Wirtschaftswunderjahre und Kleinwagen an der Bremen Classic Motorshow 2014

Erstellt am 3. Februar 2014
, Leselänge 5min
Text:
Frank Tiedemann
Fotos:
Frank Tiedemann 
34
Jan Rathke 
3
Archiv 
2

Die Oldtimersaison im deutschsprachigen Raum startete auch in diesem Jahr in Bremen: Vom 31. Januar 2014 gehörten für drei Tage die Bremer Messehallen den Klassiker-Clubs, Händlern und den Sonderschauen der Veranstalter.


Messerschmitt KR 175 - viel Benzin passt da nicht hinein - an der Bremen Classic Motorshow 2014
Copyright / Fotograf: Frank Tiedemann

Wie immer hatten sich die Betreiber ein prägnantes Motto ausgedacht. Unter dem Thema „Wirtschaftswunderjahre“ zeigten sie vor allem Klein- und Lieferwagen jeder Art der 1950er und 1960er Jahre in liebevoll eingerichteten Szenen. Darunter einige Raritäten, angefangen beim Coupé eines AWZ P70 Exportmodells aus der DDR über zwei Cabrios - Champion Ch-2 und das Unikat Kleinschnittger Spezial – bis zum doppelgesichtigen Zündapp Janus.

Wirtschaftswunder und Kleinwagen


Kleinschnittger Spezial (1947) - blieb ein Einzelstück - zu sehen an der Bremen Classic Motorshow 2014
Copyright / Fotograf: Jan Rathke

Der in schicker Zweifarbenlackierung auftretende Kleinschnittger Spezial wurde nur ein einziges Mal – in Handarbeit – gebaut. Als der Hersteller sich dazu durchgerungen hatte, optisch ansprechende Autos anzubieten, war es bereits zu spät und die deutsche Käuferschaft fand komfortablere Autos als den 15-PS-Zweitakter für weniger Geld auf dem Neuwagenmarkt.


Champion Ch-2 - nur elfmal gebaut, 6,5 PS stark - an der Bremen Classic Motorshow 2014
Copyright / Fotograf: Frank Tiedemann

Der Champion, Baujahr 1949, hat sogar nur 6,5 PS und durfte darum mit einem Moped-Führerschein gefahren werden, für den früher eine theoretische Prüfung genügte. Die erste Besitzerin des Ausstellungsstücks, eine bayerische Bauersfrau, setzte bei ihrer ersten Fahrt ohne Fahrpraxis das Auto umgehend in einen Misthaufen. Das Auto hat zum Glück keinen dauerhaften Schaden genommen: Es wurden lediglich elf Exemplare gebaut, nur zwei existieren vermutlich noch.

Unter den vielen Lieferwagen fiel vor allem ein Dreirad auf. Hamburg wurde im Krieg sehr stark zerstört. Für den Transport von Baumaterial und die Entsorgung von Schutt brauchte man dringend Lieferfahrzeuge als Ersatz für die im Krieg zerstörten oder von den Alliierten beschlagnahmten Last- und Kleinlastwagen.


Wendax Vorderlader Dreirad - beim Wiederaufbau von Hamburg essentiell - zusammen mit Goggombil TL 250 Kleintransporter - zu sehen an der Bremen Classic Motorshow 2014
Copyright / Fotograf: Jan Rathke

Von dem ausgestellten Wendax-Lieferdreirad wurden nicht mehr als 20 Stück mit Triumph-Motorradmotor gebaut. Wahrscheinlich hat außer diesem kein Exemplar bis heute überlebt.

Fast so selten ist der Goggomobil TL 250 Kleintransporter, den die Firma Glas hauptsächlich für die Deutsche Bundespost gebaut hat. Von 1957 bis 1965 gingen rund 3.600 dieser Autos vom Band, weltweit stehen oder fahren heute wohl nicht mehr als 100 davon.

Gesamtdeutscher Führerschein

Ein besonderes Highlight in Bremen sind immer wieder die Stände der Clubs. In diesem Jahr hat ein Gemeinschaftsprojekt der befreundeten Verbände „IG Wartburg-Trabant-Barkas“ und „Club /8 und Freunde“ alle Blicke auf sich gezogen.


