Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Oldtimer Galerie Oktober 2019
Bild (1/1): Ferrari 275 GTS/4 NART Spider by Scaglietti (1968) - als Lot 254 angeboten an der RM/Sotheby's Versteigerung in Monaco am 14. Mai 2016 (© Tom Giddon - Courtesy RM/Sotheby's, 2016)
Fotogalerie: Nur 1 von total 107 Fotos!
106 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Artikelsammlungen zum Thema

Versteigerungs-/Auktionsberichte

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 275 GTB/4 (1966-1968)
Coupé, 300 PS, 3285 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Fiat 500 Giardiniera (1960-1977)
Kombi, 17.5 PS, 500 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Fiat 500 D (1960-1965)
Limousine, zweitürig, 17.5 PS, 499 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Fiat 500 Nuova Sport (1958-1960)
Limousine, zweitürig, 22 PS, 479 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 275 GTS (1964-1966)
Cabriolet, 260 PS, 3285 cm3
 
SC75
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    RM/Sotheby’s Monaco 2016 - Preise auf der Achterbahn

    Erstellt am 15. Mai 2016
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Courtesy of RM Sotheby's 
    (25)
    Tim Scott ©2016 Courtesy of RM Sotheby's 
    (17)
    Tom Gidden ©2016 Courtesy of RM Sotheby's 
    (13)
    Remi Dargegen ©2016 Courtesy of RM Sotheby's 
    (10)
    Cymon Taylor ©2016 Courtesy of RM Sotheby's 
    (9)
    Tom Wood ©2016 Courtesy of RM Sotheby's 
    (7)
    Dirk de Jager ©2016 Courtesy of RM Sotheby's 
    (3)
    Tom Gidden ©2015 Courtesy of RM Sotheby's 
    (2)
    Simon Clay ©2016 Courtesy of RM Sotheby's 
    (2)
    Jonathan Green ©2016 Courtesy of RM Sotheby's 
    (2)
    2016 © RM Sothebys Inc. 
    (2)
    Toby Wright ©2016 Courtesy of RM Sotheby's 
    (2)
    Tim Scott ©2016 Courtesy of RM Sotheby’s 
    (2)
    Picasa 
    (2)
    Jon Green ©2016 Courtesy of RM Sotheby's 
    (1)
    Dean Maryon ©2016 Courtesy of RM Sotheby's 
    (1)
    Tom Giddon - Courtesy RM/Sotheby's 
    (1)
    Phan Vu Nguyen ©2016 Courtesy of RM Sotheby's 
    (1)
    Tom Gidden ©2016 Courtesy of RM Sotheby’s 
    (1)
    Krause, Johansen 
    (1)
    ©2013 Courtesy of RM Sotheby's 
    (1)
    Ryan Merrill ©2016 Courtesy of RM Sotheby's 
    (1)
    Bernard Canonne ©2016 Courtesy of RM Sotheby's 
    (1)
     
    107 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 107 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    106 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Die Versteigerung von RM/Sotheby’s in Monaco war mit Spannung erwartet worden, vor allem auch, seit man erfahren konnte, dass Max Girardo das erfolgreiche Auktionshaus verlassen hat. Sein Ersatz mit holländischem Hintergrund und ähnlicher Sprachbegabung machte aber seinen Job ziemlich gut. Dass die Versteigerung insgesamt etwas hinter den sicherlich hohen Erwartungen zurückblieb, kann sicherlich nicht (nur) ihm angelastet werden. Eher der wählerischen Haltung der Bieter und vielleicht der insgesamt etwas abgekühlten Stimmung.

    Wenig Euphorie bei der Quattroruote-Sammlung

    38 Fahrzeuge und Motoren umfasste die ab Mittag versteigerte Quattruote-Sammlung, der Lancia Lambda war noch vor Beginn zurückgezogen worden. Im Schnitt erzielten die Lots nur etwa drei Viertel der erwarteten Preise, doch gab es auch Fahrzeuge (und Motoren), die deutlich über den Estimate hinaussegelten, so etwa die Motor-Getriebe-Kombination für den Fiat 525 N oder ein Singer Rennfahrrad.

    Bugatti Type 57 Cabriolet by Gangloff (1939) - als Lot 139 angeboten im Rahmen der Quattroruote Collection an der RM/Sotheby's Versteigerung in Monaco am 14. Mai 2016
    © Copyright / Fotograf: Courtesy of RM Sotheby's

    Der teuerste Wagen, ein Bugatti 57 von 1939 als Gangloff-Cabriolet schlug sich mit einem Verkaufspreis von EUR 660’800 oder CHF 726’880 mehr als achtbar, während andere Fahrzeuge sicherlich darunter litten, dass sie ohne Mindestpreis angeboten wurden. Ein Fiat 509 A Spider von 1927 etwa wurde für nur EUR 20’000 oder CHF 20’000 statt der erwarteten EUR 40’000 bis 60’000 verkauft. Für einen Studebaker Champion von 1948 musste der Käufer gar nur EUR 6160 oder CHF 6776 bezahlen (inkl. Kommission).

