Toyota Camry V6 der vierten Generation - Zurückhaltung und Zuverlässigkeit

Erstellt am 19. Februar 2021
, Leselänge 7min
Text:
Simon Kwasny
Fotos:
Daniel Reinhard 
1
Simon Kwasny 
32
Archiv 
2

Der Camry der vierten Generation sollte Toyotas Ankunft in der oberen Mittelklasse markieren. Er sagte den Platzhirschen Mercedes E-Klasse und BMW Fünfer, aber auch dem Alfa Romeo 164 oder dem Opel Omega den Kampf an.

Zwar konnte er den Kampf noch nicht ganz für sich entscheiden, doch schuf er eine solide Alternative zu den gewohnten Spielern seiner Klasse. Und wer sich nicht viel aus Markennamen machte, der hatte mit dem Camry ein Auto, welches komfortabel und zuverlässig war.

So sah das auch Toyota selbst: “Wenn Sie nicht die Erwartungen anderer erfüllen wollen, sondern nur Ihre eigenen, sind Sie reif für einen Camry.”, heisst es in einer Werbeanzeige auf Seite 121 der Ausgabe Nr. 6 der auto motor und sport von 1997.


Toyota Camry (1997) - leicht angedeutete Keilform
Copyright / Fotograf: Simon Kwasny

In vier Generationen dem Erfolg entgegen

Das erste Modell von Toyota, welches den Namen Camry trug, war der 1979 erschienene Celica Camry. 1983 folgte dann die Beförderung zum eigenen Modell. Der Camry war geboren. Anfangs noch ausschliesslich in Japan erhältlich, gab es ihn ab Herbst 1985 auch in Europa zu kaufen. Zu den Karosserieformen gehörten ein Liftback (Schrägheck) und ein Stufenheck.


Toyota Camry (1983) - Zweiliter-Modell mit Vorderradantrieb, 105 PS in der Schweiz - am Genfer Automobilsalon von 1983
Archiv Automobil Revue

1986 folgte dann bereits die zweite Generation. Sie war vor allem in Nordamerika zum Erfolg geworden, erfreute sich aber auch in Europa einigermassen guter Verkaufszahlen.

In Europa konnte der zweite Camry aber noch nicht überzeugen. Wiederum war er als Liftback erhältlich. Die Stufenheck-Version wurde durch einen Kombi ersetzt.


Toyota Camry V6 GX Kombi (1992) - fotografiert für einen Vergleichstest in der Zeitschrift sport auto
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

1991 erschien dann die von Grund auf erneuerte dritte Generation. Als Karosserieformen gab es dieses Mal eine Limousine und einen Kombi. Vor allem in Sachen Serienausstattung konnte der Camry gegen seine Rivalen punkten. Er war das erste Fahrzeug in der oberen Mittelklasse, welches serienmässig über Airbags, ein elektronisches Vier-Sensoren-Antiblockiersystem und Seitenaufprallschutz in den Türen verfügte.

1996 präsentierte Toyota auf der Birmingham Motor Show dann die hier porträtierte vierte Generation, die auf die Modellbezeichnung XV20 hörte. In Europa und den USA war er nur noch als Limousine erhältlich, während der Kombi in Japan unter dem Namen Camry Gracia fortgeführt wurde. Dies überraschte, zumal der Kombi sich doch einer beachtenswerten Beliebtheit erfreute. Die Entscheidung von Toyota, den Camry nun nicht mehr als Kombi anzubieten, kann wahrscheinlich auf den schlechten Absatz von Kombis in den USA und den generell niedrigen Verkaufszahlen des Camry in Europa zurückgeführt werden.


Toyota Camry (1997) - gutmütig und zuverlässig
Copyright / Fotograf: Simon Kwasny

Die Fachpresse von damals prognostizierte dem XV20 trotzdem den Erfolg. So schrieb etwa die auto motor und sport im Jahre 1997: “… ein Kombi - bislang immerhin rund 40 Prozent-Anteil am Camry-Verkauf - ist nicht mehr lieferbar. Dennoch spricht einiges für den Erfolg des neuen Flaggschiffes der Toyota-Flotte…"

1997 wurde auf der IAA überraschend noch ein sportlicheres “S”-Modell vorgestellt. Es hatte eine um drei Zentimeter tiefergelegte Karosserie, 17-Zoll-Leichtmetallräder und einige weitere kosmetische Änderungen. Unter der Haube wurde aber nichts verändert.

