Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Historische Rennwagen am 7. und 8. September 2019 am Gurnigel-Bergrennen

Erstellt am 2. September 2019
, Leselänge 3min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Jürg Kaufmann 
13
Balz Schreier 
1
Joller 
1
Jürg Kaufmann, Foto JK 
1
Archiv 
1
Amweg BMW AW76 F2 (1976) - Fredy Amweg beim Gurnigel-Bergrennen 2015
BMW M3 (1988) Juerg Duerig am Gurnigel 1988
BMW 325i (1989) - Patrick Ulrich am Gurnigel 89
BMW 635 CSI (1985) - Juerg Duerig am Gurnigel 2015
BMW M1 (1980) - Michael Kammermann am Gurnigel 2015
Ford Sierra Cosworth (1991) - beim Bergrennen in Anzère

Das Schweizerische Bergrennen am Gurnigel kann auf eine über 100-jährige Geschichte zurückblicken und zieht bei guter Witterung jeweils über 10‘000 Besucher an.

Wie gewohnt haben zahlreiche ehrenamtliche Helfer und Fahrer aus der Region bereits viele Vorarbeiten an der der gut 3,7 km langen Strecke zwischen Dürrbach und Gurnigelbad für die 50. Auflage des traditionellen Bergrennens geleistet.

Viel Tradition – das muss gefeiert werden

Seit 1970 hat hier ohne Unterbruch ein SM-Lauf stattgefunden, und dies würdigen wir mit einem kleinen, aber feinen Showblock. Bewusst beschränken sich die Verantwortlichen auf ein Dutzend Teilnehmer bzw. Fahrzeuge, die dieses Rennen in der Vergangenheit geprägt haben.

Bild Fiat Abarth 1000 TCR (1970) - am Start des Bergennens am Gurnigel 1970
Fiat Abarth 1000 TCR (1970) - am Start des Bergennens am Gurnigel 1970

Die prominenteste «Legende» ist Gurnigel-König Fredy Amweg (20 Tagessiege zwischen 1973 und 1998) auf seinem Eigenbau F2 von 1976, bei den langjährigen Besuchern dürften aber auch die elf übrigen «Legenden» viele Erinnerungen wecken.

Bild Martini Mk50 F2 (1988) - Fredy Amweg als Seriensieger der Achtzigerjahre
Martini Mk50 F2 (1988) - Fredy Amweg als Seriensieger der Achtzigerjahre

Bewusst beschränken sich die Verantwortlichen auf ein Dutzend Teilnehmer bzw. Fahrzeuge, die dieses Rennen in der Vergangenheit geprägt haben. Klein, aber fein lautet die Devise, denn auch heuer soll der Rennsport – am Gurnigel absolviert die Schweizer Elite wie gewohnt den zweitletzten Lauf der nationalen Bergmeisterschaft – klar im Vordergrund stehen. Neben Gurnigel-König Fredy Amweg sind auch an Marcel Steiners Vater Heinz, der 20 Jahre nach seinem Rücktritt nochmals den Martini-CN-Boliden steuert, oder Jürg Dürig in seinem spektakulären BMW 635 CSi zu sehen.

Bild Triumph Dolomite Sprint (1987) - Kurt Schneiter am Gurnigel 1978
Triumph Dolomite Sprint (1987) - Kurt Schneiter am Gurnigel 1978

Die komplette Liste mit Bildern der Fahrzeuge ist auf der Webseite des Anlasses aufgeschaltet.

Ein Besuch am Gurnigel am 7. und 8. September 2019 lohnt sich also sowohl für die Fans der klassischen als auch der modernen Rennwagen.

Bilder zu diesem News-Artikel

News Bild
News Bild
News Bild
News Bild
News Bild
News Bild
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1 min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!