Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
ZG Premium Promo Eigenwerbung
Bild (1/4): Riley Nine Monaco Saloon (1933) - Damals schon mit Schiebedach (© Courtesy Bonhams, 2020)
Fotogalerie: Nur 4 von total 17 Fotos!
13 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Riley

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Riley Pathfinder (1953-1957)
Limousine, viertürig, 103 PS, 2443 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Riley 2,5 Liter RMB (1946-1952)
Limousine, viertürig, 90 PS, 2443 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Riley 2,5 Liter RMC (1948-1951)
Roadster, 100 PS, 2443 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Riley 2,5 Liter RMD (4S) (1948-1951)
Cabriolet, 100 PS, 2443 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Riley 2,5 Liter RMF (1952-1953)
Limousine, viertürig, 100 PS, 2443 cm3
 
ZG Events REG Eigenwerbung
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Riley Nine Monaco Saloon – einer der beliebtesten britischen Viertürer

    Erstellt am 20. Mai 2020
    Text:
    Daniel Koch
    Fotos:
    Courtesy Bonhams 
    (11)
    Archiv 
    (6)
     
    17 Fotogalerie
    Sie sehen 4 von 17 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    13 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Riley war vor dem zweiten Weltkrieg eine bekannte und Erfolgreiche Marke die sowohl sportliche Zweisitzer wie auch praktische Limousinen herstellte. Ende der Sechzigerjahre ist die Marke Riley von der Bildfläche verschwunden und eines der letzten Modelle hatte nichts mehr mit den Sportlern der Dreissigerjahre zu tun – der Riley Elf ("Elfe") war ein luxuriöser Mini mit viel Chrom, Leder, Holz und einem aufgesetzten Kofferraum, quasi der teurere Bruder des Wolseley Hornet.

    Riley Elf (1962) - Mit etwa 25 Zentimeter mehr Länge auch praktisch für die Shopping-Tour
    © Archiv Automobil Revue

    Aufregende Vorkriegsgeschichte

    Die Geschichte von Riley ist bewegt und faszinierend, sie begann schon im vorletzten Jahrhundert. Ab 1896 produzierte der Hersteller aus Coventry Automobile und später auch Motorräder. Der 1926 in Shelsey Wash vorgestellte Riley Nine Saloon Monaco war ab 1927 eine sehr erfolgreiche Limousine und einer der beliebtesten Viertürer im vereinigten Königreich der Vorkriegszeit. Auf dem leichten Rahmenchassis wurden zahlreiche Karosserieaufbauten angeboten, wobei zu man sich zu Beginn auf den Monaco einen offenenTourer mit Verdeck beschränkte.

    Zeitgemässe Motorisierung

    Anfänglich sorgte ein 1087 Kubikzentimeter grosser Vierzylindermotor für Vortrieb, der mit  hemisphärischen Brennkammern, zwei hochliegende Nockenwellen und v-förmig angeordneten Ventilen ausgestattet war.

    Riley Nine Monaco Saloon (1933) - 4 Zylinder und rund 30 PS Leistung
    © Copyright / Fotograf: Courtesy Bonhams

    Die Leistung betrug rund 30 PS bei 4500 U/min und die Höchstgeschwindigkeit lag knapp über 100 km/h.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Toffen Oktober 2020 Auktion

    Optimierung des Erfolgsmodells

    Mit dem Modelljahr 1931 wurde der Rahmen rund 15 Zentimeter tiefer gesetzt. Die Fachzeitschrift "The Autocar" berichtete am 4. September 1931: "Damit wurde nicht nur ein besseres Fahrverhalten dank des tieferen Schwerpunktes erreicht, sondern auch die Kopffreiheit erhöht und der Einstieg erleichtert. Da der der Wagenboden nun nicht mehr tief unter dem Rahmen liegt, können die Passagier nun Platz nehmen, ohne erst über den Rahmen steigen zu müssen."

    Riley Nine Monaco Saloon - Bequemer Einstieg dank tiefem Rahmen
    © Archiv Automobil Revue

    Riley betonte stets, dass Erfahrungen aus dem Rennsport in die Verbesserungen der Strassenfahrzeuge einfliessen würden. Der Vorteil eines tiefen Rahmens und somit Schwerpunktes war offenbar eine Erkenntnis, die man von diesen Motorsport-Veranstaltungen mit nach Hause brachte.

    Riley Nine Monaco Saloon - Tieferer Rahmen als der Vorgänger
    © Archiv Automobil Revue

    Autocar berichtete weiter: "Zudem wurden zwei neue Karosserie-Varianten eingeführt. Der schicke Zweisitzer mit Stoffverdeck, der 'Gamecock' (dt.: Kampfhahn) genannt wird und Frischluftliebhaber ansprechen wird, die gerne sportlich unterwegs sind. Beim zweiten neuen Modell handelt es sich um ein elegantes Coupé, das zwei Platz bietet." Für heutige Verhältnisse nimmt sich unser porträtierter Riley Nine Monaco mit einer Länge von 3.83 Meter und einer Breite von 1.44 Meter ausserordentlich kompakt aus.