    NART-Spider trotz 17-Millionen-Gebot nicht verkauft

    EUR 17 Millionen bot der Mutigste nach einem vergleichsweise kurzen Bieterkampf, der bei 13 Millionen eingesetzt hatte und zunächst in Einmillonen- und dann in Halbmillionenschritten fortgesetzt wurde, doch dies reichte nicht zum Zuschlag des seltenen offenen Ferrari 275 GTS/4 NART Spider aus dem Jahr 1968, einem von knapp zwei Handvoll bei Scaglietti gebauten Exemplaren.

    Ferrari 275 GTS/4 NART Spider by Scaglietti (1968) - als Lot 254 angeboten an der RM/Sotheby's Versteigerung in Monaco am 14. Mai 2016
    © Copyright / Fotograf: Tom Gidden ©2016 Courtesy of RM Sotheby's

    Es sollte dies nicht der einzige teure Ferrari sein, der stehenblieb. Der NART-Spider teilte sein Schicksal nämlich mit einen 250 GT Lusso von 1964 (EUR 1,35 Millionen Höchstgebot), einem 330 GTS von 1967 (EUR 1,8 Millionen), dem 365 GTS/4 Daytona Spider von 1972 (EUR 2 Millionen) sowie drei Berlinetta Boxer und weiteren Sportwagen aus Maranello.

    Ferrari 365 GTS/4 Daytona Spider by Scaglietti (1972) - als Lot 265 angeboten an der RM/Sotheby's Versteigerung in Monaco am 14. Mai 2016
    © Copyright / Fotograf: Tim Scott ©2016 Courtesy of RM Sotheby's
    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Bonhams Bonmont 2019

    340 America als Topseller

    Trotzdem blieb ein Ferrari der teuerste Wagen der Versteigerung, die Ehre der Roten rettete nämlich der 340 America als Touring-Barchetta von 1951, der dem Käufer EUR 7,28 Millionen (CHF 8,008 Millionen) wert war.

    Ferrari 340 America Barchetta by Touring (1951) - als Lot 232 angeboten an der RM/Sotheby's Versteigerung in Monaco am 14. Mai 2016
    © Copyright / Fotograf: Tim Scott ©2016 Courtesy of RM Sotheby's

    erkauft werden konnte auch der 275 GTS von 1966 (EUR 1,792 Millionen, CHF 1,971 Millionen) und der 212 Inter als Vignale-Cabriolet von 1952 (EUR 1,176 Millionen, CHF 1,294 Millionen).

    Ferrari Dino 206 GT (1968) - als Lot 252 angeboten an der RM/Sotheby's Versteigerung in Monaco am 14. Mai 2016
    © Copyright / Fotograf: Cymon Taylor ©2016 Courtesy of RM Sotheby's

    Für eine positive Überraschung sorgte der frühe Dino 206 GT von 1968, der statt der erwarteten EUR 400’000 bis 450’000 immerhin EUR 560’000 (CHF 616’000) löste inkl. Aufpreis/Kommission.

    Kampf der Rallye-Autos - Renault versus Peugeot

    Zwei lorbeerbewehrte Rallye-Autos der Achzigerjahre gab es bei RM zu ersteigern, einerseits ein Renault 5 Turbo der Gruppe 4 aus dem Jahr 1982, andererseits ein Peugeot 205 T16 Der Gruppe B aus dem Jahr 1984.

    Renault 5 Turbo Group 4 (1982) - als Lot 273 angeboten an der RM/Sotheby's Versteigerung in Monaco am 14. Mai 2016
    © Copyright / Fotograf: Toby Wright ©2016 Courtesy of RM Sotheby's

    Während die Gebote beim Peugeot bei EUR 500’000 stockten (bei 71% des Schätzwerts), boten sich die Interessenten beim Renault auf EUR 425’000 hoch (142% des mittleren Estimates), was EUR 476’000 oder CHF 523’600 als Kaufpreis inkl. Kommission (12%) bedeutete, während der Peugeot zurückging.

    Peugeot 205 Turbo 16 Evolution 1 Group B (1984) - als Lot 250 angeboten an der RM/Sotheby's Versteigerung in Monaco am 14. Mai 2016
    © Copyright / Fotograf: Toby Wright ©2016 Courtesy of RM Sotheby's

    Rallye-Autos waren trotzdem gefragt, der Austin-Healey Werks-Dreiliter von 1961 wurde für EUR 403’200 (CHF 443’520) deutlich über dem Schätzwert verkauft.

    Austin-Healey 3000 Mk I Works (1961) - als Lot 231 angeboten an der RM/Sotheby's Versteigerung in Monaco am 14. Mai 2016
    © Copyright / Fotograf: Tom Gidden ©2016 Courtesy of RM Sotheby's
    Oldtimermesse St. Gallen 2019

    Der überraschende Aston Martin Zagato der Neuzeit

    Mit EUR 180’000 bis 230’000 war der Aston Martin DB AR1 Zagato von 2004 relativ moderat eingeschätzt gewesen, die Bieter aber waren bereit weiterzugehen. Erst bei EUR 300’000 fiel der Hammer, also bei 146% des Schätzwerts, was den Aston EUR 336’000 oder CHF 369’600 teuer machte.

