Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Swiss Classic Award 2020
Bild (1/4): BMW 2000 CS (1967) - Charaktergesicht (© Daniel Reinhard, 2020)
Fotogalerie: Nur 4 von total 72 Fotos!
68 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Multimedia

Markenseiten

Alles über BMW

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
BMW 2000 CS (1965-1970)
Coupé, 120 PS, 1990 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
BMW 2000 (1966-1972)
Limousine, viertürig, 100 PS, 1990 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
BMW 2000 C (1965-1970)
Coupé, 100 PS, 1990 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
BMW 2000 TI (1966-1968)
Limousine, viertürig, 120 PS, 1990 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
BMW 2000 tilux (1966-1970)
Limousine, viertürig, 120 PS, 1990 cm3
 
Toffen Oktober 2020 Auktion
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • BMW 2000 CS – vier Zylinder in besonderer Verpackung

    Erstellt am 5. Juli 2020
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (46)
    Archiv 
    (26)
     
    72 Fotogalerie
    Sie sehen 4 von 72 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    68 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Das BMW-Coupé 2000 CS war sicherlich einer der Hauptanziehungspunkte für die Besucher der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt im September 1965. An Konkurrenz mangelte es allerdings nicht, denn Opel zeigte den ersten Prototyps des GT, Ford den GT40 und Mercedes-Benz den grossen 600er.

    BMW 2000 C Automatik (1965) - Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt 1965 - wuchtige Front mit Eckscheinwerfern
    © Archiv Automobil Revue

    Bei “Auto Motor und Sport” schaffte es das BMW-Coupé (in Grün) trotzdem auf’s Titelblatt. Im ausführlichen Messebericht war die Neuheit aus München gleich mehrfach abgebildet:
    “In der Kuppelhalle dominiert BMW mit zahlreichen Exemplaren des neuen Coupés. Über die Frontgestaltung wird viel diskutiert. Ihre Wirkung ist je nach Farbe des Wagens unterschiedlich. Die zusätzlichen Schlitze neben dem BMW-Grill erwiesen sich als notwendig, um eine ausreichende Kühlwirkung zu erreichen.“

    Die Automobil Revue berichtete ebenfalls über den 2000 CS im IAA-Kommentar:
    “Gar nichts Bayerisches trägt das neue, auch technisch hochwertige BMW-Coupé 2000 CS zur Schau. Seine nach unten eingezogene, an den Ecken mit einer Batterie von Beleuchtungskörpern versehene Front und die von allem Beiwerk gesäuberten Seitenwände, die niedrige Gürtellinie und die ins schmale Dach hineingewölbten Fenster ergeben das Bild eines Karosseriekörpers von ungekünstelter Eleganz.”

    Neupositionierung

    Es war nicht so, dass BMW keine Erfahrung mit Coupés hatte, im Gegenteil. Schon in der Vorkriegszeit hatte man elegante Zweitürer gebaut und nach dem Krieg sorgten der BMW 503 und der 3200 CS (von Bertone) für offene Mäuler. Man hatte bei BMW aber auch Erfahrung mit kleinen und wohlfeileren Coupés, schliesslich hatte der BMW 700 als Coupé viele Käufer überzeugt.

    BMW 2000 CS (1965) - einer der ersten Entwürfe von Dezember 1963
    © Archiv Automobil Revue

    Doch ein Vierzylinder-Coupé, das gab es bei BMW vor dem 2000 C/CS nach dem Krieg nicht. BMW selber sah den 2000 CS eher als Nachfolger des Typs 327 der Jahre 1938-1940. Und Mitte der Sechzigerjahre konnte man sich erhoffen, dass die Erfolge der “Neuen Klasse” auch positiv auf ein Coupé in der Zweiliterklasse überschwappen würden.

    Das besondere Gesicht

    Von Anfang an polarisierte die Frontgestaltung des neuen Coupés, die konnte bereits aus den ersten Kommentaren nach der IAA-Präsentation herausgelesen werden. Und spätere Tests schlugen in die selbe Kerbe, so etwas Reinhard Siffert in AMS im Jahr 1967:
    “Über die Form selbst zu streiten, hat nicht viel Sinn; sie bezieht ihre sportlich-elegante Gesamtwirkung aus der niedrigen Gürtellinie und dem grazilen, mittelpfostenlosen Dachaufbau, und über Details wie Kühlergrill, Scheinwerfer oder Armaturenbrett kann man verschiedener Meinung sein. Es fehlt die klare stilistische Linie, aber im ganzen scheint BMW doch den Geschmack der Interessenten-Mehrzahl getroffen zu haben.”

