Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Oldtimer Galerie Toffen
Bild (1/1): OSCA MT4 Morelli Spider (1953) (© Daniel Reinhard, 2010)
Fotogalerie: Nur 1 von total 43 Fotos!
42 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Osca

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Fiat 1500 (S) OSCA (1960-1962)
Cabriolet, 90 PS, 1491 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Fiat 1600 S OSCA (1962)
Cabriolet, 100 PS, 1568 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Fiat 1600 S OSCA (1963-1965)
Cabriolet, 90 PS, 1568 cm3
 
Pantheon Graber Sonderausstellung 2019
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    OSCA MT 4 - der Wagen, dem OSCA seinen legendären Ruf verdankt

    Erstellt am 8. Juli 2011
    Text:
    Daniel Reinhard
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (41)
    Archiv 
    (2)
     
    43 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 43 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    42 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Der 1947 - 55 in 40 Exemplaren gebaute MT4 Spider ist der wohl berühmteste OSCA.

    Die Firma Osca wurde von den 3 Maserati-Brüdern (Bindo, Ettore und Ernesto) 1947 gegründet und hatte ihren Sitz in San Lazzaro di Saveno. Da sie den Namen Maserati nicht mehr benutzen durften, kam die Abkürzung OSCA „Officine Specializzate per la Costruzione di Automobili Fratelli Maserati Spa“ zum Tragen.
    Alfieri der vierte der Maserati Brüder verunglückte 1932 auf der Targa Florio tödlich.

    Die drei OSCA-Gründer mussten die Firma wie auch den Namen Maserati infolge finanzieller Schwierigkeiten an die Familie Orsi verkaufen.

    Die OSCA MT4

    Der erste OSCA MT4 (das Kürzel steht für Maserati Tipo 4) tauchte 1948 im Rennsport auf. Luigi Villoresi führte das Auto auf dem Pescara Circuit und dem Grand Prix von Neapel zum Sieg.

    Chassis-Nummer 1138

    Der hier auf Zwischengas gezeigte MT 4 Spider hat die Chassis-Nr. 1138 und hatte die Motornummer 1113.

    Aus der Historie des Autos geht hervor, dass dieser MT4 im Dezember 1953 an Bill Brewster in die USA ausgeliefert wurde. 1955 wechselte der OSCA seinen Besitzer und ging an Jim Pauley. Dieser tauschte 1957 den Motor mit der Nummer 1406 gegen einen anderen mit der Nummer 1113. Der 1406 war vom Typ “2AD” und hatte 1450 cm3 Zylinderinhalt. Motor 1113 wies jedoch nur 1100 cm3 Hubraum aus.

    Zwischen 1954 und 1957 nahm der MT4 mit Chassis-Nr. 1138 an diversen Rennen teil. So platzierte sich Bill Brewster als zweiter an der „Corsa di Tampa“ und an der „Corsa di Andrews“. Er wurde Dritter an der „Corsa di Savannah“ und schied bei den 12 Stunden von Sebring aus. Jim Pauley holte sich noch einen 5. Platz an der „Witch City Trophy“

    In der Schweiz restauriert

    Das Fahrzeug kam im Sommer 2004 aus Italien in die Schweiz, wo es in gut 2 Jahren, zu 100% bis ins kleinste Detail restauriert wurde.  
    Zum ersten Mal wurde der 1100ccm Motorblock wieder auf die ursprünglichen 1450ccm umgebaut.

    Heutiger Besitzer dieser wunderschönen Barchetta ist das deutsche Museum Dauphin Speed-Event in Hersbruck.

    12 Stunden von Sebring als grösster Erfolg des MT4

    Den wohl grössten Erfolg im Motorsport verbuchte der kleine 130PS starke MT4 mit einem Gesamtsieg anlässlich des 12h Rennens in Sebring am 7. März 1954. Am Steuer sass kein geringerer als Sir Stirling Moss. Zusammen mit Bill Lloyd deklassierte er den zweitplatzierten Lancia D24 um fünf Runden und den drittplatzierten Austin Healey um satte 66 Runden.

    Maserati ist uns bis heute erhalten geblieben, während OSCA 1967 leider die Tore schliessen musste.

