Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Arosa ClassicCar Bergrennen 2016 - des Bergkönigs Sohn auf Rekordfahrt

Erstellt am 5. September 2016
, Leselänge 6min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Balz Schreier 
118
Bruno von Rotz 
44
Bild der Galerie «Beste Bilder»
Beste Bilder
Bild für Bildergalerie Arosa ClassicCar Bergrennen 2016 - Alpine Performance (Startnummern 1xx)
Bildergalerie Arosa ClassicCar Bergrennen 2016 - Alpine Performance (Startnummern 1xx)
Bild für Bildergalerie Arosa ClassicCar Bergrennen 2016 - Classic Trophy (Startnummern 2xx)
Bildergalerie Arosa ClassicCar Bergrennen 2016 - Classic Trophy (Startnummern 2xx)
Bild für  Bildergalerie Arosa ClassicCar Bergrennen 2016 - Sport Trophy (Startnummern 3xx)
Bildergalerie Arosa ClassicCar Bergrennen 2016 - Sport Trophy (Startnummern 3xx)
Bild für Bildergalerie Arosa ClassicCar Bergrennen 2016 - Classic Trophy (Startnummern 2xx)
Bildergalerie Arosa ClassicCar Bergrennen 2016 - Classic Trophy (Startnummern 2xx)
Bild für  Bildergalerie Arosa ClassicCar Bergrennen 2016 - Sport Trophy (Startnummern 3xx)
Bildergalerie Arosa ClassicCar Bergrennen 2016 - Sport Trophy (Startnummern 3xx)
Bild für Bildergalerie Arosa ClassicCar Bergrennen 2016 - Competition (Startnummern 4xx)
Bildergalerie Arosa ClassicCar Bergrennen 2016 - Competition (Startnummern 4xx)

Bereits zum 12. Mal sperrten die Verantwortlichen vom 1. bis 4. September 2016 die Strecke von Langwies nach Arosa, um schnellen historischen Renn-, Sport- und Tourenwagen auf einer abgesicherten Strecke die Gelegenheit zu geben, zu zeigen, was in ihnen steckt.

Bild Fiat-Abarth 1000 Bialbero (1963) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Fiat-Abarth 1000 Bialbero (1963) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Im Gegensatz zu den meisten anderen derartigen Veranstaltungen bietet die Arosa ClassicCar auch eine FIA-konforme Rennkategorie, bei der voll auf Zeit gefahren wird. Entsprechend aufwändig gestaltet sich denn auch die Streckensicherung, was aber natürlich auch den Gleichmässigkeitsfahrern entgegen kommt.

Geänderte Streckenführung

Die Fahrer mussten sich bei der 12. Arosa ClassicCar etwas umgewöhnen, denn die Streckenführung war bei Litzelrüti leicht angepasst worden. Die Strecke war etwas runder und flüssiger geworden, dafür aber war der Asphalt neu. Piloten auf Vorkriegsautomobilen meinten, dass sich die Anpassungen zeitenmässig nicht auswirkten, während die ganz Schnellen sich über den wenig griffigen Belag beklagten. Stärker auf die Rennzeiten dürfte sich aber die enger gesteckte Schikane beim Bergabstück ausgewirkt haben und auch die Schikane im Zielbereich sorgte für eine weniger flüssige Fahrt.

Bild Alfa Romeo 2000 GTV (1974) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Alfa Romeo 2000 GTV (1974) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Insgesamt aber zeigten sich die Teilnehmer sehr zufrieden, denn unabhängig von den Änderungen gehört die Bergrennstrecke von Arosa schliesslich zum Besten, was man überhaupt fahren kann, wenn man einmal die 7,8 km lange und mit 76 Kurven gespickte Streckenführung (halbwegs) im Kopf hat.

Viel Publikum

Das geradezu rekordmässig schöne Wetter führte mehr noch als in vergangenen Jahren auch zu einem grossen Ansturm an Besuchern. Gegen 25’000 bis 30’000 Zuschauer wurden vom Veranstalter geschätzt und diese kriegten auch einiges zu sehen. Jeweils zwei Läufe pro Kategorie fanden an den drei Tagen Freitag bis Sonntag statt, ergänzt durch einen Fahrzeugcorso am Donnerstag Abend. Die Hotels waren dieses Jahr besonders gut von Rennfans besucht, was auch der Ferienregion wohl tut, gehört doch der September nicht zu den umsatzstarken Monaten.

