Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Humber Super Snipe Mk4A - leistungsstarkes Auto auf Reisen

Erstellt am 17. Juli 2014
, Leselänge 5min
Text:
Archiv Jeroen Booij / Tamara Tanner
Fotos:
Archiv Jeroen Booij 
21
Archiv 
3
Humber Super Snipe (1953) - Pontonform
Humber Super Snipe (1953) - weit öffnende Türen
Humber Super Snipe (1953) - Armaturenbrett mit zentralem Tacho
Humber Super Snipe (1953) - Sitzbank vorne, für drei Personen
Humber Super Snipe (1953) - bequeme Sitze im Fond
Bild von Partner Württembergische

Seltene Fahrzeuge mit interessanter Technik müssen nicht immer teuer sein. Wer einen Humber Super Snipe fährt, beweist sicher einen besonderen Geschmack und wird beimOldtimer-Treffen garantiert auffallen.

Bild Humber Super Snipe (1953) - von Australien nach Holland
Humber Super Snipe (1953) - von Australien nach Holland

Globalisierung von damals

Im Jahr 1935 gründete William Rootes, ein ehemaliger Autoverkäufer, die Rootes-Gruppe. Im Rahmen seiner Expansion übernahm er nach und nach auch die Firma Humber sowie weitere Autohersteller.

Aufgrund geringer Produktionsmöglichkeiten in Grossbritannien wurde die Humber-Produktion ins Ausland ausgelagert. Viele Hillmans, Humbers und Sunbeam-Talbots wurden als “CKD” (für “Completely Knocked Down”) Kits exportiert, um dann in Montagewerken in Australien, Neuseeland und Südafrika vollständig zusammengebaut zu werden. Komplette Fahrzeuge wurden dann von dort in die USA und Kanada exportiert.

Jedoch fanden nur wenige Humbers ihren Weg zurück nach Europa. Dass man auf daher auf der Strasse einem Humber Super Snipe Mk4A, wie für diesen Artikel portraitiert, begegnet, ist höchst unwahrscheinlich. Und man lernt daraus, dass nicht jedes britische Auto auch in Grossbritannien hergestellt worden ist.

Souvenir aus dem Australien-Urlaub

Piet Brink, ein holländischer Snipes-Liebhaber und Humber-Fan, brachte 1991 einen solchen im Ausland hergestellten und exportierten Humber Super Snipe Mk4A nach Holland zurück. Dies, nachdem er ihn in den Ferien entdeckt und für 7‘500 Australische Dollar erstanden hatte. Brink machte dem damaligen Besitzer ein Angebot von 6‘000 Dollar, welches dieser aber abgelehnte. Doch Brink hielt an dem Auto fest und wurde schliesslich für ein wenig mehr Geld stolzer Besitzer eines Humber Super Snipe Mk4A.

Bild Humber Super Snipe (1953) - Pontonform
Humber Super Snipe (1953) - Pontonform
Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Talbot Roesch 14/65 Targa AXE415 (1933)
Talbot Roesch 14/65 Targa AXE415 (1933)
Talbot Roesch 14/65 Targa AXE415 (1933)
Talbot Roesch 14/65 Targa AXE415 (1933)
Buick McLaughlin Model 32 | 96C Roadster (1932)
Buick McLaughlin Model 32 | 96C Roadster (1932)
Buick McLaughlin Model 32 | 96C Roadster (1932)
Buick McLaughlin Model 32 | 96C Roadster (1932)
+41 44 515 05 98
Kemptthal, Schweiz

Ölkrise machte Humber zum Taxi

Während der Ölkrise in den 1970er Jahren, als Benzin knapp war, gelangte Brink auf einem Umweg zu zusätzlichem Benzin, indem er einen seiner Humber in ein Taxi umfunktionierte. Dies war kein Problem, denn gross genug war das Fahrzeug auf jeden Fall. Und Brink war bereits Besitzer von fünf  Snipes der ersten Serie.

Transportprobleme

Nicht so einfach wie erwartet gestaltete sich für Brink die Überführung des Wagens nach Holland. Es begann damit, dass er den Wagen nach seinem erfolgreichen Kauf selbst zum Hafen in Australien hatte fahren müssen. Denn die Versicherung des Verkäufers erlaubte es diesem nicht, den Wagen ausserhalb seines Region zu fahren. Zurück in Holland begann das Warten.

