Angebot eines Partners

VW Karmann-Ghia - und warum gerade die Amerikaner ihn liebten

Erstellt am 29. Oktober 2015
, Leselänge 5min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Daniel Reinhard 
2
Bruno von Rotz 
41
Volkswagen / Werk 
4
Archiv 
26

Rund die Hälfte aller VW Karmann-Ghia (Typ 14) ging nach Amerika, also in ein Land mit riesigen Distanzen und grossen Strassenkreuzer. Auf den ersten Blick also fragt man sich, was die Amerikaner am kleinen und vergleichsweise langsamen Karmann-Ghia fanden, doch wenn man tiefer schaut, macht die deutsch-amerikanische Beziehung sehr viel Sinn.

VW Karmann Ghia (1968) - immer über 800 kg schwer
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Beeinflusst von einem amerikanischen Designer

Im Oktober 1953 konnten einige Betrachter anlässlich des Pariser Autosalons im Nobelvorort Neuilly einen Prototypen inspizieren. Es handelte sich um den Vorläufer des VW Karmann-Ghia, der in Italien bei Ghia gereift war. Als Designer amteten Luigi Segre und Felice Mario Boano, beide in Diensten des Turiner Karosseriebauers. Allerdings griffen die beiden Gestalter auf die Formen der Chrysler-Konzeptfahrzeuge C-200 und D’Elegance aus den frühen Fünfzigerjahre zurück und diese wiederum werden gemeinhin dem amerikanischen Designer Virgil Exner zugeschrieben.

VW Karmann Ghia Prototyp (1953) - im Auftrag von Volkswagen bei Ghia aufgebaut
Copyright / Fotograf: Volkswagen / Werk

Wer genau welche Zeichenstriche auf das Papier brachte, ist heute nur schwer nachzuvollziehen, man kann davon ausgehen, dass sich die kreativen Leute gegenseitig befruchteten. Und im Falle des Karmann-Ghia gelang ihnen eine erfolgreiche Verkleinerung des ursprünglich ausladenden Chrysler-Entwurfs auf die Grundmasse eines VW Käfers, der allerdings in der Breite etwas wachsen durfte.

VW Karmann-Ghia (1955) - Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt 1955 - Seitenansicht, rechts-vorne
Archiv Automobil Revue

Der Entwurf jedenfalls gefiel und 1955 stand das elegante Coupé in leicht überarbeiteter Form bei den Händlern.

Geliebt von der amerikanischen Presse

Die amerikanischen Automagazin rissen sich darum, den neuen Volkswagen zu testen. Und sie waren mehr als angetan vom eleganten Äusseren, der überragenden Rundumsicht, den verbesserten Fahrleistungen und den dank breiterer Spur optimierten Fahreigenschaften. Und dies änderte sich auch über die nächsten Jahre nicht, in denen der Karmann-Ghia im Gleichschritt mit dem Käfer an Hubraum, Leistung und Ausstattung gewann.

Und so lautete auch das Resümee des Road&Track-Tests im Jahr 1962 mit den üblichen Worten: “Der Karmann-Ghia ist immer noch ein Volkswagen, mit allem, was dieser Markenname bedeutet. Er transportiert zwei Leute und ihr Gepäck gemässigt komfortabel und mit vernünftigen Geschwindigkeiten und dies ökonomisch und zuverlässig. Da kann man gar nicht sehr viel mehr erwarten ...”.

40 PS leistete damals der 1,2-Liter-Boxermotor und das reichte für 30 Sekunden für den Sprint von 0 bis 60 Meilen pro Stunde und 75 Meilen pro Stunde Spitzengeschwindigkeit. Die ADAC Motorwelt hatte es 1958 schon auf 120 km/h gebracht und als Kraftstoffverbrauch notierten die Testfahrer damals 7,7 Liter pro 100 km.