Bild Das Fahrerlager am Abend - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Das Fahrerlager am Abend - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Neben den Trainings- und Rennläufen konnten sich die Besucher auch im offenen Fahrerlager umsehen und mit den Piloten Erfahrungen austauschen.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Mercedes-Benz SL 320 Mille Miglia Edition (1995)
Mercedes-Benz SL 320 Mille Miglia Edition (1995)
Messerschmitt KR200 (1963)
Messerschmitt KR200 (1963)
Mercedes-Benz SL 320 (1997)
Mercedes-Benz SL 320 (1997)
MG MGB GT (1971)
MG MGB GT (1971)
0041 44 856 11 11
Oberweningen, Schweiz

In Vaters Fussstapfen

Fredy Amweg wird in der Schweiz “Bergkönig” genannt, denn er gewann in seiner Karriere unzählige Bergrennen in der Schweiz. Da waren natürlich auch die Erwartungen an seinen Sohn gross, der 2016 gegen den Wiederholungssieger Roger Moser im Martini MK28 BMW Formel 2 von 1983 antrat.

Bild Gesamtsieger Thomas Amweg auf dem Ralt RT1 (1978) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Gesamtsieger Thomas Amweg auf dem Ralt RT1 (1978) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Nur, jener musste bereits im Training einen Ausfall beklagen und so gab es für Thomas Amweg keinen wirklichen Gegner für seinen Ralt RT1 von 1978 mehr.

Bild Fredy Amweg, der Vater von Thomas Amweg, überprüft den Reifendruck an dessen Ralt RT1 (1978) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Fredy Amweg, der Vater von Thomas Amweg, überprüft den Reifendruck an dessen Ralt RT1 (1978) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Also kämpfte er nur gegen sich selber, aber dies tat er mehr als erfolgreich. Mit seinen Slicks, deren Reifendruck Vater Fredy noch vor dem Start minutiös geprüft wurde, brannte er mit 4:17.83 einen neuen Streckenrekord in den Asphalt. Beeindruckend! Mit einer Gesamtzeit von 12:57.64 aus den besten drei Läufen distanzierte er den Zweiten Duschletta im Porsche klar.

Keine Banane

“Chiquita” erinnert uns natürlich alle an Bananen, die eben diese Marke trugen. Doch der Chiquita-Kleber war nicht nur auf den gelben Schalenfrüchten zu finden, sondern auch auf Fahrzeugen der Marke Porsche. Die 911 des Bauhaus-Teams waren entsprechend gelb gespritzt und durchaus erfolgreich, so schaute z.B. ein Klassensieg bei den 1000 km Nürburgring heraus.

Bild Chiquita Porsche 911 ST 2.3 (1970) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Chiquita Porsche 911 ST 2.3 (1970) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

In der Bergwelt dürfte der Porsche, der immer noch auf Rundstrecke übersetzt war, nicht ganz optimal vorbereitet gewesen sein, die Zeiten aber, die Urs Beck vorlegte, reichten zum dritten Gesamtrang hinter Amweg und dem deutlich stärkeren Porsche 911 2.8 RSR von Duschi Duschletta, sowie natürlich zum Klassensieg. Beck dazu: “Der leichte Wagen ist sehr gut zu fahren auf der Bergrennstrecke, natürlich fehlt etwas Leistung, zumal wir von Doppel- auf Einfachzündung umbauen mussten, aber das Resultat spricht für sich.”

Bild Lotus 11 Le Mans (1956) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Lotus 11 Le Mans (1956) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Sehr schnell unterwegs war auch Markus Jörg im sechzigjährigen Lotus 11 Le Mans, Zeiten unter fünf Minuten sind beeindruckend, wenn man sich die Reifenbreite und die Motorleistung des kleinen Sportwagens anschaut.

