Angebot eines Partners

Retro Classics Cologne 2018 - alte Autos in neuen Hallen

Erstellt am 19. November 2018
, Leselänge 7min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Bruno von Rotz 
177

Zum zweiten Mal fand die Retro Classics Cologne vom 15. bis 18. November 2018 in Köln statt. Die Erstausgabe vom Jahr 2017 hatte noch unter schwierigen Umständen gelitten (Stichwort Totensonntag), für 2018 hatte man ein religiös verträglicheres Datum gesorgt und zudem die Öffnungszeiten angepasst, die Dauer um einen Tag verlängert.

Der eindrückliche Ford-Stand mit Club- und Museums-Fahrzeugen - Retro Classics Cologne 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Heller und länger

Für die zweite Ausgabe konnten auch neue Hallen bezogen werden, womit nun 40’000 Quadratmeter helle und moderne Fläche zur Verfügung stand. “Alte Autos in neuen Hallen ist besser als umgekehrt”, meinte Karl-Ulrich Hermann an der Pressekonferenz und wies vor allem auch auf das qualitative Wachstum hin, das man für die zweite Retro Classics Cologne angestrebt habe. Auf die durchaus auch verfügbare Halle 7 habe man absichtlich verzichtet, um in den Hallen 6 und 9 ein möglichst interessantes Angebot machen zu können.

Zweimal Alfa Romeo Giulia Nova - Retro Classics Cologne 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Rund 450 Aussteller zeigten über vier Tage 1500 hochwertige Fahrzeuge und allerlei Zubehör. Und stiessen bei den Besuchern auf offene Ohren. Von denen kamen vier Fünftel aus dem Umfeld von Köln (maximal 100 km Reisedistanz), während der Rest von weiter her anreiste, teilweise auch aus Benelux, Österreich, der Schweiz und Italien.

Köln als Motorenstadt

Köln sei das “Silicon Valley” des Motorenbaus, war bei der Eröffnungsansprache zu vernehmen. Tatsächlich wurde der erste Ottomotor um 1865 in der Kölner Servasgasse konstruiert und Ford wählte Köln als Standort für seine Personenwagenproduktion.

Puch S 4 (1935) - ein Teil der Kölner Motorengeschichte - Retro Classics Cologne 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

“Köln war einst ein Zentrum von Ingenieuren, die sich mit Mobilität befassten”, erklärte Horst Nordmann vom Veteranen Fahrzeug Verband e.V., der mit einer Sonderschau auf die Bedeutung von Köln als Motorenmetropole hinweisen sollte. “Hier gab es zahlreiche Automobilhersteller, und Anfang des vergangenen Jahrhunderts war die Stadt führend in Sachen E-Mobilität; noch bis 1920 fuhren sämtliche städtischen Fahrzeuge mit Strom, sogar die Feuerwehr”, ergänzte Nordmann.

Dies ist allerdings in Vergessenheit geraten, aber genau hier setzte die Sonderschau “Fahrendes Volk”, die auch auf berühmte Rennfahrer aus Köln hinwies, an.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Jaguar XK 120 DHC (1954)
Ferrari 328 GTS (1987)
Jaguar XK 120 DHC (1954)
Lancia Delta HF Integrale 16V (1990)
0 74 43/ 1 73 47 04
Dornstetten, Deutschland

Retro-Eleganz mit Stutz

Auffälliger als die historische Sonderschau des Fahrzeug-Verbands war allerdings eine andere, die auch deutlich mehr Raum einnahm. Rund ein Dutzend Autos der hierzulande wenig bekannten Marke Stutz wurden gezeigt. Praktisch von jeder Modellreihe, die zwischen 1970 und 1989 entstanden, konnte eine Variante gezeigt werden.

Stutz Blackhawk (1971) - basierend auf dem Pontiac Grand Prix von 1971 - Stutz-Sonderschau - Retro Classics Cologne 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Ihnen allen gemeinsam ist und war das sicherlich eigenwillige Aussehen, das ursprünglich auf den bekannten Designer Virgil Exner zurückzuführen ist, der schon in den Sechzigerjahren begonnen hatte, sogenannten “Revival Cars” zu zeichnen. Auch beim Sutz vermischten sich Retro-Elemente mit einer moderneren Formensprache.

Stutz Blackhawk (1978) - Basis war der Pontiac Grand Prix von 1977 - Stutz-Sonderschau - Retro Classics Cologne 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Die Autos der Firma “Stutz Motor Car of America” basierten auf der Technik von General-Motors-Produkten, trugen aber individuelle Karossien und waren mit viel Luxus ausgestattet, was sie richtig teuer machte. Zeitweise kostete ein Stutz mehr als ein Rolls-Royce.

