Manta.

Opel Manta A (1975) - am Kerenzerberg Revival 2015
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Schade für die Angereisten am Sonntag war sicher, dass, wie häufig an solchen Anlässen, nur noch ein Teil des Feldes wirklich den Berg hochfuhr.

Freundliche Anwohner

Die gute Stimmung am Berg war auch den vielen Ansässern zu verdanken, die mit Speis und Trank für Zufriedenheit sorgten und etwa Streckenposten (und Medienvertreter) von Zeit zu Zeit mit einer heissen Wurst verwöhnten (Danke an dieser Stelle!). Generell spürte man die Begeisterung der im Publikum vertretenen Anwohner, mancher hatte nämlich schon die Rennen zwischen 1967 und 1970 mitverfolgt.

Man müsste meinen, mit Unterstützung dieser Begeisterten müsste es für eine nächste Durchführung doch sicher gelingen, auch beim Busbetreibenden und bei den Firmen und Institutionen, die die Parkplätze zur Verfügung stellten, noch bessere Kompromisslösungen zu finden.

Angebot eines Partners

Preis und Leistung nur knapp im Gleichgewicht

Nicht ganz billig war die Teilnahme für die Stars der Veranstaltung, die Fahrer mit ihren Rennwagen. 990 Franken (in der Classic Fun Trophy, wo Beifahrer erlaubt waren, 1090 Franken) sind kein Pappenstiel. Umso schwerer wiegten entsprechend einige Unwegsamkeiten in der Organisation und die reduzierte Zahl der Trainings- und Rennläufe, zumal Verpflegung, Zeltmiete und Hotelaufenthalt noch separat zu entrichten waren.

Die Kosten einer derartigen Veranstaltung und vor allem die Aufwände für die Streckensicherung dürfen allerdings nicht unterschätzt werden und Sicherheit ist natürlich allen Teilnehmern wichtig.

Maserati 300 S (1955) - am Kerenzerberg Revival 2015
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Was kein Organisator sicherstellen kann, sich aber komplett auf die Seite der neuen Veranstaltung stellte, war nämlich das Wetter. Samstag und Sonntag glänzten mit Sonnenschein und angenehmen Temperaturen, besser kann es fast nicht sein. Dies freute natürlich vor allem auch die enthusiastischen Zuschauer, die an der Strecke kostenlos mitschauen durften.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von pi******
02.06.2015 (19:09)
Antworten
Wie recht Bruno von Rotz doch hat: Auch ich blieb mit meinem gelben De Tomaso schon vor dem ersten richtigen Wertungslauf mit gebrochenen Kreuzgelenken hinten rechts liegen und konnte bereits samstags nur noch zuschauen. Was allerdings einen anderen Fahrerkollegen freute: Mein Alltags-Jeep konnte seinen wegen Überhitzung abgestellten Silverstone sicher zurück ins Fahrerlager überführen. Man hilft sich eben! Einen Verbesserungsvorschlag haben alle Fahrer: Das Prozedere, bis die Startlinie erreicht ist, muss dringend verbessert werden. Aber wir freuen uns alle schon auf die nächste Ausgabe, liebes OK!
von mo******
02.06.2015 (13:08)
Antworten
Grosses Starterfeld? Wie viele standen da mit der Fahne am Start. Wohl nur einer. Startende gab es mehr, und die fanden sich im Startfeld zusammen. Ein Fehler, den man leider immer wieder liest.
Antwort vom Zwischengas Team (Chefredaktor)
02.06.2015 (13:30)
Danke für den Korrekturvorschlag, den wir natürlich sofort umgesetzt haben
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebote unserer Partner

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine-zweitürig, 63 PS, 1275 cm3
Limousine-zweitürig, 56 PS, 998 cm3
Coupé, 105 PS, 1255 cm3
Kombi, 37 PS, 848 cm3
Limousine-zweitürig, 55 PS, 998 cm3
Coupé, 70 PS, 1108 cm3
Coupé, 94 PS, 1108 cm3
Limousine-zweitürig, 37 PS, 848 cm3
Coupé, 55 PS, 1098 cm3
Cabriolet, 58 PS, 1098 cm3
Limousine, zweitürig, 44 PS, 998 cm3
Limousine, viertürig, 64 PS, 1275 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!