Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
RetroClassicsStuttgart2020
Bild (1/11): Im wahrsten Sinne "luftgekühlt" - GP Ice Race Zell am See 2020 (© Daniel Reinhard, 2020)
Fotogalerie: Nur 11 von total 125 Fotos!
114 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 356 A 1300 (1955-1957)
Coupé, 44 PS, 1290 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 356 A 1300 (1955-1957)
Cabriolet, 44 PS, 1290 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 356 A 1600 (1955-1957)
Coupé, 60 PS, 1582 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 356 A 1600 (1955-1957)
Cabriolet, 60 PS, 1582 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 356 A 1300 Super (1955-1957)
Cabriolet, 60 PS, 1290 cm3
 
Pantheon Graber Sonderausstellung 2019/2020
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    GP Ice Race Zell am See 2020 – grosses Volksfest mit Schnee und Eis im Nebel

    Erstellt am 3. Februar 2020
    Text:
    Daniel Reinhard
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (125)
     
    125 Fotogalerie
    Sie sehen 11 von 125 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    114 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Im österreichischen Porsche-Gebiet von Zell am See wurde am Wochenende des 1. und 2. Februar 2020, trotz viel Nebel, ein ganz grosses Spektakel geboten. Auf Schnee und Eis duellierten sich vom March F1 bis hin zum Alfasud so ziemlich alles, was Rang und Namen hat.

    Audi Quattro S1 - GP Ice Race Zell am See 2020
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Starparade

    An Prominenz fehlte es auch nicht, so sass im Jägermeister-March 741 Formel-1-Boliden Hans Joachim Stuck, den Audi S1 Sport-Quattro lenkte Stig Blomquist, im NASCAR-Auto driftete Patrick Friesacher, in den Austin Mini Cooper setzte sich Lucas Auer, den Audi Formel-E Rennwagen bewegte Daniel Abt und im DTM Audi RS5 trat René Rast an.

    Audi S4 DTM - GP Ice Race Zell am See 2020
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Ganz nach dem Motto, wenn der Arbeitgeber ruft, dann kommen die Stars …

    Seitenwechsel

    Ein ganz spezieller Gast zeigte seine fahrerischen Qualitäten für einmal nicht zwischen den Kippstangen sondern auf der 700m langen Eisbahn im Rallyecross Audi. Der zurückgetretene Slalomstar Marcel Hirscher gab im rund 600 PS starken Audi S1 EKS WRX, der in nur 2,5 Sekunden von 0 auf 100km/h beschleunigt eine sehr gute Figur ab.

    Audi Quattro S1 - GP Ice Race Zell am See 2020
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Sein Kommentar dazu: "Anfangs war schon Nervosität dabei und auch Respekt. Denn das ist so, wie wenn man einen Skianfänger gleich auf die schwarze Piste schicken würde. Und ich bin ja nur ein normaler Autofahrer."

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Fribourg2020

    Vom Sand in den Schnee

    Ein Auto, der New Beetle kam mit seinem Fahrer, dem TV-Moderator und Rennfahrer Tanner Foust sogar aus Südkalifornien angereist, einem Ort wo Schnee und Eis ganz grossen Seltenheitswert hat.

    VW New Beetle - GP Ice Race Zell am See 2020
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    "Es ist schon abgefahren, mit dem Beetle hier übers Eis zu jagen. Das macht wahnsinnig Spass und ist für mich etwas völlig anderes", lacht der amerikanische Rallye-Cross Champion.

    Prominenz im und hinter dem Auto

    Porsche-Werksfahrer Jörg Bergmeister zog mit seinem Dakar-Sieger-Porsche 911 Carrera 3.2 4x4 keinen geringeren wie Aksel Lund Svindal auf Skiern hinter sich her.

    Audi Formel E - GP Ice Race Zell am See 2020
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Das Skijöring, das mal mit Pferden und einem PS begann, ist heute auch schon bei der Formel-E angekommen, so liess sich Freestyler Benedikt Meier elektrisch ziehen. Leider wurde dabei die Strecke von einem querstehenden Porsche Taican blockiert, was Meier zu Selfies und einer grossen Welle mit den zahlreichen Fans nutzte.

    HERO 1000 Mile Trial

    Formel 1 mit Startschwierigkeiten

    Der absolute Höhepunkt musste leider am Samstag-Abend kurzfristig annulliert werden. Strietzel Stucks F1 March 741 aus dem Jahr 1974 wollte kurz vor der Startlinie nicht mehr anspringen. Stuck: "Es ist genau das Auto , mit dem ich in Monaco 1974 hinunter zur Mirabeau mit James Hunt kollidiert und aufgestiegen bin. Das Auto war dann viele Jahre verschollen und wurde erst vor kurzem wieder neu aufgebaut und befindet sich jetzt in der Jägermeister-Sammlung von Eckhard Schimpf."

    March 741 - GP Ice Race Zell am See 2020
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Da man keine breiten Spikes-Reifen auftreiben konnte, wurde das Auto mit Zwillingsrädern ausgestattet. "Genau so bestritt mein Vater vor dem Krieg mit dem Auto Union 16 Zylinder Bergrennen", freute sich Strietzel.

    March 741 - GP Ice Race Zell am See 2020
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Ein elektrisches Problem verhinderte die Fahrt, konnte aber in der Nacht repariert werden und so fuhr Stuck zur grossen Freude aller am Sonntag doch noch seine vier Runden. Auf die Frage wie es denn war, kam die typisch Stuck’sche Antwort: "Einfach nur geil."

    Man hatte das Gefühl, dass sich der F1 besser bewegte als der DTM-Audi mit René Rast am Steuer. Der sechste Gang war bereits drin, doch das Auto hatte noch kaum an Fahrt aufgenommen. Stuck meinte, dass sich der March viel besser fahren liess als erwartet.

    Ungewohntes Terrain

    Auf die Idee mit einem Nascar-Auto auf Eis zu fahren, muss man auch erst einmal kommen. Ganz so schlecht sah es dann aber gar nicht aus und die Sound-Kulisse war infernalisch.

    NASCAR-Rennwagen auf der Eispiste - GP Ice Race Zell am See 2020
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Trotzdem waren die Buggies und Seitenwagen für einmal massiv flotter unterwegs als das Oval-Monster. Traktion bewies aber neben dem Audi S1 Sport Quattro, mit Stig Blomquist am Steuer, vor allem die Skoda-Rallye-Truppe. Auch Phillip Eng zeigte sich schwer beeindruckt vom ex-Peterhansel Siegerwagen, dem Dakar Mini, der nun wirklich kein" Mini" mehr ist.

    Raritäten im Schnee

    Das älteste Auto bei der Veranstaltung kam aus Mailand, ein Alfa-Romeo 8C Monza. Und das seltenste Fahrzeug war sicher der Okrasa Special.

    Okrasa Special - GP Ice Race Zell am See 2020
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Als einziger Kritikpunkt der Veranstaltung muss die Rundenanzahlbeschränkung gesehen werden. Drei Runden freies Training, drei Runden Quali, dann kommen die schnellsten Vier weiter und können weitere vier Runden fahren.

    Mit etwas Pech ist das Renn-Pensum nach sechs Runden oder rund 7 Minuten bereits beendet und die mehr oder weniger lange Rückreise kann wieder in Angriff genommen werden.

    ToffenMarch2020

    Bereits sehr beliebt

    Dass sich die Veranstaltung schon bei seiner zweiten Austragung zu einem riesigen Szenentreff gemausert hat, bekundeten die rund 16’000 Besucher am Wochenende. Der fünfjährige Junge namens Marcel stand die ganze Zeit auf dem Betonelement am Zaun und kannte jeden VW, Audi und Mercedes. Sein Würstchen fiel ihm aus der Semmel in den Schnee als sein Namensvetter Marcel Hirscher im Audi auf ihn zugeflogen kam.

    Jünglinge verfolgen die Aktion auf der Piste mit Interesse - GP Ice Race Zell am See 2020
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Wie schön, dass mal wieder zahlreiche junge Leute eine echte Motorsportveranstaltung besucht haben. "Vielen Dank an alle, die dieses tolle Wochenende mit ihrem Engagement möglich gemacht haben. Wir freuen uns schon auf das GP (Greger-Porsche) Ice Race im nächsten Jahr", resümierten die Organisatoren Ferdinand Porsche und Vinzenz Greger.

    Alle 125 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    sp******:
    09.02.2020 (10:11)
    Aber halt wieder nur das neumodische Geraffel, der DKW vom Titelbild oder einige Vorkriegs-Rennauto (DKW F1 Eisrennen z.B.) würden die Veranstaltung interessant machen. Aber so eben Gaudi für die Jugend ...
    hh******:
    04.02.2020 (11:05)
    Toller Bericht und bis jetzt die besten Fotos vom Event, die ich in den elektronischen Medien gesehen habe. Chapeau. Macht weiter so. Viele Grüße ans ganze Team wünscht Helmut Helmberger
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 356 A 1300 (1955-1957)
    Coupé, 44 PS, 1290 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 356 A 1300 (1955-1957)
    Cabriolet, 44 PS, 1290 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 356 A 1600 (1955-1957)
    Coupé, 60 PS, 1582 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 356 A 1600 (1955-1957)
    Cabriolet, 60 PS, 1582 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 356 A 1300 Super (1955-1957)
    Cabriolet, 60 PS, 1290 cm3
    RetroClassicsStuttgart2020