Stutz Blackhawk (1977) - ex Curd Jürgens, ohne Sidepipes und mit extra Tankklappe - Stutz-Sonderschau - Retro Classics Cologne 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Kein Wunder waren es vor allem die Schönen und Reichen, die sich solche Autos leisten konnten, etwa Elvis Presley, Frank Sinatra, Elton Jones oder Curd Jürgens. Nicht überraschend blieben auch die Stückzahlen überschaubar, rund 600 Exemplare sollen in knapp 20 Jahren entstanden sein.

Stutz Bearcat II (1988) - Kühlergrill - Stutz-Sonderschau - Retro Classics Cologne 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Die Wagen und deren Aussehen mag nicht jedermanns Geschmack sein, einmalig war die Zusammenkunft einer derartig grossen Anzahl von Stutz Fahrzeugen in Deutschland allemal.

Ford, die tun was

Was wäre eine Kölner Automesse ohne Ford, schliesslich baut Ford bereits seit 1931 Automobile in der Stadt am Rhein. Dort wurden über die letzten Jahrzehnte auch Motoren entwickelt, zudem entstanden auch ganze Modellreihen in Köln.

Ford Escort (1968) - 50 Jahre Ford Escort auf dem Ford-Stand - Retro Classics Cologne 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Zusammen mit den Clubs konnte Ford zwei grosse Jubiläen feiern: 50 Jahre Escort und 50 Jahre RS. Entsprechend wurden neben anderen Ford-Modellen natürlich vor allem auch viele Escort-Varianten, angefangen beim Hundeknochen von 1968, sowie RS-Ausführungen, angefangen beim Ford 15M RS von 1968, zeigen.

Ford Capri RS Gruppe 2 (1974) - 450 PS und richtig kräftige Verbreiterungen garantierten Tourenwagensiege en masse - Ford-Stand - Retro Classics Cologne 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Dass natürlich auch der Capri, teilweise entsprechend dem Motto in RS-Ausführung, nicht fehlen durfte, war auch klar. Und die beiden Ford RS200 passten natürlich auch zum Jubiläum.

Der Besucherandrang dankte den Aufwand: “An unserem Stand war es nicht selten rappelvoll, liess sich Thilo Moerke, Vorsitzender beim Ford Oldtimer- und Motorsport Club Cologne e.V. zitieren, „Ford gehört zu Köln, und deswegen waren wir hier. Wir stießen auf riesiges Interesse an unseren Fahrzeugen.”

Ford Taunus 12M (1959) - Weltkugel-Taunus - Retro Classics Cologne 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Bereits beim Eingang wurden die Besucher von zwei Ford-Raritäten empfangen, nämlich einem Buckel-Taunus und einem Weltkugel-Taunus. Jochen Mass, der sich nie für einen guten Spruch zu schade ist, erwähnte  beiläufig, dass man den Buckel-Taunus wegen seiner hohen Hinterachse damals auch einen “kackenden Hund” genannt habe.

Angebot eines Partners

Zwerge ganz gross

Sie nennen sich selber Zwerge, aber an der Messe in Köln kamen sie ganz gross heraus. Für die kleinhubigen Rennsportwagen vom Schlage eines NSU TT, Fiat-Abarth 695 SS, Mini Cooper Renault 5 oder Fiat 128 wurde eine ganze Startaufstellung aufgebaut.

Eine ganze Startaufstellung haben die Freunde vom "Kampf der Zwerge" aufgebaut - Retro Classics Cologne 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Selbst Curbs wurden gezimmert und eine Boxenanlage mit Tankstelle.

Die "Curbs" wurden eigens für die Messe gezimmert - Kampf der Zwerge - Retro Classics Cologne 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

So konnten sich die Autos der “Kampf der Zwerge”-Rennserie, die alljährlich an gut einem halben Dutzend Rennveranstaltungen für Spannung und Gaudi sorgt, richtig gut in Szene setzen.

Dieser NSU TT wird noch aufgetankt - Kampf der Zwerge - Retro Classics Cologne 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

"Einzig die grellen Motorengeräusch fehlten, um die Atmosphäre noch authentischer zu machen”, meinte Thorsten Babon, Vorsitzender des Vereins hinter den Rennsemmeln.

Die Clubs als Salz in der Suppe

Sowieso waren die Clubs einmal mehr für einige interessante Attraktionen zuständig. So zeigte der Mercedes-Pagoden-Club einen Mercedes-Benz 230 SL, der einige Jahre seines Lebens in Afrika verbracht hatte. Schon der Kauf dieser Pagode in Köln war damals keine geradlinige Sache gewesen. Den ersten Erwerbsversuch lehnte der damalige Verkäufer nämlich ab, weil der Wagen bereits verkauft sei. Falls wieder einer komme, würde er sich wieder melden. Schon am Tag darauf hätte der gute Mann dann bereits wieder angerufen. Der Käufer sei zurückgetreten, weil dessen Frau gesagt, habe, dass sie sich in dieses Auto niemals setzen würde. Der Kauf klappte als schliesslich doch und schon ein Jahr später war die Pagode in Benin, in West-Afrika.