Eindrücke von der Bremen Classic Motorshow 2014 - Besuch in der Ost-West-Fahrschule
Copyright / Fotograf: Frank Tiedemann

Die deutsch-deutsche Grenze lebte quer durch eine fiktive Fahrschule noch einmal auf. Auf der Westseite der diagonal geteilten Ausstellungsfläche fand die Theorieprüfung, auf der Ostseite die Praxis in einem Fahrsimulator statt. Die Außenansicht zeigte je eine West- und eine Ostdeutsche Ampelszene mit den unterschiedlichen Ampelmännchen und Farbwechseln.


Eindrücke von der Bremen Classic Motorshow 2014 - Fahrschule im Osten
Copyright / Fotograf: Frank Tiedemann

Frank Schwardtmann, in schneidiger VoPo-Uniform zuständig für den Osten, präsentierte schmunzelnd den neu entwickelten gesamtdeutschen Führerschein, den die Messebesucher hier erwerben konnten. Und er meinte dazu: „... allerdings fallen die meisten bei der Theorie durch.“


Eindrücke von der Bremen Classic Motorshow 2014 - der Führerschein der Ost-West-Fahrschule
Copyright / Fotograf: Frank Tiedemann
Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Ford Sierra Cosworth (1988)
Mercedes-Benz 300 S Roadster (1954)
Citroen SM (1973)
Porsche 911 T Targa 2.4 (1971)
0 74 43/ 1 73 47 04
Dornstetten, Deutschland

Ewiger Beifahrer

Am Stand des ADAC Hansa verteilte Christian Geistdörfer als diesmal einziger Prominenter Autogramme. Aus dem Rallyeteam von Walter Röhrl wäre er nie wegzudenken gewesen, trotzdem stand er immer im Schatten seines Fahrers. „Das ist Teil des Berufsbildes als Beifahrer“, findet Geistdörfer. „Der Fahrer macht die Öffentlichkeitsarbeit, am meisten zu tun hat allerdings der Beifahrer. Zum Beginn eines Rennens sind 70 Prozent der Arbeit bereits erledigt.“ Der Beifahrer hat sich bis dahin längst alle Landkarten, Servicepunkte und Zeitpläne für die Runden aufs Genaueste verinnerlicht, das gesamte Team koordiniert und als Manager Verantwortung übernommen.


Eindrücke von der Bremen Classic Motorshow 2014 - Audi Quattro Gruppe B - Geistdörfers einstiges Arbeitsgerät
Copyright / Fotograf: Frank Tiedemann

Christian Geistdörfer kam spät zum Motorsport. Als Jugendlicher waren Fussball und Ski für ihn spannender. Als er mit 18 Jahren Anfang der 1970er Jahre seinen Führerschein hatte, nahmen ihn Freunde zu 120-Kilometer-Orientierungsfahrten mit. 1972 sah er Walter Röhrl bei der Olympia-Rally fahren. Dabei infizierte ihn irgendwann der Rennvirus, ab dann „ging die Post ab“. Bis zu seiner Profikarriere im Motorsport arbeitete Geistdörfer als Bankkaufmann: „Das war, als die Branche noch etwas mit Ethik zu tun hatte.“

Seit 1977 amtete Geistdörfer für 15 Jahre als Copilot von Walter Röhrl. Sie wurden zweimal Weltmeister. Und offenbar Freunde trotz ihrer gegensetzlichen Charaktere: „Der Lange“ Röhrl wird als cholerisch beschrieben, während Geistdörfer aus seinen braunen Augen Ruhe und Gelassenheit sympathisch herüberstrahlt. Röhrl und Geistdörfer erlebten einige Unfälle in ihrer gemeinsamen Karriere. Während Röhrl behauptet, nie einen Kratzer abbekommen zu haben, ist Geistdörfer 1984 knapp an einer Querschnittslähmung vorbeigeschlittert. „Wir sind auf nasser Fahrbahn mit Tempo 170 quer auf eine Mauer geprallt. Das Auto hat sich dann in der Längsachse mehrmals überschlagen. Die Fliehkräfte zogen so am schweren Helm, dass bei mir der vierte Halswirbel angeknackst war.“ Geistdörfer machte zwei Monate Pause, weil die Röntgendiagnostik noch nicht so weit war wie heute. Bei der Safari-Rallye 1987 entzündete sich die alte Verletzung wegen der dauernden Belastung und die Ärzte stellten fest, wie schwer der damalige Unfall wirklich gewirkt hatte.