1999 folgte dann noch ein Facelift. Zu den Änderungen gehörten ein markanterer, mit Chrom umrandeter Kühlergrill und Klarglas-Leuchteinheiten vorne und hinten.

Im September 2001 wurde die fünfte Generation vorgestellt. Wiederum nur als Limousine erhältlich, hatte man die Wahl zwischen einem neuen Vier- und einem neuen Sechszylindermotor.

Nach Mass der Konkurrenz

Der Camry der vierten Generation wurde sechs Jahre lang gebaut. Die Abmessungen entsprachen ungefähr denjenigen der Konkurrenz. Der Wagen weist eine Länge von 4820 mm, eine Breite von 1780 mm und eine Höhe von 1400 mm auf.

Auffallend ist aber, dass er im Vergleich zu seinen Hauptkonkurrenten Fünfer-BMW E39 und der Mercedes E-Klasse W210 einen rund 200 mm kürzeren Radstand hat. Der Radstand des Camry misst 2670 mm, während der vom BMW 2830 mm, der vom Mercedes 2833 mm lang ist.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Lincoln Continental (1962)
Chevrolet Corvette C2 Sting Ray Cabriolet (1963)
Ford Granada GXL 2.3 V6 (1973)
Cadillac Eldorado 8.2 V8 (1975)
+41 71 966 52 70
Bettwiesen, Schweiz

Die Wahl zwischen vier und sechs Zylindern

Bei den Motoren hatten Camry-Käufer zwei Optionen zur Auswahl. Die Einsteigeroption war der 2,2-Liter Vierzylindermotor 5S-FE. Dieser leistete aus 2164 ccm rund 131 PS bei 5200 U/min und hatte ein maximales Drehmoment von 196 Nm bei 4200 U/min.

Komfortabler war der V6 mit drei Litern Hubraum. Dieser Motor mit Bezeichnung 1MZ-FE leistete aus 2995 ccm Hubraum 190 PS bei 5400 U/min und 275 Nm bei 4400 U/min.


Toyota Camry (1997) - Die Motorenbezeichnung
Copyright / Fotograf: Simon Kwasny

Der Vierzylinder war mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe oder einem Viergang-Wandler-Automatikgetriebe zu haben, der Sechszylinder nur mit Automatik.

Das für diesen Bericht fotografierte Fahrzeug ist mit dem V6 ausgestattet und schafft den Sprint von Null auf Hundert somit in 8,8 Sekunden (Werksangabe).


Toyota Camry (1997) - Der Motor
Copyright / Fotograf: Simon Kwasny

Üppige Serienausstattung

Wie bereits bei seinen Vorgängern und generell typisch für japanische Autos war die Serienausstattung des Camry hervorragend. Von der Stange kam er unter anderem mit Fahrer- und Beifahrerairbag, ABS, Servolenkung und Klimaanlage.

Biedermann

Von der Fachpresse wurde damals vor allem das eher zurückhaltende Äussere des Wagens bemängelt. So schrieb auto motor und sport in der Ausgabe Nr. 2 vom Jahr 1997: “Zu den wenigen Mankos des Camry gehört sein biederes Äusseres.”


Toyota Camry (1997) - zurückhaltendes Design
Copyright / Fotograf: Simon Kwasny

Anstatt bieder könnte man ihn aber auch einfach als unauffällig beschreiben. Der Camry versucht nicht mit einem auffallenden Design zu punkten, sondern mit schlichtem Komfort, niedrigen Unterhaltskosten und der Zuverlässigkeit, die man von Toyota gewohnt ist.

