Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

MG Metro 6R4 - exzentrischer Brite aus der Schlussphase der Gruppe B

Erstellt am 13. Dezember 2016
, Leselänge 3min
Text:
Sara Räss
Fotos:
Balz Schreier 
5
Bonhams 
3
Goodwood 
1
Bilstein 
1
FabPetersson Fotografie 
1
Bruno von Rotz 
1
Courtesy Goodwood FoS 2016 
1
Antoine Dellenbach 
1
Deimelfilm 
1

Viele Rallye-Boliden der bis 1986 ausgetragenen Gruppe B sind Autofans noch heute geläufig: Audi Sport quattro, Lancia Delta S4, Peugeot 205 T16 Turbo, Ford RS200 ... Gern vergessen werden dabei die Underdogs  wie der Engländer, der erst kurz vor dem Schlusspfiff das Rallyeparkett betrat - der MG Metro 6R4. Der von einem schon 1980 erschienenen Kleinwagen abgeleitete Bolide, vertraute wie der Großteil des Establishments auf leistungsfähige Bilstein-Gasdruckstoßdämpfer und Einzelradaufhängung. Sein Motor allerdings war ein exotisches Einzelstück, das nicht wie in Gruppe-B-Kreisen üblich von einem Turbo befeuert wurde, sondern ganz auf natürliche Beatmung vertraute.

Bild MG Metro 6R4 (1985)
MG Metro 6R4 (1985)

Der Drei-Liter-Sechszylinder war nur lose mit dem V8 von Rover verwandt und ansonsten eine Eigenkreation von MG. Mit dem großvolumigen Sauger wollte man der noch von Turbolöchern geplagten Konkurrenz ein Schnippchen schlagen. Doch die Laderfraktion entfachte einen wahren Leistungssturm, der die maximalen 416PS starken MG Metro 6R4 von den vorderen Plätzen fegte. Zur Ehrenrettung des Autos muss man allerdings sagen, dass sich der Motor wegen seiner Unzuverlässigkeit oft selbst ein Bein stellte. Das Grundkonzept des Fahrzeugs hatte durchaus Potenzial, wie der Anfangserfolg bei Lombard-RAC-Rally Ende 1985 bewies. Dort musste sich der Metro nur zwei deutlich stärkeren Lancia Delta S4 geschlagen geben und landete auf einem dritten Platz. Weitere Lorbeeren konnte sich der „rollende Spoiler“ in der Gruppe B jedoch kaum verdienen. Erschwerend kam hinzu, dass die Serie aufgrund einiger tragischer Unfälle nach der Saison 1986 eingestellt wurde.

Bild MG Metro 6R4 Gruppe B (1985)
MG Metro 6R4 Gruppe B (1985)

Für den noch jungen 6R4 bedeutete diese Entscheidung jedoch keineswegs das Ende seiner Karriere. Ganz im Gegenteil: Als beliebter Rallyecross-Bolide ließ er es jetzt erst so richtig krachen und erlebte einen zweiten Frühling, wobei einige der stärksten Varianten dann doch über einen nachgerüsteten Turbo verfügten. Dem Motor des potenten Rallye-Metro stand sogar noch eine viel größere Karriere bevor - als der zunächst für den Supersportwagen Jaguar XJ220 vorgesehene 12-Zylinder aus Kostengründen gestrichen wurde, war seine Stunde gekommen. Um zwei Turbolader und einen halben Liter Hubraum erweitert, verdiente er sich das Brot fortan im damals schnellsten straßenzugelassenen Fahrzeug der Welt. Mit seinen 549 PS erreichte der Jaguar bei Testfahrten annähernd 350 km/h – oder 220 Meilen, wie der Modellname XJ220 bereits andeutet. Beim Metro 6R4 steht das Namenskürzel übrigens für „Sechszylinder“, „Rallye-Auto“ und „4-Rad-Antrieb“. Bis auf den Motor klingt dieses Rezept für einen Gruppe-B-Boliden doch gar nicht mal mehr so exotisch.

Bilder zu diesem News-Artikel

News Bild
News Bild
News Bild
News Bild
News Bild
News Bild
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!