Nachdem Röhrl und Geistdörfer nach dem Audi-Rückzug aus dem Rallye-Betrieb zwangsweise getrennt waren, fuhr Geistdörfer eine kurze Zeit als Beifahrer für Mazda neben Hannu Mikkula weiter. Nach einiger Zeit sagte der Finne: „Jetzt verstehe ich, warum Walter so erfolgreich war.“ Ein größeres Kompliment kann ein Beifahrer kaum bekommen.

Markt im Parkhaus und im Zelt

Die Besucher des Oldtimermarktes im Messeparkhaus verdrehten in diesem Jahr die Augen. “Alle Angebote viel zu teuer ...”, meinte ein interessierter Besucher.


Eindrücke von der Bremen Classic Motorshow 2014 - Mercedes W108, den Mercedes W108, den im vergangenen Jahr der verstorbene Schauspieler Dieter Pfaff in der ARD-Krimiserie „Der Dicke“ gefahren hat
Copyright / Fotograf: Frank Tiedemann

Das spannendste Auto im Parkhaus war ein blaumétallic-farbener Mercedes W108, den der im vergangenen Jahr verstorbene Schauspieler Dieter Pfaff in der ARD-Krimiserie „Der Dicke“ gefahren ist.


Eindrücke von der Bremen Classic Motorshow 2014 - Teilemarkt in einer mobilen Halle
Copyright / Fotograf: Frank Tiedemann

Der Teilemarkt fiel in diesem Jahr so umfangreich aus, dass ein Teil in eine mobile Halle nach außen verlegt werden musste. Neben den Autos hatten auch die Zweirräder eine ordentliche Bühne. Zu der Sonderschau mit Motorrädern und Mopeds der 1950er Jahre bekamen erstmals Fahrräder eine eigene Schaufläche. Hier zeigten die Bremer die Entwicklung vom Kleingewerbe-Nutzfahrzeug eines Scherenschleifers zum Accessoire-Klapprad der 1970er.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von ne******
04.02.2014 (14:24)
Antworten
Kleine Bemerkung zum Champion: Hier gibt der Referent das wider, was auf der Info-Tafel mitgeteilt wurde. Wenn er den Wagen etwas genauer von vorn betrachtet hätte, wäre ihm auf- gefallen, das die Bezeichnung auf der Fronthaube ein schräg stehendes "HH" ist mit dem kleiner darübergesetzten "Champion". Das HH steht für den Konstrukteur Herman Holbein, der vom Fahrgestellbau BMW 328 stammte und unter der Bezeichnung HH47 und HH-48 zwei Veritas-ähnliche Monoposti gebaut hat. Von dem in Bremen gezeigten Wagen sind nur wenige gebaut worden, etwas mehr dann vom Nachfolger Champion 400. Die konstruktive Besonderheit des letzteren bestand darin, dass die Front- und Heckhaube mit demselben Werkzeug hergestellt werden konnten. (Gespräch mit Hermann Holbein ca. 1980/81.)
von be******
04.02.2014 (10:59)
Antworten
Bremen ist tatsächlich klein und überschaubar. Die Angebote zum teil teuer ohne Ende und nur oberflächlich original. Schade drum nicht zwingend eine Reise wert. Auch der der etwas besonderes suchte fand nicht das richtig ware.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Roadster, 0 PS, 123 cm3
Kleinwagen, 14 PS, 247 cm3
Kleinwagen, 15 PS, 293 cm3
Kleinwagen, 14 PS, 247 cm3
Kleinwagen, 15 PS, 293 cm3
Kleinwagen, 20 PS, 392 cm3
Coupé, 14 PS, 245 cm3
Coupé, 15 PS, 293 cm3
Coupé, 20 PS, 392 cm3

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.