Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/4): Ferrari Testarossa (1987) - Alain Delons Fahrzeug wird am 8. Februar 2013 von Artcurial in Paris versteigert, der Hund wird aber nicht mitverkauft (© Artcurial, 2012)
Fotogalerie: Nur 4 von total 24 Fotos!
20 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Ferrari

Artikelsammlungen zum Thema

Versteigerungs-/Auktionsberichte

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Ferrari Testarossa (1984-1991)
Coupé, 390 PS, 4943 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari F40 (1991)
Coupé, 479 PS, 2916 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ferrari Mondial 3.2 (1985-1989)
Coupé, 217 PS, 3185 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 330 GTS (1966-1968)
Cabriolet, 300 PS, 3967 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ferrari 308 GTBi (1980-1982)
Coupé, 205 PS, 2926 cm3
 
 
JM2017:
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Fahren wie Alain Delon im Ferrari Testarossa

    28. Januar 2013
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Artcurial 
    (9)
    Archiv 
    (15)
     
    24 Fotogalerie
    Sie sehen 4 von 24 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    20 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Der berühmteste Testarossa-Fahrer ist Alain Delon nicht, diese Ehre kommt wohl Sunny Crockett (alias Don Johnson) aus der Fernsehserie “Miami Vice” zu, in welcher ein weisses Modell einem Drogenpolizist als Dienstwagen zur Verfügung steht. Alain Delon ist aber sicher der bessere Schauspieler und passte vielleicht auch besser in den Mittelmotorsportwagen von Ferrari, immerhin hatte er Rennsport-Erfahrung.

    Der Schauspieler Alain Delon

    Schon in den Fünfzigerjahren spielte Alain Delon seine ersten Rollen in Filmen, richtig bekannt wurde er aber mit Werken wie “Rocco und seine Brüder” oder “Der Leopard”, beide von Luchino Visconti gedreht. Noch mehr zum international bekannten Schauspieler machten ihn dann “Blockbuster” wie “Borsalino” oder “Der Clan der Sizilianer. Delon war in der Lage, sowohl als Charakterdarsteller als auch als Action-Film-Held zu brillieren. Und er war der ultimative Frauenschwarm, es hätte nicht einmal die Beziehung mit Romy Schneider gebraucht, um dies zu dokumentieren.

    Alain Delon interessierte sich sehr für Kunst und Geschwindigkeit. Mit seiner Parfum-Linie unterstützte er mehrere 24-Stunden-Le-Mans-Teams, die mit Porsche 935 und Rondeau M379 unterwegs waren. So ist es denn kein Zufall, dass er auch gerne schnelle Autos fuhr. Und diesen Zweck erfüllte der Ferrari Testarossa perfekt.

    Der Nachfolger des Ferrari 512 Berlinetta Boxers

    1984 wurde in Paris der Nachfolger des erfolgreichen Ferrari 512 Berlinetta Boxers präsentiert. Bereits Ende der Siebzigerjahre hatten die Arbeiten begonnen, denn der neue sollte das Machbare umsetzen.

    Konstruktiv war der Ferrari Testarossa, dessen Namen auf einen erfolgreichen Sportwagen der Fünfzigerjahre zurückging, mit welchem er die rot abgesetzten Zylinderköpfe als Erkennungsmerkmal teilte, an den Vorgänger BB - Zwölfzylinder-V180-Grad-Mittelmotor längs eingebaut - angelehnt. Es flossen aber viele Erkenntnisse des Rennsports ein, was unter anderem dazu führte, dass die Wasserkühler von der Front zu den Seitenflanken wanderten und das Aussehen massgeblich prägten.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     

    Der Design-Massstab für die Sportwagenwelt

    Sergio Pininfarina zeichnete zusammen mit Chefdesigner Leonardo Fioravanti verantwortlich für die atemberaubende Formgebung, die für Jahre zur Referenz im Sportwagenbau werden sollte. Kein Spoiler sollte nötig sein, um den rund 300 km/h schnellen Sportwagen am Boden und auf der Strasse zu halten, also optimierte man die Aerodynamik im Pininfarina-Windkanal so, dass die geschickt gelenkte Luft dem Fahrzeug zu genügend “Downforce” verhalf. Der Luftwiderstandsbeiwert lagt trotzdem bei guten 0,36.

    Ferrari Testarossa (1984) - nur die frühen Exemplare sind unverfälscht
    © Zwischengas Archiv

    Ein weiterer Nebeneffekt der technischen Basis waren die breiten Flanken mit den langen Kühlrippen zum Lufteinlass vor den Hinterrädern. 198 cm breit war der Wagen geworden, das waren locker 15 cm mehr als das Breitenmass des Vorgängers und schon beinahe Lastwagen-Dimension. Dies war zwar beim Einparken und engen Navigieren kein Vorteil, formlich sass der neue Ferrari aber besonders satt auf der Strasse - Pininfarina und Fioravanti hatten ganze Arbeit geleistet.

