Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
HERO Events 2020
Bild (1/1): Maserati 3500 GT Vignale Spyder (1960) - Dolce Vita vom Feinsten (© Bonhams, 2017)
Fotogalerie: Nur 1 von total 31 Fotos!
30 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Maserati

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Maserati 3500 GT (Vignale) (1959-1964)
Cabriolet, 220 PS, 3485 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Maserati 3500 GT (Touring) (1957-1964)
Coupé, 220 PS, 3485 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Maserati 3500 GTI (Vignale) (1961-1964)
Cabriolet, 235 PS, 3485 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Maserati 3500 GTI (Touring) (1961-1965)
Coupé, 235 PS, 3485 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Maserati 3500 GTI Sebring (1963-1967)
Coupé, 235 PS, 3485 cm3
 
Württembergische 2020
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Maserati 3500 GT Vignale Spyder - offener und sportlicher Luxus für Zwei

    Erstellt am 26. August 2017
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Bonhams 
    (21)
    Archiv 
    (10)
     
    31 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 31 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    30 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Mit dem Maserati 3500 GT hatten die Konstrukteure und Autobauer rund um Giulio Alfieri einen Volltreffer gelandet. Bereits 1957 wurde der luxuriöse Granturismo in Genf erstmals gezeigt und noch im gleichen Jahr setzte die Serienproduktion ein.

    Maserati 3500 GT (1957) - aufgenommen anlässlich der AR-Kurzteste in Turin - der Wagen entspricht dem ausgestellten Prototyp
    © Archiv Automobil Revue

    Renntechnik für die Strasse

    Im Bug arbeitete ein Reihensechszylinder, der mit zwei obenliegenden Nockenwellen und drei Doppelvergasern aus 3,5 Litern Hubraum rund 240 PS schöpften.

    Maserati 3500 GT (1958) - der Sechszylinder mit Doppelzündung und drei Vergasern
    © Archiv Automobil Revue

    Damit waren 230 km/h Höchstgeschwindigkeit möglich, die den Maserati ähnlich attraktiv machten wie die Ferrari-Sportwagen mit doppelter Zylinderanzahl.

    Interessant für Karosseriebauer

    Als Basis des 3,5-Liters diente ein Rohrrahmen, wie man ihn auch bei den Rennwagen jener Zeit nutzte. Vorne waren die Räder einzeln an Trapez-Dreieckslenkern geführt, hinten musste eine Starrachse genügen.

    Schnell erkannten unabhängige Karosseriebauer, dass neben der Werkskarosserie, die bei Touring entstand, bei den Kunden auch andere Aufbauten gefragt waren. So gestalteten etwa Pietro Frua und Bertone eigene Karosserien für das Maserati-Chassis.

    Maserati 3500 GT Spider (1959) - der Vignale-Spider basiert auf einem Design von Michelotti, vorgestellt in Turin im Jahr 1959, Skizze von Michelotti
    © Archiv Automobil Revue

    Auch Vignale präsentierte 1959 in Paris/Turin (?) eine Alternative zum Coupé, einen von Giovanni Michelotti gezeichneten Spider, bei Maserati traditionell “Spyder” geschrieben. In Turin ging der offene 3500 GT allerdings neben dem neu präsentierten 5000 GT fast ein wenig unter.

    Maserati 3500 GT (1962) - offenes Vergasermodell mit Stoffdach
    © Archiv Automobil Revue

    Trotzdem überzeugte die Vignale-Schöpfung die Maserati-Besitzer offenbar mehr als die offene Touring-Variante, die bereits 1958 in Genf gezeigt wurde, oder die ebenfalls früher präsentierte Frua-Version. Und so wurde mit Vignale vereinbart, seine Version ins Werksprogramm aufzunehmen.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    ZG Premium Promo Eigenwerbung

    Gekürzt und nachgewürzt

    Im Vergleich zum rundlichen Coupé wirkte Michelottis Spyder-Entwurf sportlicher und auch etwas kantiger. Der offene Wagen basierte auf einem um 10 cm gekürzten Radstand, ansonsten stimmte die Technik weitgehend mit der geschlossenen Variante überein und profitierte auch von den stetigen Verbesserungen, die Ingeniere Alfieri dem Typ AM 101 angedeihen liess.

    Maserati 3500 GT (1962) - offenes Vergasermodell mit Hardtop
    © Archiv Automobil Revue

    Der zweisitzige Spyder war rund 20 cm kürzer als das Coupé und dementsprechend auch rund 100 kg leichter. Mit trotz Stahlkarosserie offiziell 1200 kg Trockengewicht konnte man sich auf gute Fahrleistungen freuen, in Wahrheit wog ein Spyder aber gerne über 1400 kg, trotz Hauben aus Aluminium. Mit 4,4 Metern Länge und 1,64 Metern Breite war er aber kompakt und handlich.