    Aston Martin DB AR1 by Zagato (2004) - als Lot 242 angeboten an der RM/Sotheby's Versteigerung in Monaco am 14. Mai 2016
    © Copyright / Fotograf: Tim Scott ©2016 Courtesy of RM Sotheby's

    Damit liess der Neo-Klassiker manchen älteren Investitionssportwagen alt aussehen, denn viele von diesen verfehlten ihre Estimates deutlich, wurden aber immer noch zu hohen Preisen verkauft. Beispiele dafür sind etwa der Mercedes-Benz 300 SL Gullwing von 1955, der bei EUR 1,232 Millionen oder CHF 1,355 Millionen einen neuen Besitzer fand.

    Porsche 959 'Komfort' Stage II (1988) - als Lot 253 angeboten an der RM/Sotheby's Versteigerung in Monaco am 14. Mai 2016
    © Copyright / Fotograf: Tim Scott ©2016 Courtesy of RM Sotheby's

    Auch der Preis von EUR 896’000 oder CHF 985’600 für den Porsche 959 Komfort Stage II von 1988 ist sicherlich nicht von schlechten Eltern, auch wenn eigentlich über eine Million erwartet worden war.

    Teure Freizeitfahrzeuge

    Die Überraschung setzte es eigentlich erst am Schluss der Versteigerung, als die letzten Autos unter den Hammer kamen. Bei Lot 284 bis 286 handelte es sich ausnahmslos um Freizeitfahrzeuge und offenbar waren diese bei der monegassischen Auktion hoch im Kurs.

    Cagiva Moke (1993) - als Lot 284 angeboten an der RM/Sotheby's Versteigerung in Monaco am 14. Mai 2016
    © Copyright / Fotograf: Tom Gidden ©2015 Courtesy of RM Sotheby's

    Bereits beim Cagiva Moke, einer späten Lizenzvariante des Austin Mini Mokes mit Jahrgang 1993, boten die Interessenten statt der geschätzten EUR 10’000 bis 15’000 beeindruckende 45’000, als das 3,6-fache des Estimates.

    Fiat 500 Mare by Holiday (1960) - als Lot 285 angeboten an der RM/Sotheby's Versteigerung in Monaco am 14. Mai 2016
    © Copyright / Fotograf: Remi Dargegen ©2016 Courtesy of RM Sotheby's

    Damit aber nicht genug. Auch der folgende Fiat 500 Mare von 1960 wurde auf 47’000 hochgeboten, kostete also den Käufer EUR 52’640 oder CHF 57’904.

    HAZ Buggy (1969) - als Lot 286 angeboten an der RM/Sotheby's Versteigerung in Monaco am 14. Mai 2016
    © Copyright / Fotograf: Tom Gidden ©2015 Courtesy of RM Sotheby's

    Und beim folgenden HAZ Buggy von 1969 auf VW-Basis wurden dann nochmals fast dreimal soviel geboten wie erwartet, nachdem drei Telefonbieter offenbar einfach nicht aufgeben wollten. EUR 56’000 oder CHF 61’600 sind sicherlich ein stolzer Preis für einen Buggy. Einen Trend ableiten aber kann man trotzdem nicht.

    Schnäppchen

    Günstig, zumindest im Vergleich zum Estimate, kamen einige Meistbietende zu ihrem Wunschklassiker. Der drittgebaute Bristol 400 als Pininfarina Cabriolet von 1947 etwa fand für EUR 224’000 (CHF 246’400) in eine neue Garage, geschätzt waren EUR 300’000 bis 400’000 gewesen.

    Bristol 400 Cabriolet by Pinin Farina (1947) - als Lot 249 angeboten an der RM/Sotheby's Versteigerung in Monaco am 14. Mai 2016
    © Copyright / Fotograf: Tom Gidden ©2016 Courtesy of RM Sotheby's

    Und ein früher Jaguar XK 120 Roadster mit Aluminiumkarosserie aus dem Jahr 1950 wure für EUR 257’600 (CHF 283’360) verkauft, auch hier ein deutlicher Abschlag gegenüber dem EUR 325’000-450’000-Estimate.

    Jaguar XK 120 Alloy Roadster (1950) - als Lot 218 angeboten an der RM/Sotheby's Versteigerung in Monaco am 14. Mai 2016
    © Copyright / Fotograf: Tom Gidden ©2016 Courtesy of RM Sotheby's

    Ebenfalls nicht den Empfehlungen des Auktionshauses folgen wollten die Bieter beim Porsche 911 “007” von Peter Klasen aus dem Jahr 1965. Das Artcar zog dem Käufer nur EUR 84’000 oder CHF 92’400 statt der erwarteten EUR 200’000 bis 300’000 aus der Tasche.

    Bonhams Zoute 2019 Teil 2

    31 Fahrzeuge unverkauft

    Insgesamt 31 Fahrzeuge mussten als unverkauft vermeldet werden. Dies waren immerhin mehr als ein Drittel der Lots der Abendversteigerung. Oder 13,5 Millionen Euro an Schätzwert. Geboten worden war für diese gute zehn Millionen Euro.