    BMW 2000 CS (1965) - auffällige Frontscheinwerfer
    © Archiv Automobil Revue

    Tatsächlich bedeutete gerade die Nase eine Abkehr mit der bisherigen BMW-Maxime. Die Niere prangte zwischen den Scheinwerfern, einen eigentlichen Kühlergrill gab es nicht. Die Leuchten waren zudem unter Glas gehalten und in ihrer Form einmalig gezeichnet, was zusammen mit den vielen zusätzlichen Kühlschlitzen oberhalb des Stossfängers und in der Chromleiste oberhalb der Scheinwerfer für eine sicherlich höchst individuelle Optik sorgte.

    Nicht ganz unerwartet blieb diese Gestaltung einmalig und die vergrösserte Version des 2000 CS, das Coupé der Baureihe E9 kehrte wieder zu einer konventionellen Optik mit Doppelscheinwerfern und klassischem (BMW-) Kühlergrill zurück.

    BMW 2800 CS (1968) - deutliche Unterschiede zum Vorgänger 2000 CS
    © Archiv Automobil Revue

    Was wäre passiert, wenn BMW der neuen Linie treu geblieben wäre? 55 Jahre später jedenfalls gibt es weiterhin Fans der 2000-CS-Optik und solche, die mit dieser Gestaltung überhaupt nichts anfangen können.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Heel Banner 2: Heel Oldtimer

    Glaspalast

    Die Gesamtgestaltung des Coupés fand überwiegend auf Zustimmung, die tiefe Gürtellinie, aber vor allem das grosszügige Fensterangebot mit minimaler Sichtbeeinträchtigung durch A- oder C-Säule wirkte elegant und stimmig, zumal die B-Säulen komplett fehlten.

    BMW 2000 CS (1967) - die vier versenkbaren Seitenscheiben garantierten für viel Luft im Coupé
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Auch die hinteren Fenster waren (fast komplett) versenkbar und dies sogar vom Fahrersitz aus dank elektrischer Hilfe, während vorne noch gekurbelt werden durfte.

    Zuviel Holz?

    Das Cockpit allerdings war ein zweiter Stein des Anstosses. Das fahrerorientierte Cockpit, wie es der spätere 320 zeigte, war noch nicht erfunden. Die Instrumente waren relativ klein und über die ganze Breite des Armaturenbretts zog sich ein breites Holzelement, das die Holzbeplankung. Auch auf dem Lenkrad gab es eine Holzbabeckung, genauso wie an den Türinnenverkleidungen.

    BMW 2000 CS (1967) - viel Holz, auch im Lenkrad - der Huphalbring fehlt
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Reinhard Seiffert jedenfalls zeigte sich ob dieser Holz-Inflation wenig erfreut:
    “Mit der Verwendung von Holz und Holzimitation nicht nur für das Armaturenbrett, sondern auch für die Lenkradspeiche und sogar die Instrumenten-Innenfelder, nähert sich die Innenausstattung der Grenze zwischen gutem Geschmack und Kitsch. Auch der Sockel des Wählhebels bei der Auto matik-Ausführung müßte wohl nicht unbedingt in hochglanzpoliertem, chromgefaßtem Edelholzfurnier erstrahlen. Wer sachliche Funktionalität erwartet, wird von der Ausstattung ebenso enttäuscht wie von der Form. Aber nicht jeder erwartet sachliche Funktionalität.”

    Auch 55 Jahre später schaut man eher amüsiert als begeistert auf die Interieur-Gestaltung, obschon daran aus Fahrersicht objektiv wenig daran auszusetzen ist, denn die Instrumente lassen sich gut ablesen und an Übersicht mangelt es nicht. Das hoch platzierte und vergleichsweise riesige Original-Lenkrad allerdings wirkt schon etwas deplatziert in einem sportlichen Coupé, aber aus historischer Sicht gehört es einfach dazu.

    Toffen Oktober 2020 Auktion

    Bewährte, aber verbesserte Technik

    Hatte man Hausdesigner Hofmeister bei der Gestaltung der Karosserie weitgehend freie Hand gelassen, so bediente man sich unter der Haut bewährter BMW-Technik. Der Vierzyilnder mit zwei Litern Hubraum konnte vom BMW 1800 abgeleitet werden, indem die Bohrung vergrössert wurde. Die Kurbelwelle kam vom 1800 TI/SA und verfügte über acht Ausgleichgewichte. Der Zylinderkopf wurden optimiert und erhielt die von BMW als “Kugel-Wirbelwanne” benannte Brennraumform, die sich ebenfalls bereits beim TI/SA bewährt hatte.

    BMW 2000 CS (1967) - längs eingebauter Reihen-Vierzylindermotor
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    120 PS bei 5600 Umdrehungen waren eine satte Leistung für einen Zweiliter, zumal das Verdichtungsverhältnis mit 9,3:1 im zivilen Bereich blieb. Hier halfen sicherlich auch die beiden Solex-Doppelvergaser tatkräftig mit.

