Technik im Gespräch (2) – Achsen-Starrsinn oder die De Dion-Achse

Erstellt am 5. April 2020
, Leselänge 4min
Text:
Gerhard Schütz
Fotos:
Martin Schröder 
3
Opel / PSA 
1
Bruno von Rotz 
1
Archiv Daimler AG 
1
Archiv Martin Schröder 
1
Goddard 
1
Archiv 
15

Die Kollegen Albert und Exbert diskutieren wieder einmal über Automobile und deren Technik, genauer über starre und nicht starre Hinterachsen …

Albert: Gestern gab es gewaltigen Zoff mit Robert. Er behauptete starrsinnig, wie er ist, dass eine De Dion-Achse keine Starrachse sei. Das ist doch albern.

Exbert: Albert, das ist nicht albern. Das ist kompliziert.

A: Kompliziert hab’ ich nicht gern.

E: Ich weiss. Du hast lieber „albern“ oder „nicht albern“. Aber manchmal ist es
einfach kompliziert.

A: Ist es jetzt einfach oder kompliziert?

E: Sei nicht albern. Also von vorne. Eine Starrachse besteht aus einem Differential und einem Rohr, in dem die linke und rechts Antriebachse laufen. Gefedert ist diese Achse entweder mit Blattfedern, die in einfacheren Fällen auch die Längs- und Quer-Führung übernehmen, oder mit Schraubenfedern und Längslenkern.

A: So wie beim Jeep.

E: Genau. Wenn’s etwas mehr sein darf, wird die Achse zusätzlich über Längs- und Querlenker geführt. Wie verhält sich nun diese Achse?

A: Starr natürlich.

E: Wenn ein Rad einfedert, federt das andere aus, und beide Räder stehen zwangsläufig nicht mehr senkrecht zur Strasse. Wenn hingegen in einer Kurve auf flacher Bahn der Wagenkörper sich in den Federn neigt, bleiben beide Räder vertikal, zumindest, solange man es nicht übertreibt. So war die Starrachse auch bei Renn- und Sportwagen bis in die Sechzigerjahre erfolgreich anzutreffen.

A: Warum brauchte es denn noch eine De Dion-Achse, die erst noch kompliziert ist?

E: Ein grosser Nachteil der Starrachse ist ihr Eigengewicht, die sogenannte ungefederte Masse, vorallem wegen des schweren Differentials und der Kardanwelle. Sie spricht träge auf Impulse an und ist schwer zu dämpfen. So kann sie zu trampeln beginnen, entwickelt sozusagen ein gefährliches Eigenleben.

A: So dass das Auto aus der Kurve fliegt.

E: Genau. Die De Dion-Achse erlaubt es, das Differential am Chassis zu fixieren und so die ungefederte Masse zu verringern. Die Räder werden von je einer Halbachse mit zwei Kreuzgelenken angetrieben – wie bei einer Einzelradaufhängung.
Aber statt jedem Rad eigene Querlenker zu geben, verbindet ein Rohr von ziemlichem Durchmesser die beiden Achsschenkel (mit den Radlagern). Dieses Rohr wird in Querrichtung von einem sogenannten Watt-Gestänge, einem Querstab (Panhardstab) oder von einer Gleitschiene am Differential geführt, wo es mit einem Gleitstein drehbar gelagert ist. In Fahrtrichtung übernehmen Längslenker die Führung. Das Rohr kann vor, hinter, auf oder unter der Antriebsachse angeordnet sein.


Opel Diplomat B (1969) - mit DeDion-Hinterachse
Copyright / Fotograf: Opel / PSA

A: Mir raucht schon bald der Kopf.

E: Pass nur auf, dass es kein Strohfeuer gibt.

A: Warum heisst das eigentlich De Dion-Achse? War der Erfinder ein Vorfahre von Celine Dion?

E: Nein, sie heisst so nach einem Grafen, der 1893 ein Patent anmeldete. Sein Vorname: Albert.


Ein seltsames, aber erfolgreiches Paar - Graf Albert De Dion und sein Techniker Georges Bouton
Zwischengas Archiv

A: Exbert, sei nicht albern.

E: Nichts albern, er hiess wirklich so – Graf Albert De Dion.

A: Zum Glück hiess der Graf nicht Bobby, sonst wäre es jetzt eine Bobby-Achse.