    Filmstar

    Gerne wurde der offene Maserati auch in Filmen nicht ausschliesslich italienischer Herkunft genutzt. So hatte der Vignale Spyder etwa Auftritte in “La bella di Lodi” (1963), “Love is a Ball” (1962), Quand passent les Faisans” (1965) oder “La vita difficile” (1963).

    ZG Marktpreise Eigenwerbung

    Rarität

    Gerade einmal 242 (andere Quellen nennen 245 oder gar 251 Fahrzeuge, inkl. Prototypen und Vorserienexemplare) offene 3500 GT wurden zwischen 1959 und 1964 bei Vignale gebaut, einige wenige waren mit einem Werkshardtop ausgerüstet. Sie unterschieden sich aber nicht nur hinsichtlich der Farben, sondern konnten durchaus auch ab Werk individualisiert werden. Es gab den Spyder auch als Rechtslenker, was aber nur vergleichsweise selten verlangt wurde.

    Der 14. Spyder

    Alberto Fassio aus Genua sah den neuen Spyder auf der Turiner Autoshow im Herbst 1959 und bestellte sich sofort ein Fahrzeug. Als Sonderausstattung verlangte er nach stehenden anstatt hängenden Pedalen, umklappbare Sitze, Fernlichtumschaltung per Fussknopf, Feuerlöscher und Borrani-Speichenräder mit Continental-Reifen. Im Januar 1960 verfeinerte er seine Spezifikation und wünschte sich eine schwarze Lackierung in Kombination mit einem hellen Interieur.

    Maserati 3500 GT Vignale Spyder (1960) - vor allem in der Heckgestaltung unterschieden sich Spyder und Coupé
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Allerdings änderte er diese Farbwahl später nochmals und entschied sich schliesslich für “Verde Pavone”, einem Grünton. Das Interieur wurde schliesslich schwarz ausgeführt.

    Maserati 3500 GT Vignale Spyder (1960) - macht auch geschlossen eine gute Figur
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Bis zum Juni 1960 musste Fassio auf seinen Spyder warten, nicht zuletzt wegen der kompllizierter als erwarteten Umbauarbeit für die stehenden Pedale. Lire 5,13 Millionen standen auf der Rechnung. Als frühes Produktionsexemplar wies der grüne Spyder einige Unterschiede zu den späteren Serien-Wagen, so reichte die Motorhaube bis zur Frontscheibe.

    Maserati 3500 GT Vignale Spyder (1960) - für Offen-Freuden zu Zweit
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Ausgeliefert dürfte dieser Spyder mit dem Vierganggetriebe worden sein, in der Neuzeit aber erhielt der Wagen das ZF-Fünfganggetriebe, das bei späteren Fahrzeugen Standard wurde.

    Wie alle anderen Spyder verfügte auch Chassis 101.775 von Anfang an über Scheibenbremsen vorne, Trommelbremsen hinten.

    Nachvollziehbare Geschichte

    Fahrgestell 101.775 ging in seinem Leben durch eine Reihe von Besitzern, wurde in den späten Achtzigerjahren komplett restauriert und auch neu ausstaffiert, wobei man ein helles Interieur dem ursprünglichen schwarzen Leder vorzog. Vor wenigen Jahren wurde der Spyder erneut ganzlackiert, wiederum getreu dem ursprünglichen Farbton. Gleichzeitig wurde auch mechanisch alles in Ordnung gebracht.

    Maserati 3500 GT Vignale Spyder (1960) - Marken- und Typen-Schriftzug
    © Copyright / Fotograf: Bonhams

    Jetzt kommt der grüne Maserati 3500 GT Spyder an der Bonhams-Versteigerung in Chantilly am 10. September 2017 unter den Hammer, als Schätzpreis werden EUR 800’000 bis 1’000’000 (CHF 910’000 bis 1’100’000) genannt.

    Alle 31 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Maserati

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Maserati 3500 GT (Vignale) (1959-1964)
    Cabriolet, 220 PS, 3485 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Maserati 3500 GT (Touring) (1957-1964)
    Coupé, 220 PS, 3485 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Maserati 3500 GTI (Vignale) (1961-1964)
    Cabriolet, 235 PS, 3485 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Maserati 3500 GTI (Touring) (1961-1965)
    Coupé, 235 PS, 3485 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Maserati 3500 GTI Sebring (1963-1967)
    Coupé, 235 PS, 3485 cm3
    ZG Marktpreise Eigenwerbung
    ZG Marktpreise Eigenwerbung