    Auch das Viergang-Getriebe hatte man etwas verstärkt, genauso wie die Kupplung. Die Kraft wurde natürlich wie bei allen BMW zu den Hinterrädern geführt. Gebremst wurde mit einer gemischten Bremsanlage aus Scheiben vorne und Trommeln hinten, auch diese hatte man weitgehend vom 1800 TI/SA übernehmen können.

    Wie man erwarten konnte, orientierte sich die Fahrwerkstechnik an der damals üblichen BMW-Praxis, was vordere Einzelradaufhängungen an Querlenkern und Federbeinen und hintere Einzelradaufhängungen an Schräglenkern bedeutete. Querstabilisatoren vorne und hinten konnten dazu bestellt werden, senkten aber die Seitenneigung  deutlich.

    BMW 2000 CS (1965) - Durchsichtszeichnung
    © Archiv Automobil Revue

    Die ganze Technik gab es bereits kurz nach der Vorstellung im 2000 CS auch in der Limousinenvariante BMW 2000 TI (und Verwandten), dies sei hier noch erwähnt.

    Mit etwas Verspätung

    Wer sich bereits an der IAA ein BMW 2000 CS Coupé sichern wollte, der musste sich noch einige Zeit gedulden, denn es dauerte doch noch einige Zeit, bis die Autos in grössere Menge ausgelieferte werden konnten.

    “Die Verspätung, mit der das BMW-Coupé in Serie ging, hat ihre Ursache in der zweigleisigen Herstellung: Fahrgestell und Motor werden bei BMW in München, die Karosserie wird bei Karmann in Osnabrück gebaut. Es dauert immer einige Zeit, bis sich eine solche Zusammenarbeit ein spielt. Das war nicht nur an der Lieferverzögerung, sondern auch an den Verarbeitungsmängeln der ersten Exemplare festzustellen”, erklärte AMS anfangs 1967.

    Erfolgreich

    Trotz der Anfangsschwierigkeiten war der BMW 2000 CS und seine Geschwister BMW 2000 C Automatik sowie BMW 2000 C (jeweils 100 PS) durchaus erfolgreich. 13’691 dieser Zweiliter-Coupés wurden von 1965 bis Mitte 1969 gefertigt, fast 10’000 entsprachen der 2000 CS Konfiguration. Beliebt war das Coupé nicht nur in Deutschland, auch die Franzosen und Italiener liessen sich gerne im eleganten Zweitürer sehen.

    BMW 2000 CS Coupé (1965) - insgesamt wurden 9999 Exemplare gebaut
    © Archiv Automobil Revue

    Bereits 1968 wurde dann die Baureihe E9 vorgestellt, die wesentliche Teile des 2000 CS übernahm, Vorderwagen und Radstand aber verlängerte um einem Reihensechszylindermotor Platz zu bieten. Eine Weile lang wurden 2800 CS und 2000 CS parallel gebaut, dann übernahm das Sechzylindercoupé komplett.

    Es sollten viele Jahre vergehen, bis wieder ein Vierzylinder-Coupé zu kaufen war. Für kostensensitive Käufer bot man Mitte der Siebzigerjahre das Einstiegscoupé 2,5 CS an.

    Wie ein Vergleich zeigt, waren die Sechszylinder-Coupés nicht nur etwas grösser, sondern vor allem auch schwerer und deutlich teurer. Bis heute sind die Sechszylinder-Coupés höher bewertet, wenn sich allerdings der Abstand eher verkleinert hat. Am Concours d’Elégance jedenfalls dürfte das Zweiliter-Coupé deutlich mehr auffallen als seine Nachfolger.

    Kriterium BMW 2000 CS BMW 2.5 CS BMW 2800 CS
    Gebaut von bis 1965-1970 1974-1975 1968-1971
    Hubraum cm3 1990 2494 2788
    Motorkonstruktion Reihen-Vierzylinder Reihen-Sechszylinder Reihen-Sechszylinder
    Leistung PS 120 150 170
    bei U/min 5500 6000 6000
    Leistungewicht kg/PS 10.2 9.3 8.1
    max. Drehmoment mkg 17 21.5 24
    bei U/min 3600 3700 3700
    Getriebe Vierganggetriebe Vierganggetriebe Vierganggetriebe
    Gewicht 1220 1400 1380
    0 - 100 km/h in s 10.5 9.9 (Werk) 8.8
    Höchstgeschwindigkeit km/h 186 200 (Werk) 206
    Radstand cm 255 262.5 262.5 (AR, 1970)
    Länge cm 453 466 466 (AR, 1970)
    Breite cm 167.5 167 167 (AR, 1970)
    Höhe cm 136 137 137 (AR, 1970)
    Verbrauch (Test) l/100 km 12.8 9 (DIN/Werk) 15.9
    Preis DM 17'500 (1967) 28'550 (1975) 22'977 (1969)
    Preis CHF 23'500 (1967) 34'500 (1975) 32'400 (1969)
    Wert 2020 (Zustand 2, Classic Data) EUR 27000 35600 30900

