Fuji Wonderland FES 2017 - historischer Motorsport in Japan

Erstellt am 16. März 2017
, Leselänge 6min
Text:
Balz Schreier
Fotos:
Hideaki Takahashi 
92
Fuji Speedway / FSW 
64

Während sich unsere Berichterstattung normalerweise auf Europa fokussiert, haben wir trotzdem Augen und Ohren für Sachen offen, die weiter weg stattfinden, seien dies Fahrzeug-Auktionen in den USA, Oldtimertreffen in Rømø im Norden oder historische Motorsportveranstaltungen im fernen Osten. Im vorliegenden Artikel begeben wir uns ins Land der aufgehenden Sonne.


Der Superstar aus Japan: Mazda 787B (1990)
Copyright / Fotograf: Hideaki Takahashi

Japan hat eine starke Auto- und Rennsportkultur. Im Einklang mit Unterschieden in Kultur und Sitten fallen auch Rennsport-Veranstaltungen ganz anders aus als bei uns. Nicht nur sind die japanischen Automarken dominant, man sieht auch Fahrzeuge, die nur äusserst selten oder gar nie europäischen Boden berühren. Auch die Vorlieben der Fans sind anders, man interessiert sich zwar verstärkt fürs Tuning, ist aber gleichzeitig fasziniert von europäisch geprägten Rennsport-Serien wie beispielsweise der Formel1. Selbst die Grid Girls sehen anders aus. Es scheint, sie seien direkt einem Manga-Comic entflohen …


Japanische Girl Group AKB48 Team8 als Show-Act bei der Fuji Wonderland FES 2017 Veranstaltung
Copyright / Fotograf: Fuji Speedway / FSW

50 Jahre Fuji Speedway

Die diesjährige Fuji Wonderland FES fand am 12. März 2017 statt und stand im Zeichen der Rennstrecke selber, wurde diese doch vor gut 50 Jahren erstmals kommerziell genutzt.

Formel1 in Japan

1976 besuchte die Formel1 zum ersten Mal Japan und war auf dem Fuji Speedway zu Gast. Es war das letzte Rennen jener Saison und erhielt entsprechend viel Aufmerksamkeit.


Historisches Bild vom legendären Rennen der Formel1 auf dem Fuji Speedway am Ende der Rennsaison 1976
Copyright / Fotograf: Fuji Speedway / FSW

Das Duell zwischen James Hunt und Niki Lauda trug natürlich sehr zur Bedeutung dieses Rennens bei. Es regnete stark und die Strecke war dadurch extrem gefährlich, Lauda führte mit 3 Punkten vor Hunt, litt aber immer noch sichtlich an den Folgen seines dramatischen Umfalls, hätte aber durchaus noch Weltmeister werden können. Niki verweigerte aber das Rennen und gab in der zweiten Runde freiwillig auf. Hunt brauchte also nur drei Punkte, um Weltmeister zu werden, was er auch erreichte (das Rennen wurde übrigens äusserst spannend im Film RUSH inszeniert).


McLaren M23 (1976), das Formelfahrzeug von James Hunt
Copyright / Fotograf: Hideaki Takahashi

Die Atmosphäre jener frühen Formel-1-Rennen auf dem Fuji Speedway sollte am Festival wiederbelebt werden. Aus diesem Grund standen natürlich die historischen Formel-1-Fahrzeuge im Fokus. Leider konnten nicht alle damals im Rennen startenden Rennwagen organisiert werden. Nach McLaren M23, Ferrari 312 T2, Lotus 77 und dem legendäre Wolf WR1 von Walter Wolf Racing wurde die Luft dann schnell mal dünn. Aber immerhin, zusammen mit den ausgestellten Raritäten kam trotzdem ein F1-Feeling auf, das so manche der 31’000 Festival-Besucher begeistert haben dürfte.


Ferrari 312T2 (1977), der Formel1-Rennwagen von Niki Lauda
Copyright / Fotograf: Fuji Speedway / FSW
Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Mercedes Benz 450 SLC Sportcoupé (1978)
VW Karmann-GHIA (1961)
Triumph Dolomite Sprint 16V (1978)
Aston Martin Virage V8 Handschalter (1990)
+41 79 445 32 04
Gommiswald (oberer Zürichsee), Schweiz

Gruppe C mit japanischen Raritäten

Wo ein Mazda 787B aufheult, sind schnell mal Motorsportler und vor allem Gruppe-C-Fans begeistert. Hier durfte man aber noch einiges mehr bewundern, das an europäischen Veranstaltungen seinesgleichen sucht.