E: Albert, sei nicht albern! – Im Rennsport wurde die De Dion-Hinterachse von den Dreissiger- bis in die Sechzigerjahre häufig eingesetzt und dann zunehmend durch die Einzelradaufhängung abgelöst.  In den Siebzigerjahren wurde die De Dion-Achse, angesichts der immer breiteren  Reifen, wieder neu geprüft (Ferrari T2, Chaparral H), setzte sich aber nicht mehr durch. Bei hochwertigen Sportwagen hingegen war sie noch lange beliebt, bis dann zunehmend die modernen Multilenker-Einzelradaufhängungen übernahmen.


De Dion-Rohr als 3D-Rohr-Gitter beim Test-Monoposto Ferrari T2 von 1975 - speziell hier dass der zusätzliche untere Querlenker wie bei einer unabhängigen Aufhängung funktioniert
Zwischengas Archiv

A: Also ist sie jetzt gestorben.

E: Nein, eben ist sie wieder am Auferstehen, diesmal nicht im Sport- und Luxus-Segment, sondern in Kleinwagen wie dem Smart und in kleinen Elektroautos, so im Mitsubishi i-MiEV (ebenso Citroën C-Zero und Peugeot iOn) und im e.GO Life.

A: Totgesagte leben länger.

E: Wie ich höre,  kannst du Sprichwort!

A: A propos – der langen Rede kurzer Sinn: Ist die De Dion-Achse nun eine Starrachse oder nicht?

E: Sagen wir es so: Sie ist eine Starrachse, aber ohne ihren Hauptnachteil, die höhere ungefederte Masse. Übrigens: Noch einen Vorteil bot die De Dion-Achse: Weil das Differential am Chassis befestigt war, konnte das Getriebe an die Hinterachse verlegt werden, um bei Frontmotorwagen die Gewichtsverteilung nach hinten zu verlagern. Selbst die Bremsen konnten nach innen ans Differential wandern, was die ungefederten Massen noch weiter verringerte. Dieses Konzept war im Rennsport von den Dreissiger- bis in die Sechzigerjahre verbreitet. Eines der wenigen Alltagsfahrzeuge mit dieser Anordnung war der (oder die) Alfa Romeo Alfetta (1972-84).


Alfa Romeo Alfetta (1973) - instruktives Anschauungsmodell zeigt die Transaxle-Bauweise des mit De-Dion-Achse ausgerüsteten Autos - am Genfer Automobilsalon von 1973
Archiv Automobil Revue

A: So wie ich Dich kenne, hat das auch einen komplizierten Namen.

E: Erraten, das nennt man Transaxle.

A: Klingt nicht gerade jugendfrei.

E: Albert, sei nicht albern!

Weitere Folgen aus der Reihe  “Technik im Gespräch”  finden Sie im entsprechenden Themenkanal. 

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von He******
16.05.2020
Antworten
Eine der wichtigsten Vertreter der De Dion Achse waren die Lancia Aurelia und Flaminias mit ihrer Transaxle-Bauweise. So erreichte das Flaminia Cabrio mit seiner Superleggera Alukarosserie von Touring die ideale Gewichtsverteilung 50/50 vorne/hinten!
von bb******
28.04.2020 (10:24)
Antworten
Nicht nur die Alfetta sondern auch die Giulietta verfügten über die Transaxle-Baueweise.
Antwort von sp******
26.11.2020 (15:42)
jajaja - auch die Alfa 75 und die GTV hatten diese Lösung ....
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, viertürig, 122 PS, 1779 cm3
Limousine, viertürig, 108 PS, 1570 cm3
Limousine, viertürig, 230 PS, 5354 cm3
Limousine, viertürig, 165 PS, 2784 cm3
Limousine, viertürig, 89 PS, 1978 cm3
Coupé, 122 PS, 1779 cm3
Coupé, 230 PS, 5354 cm3
Limousine, viertürig, 190 PS, 4638 cm3
Limousine, viertürig, 230 PS, 5354 cm3
Limousine, viertürig, 118 PS, 1779 cm3
Limousine, viertürig, 108 PS, 1570 cm3
Limousine, viertürig, 118 PS, 1779 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Ellikon a.d.Thur, Schweiz

052 337 46 10

Spezialisiert auf Alfa Romeo

Spezialist

Köln, Deutschland

+49-151-401 678 08

Spezialisiert auf Maserati, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Kriens LU, Schweiz

+41 (0)41 310 1515

Spezialisiert auf Fiat, Lancia, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Hamburg, Deutschland

0049-40-6330 5050

Spezialisiert auf Austin, Austin Healey, ...

Spezialist

Oberriet SG, Schweiz

017/755 24 76

Spezialisiert auf Jaguar, Daimler, ...

Spezialist

Birmensdorf, Schweiz

044 737 28 00

Spezialisiert auf Lotus

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...