Nach mehr als zwei Monaten begann Brink, sich Sorgen um seine Schiffsladung zu machen. Denn sein Super Snipe hätte bereits ankommen müssen. Er fand schliesslich heraus, dass das russische Schiff infolge unbezahlter Rechnungen im Suezkanal feststeckte.

Auch das Abladen der Container wurde am Hafen von Rotterdam erschwert, da auch dort wieder unbezahlte Rechnungen im Weg standen. Fünf Monate nach dem Aufladen der drei Fahrzeuge, welche Brink mit wirtschaftlichem Hintergedanken zusammen auf die Reise geschickt hatte, konnte er diese dann endlich entgegennehmen.

Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Wachstum mit der vierten Auflage

Der Humber Super Snipe Mk4 war im Oktober 1952 präsentiert worden und unterschied sich deutlich von seinem Vorgänger, dem Humber Super Snipe Mk3. Der Fahrzeugaufbau war komplett neu konzipiert worden und basierte auf demjenigen des Humber Hawk Mk5.

Bild Humber Super Snipe (1953) - stabiles Fahrgestell mit längs eingebautem Reinen-Sechszylinder
Humber Super Snipe (1953) - stabiles Fahrgestell mit längs eingebautem Reinen-Sechszylinder

Damit war der Humber Super Snipe Mk4 länger und grösser als zuvor, nämlich über fünf Meter lang. Und auch der Bug war gewachsen, um Platz für den neuen leistungsfähigen “Blue-Riband“ Motor zu schaffen. Kombi und Cabriolet entfielen; es gab nur noch die Limousine.

“Blue-Riband“-Motor mit mehr Leistung

Die 1953 vorgestellte “Blue-Riband“ Version des Super Snipe Motors wies sechs Zylinder auf und einen Hubraum von über vier Litern. Es handelte sich um einen obengesteuerten Motor (OHV). Der 4139 cm3 grosse Reihensechszylinder hatte seine Bewährungsprobe bereits in einigen anderen Fahrzeugen der Rootes-Gruppe bestanden.

Bild Humber Super Snipe (1953) - der fortschrittliche Motor
Humber Super Snipe (1953) - der fortschrittliche Motor

Mit starken 113 PS bei einer Drehzahl von 3400 Umdrehungen pro Minute und einer Verdichtung von 6.48:1 betrug die Mehrleistung allerdings nur gerade 13 PS gegenüber dem Vorgänger mit seitlichen Ventilen.

Auffällig waren an diesem Motor sind sein starkes Drehmoment und seine hohe Flexibilität. Ausserdem lief er angenehm, leiste und weitgehend vibrationsfrei.

Dreimaliger Sieg beim “British Humber Day“

Der Humber Super Snipe Mk4A von Piet Brink war in einer sehr guten Verfassung, als er per Schiff nach Europa überführt wurde. Der originale Blue-Riband Sechszylinder-Motor war immer noch installiert und auch die Innenausstattung befand sich in einem Topzustand. Aufgrund dieser Qualitäten gewann dieser Humber dreimal einen Preis beim “British Humber Day“.

Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Wie gemacht für lange Fahrstrecken

Die Humber-Modelle galten als langstreckentauglich. Sie fuhren regelmässig von London nach Cape Town (knapp 17‘000 km) und auch Strecken von Oslo nach Lissabon in 90 Stunden waren kein Problem für einen Super Snipe.

Bild Humber Super Snipe (1954) - fährt mit sechs Personen an Bord über 140 km/h schnell
Humber Super Snipe (1954) - fährt mit sechs Personen an Bord über 140 km/h schnell

Wenig Erfolg für den Nachfolger Mk4B

Im Jahr 1955, drei Jahre nach der Einführung des Mk4A, erschien der Mk4B mit 122 PS bei 3600 Umdrehungen pro Minute. Doch es mangelte ihm am Erfolg, so dass er in Australien gar nie hergestellt wurde.

Während der Mk4B vor allem in England verkauft wurde, wurde sein Vorgänger, der Mk4A, weiterhin in Australien hergestellt, dies jedoch seltsamerweise mit Mk4B Motorennummern!

Luxus und Komfort

Der Humber Super Snipe war ein Luxusmodell, komfortabel und elegant zugleich. Er besass ein sehr robustes Chassis, das sich durch eine gute Strassenhaltung und hohe Sicherheitsreserven auszeichnete und zudem  grossen Belastungen standhielt.

