Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Toffen Oktober 2020 Auktion
Bild (1/4): Porsche 356 A Carrera GS (1958) - in der Sonderaussstellung "Scheunenfunde" des Pantheons im Sommer 2015 (© Bruno von Rotz, 2015)
Fotogalerie: Nur 4 von total 72 Fotos!
68 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Maserati A6G 2000 Zagato (1956)
Coupé, 160 PS, 1985 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 356 A 1600 (1957-1959)
Coupé, 60 PS, 1582 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 356 A 1600 (1957-1959)
Cabriolet, 60 PS, 1582 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 356 A 1600 Speedster (1955-1958)
Roadster, 60 PS, 1582 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 356 A 1600 S Speedster (1955-1958)
Roadster, 75 PS, 1582 cm3
 
ZG Events REG Eigenwerbung
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Jenseits von Patina - Scheunenfunde im Pantheon

    Erstellt am 20. Mai 2015
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (27)
    Bruno von Rotz 
    (45)
     
    72 Fotogalerie
    Sie sehen 4 von 72 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    68 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Scheunenfunde sind “en vogue”, spätestens seit dem spektakulären Auftauchen der Baillon-Sammlung in Frankfreich, die im Februar 2015 für viel Geld versteigert wurde. Scheunenfunde gibt es aber schon fast so lange, wie das Auto fährt. Denn was macht der Besitzer eines Wagens, der vielleicht nicht mehr wunschgemäss läuft, wenn er an dem Wagen hängt? Genau, er stellt ihn in eine Scheune oder eine andersweitig nicht benutzte Garage und kümmert sich um andere Dinge. Sind dann ein oder zwei Jahrzehnte vergangen, der Besitzer verstorben oder mit neuen Prioritäten zum Entschluss gekommen, dass das alte Stück jetzt trotzdem weg muss, dann taucht der Wagen als Scheunen- oder Garagenfund wieder auf. Früher hat man dann wohl unweigerlich den Gang zum Schrotthändler oder Abbruch in Erwägung ziehen müssen, heute gelten gerade lange abgestellte Fahrzeuge als interessante Rarität, vor allem, wenn sie sich noch im Originalzustand befinden.

    Sonderaussstellung "Scheunenfunde" des Pantheons im Sommer 2015 - Packard 900 Light Eight von 1932, Citroën C6 Gazogène von 1931, Volvo P 1800 von 1967 , Austin A40 Sports von 1951, Bugatti 57 C Ventoux von 1936, usw.
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Das Pantheon Basel/Muttenz hat für die aktuelle Sonderausstellung fast zwei Dutzend Automobile und etwa 18 Motorräder zusammengetrommelt, die sich allesamt im mehr oder weniger gut erhaltenen Scheunenfundzustand befinden. Ein genauer Blick lohnt sich.

    Autos, die Geschichten erzählen

    Im obersten Teil des Pantheons sind sie ausgestellt, die knapp 24 Autos und sie scheinen einem geradezu Geschichten erzählen zu wollen. Denn sie sind ihnen auf das Blech geschrieben, die Erlebnisse und Erfahrungen eines langen Autolebens. Der Austin-Healey Sprite von 1964, der einst im Autofriedhof Kaufdorf , einer international bekannten Kultstätte, ruhte, erinnert uns an die Romantik und den besonderen Charme, den die überwachsenen und vermoosten Fahrzeuge in Kaufdorf einst vermittelten.

    Citroën Traction Avant 11 légère (1953) - in der Sonderaussstellung "Scheunenfunde" des Pantheons im Sommer 2015
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Der Citroën Traction Avant 11 Légère von 1953 steht dem Healey in nichts nach und auch der wohl einmalige Belle mit De-Dion-Motor aus dem Jahr 1901, der ohne Pneus im Wald zu stehen scheint, könnte uns wohl über ein ganzes Jahrhundert Technik-Entwicklung unterrichten.

    Autos, über die es Geschichten zu erzählen gibt

    Und dann gibt es da Autos, um die sich die umfangreichsten Ereignisabfolgen ranken. Ein junger Mann beispielsweise wollte sich immer einen Alfa Romeo 1900 CSS kaufen. Eines Tages fand er ein Exemplar, das halb geschützt draussen stand. Doch es war unverkäuflich. Unermüdliches Nachfragen über Jahrzehnte fruchtete wenig, bis schliesslich der nostalgische Besitzer starb und seine Nachkommen bereit waren, sich vom schönen Alfa Coupé zu trennen.