Die Afrika-Pagode - fotografisch dokumentiert - Retro Classics Cologne 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Diesen Aufenthalt von rund anderthalb Jahren überstand sie gut, seither fährt sie in Köln umher und ist immer noch in der ersten Hand. Ein Verkauf ist bis heute kein Thema.

Mercedes-Benz 230 SL (1964) - wurde von 1965 bis 1966 in Afrika gefahren, davor und danach in Köln am Rheim, immer noch in Ersthandbesitz - der freundliche Herr ist nicht der Besitzer - Retro Classics Cologne 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Damit die Afrika-Pagode auch etwas hermachte, wurden vom Club passende Accessoires, etwa ein Gorilla und ein Elefant beschafft und selbst das Standpersonal kleidete sich entsprechend tropenartig ein. Ein schönes Bild!

So wohl nur selten gemeinsam anzutreffen - drei Adler Trumpf Sportwagen in Reih' und Glied - Retro Classics Cologne 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Einen Adler Trumpf Junior Sport sieht man schon einmal, etwa an einem Concours oder einer Oldtimer-Ausfahrt. Aber gleich drei zusammen, äusserst selten!

Doch in Köln standen sie zu dritt in Reih’ und Glied, in drei verschiedenen Farben und machten auf sich und den Adler-Club aufmerksam.

OSI-Ford 20 M TS (1968) - in drei Farben auf dem Clubstand - Retro Classics Cologne 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Und dies waren nun zur zwei Beispiele von Club-Ständen, aber es gab eine ganze Reihe mehr von ihnen, von Abarth bis Zastava.

Vor allem lokale Händler

Rund 1500 Autos waren an der Retro Classics Cologna gemäss Organisatoren zu sehen, die meisten davon standen natürlich bei Händlern. Diese waren vorwiegend regionaler Herkunft, aber es gab natürlich Ausnahmen.

Italienische Klassiker bei Ruote da sogno - Retro Classics Cologne 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

So hatte die italienische Firma "Ruote da sogno" nach Köln gefunden und auch Arthur Bechtel, Kienle und Motorworld hatten ihren Stand aufgebaut.

Auch aus den nahen Niederlande kamen Anbieter, dafür fehlten die östlichen Nachbarn, die man noch in Berlin beobachten konnte. Preislich bewegte man sich auf gewohnt hohem Niveau, Ausschläge nach unten gab's aber genau so zu beobachen wie solche nach oben.

BMW- und BMW-Alpina-Klassiker der Neuzeit (Z8 und Z1) - natürlich ausschliessslich in Schwarz und Anthrazit - Retro Classics Cologne 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Nicht fehlen durften natürlich auch die modernen Klassiker, die bei der Retro Classics “NeoClassics” heissen. So gab es neben modernen Chevrolet Corvette und Porsche-Modellen u.a. auch attraktive junge BMW-Sportfahrzeuge zu sehen, also auch neuere Autos in den neuen Hallen.

Angebot eines Partners

Déja Vu?

Der erfahrene Messegänger, der durch die beiden grosszügigen Hallen pilgerte, ertappte sich von Zeit zu Zeit beim Gedanken “das habe ich doch so auch schon irgendwo gesehen”. Tatsächlich hätten einige der Fotos auch an einer anderen Messe entstehen können, den typischen Besucher in Köln dürfte dies aber kaum gestört haben, denn im Normalfall hatte er dieses Jahr weder Stuttgart noch Essen besucht.

MG VA Saloon (1938) - prächtiger Vorkriegsklassiker mit Schiebedach für nur EUR 24'900 angeboten - Retro Classics Cologne 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Der ultimative Höhepunkt, an den man sich noch Jahre erinnern wird, der fehlte in Köln, aber das ist vielleicht auch zuviel verlangt von einer regionalen Oldtimermesse, die auch gar nicht mehr sein will. Im Kleinen fanden sich dennoch viele Trouvaillen, manchmal musste man einfach auf die Leute zugehen, um mehr dazu erfahren. Und genau dies gelingt ja bei einer regionalen Messe deutlich besser als bei den internationalen Grossveranstaltungen.

