Angebot eines Partners

Hockenheim Historic 2017 - Perlen im Baden-Württembergischen

Erstellt am 24. April 2017
, Leselänge 6min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Daniel Matschull 
236
Sandra Flückiger 
1

Die Hockenheim Historic ist für viele Fans des historischen Rennsports der Startpunkt in die neue Saison. Am 21. bis 23. April 2017 war es wieder soweit, die Parkplätze rund um den Hockenheimring füllten sich, die Club-Parkräume wurden rege genutzt.

BMW M1 Procar (1980) - Hockenheim Historic 2017 - Youngtimer Touring Car Challenge YTCC (UPS4ALL und Autopassion)
Copyright / Fotograf: Daniel Matschull

Bei durchzogenem, aber nur wenig feuchtem Wetter standen 18 Rennen in neun Klassen auf dem Programm. Ergänzt wurden die Rennläufe durch Präsentationen von Strassen- und Rennfahrzeugen.

Die Perle mit internationalem Stammbaum

Konzipiert war der BMW M1 ja als Gruppe-4-Rennwagen, doch als Nachfolger des erfolgreichen 320 Gruppe 5 hätten die Bayern auch gerne eine Gruppe-5-Version des neuen Mittelsportwagens gehabt. Sie machten also gemeinsame Sache mit dem Formel-1-Team March und vereinbarten eine Arbeitsteilung, in der March sich um das Chassis und die Karosserie kümmerte, während BMW den 3,5-Liter mittels Aufladung auf 850 PS bringen sollten.

March baute zwei Autos, die auf einem Aluminium-Monocoque basierten und aerodynamisch deutlich modifiziert waren, sprich breiter als der Serien-M1 waren und mit deutlich mehr Spoilern versehen.

Nur, BMW konnte den Motor nicht liefern, so mussten die ersten Renneinsätze mit dem normalen Reihensechszylinder absolviert werden. Die damit möglichen rund 480 PS reichten nicht für Siege, der erste Wagen fiel in Brands Hatch, aber auch in Vallelunga aus.

Auch die Einsätze des zweiten Fahrzeugs waren nicht von Erfolg gekrönt, einmal brach die Antriebswelle, einmal eine Aufhängung, dann wieder machte die Elektrik Schwierigkeiten. Weil BMW immer noch keinen Turbo-Motor liefern konnte, bauten die Amerikaner für das Jahr 1980 einen Chevrolet-Traco-V8-Motor ein. Die 700 PS machten den Wagen aber nicht standfester.

BMW March M1 IMSA (1979) - Hockenheim Historic 2017 - Youngtimer Touring Car Challenge YTCC (UPS4ALL und Autopassion)
Copyright / Fotograf: Daniel Matschull

Eigentlich kam der Wagen sozusagen nie an. Umso schöner, dass es dem amerikanischen BMW-March M1 mit Chevrolet-Motor nun in Hockenheim wenigstens im zweiten Lauf der Autopassion Youngtimer Touring Car Challenge gelang, ins Ziel zu kommen, notabene auf Platz 3 hinter dem BMW M1 von Andreas Heinrich, der bereits im ersten Lauf dominiert hatte, und dem DeTomaso Pantera, der von Ralf Kelleners gefahren wurde.

Wer die Aufholjagd von Jan Bot Jr. im BMW-March M1 im zweiten Lauf gesehen hat, der wird sich sicherlich noch eine Weile daran erinnern.
Der Schweizer Michael Kammermann konnte seinen zweiten Platz im ersten Lauf im zweiten Lauf nicht mehr bestätigen und wurde Sechster.

TVR Tuscan (1989) - Hockenheim Historic 2017 - Youngtimer Touring Car Challenge YTCC (UPS4ALL und Autopassion)
Copyright / Fotograf: Daniel Matschull

Generell beeindruckte die Vielfältigkeit des Fahrzeugfelds, das unter anderem auch einen TVR Tuscan von 1989, einen Dodge Charger, einen Dodge Challenger und eine Renault-Alpine A310 Gruppe 4 von 1979 aufwies. Und nicht zu vergessen natürlich der Zakspeed Capri!

Ford Capri Turbo Zakspeed (1980) - Hockenheim Historic 2017 - Youngtimer Touring Car Challenge YTCC (UPS4ALL und Autopassion)
Copyright / Fotograf: Daniel Matschull

Ein rares Zusammentreffen

Es war der Graf Giovanni Volpi di Misurata, der in den späten Fünfzigerjahren die Scuderia Serenissima gründete. Je nach Situation setzte man Rennwagen verschiedener Hersteller ein, einen Ferrari 250 GTO baute man nach eigenen Vorstellungen zum Breadvan um.