So konnte man den seltenen Toyota 85C-L live erleben, jenen Wagen, den Toyota zum ersten Mal in die Topliga bei den 24 Stunden von Le Mans beförderte.


Dome Toyota 85C-L (1985)
Copyright / Fotograf: Hideaki Takahashi

Die Konkurrenz war im Jahr 1985 aber zu stark, die Armada von Porsche 956 und 962 war zu schnell und zu zuverlässig, selbst die Lancia LC2 waren einen Zacken schneller als der neue von Dome gebaute Prototyp. Trotzdem, noch heute ist dieser Wagen mit seinen 600 PS und einem Gewicht von 900 kg ein wahrer Hingucker, der enorme Heckdiffusor beeindruckt und die elegante Linienführung der Karosserie fasziniert.


Dome Toyota 85C-L (1985)
Copyright / Fotograf: Hideaki Takahashi

Was wirklich einmalig war: Viele Rennwagen wurden von den damaligen Piloten gesteuert, so sass zum Beispiel Masanori Sekiya im Toyota TS010 oder Kazuyoshi Hoshino im Nissan Sylvia, Yojiro Terada im Mazda 787B und Kunimitsu Takahashi in seinem Taisan Porsche 962, in welchem er 1991 vier Rennen fuhr.


Der Taisan Porsche 962C JGTC (1991) gefahren vom damaligen Rennfahrer Kunimitsu Takahashi
Copyright / Fotograf: Hideaki Takahashi

Mr. Le Mans aus Japan als Ehrengast: Yojiro Terada

Bei japanischen Gruppe C Fahrzeugen darf der Rennfahrer Yojiro Terada nicht fehlen. Er ist in Japan wie Tom Kristensen als «Mr. Le Mans» bekannt, nicht wegen der höchsten Anzahl an Siegen sondern weil er am meisten in Le Mans gestartet ist, ohne je einen Sieg davon getragen zu haben: 29 Mal war er in Le Mans am Start.


Mr. Le Mans aus Japan Yojiro Terada (rechts) und «Kamikaze Ukyo» namens Ukyo Katayama (links)
Copyright / Fotograf: Fuji Speedway / FSW

Geschlagen wird dieser Rekord lediglich von Henri Pescarolo (33 Starts) und Bob Wollek (30), beide durften aber schon Siege einfahren. Yojiro Terada war natürlich auch 1991 in Le Mans am Start, damals war Mazda mit drei 787 Fahrzeugen in der Sarthe  (zwei neue 787B und ein älterer 787). Yojiro erreichte im älteren 787 Platz 8. Auf dem Fuji Speedway drehte er im legendärsten aller japanischen Rennwagen seine Runden.


Die Rennikone aus Japan: Mazda 787B (1990)
Copyright / Fotograf: Hideaki Takahashi

In Europa nie unterwegs

Vielleicht ist ”nie” etwas zu streng formuliert, aber manche Rennfahrzeuge sieht man in Europa wohl wirklich fast nie. Während dem ”Grid Walk” konnte man beispielsweise den äusserst seltenen Tomica Skyline (Nissan Skyline RS Turbo KDR30 die genaue Bezeichnung), der sieben Gruppe-5-Siege in den Jahren 1982 und 1983 holte und bekannt für seine Riesenflammen aus den Auspuffrohren war.


Sucht man in Europa vergebens: Nissan Skyline Super Silhouette (1982), aka Tomica Skyline RS Turbo KDR30
Copyright / Fotograf: Hideaki Takahashi

Ebenfalls selten sind die gut 10 Jahre älteren Skylines aus den Anfängen der 70er Jahre. Man nennt sie auch die «Hakosuka GTR», man spricht also vom Skyline 2000 GT-R KPGC10, der ausserhalb Japans ebenfalls eine echte Rarität darstellt (gerade einmal fünf originale Fahrzeuge sollen im ”Ausland” existieren). ”Victory 50” ist übrigens einer der heute bekanntesten «Hakosuka»-Tuner in Tokyo, ein Händler, der auch Replikas des Klassikers verkauft.