Ab 1966 gab es dann mit 1,5 Liter Hubraum sogar 44 PS.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Alfa Romeo Giulietta Sprint Veloce Alleggerita (1956)
MG TC 'George Phillips Le Mans Special' Replica (1947)
De Tomaso Qvale Mangusta (2004)
Ferrari 512 BB (1982)
0041 56 631 10 00
Bergdietikon, Schweiz

Durchaus für den amerikanischen Highway geeignet

Das Fahren im Karmann-Ghia unterscheidet sich wenig vom selbigen in einem Käfer. Aus dem Heck tönt (vielleicht ein wenig gedämpfter) das so behagliche und charakteristische Boxer-Viertakt-Geräusch, die Schaltwege sind relativ lang, die Pedale stehen. Mit den knapp über 40 Pferden ist man gut bedient, vor allem im oldtimer-üblichen Tempo. Da kann man sich auch gut vorstellen, dass der Wagen auf den geschwindigkeitsreglementierten amerikanischen Highways eine gute Figur machte. Und in der Stadt reichten dem rund 4,2 Meter langen Karmann auch Parklücken, an denen ein Chrysler oder Mercury hoffnungslos scheiterten.

VW Karmann Ghia (1968) - wunderschöne Rundungen
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Nicht für die Viertelmeile

Kaum jemand kam damals wohl auf die Idee, mit dem vom Käfer optisch zum Sportwagen mutierten Karmann-Ghia auf den Dragstrip zu gehen. Viertelmeilenrennen waren sicherlich nicht die Domäne des eleganten Coupés.

Road & Track verglich den Volkswagen immerhin in einem Vergleichstests anlässlich  einer neu geschaffenen Einstiegsklasse des SCCA für Seriensportwagen im Jahr 1973 mit dem Opel GT, dem Triumph GT6, dem Fiat 124, dem MG B, dem MG Midget, dem VW-Porsche 914 und dem Triumph Spitfire. Das Ergebnis wunderte wohl kaum jemanden, jedenfalls landete der Karmann-Ghia in den meisten Disziplinen am Ende der Rangliste, was die Zeitschrift aber nicht davon abhielt, den Anti-Rennwagen zu loben: “Der Karmann-Ghia? Sogar noch langsamer als der MG Midget, aber mindestens so unterhaltsam zu fahren .. er wird nicht gewinnen, aber er muss sich auch nicht schämen.” Gar nicht so schlecht für eine damals bereits fast zwanzigjährige Konstruktion, die in engen Kurven das innere Vorderrad genauso abhob wie ein Porsche 911 S.

Und tatsächlich fühlt sich der elegante Volkswagen auch heute noch handlich und griffig an, jedenfalls deutlich sportlicher als sein höher aufragendes Pendant.

VW Karmann-Ghia Coupé (1962) - mit klassischen Formen
Archiv Automobil Revue
Angebot eines Partners

Mit amerikanischen Vorzügen

Die Rennstrecke war nicht seine Domäne, aber deshalb kauften ihn die Amerikaner auch nicht. Der Karmann-Ghia war ein Käfer im Ausgehanzug, ein Wagen, der weit teurer aussah, als es der Mehrpreis gegenüber dem normalen Wolfsburger Krabbeltier erwarten liess. Er war aber vor allem auch zuverlässig und einfach zu warten sowie günstig zu betreiben. Und dies gefiel auch den Amerikanern, die, auch wenn Benzin günstig war, eine halbierte Tankstellenrechnung durchaus zu schätzen wussten.

Und so machte der Typ 14 seinen Weg und wurde schliesslich bis 1974 über 445’000 Mal gebaut. Davon ging deutlich mehr als die Hälfte, nämlich über 271’000 Exemplare, in die USA.

VW Karmann Ghia (1974) - der eigentliche Vorläufer des Sciroccos
Archiv Automobil Revue

Auch für europäische Herzen

Der Karmann-Ghia fand aber auch hierzulande viele Freunde, auch wenn ihm ähnlich anderen sparsam motorisierten Sportwagen das Hausfrauen-Porsche-Image nachgetragen wurde. Fakt ist, dass die Mehrheit der Fahrer männlich waren und dass man auch mit 40 PS viel Fahrspass haben kann, wenn diese mit nur wenig mehr als 800 kg gekoppelt sind.