Zurückhaltung statt Prunk

Und doch wartet der Camry mit einem Designelement auf, welches man eigentlich eher von Sportwagen kennt - einer Keilform. Wenn auch nur leicht angedeutet ist sie deutlich zu erkennen. Zur Augenweide macht ihn das jedoch trotzdem nicht. Es unterstricht viel mehr das Konzept der Zurückhaltung.


Toyota Camry (1997) - Mit einigen Gebrauchsspuren
Copyright / Fotograf: Simon Kwasny

Auch im Innenraum setzt sich dieses fort. Klare Linien und schlichte Formen dominieren. Die Holzapplikationen vermitteln zwar durchaus ein Gefühl der oberen Mittelklasse, doch kommen an anderen Stellen billig wirkende Kunststoffe zum Einsatz. Vor allem bei den Knöpfen am Radio  und der Klimaanlage wurde gespart.


Toyota Camry (1997) - Holzapplikationen aber leider sonst eher billig wirkenden Verarbeitung beim Radio und der Klimaanlage
Copyright / Fotograf: Simon Kwasny

Nichtsdestotrotz macht das Interieur im Grossen und Ganzen einen wertigen Eindruck. Die Sitze sind sehr bequem, gut verarbeitet und bieten auch bei langen Fahrten genügend Komfort. Sogar eine Sitzheizung vorne ist verbaut.

Japaner mit amerikanischen Zügen

Der Camry XV20 wurde für Europa in Nordamerika gebaut. So verwundert es nicht, dass er mit einer eher “amerikanischen” Abstimmung aufwartet. Die grosszügigen Platzverhältnisse im Innenraum waren für den Erfolg in den USA ebenfalls essentiell.


Toyota Camry (1997) - Das Interieur
Copyright / Fotograf: Simon Kwasny

Aber auch die Fahreigenschaften sind für die Kundschaft in den USA ausgelegt, wenn auch nicht so, dass er sich für uns Europäer wie ein “Boot” verhält. Der Camry fährt sich weich und ruhig. Trotzdem verzichtet er auf übermässiges Schwanken, was auch auto motor und sport im Jahre 1997 so sah: “Der Camry federt weich, aber nicht amerikanisch-schwammig.”

Wenn ein junges Auto ein Jahr älter als der Lenker ist

Wie bereits erwähnt, erschien der Camry im Jahre 1996. Der hier gezeigte Wagen hat den Jahrgang 1997. Ich selber, Autor dieses Artikels, bin im Jahre 1998 auf die Welt gekommen. Wie fährt sich nun also ein über 20-jähriges Auto aus der Sicht eines (fast) Neulenkers?

Als Junglenker vergleiche ich den Toyota eher mit modernen Autos. Immerhin konnte ich den Camry aber während meinen bisherigen 3.5 Jahren Fahrerfahrung des öfteren auf kurzen und langen Fahrten, auf der Autobahn sowie auf kurvigen Landstrassen erproben.

Was am Camry am besten gefällt, ist der schöne Motorensound. Beim Fahren durch die Stadt gurgelt er kultiviert, während er bei Autobahneinfahrten auch gerne mal etwas kerniger wird. Überholmanöver auf der Autobahn oder einem geraden Stück Landstrasse bereiten dem Camry keine Probleme. Er ist stets elastisch genug.

Die Sitze sind äusserst bequem. Auch längere Fahrten sind so komfortabel zu bewältigen. Dabei wird der Komfort aber leider etwas durch die hohen Windgeräusche gemindert.


Toyota Camry (1997) - Auch im Fond lässt es sich bequem sitzen
Copyright / Fotograf: Simon Kwasny

Ein weiteres kleines Manko am Camry ist die teilweise etwas verzögerte Gasannahme. Das Wegfahren von einer roten Ampel kann sich so manchmal etwas holprig gestalten. Nach einigen Versuchen hat man sich aber daran gewöhnt.

Beim Manövrieren durch enge Gassen oder Parkhäuser fühlt sich der Camry trotz seiner durchaus stattlichen Abmessungen leicht zu fahren an. Die Sicht nach vorne und zu den Seiten ist ebenfalls sehr gut. Einzig die Sicht nach hinten wird durch die hohe Heckkante und die breiten C-Säulen beeinträchtigt.