Bild Morgan Super Aero (1928) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Morgan Super Aero (1928) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Immer ganz vorne dabei war in den letzten Jahren Sue Darbyshire aus Grossbritannien, wenn sie in ihrem Morgan Super Aero von 1928 ins Ziel kam. Die sehr konstanten Zeiten um 05:30 zeigen, dass die Dame ihr fast neunzigjähriges Morgan Dreirad genauso im Griff hat, wie die Strecke. Und - längere schwarze Streifen malte am Start niemand auf den Boden als die angriffige Lady.

Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Schnelle Überraschung

Es ist kein Geheimnis. Wer gleichmässig fahren will, muss einfach an seinem persönlichen Limit fahren. Dies bewiesen einmal mehr die Ergebnisse in der Sport Trophy, bei der es um einen minimalen Abstand zwischen den beiden zeitgleichsten Bergfahrten ging.

Bild Ford Cortina Mk2 (1970) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Ford Cortina Mk2 (1970) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Am besten schaffte dies Stephan Furter, der vermutlich nicht einmal eine Uhr in seinem Wagen mitführte, nur schon deshalb, weil dies zusätzliches Gewicht bedeutet hätte und davon wollte Furter möglichst wenig dabei haben. Seinen Tourenwagen, einen Ford Cortina Mk2 aus dem Jahr 1970, hatte er sorgfältig vorbereitet, dem Ford Kent mit Querstromkopf Feinarbeit gegönnt und die Gewichtsverteilung soweit möglich optimiert. Mit Erfolg, denn die Zeiten um 5:05 hätten sich auch in der Rennklasse mehr als sehen lassen.

Bild Ford Galaxie 500 (1963) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Ford Galaxie 500 (1963) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Auch bei der Sport Trophy war er bei den ganz schnellen, wichtiger aber waren die nur 0.03 Sekunden Abstand zwischen Lauf 1 und 4. Hinter Furter folgte Andreas Portmann im Porsche 911 Carrera und Alexander Boller im Ford Galaxie 500, der wegen seines brachialen Motorsounds einer der Lieblinge der Zuschauer war, obschon Ruedi Stoop im Ford Falcon fast noch eindrücklicher von der Startlinie loszog.

Bild Riley TT Sprite (1936) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Riley TT Sprite (1936) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

In der Sport Trophy waren auch einige Vorkriegsautos unterwegs, darunter Gian-Pietro Rossetti, der im Riley TT Sprite von 1936 die geringste Zeitdifferenz der Vorkriegler aufwies und Ruedi Schawalder, der zwar nicht besonders gleichmässig, dafür aber mit urtümlichem Getöse seines 14-Liter-Motors den Berg hochzog.

Nicht zu schnell

Eine Richtzeit von 5:28.50 war in der Classic Trophy vorgegeben, wer schneller fuhr, dessen Zeit wurde gestrichen. Dies passierte ausgerechnet dem Sieger der Gesamtwertung, Werner Carl Weber in seinem silbernen Porsche 924 Carrera GT.

Bild Porsche 924 Carrera GT (1981) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Porsche 924 Carrera GT (1981) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Doch auch ohne eine vierte Zeit schaffte er mit 0.04 Sekunden Zeitabstand der besten beiden Läufe den Sieg, gefolgt von Armin Labhart im Porsche 356B Super 90 von 1962. Als Dritter durfe sich Roman Becvarik im Ferrari Dino 308 GT4 von 1975 feiern lassen.

In ungewohnter Umgebung

Einen BRM P180 von 1972 wird man sicherlich auf der Rundstrecke, nicht aber am Berg erwarten, schliesslich handelt es sich dabei um einen Formel-1-Monoposto mit einem wahrlich klangstarken BRM-3-Liter-V12-Motor. Jean-Pierre Beltoise gewann mit diesem Wagen ein nicht zur F1-Weltmeisterschaft zählendes Rennen am 22. Oktober 1972 in Brands Hatch. Dass man ein derartiges Auto in der Bündner Alpenwelt erleben kann, ist fast schon ein kleines Wunder.

Bild BRM P180-02 (1972) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
BRM P180-02 (1972) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Auf Bestzeit fuhr Holger Lange damit allerdings nicht, schliesslich war er im Feld “Alpine Performance” angemeldet, genauso wie z.B. ein Graham Page, den man auch nicht alle Tage bei einem Bergrennen antrifft. Leider konnte dessen Fahrer Furter nicht alle Läufe besteiten.