    OSCA MT4-Chassis-Nummern-Übersicht

    Chassis # Jahr Typ Karosserie Kommentar
    1101 1948 OSCA MT4 1100   #1102 umnummieriert #1106 , #1103 Siluros
    1104 1949 OSCA MT4 1100   auch 1105, 1106, 1107
    1108 1949 OSCA MT4 1350 Vignale Coupé  
    1109 1950 OSCA MT4 1100 Frua LM Coupé zerstört
    1110 1950 OSCA MT4 1350 Moretti Spider letzter mit SOHC-Motor
    1111 1950 OSCA MT4-2AD 1350 Moretti Spider erstmals DOHC-Motor
    1112 1951 OSCA MT4-2AD 1350 Siluro Spider ex Fagioli  
    1113 1951 OSCA MT4-2AD 1350 Frua Coupé  
    1114 1952 OSCA MT4-2AD 1350 Morelli Spider  
    1115 1952 OSCA MT4-2AD 1350 Morelli Spider  
    1116 1952 OSCA MT4-2AD 1350 Frua Spider  
    1117 1952 OSCA MT4-2AD 1500 Vignale Spider ex Rosso Biancho Museum
    1118 1952 OSCA MT4-2AD 1100 Morelli Spider  
    1119 1952 OSCA MT4-2AD    
    1120 1952 OSCA MT4-2AD 1350 Vignale Coupé  
    1121 1952 OSCA MT4-2AD    
    1122 1952 OSCA MT4-2AD 1100 Morelli Spider  
    1123 1952 OSCA MT4-2AD    
    1124 1952 OSCA MT4-2AD    
    1125 1952 OSCA MT4-2AD 1100 Morelli Spider  
    1126 1952 OSCA MT4-2AD 1350 Spider drei Fahrzeuge unter dieser Chassis-Nummer
    1127 1953 OSCA MT4-2AD 1350 Frua Spider weitgehend identisch mit Morelli Spider, erster Besitzer George Moffett;
    1128 1953 OSCA MT4-2AD 1350 Morelli Spider  
    1129 1953 OSCA MT4-2AD 1350 Frua Spider
     weitgehend identisch mit Morelli Spider, Erstbesitzer Briggs Swift Cunningham Jr.
    1130 1953 OSCA MT4-2AD    
    1131 1953 OSCA MT4-2AD 1350 Morelli Spider  
    1132 1953 OSCA MT4-2AD 1350 Morelli Spider  
    1133 1953 OSCA MT4-2AD    
    1134 1953 OSCA MT4-2AD    
    1135 1953 OSCA MT4-2AD 1350 Frua Spider  Weitgehend identisch mit Morelli Spider, Erstbesitzer Edgar Fronteras
    1136 1953 OSCA MT4-2AD 1350 Vignale Berlinetta  
    1137 1954 OSCA MT4-2AD 1350 Morelli Spider Sieger Sebring 1954 (Stirling Moss)
    1138 1954 OSCA MT4-2AD   siehe Zwischengas-Artikel
    1139 1954 OSCA MT4-2AD    
    1140 1954 OSCA MT4-2AD    
    1141 1954 OSCA MT4-2AD    
    1142 1954 OSCA MT4-2AD 1500 Morelli Spider ex Rosso Biancho Museum
    1143 1954 OSCA MT4-2AD 1500 Morelli Spider  
    1144 1954 OSCA MT4-2AD    
    1145 1954 OSCA MT4-2AD    
    1146 1954 OSCA MT4-2AD 1500 Morelli Spider  
    1147 1954 OSCA MT4-2AD    
    1148 1954 OSCA MT4-2AD    
    1149 1954 OSCA MT4-2AD 1500 Morelli Spider  
    1150 1954 OSCA MT4-2AD    
    1151 1954 OSCA MT4-2AD 1500 Morelli Spider  
    1152 1954 OSCA MT4-2AD 1500 Morelli Spider  
    1153 1955 OSCA MT4-2AD Vignale Berlinetta  
    1154 1955 OSCA MT4-2AD 1500 Morelli Spider  
    1155 1955 OSCA MT4-2AD    
    1156 1955 OSCA MT4-2AD 1500 Morelli Spider  
    1157 1955 OSCA MT4-2AD    
    1158 1955 OSCA MT4-2AD    
    1159 1955 OSCA MT4-2AD Streamliner  
    1160 1955 OSCA MT4-2AD    
    1161 1955 OSCA MT4-2AD    
    1162 1955 OSCA MT4-2AD 1100 Morelli Spider  
    1163 1955 OSCA MT4-2AD TN 1500 Morelli Spider  
    1164 1955 OSCA MT4-2AD TN 1500 Morelli Spider  
    1165 1955 OSCA MT4-2AD    
    1166 1955 OSCA MT4-2AD    
    1167 1955 OSCA MT4-2AD 1450 Morelli Spider  
    1168 1955 OSCA MT4-2AD    
    1169 1955 OSCA MT4-2AD TN 1500 Le Mans Spider ex Rosso Biancho Museum
             
    1176 1956 OSCA MT4-2AD TN 1500 Morelli Coupé Devin-Karosserie
    1177 1956 OSCA MT4-2AD TN 1500    
    1178 1956 OSCA MT4-2AD TN 1500    
             
    1181 1956 OSCA MT4 TN 1500 S Morelli Spider  
    1182 1956 OSCA MT4 TN 1500 S Morelli Spider  
    1183 1956 OSCA MT4 TN 1500 S Morelli Spider  
    1184 1956 OSCA MT4 TN 1500 S Morelli Spider  
    1185 1956 OSCA MT4 TN 1500 S Morelli Spider  

    (Wir danken Jörg Diesfeld für die Unterstüztung bei der Bereitstellung dieser Daten)

    Technische Daten OSCA MT4-2AD

    • Motor
      vorne liegender wassergekühlter 4-Zylinder-Reihenmotor, zwei obenliegende Nockenwellen (dohc), 2 Doppelvergaser (Weber 38 DCO3), Magnet-Einfachzündung; Zwangsumlaufschmierung, mehrere Hubraumvarianten:
1’342 cm3, 1’453 cm3
      Leistung: 1’342 cm3: 100 PS bei 6.300 U/min, 1’453 cm3: 110 PS bei 6.200 U/min
    • Kraftübertragung
      Einscheibentrockenkupplung, Vierganggetriebe, Hinterradantrieb
    • Vorderachse
      unabhängige Vorderradaufhängung mit Dreiecksquerlenkern, Schraubenfedern, Teleskopstoßdämpfern und Querstabilisato
    • Hinterachse
      Starrachse mit Längslenkern, Cantilever-Blattfedern und Teleskopstoßdämpfern
    • Bremsen
      vier hydraulisch betätigte Trommelbremsen
    • Karosserie
      Stahlrohrrahmen
      Radstand 2.200 mm, restliche Masse abhängig von Karosserie
    • Leergewicht
      530 kg (Chassis alleine 390 kg)
    • Höchstgeschwindigkeit
      190 km/h
    • Bauzeit
      1947-1955 (9 MT4 und 70 MT4-2AD wurden gebaut, teils als Spider teils als Coupé)

    Quelle: www.pietro-frua.de

     

    Alle 43 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen
    Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen