Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
SwissClassics Nr 72
Bild (1/35): Stutz Blackhawk DV32 (1929) - Indianapolis Oerlikon am 27. Juli 2017 (© Bruno von Rotz, 2017)
Fotogalerie: Nur 35 von total 144 Fotos!
109 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Maserati Merak (1972-1975)
Coupé, 190 PS, 2965 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Maserati Khamsin (1972-1982)
Coupé, 320 PS, 4855 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Maserati Kyalami (1976-1983)
Coupé, 280 PS, 4930 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Maserati Mistral 3700 (1963-1969)
Coupé, 245 PS, 3692 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Maserati Mistral 4000 (1965-1970)
Cabriolet, 255 PS, 4014 cm3
 
ZG Archiv AMS 2019
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Indianapolis Oerlikon 2017 - der kleinste historische Motorsportanlass der Welt?

    29. Juli 2017
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Bruno von Rotz 
    (144)
     
    144 Fotogalerie
    Sie sehen 35 von 144 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    109 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Es dürfte kaum einen Motorsportanlass geben, der sich auf weniger Fläche abspielt als die Veranstaltung Indianapolis Oerlikon. Gerade einmal 400 Meter lang ist das Oval mit vier um 44,5 geneigten Steilwandkurven. Grob geschätzt spielte sich der ganze Rennsportanlass vom 27. Juli 2017 auf einer Fläche von rund 180 Metern Länge und 150 Metern Breite ab.

    Der Morgan Threewheeler von 1930 fährt wie gewohnt bei den Gespannen mit - Indianapolis Oerlikon am 27. Juli 2017
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Das wären etwa zwei oder drei Fussballfelder, auf denen die Rennstrecke, die Rennfahrzeuge und die geschätzten 4000 Zuschauer sich verteilten. Dazu kam noch das Fahrerlager der Radfahrer und der Gastronomebereich, der mit Wurst und Bier (und anderen Sahcen) für das leibliche Wohl von Teilnehmern und Besucher sorgte.

    Unsicheres Wetter

    Der ursprüngliche Termin am 25. Juli 2017 musste fallengelassen werden, als die Meteorologen schlechtes Wetter ankündigten.

    Lotus 23 Prototyp (1963) - Indianapolis Oerlikon am 27. Juli 2017
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Der Ausweichtermin zwei Tage später aber verhiess für die 15. Durchführung von Indianapolis Oerlikon bessere Bedingungen, auch wenn mancher Teilnehmer sorgenvoll zum Himmel schaute und auch der Besucheraufmarsch wegen des unsicheren Wetters etwas hinter den vergangenen Jahren zurückblieb.

    Neun Fahrzeugfelder

    Organisator Georg Kaufmann hatte wieder ein vielfältiges Startfeld mit neun Fahrzeuggruppen zusammengestellt, davon vier mit Zwei- oder Dreiräder, die übrigen für Autos mit Jahrgängen von 1929 bis 1991.

    Allard J2 (1951) - Indianapolis Oerlikon am 27. Juli 2017
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Von Jahr zu Jahr ändert sich die Zusammensetzung immer ein wenig, so konnten die Zuschauer im Jahr 2017 u.a. einen Ferrari 340 America und einen Allard J2 bewundern, die im Jahr zuvor nicht dabei waren.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    FridayClassic19

    Ein originales Sprintcar

    Besonders passend für den Anlass zeigte sich ein Sprintcar von 1930 mit Ford-Vierzylinder-Motor und nur dem nötigsten an Bord, was ein Auto braucht. Vor über 80 Jahren war dieser Rennwagen am Strand von Pendine Sands an der Südküste von Wales über 150 km/h schnell gefahren. Etwas langsamer musste er es natürlich auf dem engen Oval von Oerlikon schon angehen lassen.

    Ford Racer (1930) - Indianapolis Oerlikon am 27. Juli 2017
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Generell sind die Belastungen für ein Auto in den engen Steilwandkurven nicht zu vernachlässigen, die Fliehkraft drückt den Wagen auf den Boden und mancher Fahrzeugbesitzer musste entsprechend als Vorbereitung Anpassungen an den Aufhängungen vornehmen.

    Le-Mans-Sieger im Maserati

    Einen Besuch in Zürich-Oerlikon stattete Marco Werner, der 24-Stunden-Daytona-Sieger von 1995 und 24-Stunden-Le-Mans-Sieger von 2005. Er setzte sich in Kaufmanns Maserati 250 F und fuhr damit einige flotte Demorunden.

    Marco Werner im Maserati 250 F (1956) - Indianapolis Oerlikon am 27. Juli 2017
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Der Audi-Werkspilot Werner hat ein Faible für alte Rennwagen und kann immer wieder an Bord der unterschiedlichsten Fabrikate gesichtet werden.