Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/1): Reaction Dynamics The Blue Flame (1970) - Die blaue Flamme, ausgestellt im Technik Museum Sinsheim (© Technik Museum Sinsheim, 2020)
Fotogalerie: Nur 1 von total 7 Fotos!
6 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Passende Brancheneinträge

 
ZG Events REG Eigenwerbung
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Als eine Rakete auf Rädern den Rekord brach - Technik Museum Sinsheim widmet The Blue Flame einen neuen Ausstellungsbereich

Erstellt am 13. Oktober 2020
Text:
Technik Museum Sinsheim
Fotos:
Technik Museum Sinsheim 
(7)
 
7 Fotogalerie
Sie sehen 1 von 7 Fotos
Weshalb nicht alle Fotos?

Wie kann man alle Fotos sehen?

6 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Sie ist elf Meter lang, stahlblau und erinnert an eine Rakete - nur die drei Räder deuten an, dass es ein Auto sein könnte. Am 23. Oktober 1970 fuhr der Amerikaner Gary Gabelich mit diesem Raketenvehikel schneller als 1000 km/h und stellte damit einen neuen Temporekord für Landfahrzeuge auf. Dieses Geschoss, bekannt als „The Blue Flame“, steht seit über 30 Jahren im Technik Museum Sinsheim. Im Zuge der Neugestaltung der Sammlung bekommt das Rekordauto zum 50. Jubiläum seiner Rekordfahrt einen neuen Ausstellungsbereich.

Reaction Dynamics The Blue Flame (1970) - The Blue Flame und sein Pilot Gabelich auf dem Bonneville-Salzsee in Utah
© Copyright / Fotograf: Technik Museum Sinsheim

Weltrekord als PR-Coup

Eigentlich war die ganze Aktion ein PR-Coup der Erdgas-Industrie sein: Die Amerikaner sollten sehen, dass es mehr gibt als nur Erdöl. So beauftragte die American Gas Association die Spezialfirma Reaction Dynamics mit dem Bau eines Fahrzeugs, welches mit Gas statt mit Kerosin beschleunigt wurde. Mitte Oktober 1970 und nach drei Jahren Tüftelei war es dann startklar. Am Bonneville-Salzsee in Utah stand ein 58.000 PS-starkes, drei Tonnen schweres und raketenförmiges Etwas bereit, angetrieben von einer höchst explosiven Mischung aus Wasserstoffperoxid und flüssigem Erdgas.

Reaction Dynamics The Blue Flame (1970) - The Blue Flame in der Konstruktionshalle
© Copyright / Fotograf: Technik Museum Sinsheim

Die Kreuzung aus Auto- und Rakete hatte nur einen Zweck: den Landgeschwindigkeitsrekord von 966 km/h zu knacken. So zwängte sich der Pilot Gabelich in sein winziges Cockpit und durchbrach nach nur 22 Sekunden die Bestmarke mit 1001.474 km/h. Um die offiziellen Regularien zu erfüllen, die Durchschnittsgeschwindigkeit eine Meile hin und zurück in einer Stunde, ließ sich Gabelich am 23. Oktober nochmals katapultieren. Die Messanzeige zeigte sagenhafte 1001,667 km/h. Und der Name „The Blue Flame“ war Programm: Die Rückstoßflamme leuchtete blau. 13 Jahre lang sollte es das schnellste Auto bleiben. Danach wurde dieser Rekord um 15 Stundenkilometer überboten. Im Oktober 1997 fuhr dann der britische Militärpilot Andy Green sogar schneller als der Schall: 1227,985 km/h mit dem Thrust SSC, ein mit zwei Düsentriebwerken angetriebenes Monster.

Zur Ruhe gefunden

Heute ruht The Blue Flame im Technik Museum Sinsheim und versetzt die Besucher jedes Mal in Staunen - umringt von klassischen Oldtimern, Formel-1 Legenden und Hubschraubern sticht das stahlblaue und aluminiumverkleidete Highlight heraus. Seit 2018 ist das Museum mit dem Umbau seiner riesigen Hallen beschäftigt. Rechtzeitig zum Jubiläum der Blue Flame ist auch dieser Ausstellungsbereich fertig.

Reaction Dynamics The Blue Flame (1970) - Ray Gabelich und The Blue Flame
© Copyright / Fotograf: Technik Museum Sinsheim

Vor dem ikonischen Bild von Gary Gabelich aufgebaut, erzählt die aufwendige Bild- und Filminstallation die spannende und doch kurzweilige Geschichte des schnellsten raketenbetriebenen Landfahrzeugs aller Zeiten. Die Original Jacke des Rekordpiloten sowie originales Salz vom Bonneville-Salzsee ergänzen den neuen Ausstellungsbereich. Um diesen zu vervollständigen, wird ab 23. Oktober ein Interview mit einem der Ingenieure der Blue Flame, Dick Keller, ausgestrahlt. Eigentlich plante das Museum eine angemessene Feierlichkeit, um sein Exponat zu würdigen. Aus gegebenem Anlass wurde Herr Keller via Skype interviewt. Danach soll der Mitschnitt täglich ausgestrahlt werden.

Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Padova 2020