Rover HP 16 (1937) - klassische Rover Limousine mit Ceylon-Vergangenheit auf dem Clubstand - Retro Classics Cologne 2018
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Für 2019 haben sich Hans-Ulrich und Andreas Herrmann eine Vergrösserung um eine weitere Halle vorgenommen, sie sind guter Dinge, dass die Nachfrage dies ermöglichen werde. Am 14. bis 17. November 2019 werden wir wissen, ob es geklappt hat.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von ve******
21.11.2018 (11:54)
Antworten
Unser gemeinsamer Retro Classics Cologne Ford Stand widmete sich in diesem Jahr zwei Jubiläen: 50 Jahre Ford RS und Escort. Fünf Fahrzeuge unserer Mitglieder haben wir ausgestellt: Hundeknochen Escort RS, Escort RS2000 Mk.II, RS200, Sierra RS Cosworth und Escort RS Cosworth.
Ford Classic Cars teilte sich den großen Stand mit fünf Oldtimer Clubs, der OSI Club belegte einen eigenen Stand. Für das leibliche Wohl sorgte der beliebte Waffelstand und die Transit Kaffee Bar.

Nach dem Totensonntag Debakel im Vorjahr wurde der Termin für 2018 eine Woche vorgezogen und in zwei große Hallen verlegt. Doch da liegt der Volkstrauertag, an dem die Messe erst ab 13 Uhr öffnen durfte. Zum Ausgleich hatten die Veranstalter nun den Donnerstag als Messetag mit dazu genommen und einige Aussteller am Sonntag zum Weißwurst Frühstück geladen. Doch der zusätzliche Messetag mitten in der Woche entpuppte sich als Flop kaum jemand verirrte sich in die zudem noch schlecht ausgeschilderten Hallen. So blieb umso mehr Zeit für Fachgespräche mit anderen Ausstellern, Ford Pensionären und Journalisten. Einzig die Messeparty am Abend entschädigte mit toller Live Musik und einer bis zum Schluss rappelvoll gefüllten Tanzfläche.

Am Freitagmittag füllte sich die Messe langsam. Sogar der Focus Turnier ST-line Ausstattung war permanent umlagert und es gingen die Prospekte aus. Samstags hatte Ford für das Standpersonal die Bordsteinschwalben eingeladen, die mit leckeren Burgen nach Toresschluss und langer Wartezeit den ersten Hunger stillen konnten. Auch hier war der Andrang größer als geplant, das Kölsch war schon nach wenigen Minuten leer.
Am Sonntag hatten wir unser komplettes Streumaterial unter die Leute gebracht: Club Flyer, Ford Geschichtsposter, RS-Poster und Schlüsselbänder fanden reißenden Absatz.

Alles in Allem fällt das Resümee der zweiten Messe in Köln gespalten aus. Gefühlt war die Messe kleiner als 2017, die ursprünglich angekündigte dritte Halle war gar nicht belegt und auf vielen Flächen verirrten sich die Exponate. Echte Highlights gab es kaum zu sehen und der Teilemarkt war deutlich geschrumpft. Besonders die kleineren Aussteller beklagten sich über wenig Zuspruch und mangelnden Umsatz. Die Besucher fanden 20 Euro Eintritt plus zehn Euro Parkgebühr für das Gebotene als überhöht, der Sonntagnachmittag mit halbem Eintritt wurde aber gut angenommen. Die 50 Jahre Stutz Sonderschau sorgt für Kopfschütteln: Über Geschmack lässt sich ja streiten, aber die Fahrzeuge wurden lieblos als Lückenfülle repräsentiert.
Andere Clubs haben sich da mehr Mühe gegeben: Der Kölner Mercedes Club präsentierte sich im Afrika Thema, die Rennserie Kampf der Zwerge hatte eine Rennstrecke mit Boxengasse nachgebaut und der Veteranen-Fahrzeug-Verband zeigte für Viele unbekannte Zeugen der Kölner Kraftfahrzeuggeschichte.
Unseren Stand darf mit den Ikonen der deutschen Ford Motorsport Geschichte sicher auch als einer der besten auf der Messe gelten. Über mangelnden Zuspruch konnten wir uns sicher nicht beklagen und mehrere zu einer Club Mitgliedschaft überzeugen. Zahlreiche Gespräche über neue Projekte für 2019 wurden geführt, auch deshalb sind wir 2019 bestimmt wieder mit dabei.
von fe******
20.11.2018 (23:38)
Antworten
Die Retroclassics Köln war für mich ein großer Genuß. Keine Sekunde habe ich die zweieinhalbstündige Anreise bereut. Übersichtlich, kommunikativ, nicht überladen, duchweg hochkarätig und liebevoll präsentiert.
Nach all dem bekannten Bombast , war das äußerst wohltuend.
Ich werde mit Freuden und Freunden im nächsten Jahr wieder dort sein.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebote unserer Partner

Empfohlene Artikel / Verweise

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, zweitürig, 40 PS, 1098 cm3
Limousine, zweitürig, 48 PS, 1298 cm3
Coupé, 431 PS, 7456 cm3
Limousine, zweitürig, 45 PS, 1098 cm3
Limousine, zweitürig, 52 PS, 1298 cm3
Limousine, viertürig, 40 PS, 1098 cm3
Limousine, viertürig, 48 PS, 1298 cm3
Limousine, zweitürig, 64 PS, 1298 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!