    Nur etwas hatten sie scheinbar vergessen - den Aussenspiegel. Als man ein Ersatzteil aus dem Regal montieren wollte, sah der Fahrer darin nur Karosserieblech, aber nicht den nachfolgenden Verkehr. So entschied man sich den Spiel weit oben zu montieren, was dem Sportwagen einen einmaligen Akzent versetzte, der allerdings bereits im Jahr 1986 zugunsten normal tief montierter Spiegel wieder verschwand. Schade!

    Ganz neue Dimensionen

    Eine Höchstgeschwindigkeit von 292 km/h schaffte der 180’000 Franken teure Testarossa beim Test der Automobil Revue im Jahr 1985. Gerade einmal 5,7 Sekunden nahm er sich für den Sprint von 0 auf 100 km/h. Der Durchschnittsverbrauch des gut 1500 kg schweren Sportwagens lag bei damals vergleichsweise moderaten 16,1 Liter Super pro 100 km.

    Ferrari Testarossa (1984) - geschlossene und offene Klappscheinwerfer
    © Zwischengas Archiv

    Die AR-Redakteure lobten das massgeschneiderte Cockpit und die gediegene Innenausstattung, bemängelten aber teilweise nicht optimal angeordnete Bedienungsorgane. Vor Superlativen wurde bei der Beschreibung nicht zurückgeschreckt, mit “Die Faszination, Besitzer eines der technisch wie optisch aufregendsten Spitzensportwagen heutiger Produktion zu sein” wurden die Eindrücke zusammengefasst. Und der Titel lautete schlicht: “Ganz neue Dimensionen”.

    Modellpflege und ein langes Leben

    Der Testarossa verkaufte sich in der allgemeinen Ferrari-Preishausse Ende der Achtzigerjahre hervorragend, trotzdem wurde die Technik eifrig verbessert. Die K-Jetronic-Einspritzung wich einer KE-Jetronic, ohne leistungsmässig tiefe Spuren zu hinterlassen. Auch der Übergang von Zentralverschlüssen zu normalen Fünfloch-Radbefestigungen geschah weitgehend umbemerkt.

    Mehr ans Eingemachte ging es, als 1991 der 512 TR präsentiert wurde. Die Leistung stieg von 390 auf 428 PS, die Front hatte sich zusammen mit den anderen Fahrzeugen der Palette gewandelt und das Fahrverhalten konnte massgeblich verbessert werden. Die Räder wiesen jetzt einen Durchmesser von stattlichen 18 Zoll auf.

    Die letzte Stufe wurde 1995 gezündet, nun 512 M genannt. 440 PS, ABS, umgestaltete 18-Zoll-Räder, nicht mehr klappbare Scheinwerfer und weitere Design-Anpassungen prägten den letzten Nachkommen des Testarossa, bis er 1996 vom Ferrari 550 Maranello abgelöst wurde.
    Beinahe 10’000 Exemplare der drei Typen waren produziert worden, eine eigentliche Rarität war er damit nicht geworden.

    Alain Delons Testarossa

    Hier kommt nun Alain Delon ins Spiel. Am 29. April 1987 wurde der Ferrari mit der Chassisnummer 70429 durch den Ferrari-Händler in Meyrin, in der Nähe von Genf, ausgeliefert. Aber 1989 war der Wagen unter Alain Delons persönlicher Adresse in Genf eingelöst. Bis heute legte Delon rund 19’000 km zurück und liess dem Wagen offensichtlich alle nötige Pflege angedeihen und sorgte dafür, dass alle wichtigen Sachen (Service-Buch, Handbuch, Werkzeug, Original-Gepäck) beisammen blieb.

    Am 8. Februar 2013 kam der Wagen an der Artcurial-Versteigerung anlässlich der Rétromobile in Paris unter den Hammer, Euro 40’000 bis 80’000 wurden als Schätzpreis für den Testarossa angegeben, der Hammer fiel aber erst bei Euro 136'000, ein stolzer Preis für einen Testarossa. Nun, dies ist definitiv der einzige seiner Art, dessen Serviceheft mit der Unterschrift von Alain Delon unterzeichnet ist. Der Schauspieler soll übrigens noch mitgeteilt haben, dass zwar der Wagen zum Verkauf steht, nicht aber die davor abgebildete Hündin Shalva.

    Ferrari Testarossa (1987) - Alain Delons Fahrzeug wird am 8. Februar 2013 von Artcurial in Paris versteigert, der Hund wird aber nicht mitverkauft
    © Copyright / Fotograf: Artcurial

    Weitere Informationen

    Alle 24 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Ferrari

    Artikelsammlungen zum Thema

    Versteigerungs-/Auktionsberichte

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Ferrari Testarossa (1984-1991)
    Coupé, 390 PS, 4943 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari F40 (1991)
    Coupé, 479 PS, 2916 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Ferrari Mondial 3.2 (1985-1989)
    Coupé, 217 PS, 3185 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 330 GTS (1966-1968)
    Cabriolet, 300 PS, 3967 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Ferrari 308 GTBi (1980-1982)
    Coupé, 205 PS, 2926 cm3