Der Camry ist das älteste Auto, welches ich bisher selber gefahren bin. Verglichen mit moderneren Autos merkt man dem Toyota sein Alter aber kaum an. Er hat genügend Leistung, ABS, Sitzheizung und Servolenkung. Trotz dieser haben es die Japaner etwas übertrieben und sie kann einem manchmal fast etwas schwergängig vorkommen.


Toyota Camry (1997) - Sieht eigentlich noch ziemlich fröhlich aus von vorne
Copyright / Fotograf: Simon Kwasny

Nicht ganz ernst gemeint vermisste ich als ein mit Keyless Entry verwöhnter junger Mensch im Alltagsgebrauch ebenfalls den besagten schlüssellosen Zugang oder zumindest eine ferngesteuerte Zentralverriegelung. Natürlich macht ihn dies auch sympathisch analog, zumal die Fernsteuerung den Zugang auch nicht schneller oder viel komfortabler macht.

Bewährt seit 1997

Zusammengefasst ist der Camry ein wirklich tolles Alltagsauto. Er bietet Komfort, gute Fahrleistungen bei moderatem Verbrauch und die Zuverlässigkeit eines Toyotas.


Toyota Camry (1997) - in nächtlichem Regen unterwegs
Copyright / Fotograf: Simon Kwasny

Dieser Camry ist seit 1997 im Besitz meines Grossvaters, der ihn seither hegt und pflegt, sich aber nie scheute, den Wagen zu gebrauchen. In all den Jahren ging nicht ein einziges Teil kaputt! Etwas, was mein Grossvater als langjähriger BMW-Fahrer bis dahin sicher nicht kannte.

Auf den Camry angesprochen, pflegt er stets zu sagen: “Der einzige Fehler, den ich bei Autos gemacht habe, ist nicht schon viel früher einen Toyota gekauft zu haben.”

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von in******
19.02.2021 (22:24)
Antworten
In dem Artikel sind leider Fehler enthalten. Den Camry gab es in Japan erstmals 1979 und zwar hieß er Celica Camry und war ein besonderes Modell auf Basis des Toyota Corona. 1982 entstand eine neue und zusätzliche Generation des Corona mit Frontantrieb.
Im Export bekannt als Toyota Carina.
Auf diesem Modell basierte 1983 der erste Toyota Camry. Man sieht es auch an der optischen Ähnlichkeit. Zunächst in Japan als Hardtop Limousine eingeführt gab es dann auch ein Schrägheck und eine normale Stufenheck Limousine. Letztere ersetzte nicht überall und auch nicht gleichzeitig im Export die Limousine des Toyota Cressida. Nur in der ersten Generation gab es ein Schrägheck Modell. 1986 wurde zunächst eine neue Limousine eingeführt und später ein Kombi der ausser in Nordamerika den Cressida Kombi im Export ersetzte. Gleichzeitig wurde diese 2. Generation auf einigen Märkten noch als Cressida angeboten. Diese Generation war ein großer Verkaufserfolg in Europa, das ist ebenfalls im Artikel falsch. Mit der 3. Generation verschwand der Name Cressida im Export und Europa hatte mit Nordamerika jetzt das gleiche Modellprogramm da der Camry nun für Europa in den USA gebaut wurde. Dies brachte es mit sich das kein Dieselmotor mehr verfügbar war und der Camry nur zu Beginn in Europa ein Verkaufserfolg war. In Japan gab es auch wieder zusätzlich eine Hardtop Limousine auf deren speziellen Basis ein eigenes Kombi Modell für Asien entstand. In den 90er Jahren ließ der Verkauf von Kombis in den USA nach, daher und aufgrund der insgesamt geringen Verkaufszahlen in Europa wurde kein zusätzliches Kombimodell entwickelt. Die Generation XV 20 war im Prinzip ein großes Facelift der Vorgängergeneration. Oder die Plattform mit einer neuen Karosserie drauf. In Japan ähnlich mit Überarbeitung der Hardtop Limousine und des darauf basierenden Kombi. Für Toyota schien es erfolgreich versprechend zu sein das der gleichzeitig neu erscheinende Toyota Avensis der in Großbritannien gebaut wurde das Kombi Modell ersetzen würde. Der Avensis Kombi war wohl auch deshalb deutlich größer als der Vorgänger Carina Kombi. Allerdings war dies eine deutliche Fehleinschätzung. Bereits das Fehlen eines Dieselmotors hat Toyota in den 1990er Jahren aus dem Segement gekippt und den Camry in Europa das gleiche Schicksal erleiden lassen wie den Nissan Maxima der nie auch nur ansatzweise die Verkäufe des Vorgängers Laurel erreichte oder den Mitsubishi Sigma, Honda Accord oder gar die Mazda Xedos Reihe.
Antwort vom Zwischengas Team (Simon ZG Redaktion)
22.02.2021 (13:42)
Guten Tag

