Goggomobil T600 und T700 - das fast vergessene Glied in der Glas-Kette

Erstellt am 30. Januar 2021
, Leselänge 7min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Archiv 
32

Zusammenfassung

Das “grosse” Goggomobil war einer der grossen Überraschungen an der IAA 1957 in Frankfurt. Der noch junge Autoproduzent Glas lancierte damit bereits seinen zweiten Coup und die Fachwelt applaudierte. Es zeigte sich allerdings, das der neue Wurf etwas vorschnell präsentiert und auch etwas zu früh – nun mit Heck- anstatt Frontantrieb – in die Serienproduktion übergeben wurde. Damit wurden nicht nur der Ruf, sondern auch die Marktchancen ramponiert, weshalb der Glas Isar T600/T700 nur gut sechs Jahre gebaut wurde. Dieser Fahrzeugbericht schildert die Geschichte des heute sehr raren Modells und zeigt es auf vielen historischen Abbildungen und in der Verkaufsliteratur.

Dieser Artikel enthält folgende Kapitel

  • Vorschusslorbeeren
  • Innovativer Fronttriebler
  • Mit Heckantrieb in die Serienproduktion
  • Gemisches Feedback
  • Nachschlag
  • Kein Erfolg für den Grossen …
  • … während der Kleine länger lebte

Geschätzte Lesedauer: 7min

Leseprobe (Beginn des Artikels)

Hans Glas hatte es schon früh erkannt. Mit zunehmendem Wohlstand würden die Autokäufer sich nicht mehr mit einem Kabinenroller, auch wenn er durchaus ausgewachsen war, begnügen, sondern nach einem “richtigen Automobil” streben. Und so präsentierten er und sein Sohn Andreas Glas auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt im September 1957 als Überraschung einen grösseren Bruder zum Goggomobil. Dass Hans Glas über den richtigen Riecher für Konsumentenbedürfnisse verfügte, verdankte er nicht zuletzt seiner nicht immer einfachen Lebensgeschichte. Er war nämlich 1910 nach Kanada versetzt worden, um eine leitende Stellung bei der Massey-Harris Company einzunehmen. Dort wurde er dann vom 1. Weltkrieg überrascht und siedelte in die neutrale USA um. Beim Zusammenbruch seiner Hausbank verlor er alle seine Ersparnisse und musste von der Pike weg neu anfangen, zunächst als einfacher Arbeiter beim Landmaschinenhersteller McCormick, dann als Angestellter bei der Ford Motor Company und schliesslich als Abteilungsleiter bei der amerikanischen Bosch-Gesellschaft und als Production Manager bei der Indian Motorcycle Company. Innerhalb von weniger als einem Jahrzehnt lernte er also nicht nur die ganze Breite der Fahrzeugindustrie und vieler Tätigkeiten darin kennen, sondern baute auch noch das Kapital auf, das es ihm erlaubte, die sich per 1920 in fremden Besitz befindliche väterliche Landmaschinenfabrik Glas zu übernehmen, welche er in der Folge stetig ausbaute.

 
7min
Liebe Leserin, lieber Leser,
schön, dass Sie bei uns sind!

Dieser Artikel ist registrierten Lesern vorbehalten.
Melden Sie sich doch schnell an oder registrieren Sie sich innert Sekunden kostenlos.

Sie haben Benutzername und Passwort?

Sie können sich auch via Facebook anmelden

Ansonsten erstellen Sie ein neues Login:

Jetzt kostenlos registrieren und von vielen Vorteilen profitieren:

Kostenlose Registrierung
Sie können diesen Artikel lesen (geschätzte Lesedauer 7min)
Zugriff auf alle 32 Fotos in der Fotogalerie, nicht nur 1
Kompletter Zugriff auf über 55% aller Artikel auf zwischengas.com
Zugriff auf 80% aller Fotos anstatt nur 10% (von insgesamt über 320'000 Bilder), und in höherer Auflösung
Zugriff auf die Auktionsdatenbank mit 55'000+ Einträgen
Speichern Sie Artikel und Bilder in Ihrem persönlichen Archiv
Weniger Werbung
Weitere Vorteile sind hier zusammengefasst.

Geschätzte Lesedauer: 7min

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von ge******
18.02.2021 (17:29)
Antworten
Als ehemaliger Besitzer einer solchen "Rennsemmel" kann ich nur bestätigen, daß das Fahrverhalten auch damaligen sportlichen Ansprüchen genügte, mit 600ccm durfte man halt das Bremspedal nur selten einsetzen. Das Platzangebot war ganz erstaunlich, ich (1,93 m) konnte mit mehreren Personen auch Berge erklimmen! Der Motor hatte ja erhebliche Anleihen beim BMW 700-Motor genommen, es gab da eine Menge Gleichteile, da kam wohl aus der räumlichen Nähe. Genial war auch die vorn am Motor befindliche Eihnheit mit Starter, Lichtmaschine und Verteiler!
Danke für den umfassenden Bericht!
von sp******
11.02.2021 (14:54)
Antworten
Nachdem man das "grosse Goggomobil" mit einer Sammlung von gewaltigen Konstruktionsmängeln vorschnell auf den Markt geworfen hatte, so wurde der Motor nie richtig warm (außer in der Sahara), Punktschweißungen wurden auf Zug belastet, so daß der Motor nach unten rausfiel, einer Panoramascheibe, die genausowenig dicht war wie bei der Arabella, die Lenkgeometrie stimmte nie und nimmer, die zu flache und kleine Ölwanne verursachte Motorschäden - um nur einige der Übel aufzuzählen.
Nach der Ukonstruktion mit Mängelbeseitigung half das Umbenennen auf "Glas Isar" auch nicht mehr - der Ruf war zerstört, niemand wollte das Ding mit extrem mangelhaftem Rostschutz noch kaufen. Oft schafften die Fahrzeuge nicht mal den 1,TÜV ohne Blecharbeiten. Das war einer der "Fehler", welche letztendlich ins Aus führten: ganz starke Ideen und ganz schwache Umsetzung, lieber immer Neues anstatt Mängel beheben. Ich fahre leidenschaftlich gern GLAS 1304 TS, 5 Stück hatte ich, aber so richtig "fertig" waren die GLAS-Entwicklungen nie.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, zweitürig, 19 PS, 584 cm3
Limousine, zweitürig, 30 PS, 688 cm3
Kombi, 19 PS, 584 cm3
Kombi, 30 PS, 688 cm3
Kleinwagen, 14 PS, 247 cm3
Kleinwagen, 15 PS, 293 cm3
Kleinwagen, 20 PS, 392 cm3
Coupé, 14 PS, 245 cm3
Coupé, 15 PS, 293 cm3
Coupé, 20 PS, 392 cm3
Kleinwagen, 14 PS, 247 cm3
Kleinwagen, 15 PS, 293 cm3

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.