Serenissima 308 Jet Competizione (1965) an der Hockenheim Historic 2017 anlässlich der Präsentation der Scuderia Serenissima
Copyright / Fotograf: Daniel Matschull

1963 begann man eigene Renn- und Sportwagen herzustellen, eine Serienfertigung kam nie zustande. Der Serenissima 308 Jet Competizine wurde mit dem eigenen Achtzylindermotor ausgerüstet, der auch in der Formel 1 zum Einsatz kam. Tatsächlich wurde der Motor des Sportwagens sogar einmal für ein Formel-1-Rennen ausgebaut, in den Monoposto implantiert und nach dem Rennen wieder ausgebaut.

Serenissima M1AF (1967) an der Hockenheim Historic 2017 anlässlich der Präsentation der Scuderia Serenissima
Copyright / Fotograf: Daniel Matschull

Vermutlich zum ersten Mal überhaupt sollten sich auf dem Hockenheimring der Serenissima M1AF Formel 1 und sein GT-Bruder 308 Jet Competizione auf der Rundstrecke treffen. Die Vereinigung klappte zumindest teilweise, beide Wagen drehten im Rahmen der “Scuderia Serenissima Präsentation” ihre Runden, womit die Zuschauer in den Genuss echter Raritäten kamen.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Rolls Royce Silver Spur (1983)
Fiat 1500 6C Sport Barchetta (1937)
Chrysler 300 Convertible (1966)
BMW 635 CSi (1985)
+41 (0)31 / 819 61 61
Toffen, Schweiz

Die Spätbremser der Formel Junior

Das grösste und ausgeglichenste Startfeld war wie üblich bei der FIA Lurani Trophy mit den Formel-Junior-Einbäumen zu finden.

Lotus 22 (1962) - Hockenheim Historic 2017 - FIA Lurani Trophy
Copyright / Fotograf: Daniel Matschull

Rund 30 Rennwagen mit Front- oder Mittelmotor starteten zum ersten Lauf, der von Philipp Buhofer auf seinem Lola Mk5A mit rund sieben Sekunden Vorsprung auf Manfredo Rossi Di Montelera im Lotus 22 als Sieger beendet wurde.

Bruno Weibel wird am Steuer seines Lotus 20 Formel Junior vom Nachwuchs angefeuert
Copyright / Fotograf: Sandra Flückiger

Die Klasse “D2” konnte Bruno Weibel im Lotus 20 für sich entscheiden, er kam auch im zweiten Lauf als Erster an.

Dieses zweite Rennen sah dann aber Rossi Di Montelera als Sieger, gefolgt von John Fyda und Pierre Tonetti mit identischen Brabham BT6. Philipp Buhofer fuhr trotz schnellster Rennrunde als Sechster ein, ein problemloser Lauf war dies offenbar nicht.

March 753 (1975) - Bosch Hockenheim Historic 2017 - AvD Historic Race Cup (Classic Formel3)
Copyright / Fotograf: Daniel Matschull

Im Vergleich zur Formel Junior sah die Siegerehrung der Formel 3, ausgetragen als AvD Historic Race Cup, deutlich übersichtlicher aus. Gerade einmal acht Wagen schafften es im ersten Rennlauf ohne Probleme ins Ziel. Es siegte Thomas Warken im Ralt RT3/74 Alfa Nova. Er dominierte auch den zweiten Lauf, bei dem immerhin 11 Fahrzeuge die karierten Ziel-Flagge sahen.

Schweizer Dominanz in der CanAm

Gerade einmal ein Dutzend Wagen machten sich im Rennen um den Canadian-American Challenge Cup auf. So hielt sich denn auch das übliche CanAm-Gedonner im Rahmen und es siegte ein kleinhubraumiger Lola T294, gefahren vom Schweizer Felix Haas, in beiden Rennläufen. 

Lola T294 (1976) - Hockenheim Historic 2017 - Canadian-American Challenge Cup (Can-Am)
Copyright / Fotograf: Daniel Matschull

Auch Platz 2 ging im ersten Lauf an einen Schweizer, nämlich Philipp Brühweiler auf einem Chevron B19, während der Deutsche Henry v. d. Amalien im McLaren M8C/D die Ehre der Big Bangers rettete, indem er im zweiten Lauf auf dem zweiten Platz ankam, notabene als einer von acht Piloten, die die karierte Flagge geschwenkt erhielten.

Interessant übrigens war zu beobachten, dass die schnellsten CanAm-Wagen den Hockenheimring etwas gleich schnell umrundeten wie besten Formel-3- und BMW-M1-Fahrer, also mit Zeiten um 1:45 bis 1:48. Völlig unterschiedliche Fahrzeugkonzepte führen also zum selben Ergebnis.

Angebot eines Partners

Mehr Vielfalt bei den Jüngeren

Einmal mehr waren es die Rennen der Youngtimer Touring Car Challenge, die für die farbigsten Startfelder sorgten.