    Alfa Romeo 1900 CSS (1957) - in der Sonderaussstellung "Scheunenfunde" des Pantheons im Sommer 2015
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Allerdings hatte der Zahn der Zeit dem Italiener stark zugesetzt und das bereits Jahrzehnte früher defekte Getriebe funktionierte natürlich auch nach wenig sorgsamer Lagerung nicht besser. Zudem hatte der Käufer inzwischen einen anderen 1900 CSS kaufen können, den er nun restaurierte. So taugt der Scheunenfund nun vor allem als Vorbild und Originalitätsmassstab, keine schlechte Rolle für den blauen Alfa.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    ZG Premium Promo Eigenwerbung

    Autos, die es kaum mehr gibt

    Die Ausstellung im Pantheon zeigt neben gesuchten Klassikern auch Alltagsautos von einst, etwa einen Renault 4 CV, einen Morris Mini, einen MG Magnette oder einen Panhard Tigre PL 17. Einst verkehrten sie zu Tausenden auf unseren Strassen, doch heute werden sie immer seltener. Und trotzdem lässt sich eine Restaurierung wohl nie ökonomisch verargumentieren.

    Austin A40 Sports (1951) - in der Sonderaussstellung "Scheunenfunde" des Pantheons im Sommer 2015
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Schon damals selten waren andere Fahrzeuge, die im Pantheon mit deutlichen Alterungsspuren zu entdecken sind, etwa ein Austin A125 Sheerline von 1940, ein BMW 319 von 1936, ein MG PA von 1932 oder ein Citroën C6 von 1931.

    Autos, die zerfallen

    Sie befinden sich in unterschiedlichem Zustand fortschreitender Erosion. Umwelteinflüsse, Feuchtigkeit und die Natur haben sie verändert, vielleicht sogar unrestaurierbar gemacht.

    Austin-Healey Sprite (1964) - in der Sonderaussstellung "Scheunenfunde" des Pantheons im Sommer 2015
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Auch so sind sie Zeitzeugen und fast ist man versucht zu sagen, dass sie im Zustand der Zersetzung vielleicht sogar interessanter sind als im makellosen neuwagenmässigem Zustand nach einer Restaurierung.

    Panhard Tigre PL 17 (1964) - in der Sonderaussstellung "Scheunenfunde" des Pantheons im Sommer 2015
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Denn die ganze Geschichte, die jetzt in ihren Lack geschrieben ist, sie würde beim Neuaufbau zerstört.

    ZG Marktpreise Eigenwerbung

    Autos, die (vielleicht) gerettet werden

    Doch, es ist gut möglich, dass das eine oder andere Sammlerstück in Zukunft wieder in neuwwertigem Zustand auferstehen werden. Mit stetig steigenden Klassikerpreisen lohnt sich auch eine aufwändige Instandstellung gerade bei gesuchten Oldtimern wie dem Allemano-Coupé auf der Basis des Maserati 2000 A6G 2000 Sport aus dem Jahr 1956, einem der wenigen Porsche 356 A Carrera GS von 1958 oder dem Bugatti 57 C Ventoux von 1937.

    Maserati A6G 2000 Sport (1956) - in der Sonderaussstellung "Scheunenfunde" des Pantheons im Sommer 2015
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Bisher konnten sich die Besitzer offenbar noch zurückhalten, aber ob das so bleiben wird? Besucher des Pantheons jedenfalls offenbart sich die einmalige Möglichkeit, diese Autos noch im Urzustand betrachten zu können. Dies gilt auch für das Peugeot 203 Worblaufen Cabriolet von 1951, dessen Restaurierung diesen Herbst ihren Anfang nehmen wird.

    Peugeot 203 Cabriolet Worblaufen (1951) - in der Sonderaussstellung "Scheunenfunde" des Pantheons im Sommer 2015
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Noch bis zum 11. Oktober 2015 kann die Sonderausstellung im Pantheon Basel “Forum für Oldtimer” besichtigt werden. Man sollte einfach genügend Ruhe und Gelassenheit mitbringen, denn mancher ausgestellte Schatz offenbart seine Geheimnisse erst nach eingehender Beobachtung.

    Empfohlen sei zudem der schön gemachte Ausstellungskatalog, der neben Abbildungen der Ausstellungsobjekte auch einige interessante Geschichten aus der Scheunenfund-Ecke zum besten gibt. Oder wollen sie nicht immer schon wissen, wieso ein Bugatti Type 22 im Lago Maggiore oder ein Porsche 356 im Vierwaldstättersee versank?

    Weitere Informationen zur Sonderausstellung im Pantheon finden sich auf deren Website .

    Alle 72 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Maserati A6G 2000 Zagato (1956)
    Coupé, 160 PS, 1985 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 356 A 1600 (1957-1959)
    Coupé, 60 PS, 1582 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 356 A 1600 (1957-1959)
    Cabriolet, 60 PS, 1582 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 356 A 1600 Speedster (1955-1958)
    Roadster, 60 PS, 1582 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 356 A 1600 S Speedster (1955-1958)
    Roadster, 75 PS, 1582 cm3
    ZG Marktpreise Eigenwerbung
    ZG Marktpreise Eigenwerbung