Mit diesem Schicksal war er allerdings nicht alleine, denn es gab halt wie immer einige Ausfälle wegen technischer Probleme und auch einige glücklicherweise glimpflich verlaufende Abflüge. Insgesamt konnten die Arosa-ClassicCar-Organisatoren am Sonntag Abend aber zufrieden auf einen weitgehend unterbruchsfreien Ablauf zurückblicken. Auf das nächste Mal warten die Besucher und Fahrer schon gespannt.

Bild Ferrari Dino 308 GT4 (1975) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Ferrari Dino 308 GT4 (1975) - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Die gesamten Ergebnisse der Arosa ClassicCar sind auf der Veranstaltungs-Website einzusehen.

Bilder zu diesem Artikel

Bild Schöne Alpenwelt und wunderbar ruhig, zumindest bis zur Startfreigabe - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Bild Natur entlang der Bergstrecke - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Bild Das Fahrerlager am Abend - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Bild Fahrerlager mit alpinem Hintergrund - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Bild Im Fahrerlager war jeder Garagenplatz mit einem grossen Poster des Fahrzeugs versehen - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Bild Starterfeld Sport Trophy - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Bild AFN Arosa Freunde Nürburgring - die Streckenposten sind mit Leib und Seele dabei - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Bild Am Abend wird an den Fahrzeugen gearbeitet - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Bild Gelb und Gelb passt gut zusammen, aber nicht alle haben Ciquita-Kleber - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Bild Die Motorräder, die im Pulk hochfahren, gehören zu den Publiumslieblingen - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Bild Einer der unerschrockenen Motorradfahrer - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Bild Kaum sind sie unten abgefahren, kommen sie schon oben an - Arosa ClassicCar Bergrennen 2016
Quelle:
Logo Quelle
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Bild Kooperations-Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebote unserer Partner

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Targa, 110 PS, 1991 cm3
Coupé, 125 PS, 2195 cm3
Targa, 125 PS, 2195 cm3
Coupé, 155 PS, 2195 cm3
Targa, 155 PS, 2195 cm3
Coupé, 180 PS, 2195 cm3
Targa, 180 PS, 2195 cm3
Coupé, 130 PS, 1991 cm3
Targa, 130 PS, 1991 cm3
Coupé, 150 PS, 2687 cm3
Targa, 150 PS, 2687 cm3
Coupé, 165 PS, 2687 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Schlieren, Schweiz

0443059904

Spezialisiert auf Porsche

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Impression von Spezialist Catawiki - Online-Auktionshaus für Oldtimer
Impression von Spezialist Catawiki - Online-Auktionshaus für Oldtimer
Impression von Spezialist Catawiki - Online-Auktionshaus für Oldtimer
Impression von Spezialist Catawiki - Online-Auktionshaus für Oldtimer

Spezialist

Undenheim, Deutschland

+49 6737 31698 50

Spezialisiert auf Mercedes, Jaguar, ...

Impression von Spezialist Kautschuk-Klassik
Impression von Spezialist Kautschuk-Klassik
Impression von Spezialist Kautschuk-Klassik
Impression von Spezialist Kautschuk-Klassik

Spezialist

Aarberg, Schweiz

0041 79 733 17 28

Spezialisiert auf Mercedes-Benz, Mercedes, ...

Impression von Spezialist youngtimervision.ch
Impression von Spezialist youngtimervision.ch
Impression von Spezialist youngtimervision.ch
Impression von Spezialist youngtimervision.ch

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

071 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

+41 (0)71 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Impression von Spezialist Handel - Restauration - Werterhalt
Impression von Spezialist Handel - Restauration - Werterhalt
Impression von Spezialist Handel - Restauration - Werterhalt
Impression von Spezialist Handel - Restauration - Werterhalt

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Impression von Spezialist Graber Sportgarage AG Münsingen

Spezialist

Safenwil, Schweiz

+41 62 788 79 20

Spezialisiert auf Jaguar, Toyota, ...

Impression von Spezialist Emil Frey Classics AG
Impression von Spezialist Emil Frey Classics AG
Impression von Spezialist Emil Frey Classics AG
Impression von Spezialist Emil Frey Classics AG

Spezialist

Hilden, Deutschland

0211 58 38 8000

Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!