Vielen Dank für Ihren ausführlichen Kommentar. Da haben wir wohl zweifellos einige Dinge übersehen. Das Wissen unserer Leser kommt da aber gut zur Hilfe und wir sind immer wieder froh darüber!

Wir haben versucht, einige unserer Fehler anhand ihres Kommentars zu verbessern. Nun hoffen wir, dass Ihnen der Artikel doch ein wenig Freude bereitet hat und dass Sie uns spätestens beim nächsten Artikel noch eine Chance geben werden.

Beste Grüsse
Simon von der Zwischengas Redaktion
von al******
23.02.2021 (15:54)
Antworten
Im Artikel: " . . . durchaus ein Gefühl der oberen Mittelklasse, doch kommen an anderen Stellen billig wirkende Kunststoffe zum Einsatz. "
Dieses "Manko" der billig wirkenden Kunststoffe habe ich in den 80er Jahren bei sehr vielen Motorjournalisten gelesen, ab beim Nissan,
Mitsubishi oder Toyota. Im Vergleich dazu gab es so etwas angeblich bei deutschen Herstellern nicht.
Es war m.E. eine Albi-Argumentation, weil man sonst nicht viel an japanischen Autos bemäkeln konnte.
Im übrigen waren die Japaner (und sind es heute noch) KOMPLETT ausgestattete Fahrzeuge OHNE große Aufpreisliste.
In D gab und gibt es eben viele Individualisten, die ihr "Spielzeug" individuell gestalten wollen . . .
Das Geld dafür scheint (noch immer) da zu sein.
von Ru******
02.03.2021 (08:38)
Antworten
Das Heck dieses Japaners ist jedenfalls interessanter als die extrem langweilige Front. Und das Plastikambiente innen war bei sehr vielen Japanern eben gegeben, Honda war, je nach Modell, in dieser Zeit der 90er manchmal ein bißchen besser. Wenn man bedenkt, was es in den 90ern für tolle Fahrwerke gab im Vergl. zum Camry, z.B. MB 124, BMW E34, auch als Frontantriebswagen wie der Lancia Thema oder Kappa, Saab 9000, Volvo 850 oder der formal leider etwas langweilige Renault Safrane, dann weiß man, warum der Camry nicht zu den "sehr guten" gehörte. Obendrein bleibt ein Japaner in Europa ein Auto ohne Kultur, ohne Klassik, ohne Tradition. Es ist eine seltsame Mischung aus "gut gebaut im Detail" und trotzdem ein "Wegwerfartikel".
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, viertürig, 90 PS, 1820 cm3
Limousine, fünftürig, 90 PS, 1820 cm3
Limousine, viertürig, 107 PS, 1981 cm3
Limousine, fünftürig, 107 PS, 1981 cm3
Kombi, 121 PS, 1998 cm3
Kombi, 84 PS, 1961 cm3
Limousine, viertürig, 121 PS, 1998 cm3
Limousine, viertürig, 84 PS, 1961 cm3
Kombi, 45 PS, 986 cm3
Kombi, 60 PS, 1281 cm3
Kombi, 65 PS, 1281 cm3
Kombi, 75 PS, 1588 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Safenwil, Schweiz

+41 62 788 79 20

Spezialisiert auf Jaguar, Toyota, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.