     

    ZG Marktpreise Eigenwerbung

    Fahraktiv

    Und wie fährt sich nun ein BMW 2000 CS? Gut, vor allem wenn man berücksichtigt, dass diese Autos inzwischen alle über 50 Jahre alt sind. Der Vierzylindermotor lässt zwar im Ton etwas die Sportlichkeit vermissen, die man sich heute vielleicht erhoffen würde, aber er läuft weitgehend vibrationsfrei und hat mit den rund 1,2-Tonnen – ein Leichtgewicht war das BMW-Coupé nie –  keine Mühe. Es geht sogar richtig flott vorwärts und oldtimergerecht bewegt ist PS-Mangel nie ein Thema.

    BMW 2000 CS (1967) - ein richtiger Sportwagen wollte das Coupé nicht sein, aber ein sportlicher Zweitürer war es sicherlich
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Die grandiose Rundumsicht wurde bereits erwähnt und sie lässt den doch über 4,5 Meter langen Wagen deutlich kompakter wirken als er ist. Pedalerie und Schalthebel sind ergonomisch günstig angebracht und die Sitze sind auch für längere Fahrten bequem genug. Nur hinten fehlt es den Beinen von grossgewachsenen Passagieren etwas an Raum, auch nach oben sind die Platzverhältnisse begrenzt. Dafür gibt es einen für Coupé-Verhältnisse grossen Kofferraum und im Motorraum kommt man als Mechaniker gut an die Technik heran.

    BMW 2000 CS (1967) - auch die Heckscheibe war stark gebogen
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Auf leicht geschwungenen Landstrassen fühlt sich das Coupé am Wohlsten, dann arbeitet die Federung wirkungsvoll, ohne dass das Coupé allzu stark wankt. Die Gänge 3 und 4 des gut schaltbaren Getriebes reichen dann auch meistens aus.

    BMW 2000 CS (1967) - gut sichtbar, wie hoch das Lenkrad ragt
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Schonend gefahren dürften 10 Liter Super pro 100 km locker reichen und der äussere Geräuschpegel ist sicherlich kein Auslöser von Fahrverboten. Auch der Platzbedarf hält sich in Grenzen, womit der ökologische Fussabdruck nach rund 53 Jahren und 141’500 gefahrenen Kilometer beim fotografierten Exemplar sicherlich im grünen Bereich einpendeln dürfte.

    BMW 2000 CS (1967) - aus dieser Perspektive kaum von den grösseren Nachfolgern der Baureihe E9 zu unterscheiden
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Wir danken der Touring Garage in Oberweningen für die Gelegenheit, den gut erhaltenen BMW 2000 CS fotografieren zu können.

    Alle 72 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    to******:
    09.07.2020 (08:07)
    Auch ich hatte einen 2000 CS, silbergrau und mit Automatik. Jung verheiratet und das Auto gebraucht und in tadellosem Zustand gekauft, war es einfach ein Traum und das Neidobjekt der gesamten Verwandtschaft. Der BMW fuhr sich traumhaft und für damalige Verhältnisse sicher genug. Ein Auto zum Cruisen und wenn es sein sollte auch zum Schnellfahren. Der perfekte Reisewagen.
    Schön wäre es, wenn ich ihn heute noch hätte - genauso wie meinen rennfertigen 1600 ti und den grandiosen 3,3 Li.
    de******:
    07.07.2020 (12:03)
    Es ist richtig, dass das BMW 3200 S Coupé nicht so gut ankam, es wirkte etwas schwerfällig. Dieses (Giugiaro) design wurde von Bertone bei mehreren Modellen angewendet: Alfa 2000/2600 Sprint, Giulia Sprint GT, Gordon Keeble.
    Wirklich gut gelang es nur bei der Giulia, wahrscheinlich durch die geringeren Abmessungen.
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Multimedia

    Markenseiten

    Alles über BMW

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    BMW 2000 CS (1965-1970)
    Coupé, 120 PS, 1990 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    BMW 2000 (1966-1972)
    Limousine, viertürig, 100 PS, 1990 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    BMW 2000 C (1965-1970)
    Coupé, 100 PS, 1990 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    BMW 2000 TI (1966-1968)
    Limousine, viertürig, 120 PS, 1990 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    BMW 2000 tilux (1966-1970)
    Limousine, viertürig, 120 PS, 1990 cm3
    Toffen Oktober 2020 Auktion
    Toffen Oktober 2020 Auktion