Saab 99 EMS (1975) - Hockenheim Historic 2017 - Youngtimer Touring Car Challenge YTCC (UPS4ALL und Autopassion)
Copyright / Fotograf: Daniel Matschull

Speziell die UPS4ALL YTCC-Rennen konnten eine beindruckende Vielfalt sorgen, vom Mazda RX3, über Datsun 240Z, Porsche 944 S2 bis zu Chevrolet Camaro, Saab 99 EMS, Mercedes-Benz 190E 2.3-16 oder Toyota Supra.

Mazda RX3 (1972) - Hockenheim Historic 2017 - Youngtimer Touring Car Challenge YTCC (UPS4ALL und Autopassion)
Copyright / Fotograf: Daniel Matschull

Dass es dann doch jeweils ein Porsche war, der sich zuvorderst ans Feld setzen konnte, war zu erwarten, doch der Toyota Supra blieb den Zuffenhausenern auf den Fersen.

Alfas unter sich

In den Rennen der Scuderia Alfa Classica waren die Oldtimer und Youngtimer aus Mailand unter sich. Der Hauptharst des Startfelds bestand aus den Modellen 155, 75 und GTV6, aber es gab auch Giulias, einen Alfasud Sprint und frühere GTVs zu sehen.

Alfa Romeo GTV6 12V (1980) an der Hockenheim Historic 2017 - Scuderia Alfa Classico
Copyright / Fotograf: Daniel Matschull

Oben auf dem Podium aber stand nach beiden Läufen ein Fahrer eines GTV6 aus Frankreich.

Gut frequentiertes Fahrerlager

Das Fahrerlager war gut besucht, zuweilen musste man sich fast seinen Weg die begeisterten Fans bahnen. Fast hatte man das Gefühl, dass die ungefähr 20'000 Zuschauer alle gleichzeitig zwischen den wartenden Boliden durchpilgern wollten. Es wurde auch einiges an Unterhaltung geboten, so gab es etwa die Möglichkeit, sich im mobilen Barbership rasieren zu lassen.

Hockenheimring - Bosch Hockenheim Historic 2017
Copyright / Fotograf: Daniel Matschull

Auch die geöffneten Tribünen waren vergleichsweise gut gefüllt, auch wenn sich mancher Zuschauer noch an deutlich mehr Volk in der Vergangenheit erinnern dürfte.

Angebot eines Partners

Zuwenig historisch?

Ob die Hockenheim Historic ihrer Bezeichnung noch gerecht werden kann, musste bereits beim Anschauen des Programms zumindest teilweise in Frage gestellt werden. Der Lotus Cup Europe, die Boss GP und auch die STT mögen für spannende Rennläufe sorgen, richtig historisch sind die dabei gezeigten Autos aber nur in wenigen Ausnahmen.

Impressionen von der Bosch Hockenheim Historic 2017 - ehemaliger Toyota Formel 1 auf Demofahrt
Copyright / Fotograf: Daniel Matschull

Dafür fehlten in Hockenheim andere Serien, die man in der Vergangenheit liebgewonnen hatte, etwa die Zwerge oder auch Startfelder mit Tourenwagen der Sechzigerjahre. Auch zum Beinamen “Jim Clark Revival” passte das Programm kaum mehr, es fehlten schliesslich die Formel-Autos der Sechzigerjahre (Ausnahme Formel Junior) genauso, wie die Sport- und Tourenwagen, die der Engländer einst fuhr.

Torschlusspanik zum Schluss

Das Sonntagsprogramm fiel ein wenig auseinander, weil teilweise Felder zusammengelegt wurden oder viele Autos wegen technischen Problemen gar nicht mehr starten konnten. So reiste dann wohl mancher Besucher früher ab, als er es eigentlich geplant hatte.

Für zukünftige Austragungen der Hockenheim Historic wünscht man sich mehr und vollere historische Rennfelder und eine breitere Fahrzeugpalette.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von th******
02.05.2017 (16:35)
Antworten
Meine "Vorredner" haben Recht: 27,- EUR für eine Historische Rennveranstaltung mit Neuwagen braucht kein Mensch. Dazu kommt noch das der Maserati Club mit aktuellen Modellen und ein paar 911 Enthusiasten ein paar Runden drehen und dem Publikum zuwinken - echt schwache Leistung.
OGP ich komme!
von sp******
02.05.2017 (10:07)
Antworten
Ich habe mich auch gefragt, was bei einer Histoeric-Veranstaltung Mercedes SLS- Audi R8 LMS - Lamborghini - Seat Leon - BMW Z4 zu suchen haben. Mir fehlten echt Historische Rennwagen wie Lotos Cortina - BMW 1800 - Jaguar E - Triumph - Austin . Nein, das ist für mich nicht mehr Interessant. Da fahre ich besser zum Oldtimer Grand Prix
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebote unserer Partner

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.