Bild Humber Super Snipe (1953) - weit öffnende Türen
Humber Super Snipe (1953) - weit öffnende Türen

Die Automobil Revue brachte es im November 1952 nach einem Kurztest auf den Punkt: “Soweit die kurze Erprobung erkennen liess, sind die Fahreigenschaften eher auf angenehme und erschütterungsfreie Fahrt bei mittleren Geschwindigkeiten und nicht etwa auf besonders sportliches Kurvenfahren ausgelegt. Dank der langen Motorhaube und der dezenten Ausschmückung präsentiert sich der Super Snipe als eindrucksvolles, aber im Aussehen unaufdringlich geformtes Fahrzeug der modernen Richtung.”

Bild Humber Super Snipe (1953) - Armaturenbrett mit zentralem Tacho
Humber Super Snipe (1953) - Armaturenbrett mit zentralem Tacho

Der Super Snipe brachte ein Eigengewicht von beinahe zwei Tonnen auf die Waage und musste auf eine Servolenkung verzichten. Dass die Handlichkeit dabei etwas auf der Strecke blieb, versteht sich von selber. Eine Geschwindigkeit von 130 km/h waren aber kein Problem für den Humber und 120 km/h Dauergeschwindigkeit sind noch heute gut zu fahren. Allerdings dürfte der Mk4A nicht zum Traumauto von sparsamen Naturen werden, denn pro sieben Kilometer Fahrstrecke füllt man gut und gerne einen Liter Benzin nach (Verbrauch also rund 14,2 Liter pro 100 km).

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Bild Humber Super Snipe (1953) - Pontonform
Bild Humber Super Snipe (1953) - weit öffnende Türen
Bild Humber Super Snipe (1953) - Armaturenbrett mit zentralem Tacho
Bild Humber Super Snipe (1953) - Sitzbank vorne, für drei Personen
Bild Humber Super Snipe (1953) - bequeme Sitze im Fond
Bild Humber Super Snipe (1953) - Handgriffe im Fond
Bild Humber Super Snipe (1953) - charakteristisches Gesicht
Bild Humber Super Snipe (1953) - der längs eingebaute Reihensechszylinder
Bild Humber Super Snipe (1953) - der Fortschritt im Motor wird mit der Beschriftung dokumentiert
Bild Humber Super Snipe (1953) - typisch für die Zeit, die dynamischen Kühlerfigur
Bild Humber Super Snipe (1953) - Heckleuchten
Quelle:
Logo Quelle
Favicon
von 219w105
18.07.2017 (06:50)
Antworten
Mein Opa schwärmte Mitte der 60er Jahre vom Humber Super Snipe, doch wahrscheinlich war er in Deutschland gebraucht wohl nicht zu bekommen.
Deshalb wich er auf ein anderes, großes, luxuriöses und auch sehr schönes Fahrzeug aus: einen Rover 3 litre P5! Ich habe noch heute seine Tankquittungen; darauf notierte er immer den Durchschnittsverbrauch: er schwankte zwischen 15 und 17 Litern/Km. Im Saufen sind die Briten also gar nicht schlecht, zumal der Mercedes 219 im Sommer zumindest nur 12 l/100Km verbrauchte. Im Winter im Kurzstreckenverkehr (mit Choke!) genehmigte sich dieses Einvergasermodell allerdings auch bis zu 25 Liter!
Favicon
von juerg stucki
29.07.2014 (08:51)
Antworten
Selber fuhr ich in den spaeten 60iger Jahren hier in NZ einen solchen Wagen. Ich war trotz dessen Alters von 15 Jahren, erst der zweite Besitzer - der erste war Schweizer wie ich, und trennte sich nur deswegen vom Wagen, weil er mit nahezu 90ig ins Altersheim eintreten musste. Da der "Super Snipe" trotz Schwergewicht keine "Servelatlenkung' besass, brauchte es starke Arme um ihn zu dirigieren. Man sass darin wie in einer Stube und sah ueber die unendlich lange Kuehlerhaube fast bis nach Europa hinauf. Der flache Boden war ein weiters Merkmal und der Uebernahme
"Aussie Tank" war durchaus gerechtfertigt, denn wer ihm in die Quere kam, trug meist grosse Schrammen davon, waehrend er selber unbeschaedigt blieb......
und g'soffe het er, aes het ke gattig gmacht!
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Bild Kooperations-Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebote unserer Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!