VW Karmann Ghia (1968) - klassisches VW-Lenkrad mit Tacho
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Die Werbung zelebrierte derweil die Kombination von italienischem Styling und deutscher Qualität, z.B. in “Volkswagen, Italian Style”. Besonders witzig war eine ganzseitige Marketingbotschaft im Playboy im Jahr 1972. Es zeigte einen Vorort mit zwei Häusern, links ein einfaches Haus, rechts eine pompöse Villa. Und der Text besagte, dass links ein Sportwagen-Besitzer lebe (mit einem Karmann-Ghia natürlich), während rechts ein Mann wohne, der sein Geld mit dem Reparieren von Sportwagen verdiene, wobei hier natürlich die teuren und anfälligen Fahrzeuge der Konkurrenz gemeint waren ...

Coupé oder Cabriolet?

Schon zwei Jahre nach dem Coupé war 1957 an der IAA das Cabriolet des Typs 14 präsentiert worden.

VW Karmann-Ghia Cabriolet (1957) - Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt 1957 - Seitenansicht
Archiv Automobil Revue

Es ermöglichte natürlich das Fahren unter freiem Himmel ohne Dach, konnte es optisch aber nicht ganz mit der Eleganz des Coupés aufnehmen. Trotzdem sind sie heute die begehrteren Varianten und werden auch höher bewertet.

Im Jahr 1972 setzte der Car & Driver Schreiberling Bob Brown dem VW Karmann-Ghia ein Denkmal, indem er ihn als den letzten produzierten (Porsche 356) Speedster bezeichnete: “Sie müssen zugeben, dass der Speedster und der Ghia sich ähnlich sind, und dass sie sich auch ähnlich anfühlen, dass sie sogar zu ähnlichen Fahrleistungen fähig sind. Aber noch wichtiger ist, dass sie auch ähnliche Fahreigenschaften zeigen - und Handling, das war es doch, was den Speedster wirklich ausmachte.”.

Und bekanntlich waren die Amerikaner auch die grössten Freunde des Speedsters ....

Wir danken der Oldtimer Galerie Toffen für die Gelegenheit, im Karmann-Ghia von 1968 Platz nehmen zu dürfen.

Angebot eines Partners

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von uj******
15.05.2020 (19:30)
Antworten
40 PS waren es zumindest in Deutschland erst mit dem 1,3-l-Motor 1965-66. Mit 1,2 l waren es 30 PS bis 1960, dann 34 PS. Interessanter Weise werden dem 1,3 in der englischen Wikipedia 50 PS angedichtet. Vielleicht alte SAE-PS?
Antwort vom Zwischengas Team (Daniel Koch)
16.05.2020 (17:02)
das ist richtig, 50 SAE PS entsprechen 40 DIN PS
von wi******
03.11.2015 (21:20)
Antworten
Genau, danke!
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebote unserer Partner

Originaldokumente / Faksimile

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Cabriolet, 44 PS, 1493 cm3
Coupé, 44 PS, 1493 cm3
Limousine, zweitürig, 54 PS, 1584 cm3
Limousine, zweitürig, 68 PS, 1679 cm3
Limousine, viertürig, 68 PS, 1679 cm3
Limousine, zweitürig, 54 PS, 1584 cm3
Coupé, 30 PS, 1131 cm3
Coupé, 34 PS, 1192 cm3
Coupé, 40 PS, 1285 cm3
Coupé, 50 PS, 1584 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Aarberg, Schweiz

0041 79 733 17 28

Spezialisiert auf Mercedes-Benz, Mercedes, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

071 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

+41 (0)71 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

München, Deutschland

+49 (0) 1608209368

Spezialisiert auf Volkswagen

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Spezialist

Oberweningen, Schweiz

0041 44 856 11 11

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.