Nissan Skyline 2000 GT-R KPGC10 (1972)
Copyright / Fotograf: Hideaki Takahashi

Ein weiterer Exot, zumindest aus hiesiger Perspektive, war der Toyota 7 aus dem Jahre 1969. 1968 kam die amerikanische Can-Am Serie nach Japan. In der sogenannten «Japanese Can-Am» starteten vor allem Rennwagen aus den USA, Toyota wagte aber den Schritt und stellte 1969 den Toyota 7 auf einen Startplatz. Obwohl er leistungsmässig deutlich unterlegen war, fuhr Yukio Fukuzawa beim ersten Rennen auf den vierten Platz. Siege wurden bei Langstreckenrennen verzeichnet, so beim Fuji 1000 km Rennen, den 12 Stunden von Suzuka und beim 1000-km-Rennen von Suzuka.


Japanischer gehts nicht: Toyota 7 (1969) auf dem Fuji Speedway und dem Mount Fuji im Hintergrund
Copyright / Fotograf: Hideaki Takahashi

50-jähriges Jubiläum Toyota 2000 GT

Als ob es nicht schon genug Raritäten vor Ort gehabt hätte: Zum 50. Jubiläum des Toyota 2000GT war der 2000GT-Club vor Ort und fuhr ein paar Demorunden auf dem Fuji Speedway. Soviele dieser Modelle hat man vermutlich in Europa kaum je sehen können.


Demolauf der Toyota 2000GT (1967)
Copyright / Fotograf: Hideaki Takahashi

Auch das Vorgänger-Modell Toyota Sports 800 war in überraschend grossen Zahlen vorhanden und durfte zeitgleich ebenfalls auf die Strecke. Dies ergab für Europäer ein ziemlich ungewohntes Bild!


Der Demolauf mit Toyota Sports 800 (1965)
Copyright / Fotograf: 

Motorsport bis in die Neuzeit

Natürlich holte auch hier die Vergangenheit die Gegenwart ein: in der Rennwagen Ausstellung auf dem Gelände des Festivals konnte man bedeutende Rennwagen von den Anfängen bis heute besichtigen. Der modernste Rennwagen, der in jener Ausstellung anzutreffen war, kam wenig überraschend aus dem Hause Toyota und es handelte sich dabei um jenen Rennwagen, der 2016 bei den 24 Stunden von Le Mans mitfuhr, den Toyota TS050.


Toyota TS050 (2016), der modernste Rennwagen Toyotas wie er bei den 24 Stunden von Le Mans 2016 eingesetzt wurde
Copyright / Fotograf: Fuji Speedway / FSW

Begleitet wurde die Veranstaltung von vielen Nebenattraktionen. Was man als Europäer vielleicht nicht zwingend weiss: in Japan gibt es etliche «Girl Groups», die an Anlässen Tänze aufführen. Eine sehr bekannte Gruppe nennt sich AKB48, die offensichtlich in mehrere Teams aufgeteilt ist, anwesend war jedenfalls das Team Nr. 8!


Japanische Girl Group AKB48 Team8 als Show-Act sorgte für ordentlich Unterhaltung bei der Fuji Wonderland FES 2017 Veranstaltung
Copyright / Fotograf: Fuji Speedway / FSW

In Japan gibt es noch diverse andere Anlässe, bei denen historischer Motorsport im Zentrum steht. Auch hierzu wird man in Zukunft auf zwischengas.com lesen können.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Empfohlene Artikel / Verweise

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 150 PS, 1988 cm3
Kombi, 89 PS, 1968 cm3
Limousine, viertürig, 89 PS, 1968 cm3
Coupé, 89 PS, 1968 cm3
Limousine, viertürig, 89 PS, 1968 cm3
Coupé, 108 PS, 1588 cm3
Coupé, 108 PS, 1588 cm3
Limousine, dreitürig, 121 PS, 1576 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Safenwil, Schweiz

+41 62 788 79 20

Spezialisiert auf Jaguar, Toyota, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.