Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/1): Logo der Ausstellung - Sonderausstellung "Unter Strom" (© Kulturstiftung Kornhaus 2018, 2018)
Fotogalerie: Nur 1 von total 7 Fotos!
6 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.
 
Pantheon Basel - BMW-Sonderschau: Pantheon Basel - BMW-Sonderschau
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

„Unter Strom“ ab 15. April 2018 im PS.Speicher - Sonderausstellung zeigt 130 Jahre Elektromobilität auf Rädern

27. März 2018
Text:
PS.Speicher/Kulturstiftung Kornhaus
Fotos:
Kulturstiftung Kornhaus 2018 
(3)
Kulturstiftung Kornhaus 
(2)
Zeitler/Kulturstiftung Kornhaus 2018 bzw. Johann Hammerschmidt 
(1)
Library of Congress (Vereinigte Staaten von Amerika) 
(1)
 
7 Fotogalerie
Sie sehen 1 von 7 Fotos
Weshalb nicht alle Fotos?

Wie kann man alle Fotos sehen?

6 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Wer glaubt, dass Elektromobilität ein Thema unserer Tage sei, täuscht sich: Ebenso lange, wie es Verbrennungsmotoren gibt, wird auch an Fahrzeugen mit Elektroantrieb geforscht und gearbeitet. Eine Sonderausstellung im PS.Speicher im südniedersächsischen Einbeck gibt ab Mitte April erstmals einen vollständigen und lückenlosen Überblick über die wechselhafte Geschichte und Entwicklung der E-Mobilität von den Anfängen vor 130 Jahren bis in die Gegenwart.

Verschiedene Ausstellungsstücke vor dem PS.Speicher - Sonderausstellung "Unter Strom"
© Copyright / Fotograf: Kulturstiftung Kornhaus 2018

Die ausgestellten batteriebetriebenen Fahrzeuge auf zwei, drei und vier Rädern zeigen, wie sich die Elektromobilität von den ersten Versuchen über durchaus alltagstaugliche Varianten bis zu heutigen Serienfahrzeugen entwickelt hat. Denn bereits vor über 100 Jahren fuhren Elektromobile mit durchaus passablen Reichweiten auf unseren Strassen. Noch in den 1910er Jahren war offen, ob sich der Verbrennungsmotor oder der Elektromotor im Alltagsgebrauch durchsetzen würde.

Johammer J1 - Sonderausstellung "Unter Strom"
© Copyright / Fotograf: Zeitler/Kulturstiftung Kornhaus 2018 bzw. Johann Hammerschmidt

So ist das älteste Exponat der Ausstellung die Rekonstruktion des Flocken- Elektrowagens aus dem Jahr 1888. Darüber hinaus finden sich weitere Schätze aus der Blütezeit der E-Mobilität vom Anfang des 20. Jahrhunderts sowie interessante Einzelstücke und Prototypen aus der Zeit des vermeintlichen, fast 70-jährigen Stillstands der Elektromobilität.

Doch nicht nur „altes Eisen“ ist im PS.Speicher zu sehen. Neben den Elektro-Oldtimern zeigt der PS.Speicher in einem besonderen Bereich der Ausstellung Fahrzeuge aus aktuellen Serienproduktionen. Damit eröffnet sich den Besuchern der Ausstellung auch die Möglichkeit, einen aktuellen Überblick über das Angebot zu erhalten.

Dazu sollen auch zahlreiche Vorträge und Veranstaltungen in der Ausstellung zum Thema Elektromobilität beitragen, die derzeit in Vorbereitung sind.

Detroit Electric (1917) vor dem PS.Speicher - Sonderausstellung "Unter Strom"
© Copyright / Fotograf: Kulturstiftung Kornhaus 2018

Die Sonderschau des PS.Speicher führt ihre Besucher zunächst zurück in die Zeit der Pioniere, in der Autofahren noch ein grosses Abenteuer war. In eine Ära, in der sich viele Hersteller tummelten und unterschiedliche Antriebe - von Benzinautomobilen über Dampfwagen bis hin zu Elektrofahrzeugen - anboten und in starkem Wettbewerb untereinander und zu den bewährten Pferdefuhrwerken standen. Benzinautos startete man mit einer Kurbel durch Muskelkraft. Mit den damals noch unsynchronisierten Getrieben war dies ein Geschicklichkeitsspiel. Dampfautos benötigten eine lange Vorheizzeit und häufiges Auffüllen von Wasser. Elektroautos waren vergleichsweise leicht zu bedienen. Doch die geringen Reichweiten, die schweren Akkus und die langen Standzeiten zum Aufladen der Batterien - oft länger als einen Tag - galten auch damals als wesentliche Nachteile dieser Antriebsart.

Detroit Electric (1919) historische Fahrt von Seattle zum Mount Rainier
© Copyright / Fotograf: Library of Congress (Vereinigte Staaten von Amerika)

Im Jahr 1912 erlangte der elektrische Starter seine Serienreife und beförderte damit indirekt den E-Motor ins Aus. Nun konnten viele Motoren auf Knopfdruck angelassen werden und mussten nicht mehr umständlich angekurbelt werden. Tankstellennetze baute man in rasantem Tempo aus. Nachdem sich der Verbrennungsmotor als praktikablere Antriebsart durchgesetzt hatte, sah man Elektro-PKW fortan eher selten auf den Strassen. Ein Detroit Electric aus der Sammlung des PS.Speicher aus dem Jahr 1915 repräsentiert daher den vorerst letzten alltagstauglichen, mit Strom betriebenen Personenwagen der automobilen Frühzeit. Interessant bei diesem Fahrzeug ist seine individuelle Historie: Er wurde noch bis in die 1970er Jahre als Alltagsfahrzeug einer älteren Dame im New Yorker Strassenverkehr genutzt.

Die Elektromobilität beschränkte sich ab den 1920er Jahren eher auf die Sparten "öffentliche Verkehrsmittel" und "Nutzfahrzeuge". Ein Hansa Lloyd Lastwagen aus dem Jahr 1923 und ein Brot-Lieferwagen der Wittler-Brotfabrik in Berlin als weitere Exponate belegen, dass der Elektroantrieb für den Stadtbetrieb kein Problem darstellte.

Aufbau der Sonderausstellung "Unter Strom" in der PS.Halle
© Copyright / Fotograf: Kulturstiftung Kornhaus

Mit einem Streetscooter Work und aktuellen Elektrofahrzeugen schlägt der PS.Speicher eine Brücke zur Gegenwart. Zudem wird auf das Thema Fahren in der Zukunft verwiesen. Autonomes Fahren, vernetzte Autos oder der Wasserstoffantrieb sind keine Zukunftsmusik mehr, sondern die technischen Innovation stehen in den Startlöchern. Selbst technische Themen, wie die Batterietechnologie, Sense and Avoid-Technologien und zukünftige Mobilitätsvisionen wie beispielsweise von Elon Musk und Richard Branson, von der ZF Friedrichshafen AG und sogar dem Luftfahrtunternehmen Airbus dokumentiert die Ausstellung „Unter Strom“ unterhaltsam und tiefgründig.

Aufbau der Sonderausstellung "Unter Strom" in der PS.Halle
© Copyright / Fotograf: Kulturstiftung Kornhaus

Die Ausstellung ist ab dem 15. April für Besucher geöffnet und läuft voraussichtlich bis Ende Oktober.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite.

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • xpertcenter AG: Die XpertCenter AG - Ihr Outsourcingpartner rund um die Schadenbearbeitung