    Rennerfolge

    Viel Aufsehen erregte Riley dann aber mit dem zweisitzigen Sportler mit Brooklands-Scheiben, der zahlreiche spektakuläre Erfolge im Rennsport einfahren konnte wie den Gewinn des deutschen Grand Prix 1931 oder den Team Award der Tourist Trophy.

    Riley MPH (1935) - Preis von Bremgarten im Jahr 1936
    © Archiv Automobil Revue

    1934 belegten vier Riley-Rennwagen die Plätze 2, 3, 5 und 6 bei den 24 Stunden von Le Mans, was den sportlichen Anspruch der Marke und die Zuverlässigkeit der Technik eindrucksvoll unterstrich.

    Heel Banner 2: Heel Oldtimer

    Folgen Sie ihm!

    Die Werbung für den Riley forderte die potentiellen Kunden auf: "Watch a Riley on the road. See it corner at speeds far greater than other cars. Follow it (if you can!) for miles and watch its stability." Etwa: "Verfolgen Sie einen Riley auf der Strasse. Beobachten Sie sein Fahrverhalten in Kurven, die er schneller umrundet als andere Automobile. Folgen Sie ihm (wenn Sie können!) über viele Meilen und bewundern Sie seine Stabilität auf der Strasse."

    Riley Nine Monaco Saloon - Werbung der Dreissigerjahre
    © Archiv Automobil Revue

    Verzettelt?

    Riley war zwar erfolgreich, aber wohl auch zu übermütig, was die Karosserie- und Motorvarianten anging. So wurden bald Motoren mit 4, 6 und 8 Zylinder und verschiedenem Hubraum angeboten, und auch die Modellbezeichnungen Falcon, Lynx, Adelphy, Monaco, Kestrel, Sprite, Touring machten die Übersicht nicht gerade einfach.

    Riley Nine Monaco Saloon (1933) - Mit Patina
    © Copyright / Fotograf: Courtesy Bonhams

    Die Fahrzeuge galten zwar als robust, zuverlässig und je nach Modell auch als sportlich, aber die Produktion der unzähligen Modelle war nicht besonders effizient

    Ende vor dem Krieg

    Bereits 1938 musste Riley Konkurs anmelden und William Morris kaufte die Firma. Er integrierte sie in sein bestehendes Morris-Firmenkonglomerat, dem bereits MG und Wolseley angehörte. Zu Beginn der Fünfzigerjahre wurde die British Motor Company gegründet, unter deren Dach später die Hersteller Morris, Austin, MG, Riley und Wolseley firmierten.

    Riley Nine Monaco Saloon (1933) - Chassisnummer
    © Copyright / Fotograf: Courtesy Bonhams
    ZG Marktpreise Eigenwerbung

    Klassischer "Saloon"

    Der von uns porträtierte Viertürer ist sicher kein Sportwagen, aber auch heute noch, nach fast einhundert Jahren eine elegante Erscheinung. Alle vier Türen sind hinten angeschlagen, das bezogene Dach hebt sich von der Karosserie ab, nur die Farbe der Speichenfelgen dürften nicht jedermanns Geschmack entsprechen.

    Riley Nine Monaco Saloon (1933) - Damals schon mit Schiebedach
    © Copyright / Fotograf: Courtesy Bonhams

    In der Auktion

    Der porträtierte Nine stammt aus zweiter Hand, der Erstbesitzer soll ihn von 1933 bis 1988 gefahren haben. 55 Jahre im Erstbesitz, das ist doch auch mal ein Alleinstellungsmerkmal!

    Der Riley wird an der Bicester Onine Auktion am 30. Mai 2020 ohne Mindestgebot versteigert, es wir ein Preis von moderaten CHF 12'000-18'000 (EUR 11'300-17'000) erwartet.

    Alle 17 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Riley

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Riley Pathfinder (1953-1957)
    Limousine, viertürig, 103 PS, 2443 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Riley 2,5 Liter RMB (1946-1952)
    Limousine, viertürig, 90 PS, 2443 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Riley 2,5 Liter RMC (1948-1951)
    Roadster, 100 PS, 2443 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Riley 2,5 Liter RMD (4S) (1948-1951)
    Cabriolet, 100 PS, 2443 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Riley 2,5 Liter RMF (1952-1953)
    Limousine, viertürig, 100 PS, 2443 cm3
    Pantheon Graber Sonderausstellung 2019/2020
    Pantheon Graber Sonderausstellung 2019/2020