Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Ennstal-Classic 2019 - zwischen Dampfblasen und Sonnenbrand 

Erstellt am 30. Juli 2019
, Leselänge 6min
Text:
Daniel Reinhard
Fotos:
Daniel Reinhard 
134
Arturo Merzario im signierten Abarth - Ennstal-Classic 2019
Arturo Merzario lässt sich ein altes Bild zeigen - Ennstal-Classic 2019
Arturo Merzario im Abarth - natürlich mit Hut - Ennstal-Classic 2019
Arturo Merzario im Abarth - natürlich mit Hut - Ennstal-Classic 2019
Cuneo im Abarth - Ennstal-Classic 2019

Bereits zum 27. Mal wurde am 24. bis 27. Juli 2019 im letzten Paradies Auto gefahren. Mit den Fahrzeugen von einst auf den Straßen von heute: das ist die Ennstal-Classic, die einen wahrlichen Höhenflug angetreten hat, wie er bei der ersten Ausgabe im Jahre 1993 mit 35 Autos nicht abzusehen war.

Bild Alfa Romeo Sprint Barchetta (1961) - an der Ennstal-Classic 2019
Alfa Romeo Sprint Barchetta (1961) - an der Ennstal-Classic 2019

Seit der Premiere ist Gröbming im Ennstal die „Radnabe“, um die sich alles dreht. Walter Röhrl war der erste Sieger und was in seinem „Windschatten“ im Ennstal anreiste, waren Weltstars wie Sir Stirling Moss, Sir Jackie Stewart, Niki Lauda, Sebastian Vettel, Mario Andretti, Rowan Atkinson, Patrick Dempsey und Brian Johnson.

Pure Nostalgie

Die Ennstal-Classic löst für die Teilnehmer ein Rückfahrticket in die Jugend, sie steht für pures Autofahren mit klassischen Automobilen auf den schönsten Alpenstrassen Österreichs in einer durch Leidenschaft geprägten Atmosphäre von Gleichgesinnten.

Bild Ballot 3-8 LC Grand-Prix (1920) - an der Ennstal-Classic 2019
Ballot 3-8 LC Grand-Prix (1920) - an der Ennstal-Classic 2019

"Eine traumhafte Strecke durch ein wahres Naturparadies", schwärmte auch Ex-Formel-1-Pilot Jochen Mass. "Das ist eine der schönsten Oldtimerrallyes, die es gibt", schloss sich Schauspieler Peter Kraus an. "Es ist wunderbar, wie herzlich wir alle Jahre hier empfangen werden", meinte auch Rapid-Präsident Michael Krammer.

Ohne Youngtimer und Neoklassiker

Die Ennstal-Classic ist eine Gleichmässigkeitsfahrt für richtige Oldtimer. Das älteste Auto, das die lange Strecke auf sich nahm, war 2019 ein Bugatti 37A mit Baujahr 1928 und 70 PS, pilotiert von Andrea Daum-Hübner und Astrid Stüger-Hübner.

Bild Bugatti 37A (1928) - an der Ennstal-Classic 2019
Bugatti 37A (1928) - an der Ennstal-Classic 2019

Das jüngste und stärkste Auto am Start war ein Jaguar E-Type V12 mit Baujahr 1972 und 272 PS, pilotiert von Camillo Dessulemoustier und Joe Ofenböck.

Angebote eines Zwischengas-Händlers
Porsche 911 2.7 (1975)
Porsche 911 2.7 (1975)
Jaguar XJ-S 5.3 V12 Convertible (1991)
Jaguar XJ-S 5.3 V12 Convertible (1991)
Jaguar XJ-S V12 Le Mans Special Edition (1988)
Jaguar XJ-S V12 Le Mans Special Edition (1988)
Alfa Romeo Montreal (1972)
Alfa Romeo Montreal (1972)
+41 (0)31 / 819 61 61
Toffen, Schweiz

Anspruchsvolle Bedingungen

Die grosse Hitze von über 35 Grad machte Mensch und Maschine schwer zu schaffen.

Bild Mercedes-Benz 300 SL (1954) - an der Ennstal-Classic 2019
Mercedes-Benz 300 SL (1954) - an der Ennstal-Classic 2019

Während die Fiaker-Pferde in Wien zu Recht Hitzepause erhielten, bildeten sich in den Vergasern und Benzinleitungen der alten Autos Dampfblasen oder es entstanden andersgeartete Hitzeprobleme, die den Motoren schwer zu schaffen machten und oft an einer programmgemässen Weiterfahrt hinderten.

Zum Schluss noch Regen

Am Sölkpass, der dieses Jahr wieder befahren werden konnte, fielen am Donnerstag-Abend ein paar wenige Tropfen und von weitem hörte man dumpfes Donnergrollen. Doch der heftige Regen kam dann erst am letzten Tag anlässlich der Präsentation der Rennwagen in Gröbming.

Bild Wenn das Auto kein Dach hat, muss es der Schirm richten - Ennstal-Classic 2019
Wenn das Auto kein Dach hat, muss es der Schirm richten - Ennstal-Classic 2019

Beim Aufreihen zur letzten Sonderprüfung mit den sieben Lichtschranken fielen grosse, schwere Regentropfen vom Himmel. Die Vorkriegs-Besatzungen schützten sich mit Schirmen so gut es nur ging, ein Dach hatten nicht alle dabei.

Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Der Kleine war der Grösste

Am Ende hatte das "Mini-Team" mit der Startnummer 214 die Nase vorn. Das Duo Friedrich Radinger/Thomas Wagner gewann die Ennstal-Classic 2019. Für die beiden war es bereits der dritte Gesamtsieg, nachdem sie schon in den Jahren 2015 und 2016 ganz oben auf dem Siegespodest standen.

Bild Mini 1275 GT (1971) - an der Ennstal-Classic 2019
Mini 1275 GT (1971) - an der Ennstal-Classic 2019

„Wir haben uns im Laufe des Rennens immer mehr verbessert. Die grosse Frage war aber, ob der Wagen durchhält. Heute am Stoderzinken hatten wir nur noch eineinhalb Bar Öldruck, wir waren wirklich kurz vor dem Exitus. Gott sei Dank ist es sich aber ausgegangen mit den letzten sieben Lichtschranken im Gröbming“, freut sich der überglückliche, frischgebackene Dreifach-Sieger der Ennstal-Classic … und gab die Gratulationen gleich an seinen Beifahrer weiter: „Der Thomas ist nicht nur mein Lieblingsschwiegersohn, er ist auch der perfekte Beifahrer, der absolut keine Fehler macht. Für den Fahrer gibt das eine unglaubliche Sicherheit, um sich aufs Fahren zu konzentrieren.“

Bild Sieger Friedrich Radinger und Thomas Wagner - Ennstal-Classic 2019
Sieger Friedrich Radinger und Thomas Wagner - Ennstal-Classic 2019

Das Siegerpodest komplettierten Erich und Roswitha Volk mit dem Ford Mustang Fastback Coupé. Sie hatten im Ziel weniger als 100 Punkte Rückstand auf die Sieger, so eng ging es zu. Auf dem dritten Platz fuhren Peter Schöggl und Wolfgang Artacker auf einem Alfa Romeo Spider ein.

Nur Klassensiege für die Älteren

In der Epoche 1 der Fahrzeuge bis Baujahr 1934 holte Erich und Alexandra Hemmelmayer auf Ford 5 Window de Luxe Coupé. In Epoche 2 der Baujahre 1935 bis 1950 waren Kurt Menhofer und Gerald Gegenpart mit ihrem Healey Silverstone siegreich. In der Epoche 3 der Baujahre 1951 bis 1960 triumphierten Florian Kunz/Otmar Schlager auf Aston Martin DB4. In der Kategorie 4 bis Baujahr 1972 holten sich logischerweise die Gesamtsieger Radinger/Wagner den Sieg.

Immer interessant geblieben

Trotz den 27 jährlichen Austragungen, hat man eigentlich nie das Gefühl, dass es sich wiederholt. Dabei helfen auch immer wieder die Streckenänderungen und die neuen Routen. Das Gebiet der Steiermark bietet samt dem Umland so viele tolle Möglichkeiten, dass immer wieder neue Strassen und Landschaften entdeckt werden können.

Bild Lagonda LG45 (1935) - an der Ennstal-Classic 2019
Lagonda LG45 (1935) - an der Ennstal-Classic 2019

Mit der Sonderprüfung am Stoderzinken begann die Ennstal-Classic 26 Mal. Dieses Jahr wanderte sie zurück im Terminplan und stand somit am Samstag in aller Frühe, vor dem Finale in Gröbming an. Tatsächlich musste erstmals die Stoder-Prüfung kurz unterbrochen werden, nachdem ein Alfa-Romeo Fahrer aus unerklärlichen Gründen ein Loch in die mächtige Felswand schlagen wollte, dabei aber gottseidank “nur" seinen Alfa etwas verformte.

Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Ohne Racecar-Trophy

Die Racecar-Trophy fand 2019 nicht mehr statt. Der Aufwand für die Teilnehmer mit dem andauernden Auf- und Abladen der Rennwagen war schlichtweg zu gross und die während der Veranstaltung gefahrenen Kilometer viel zu knapp.

Ehrung von Abarth

Die Showveranstaltung in Gröbming, traditionell kurz vor der letzten Sonderprüfung stattfinden, gehörte natürlich dazu. Mit ihr wurde an das 70-Jahre-Jubiläum des Österreichers Carlo Abarth erinnert, entsprechend viele Autos mit Skorpion konnten denn auch gesichtet werden.

Bild Arturo Merzario im Abarth - natürlich mit Hut - Ennstal-Classic 2019
Arturo Merzario im Abarth - natürlich mit Hut - Ennstal-Classic 2019

Eine Vielzahl verschiedenster Abarth fuhren einige Showrunden durch Gröbming. Arturo Merzario war der bekannteste Fahrer im Cockpit und genoss seine Bekanntheit als steirischer Cowboy. Natürlich fuhr er, typisch für ihn, mit seinem Markenzeichen auf dem Kopf.

Auch an Siffert gedacht

Aus Schweizer Sicht war natürlich der frisch restaurierte Porsche 908/02 Spyder mit dem Namen "Siffert" auf dem Cockpit von grossem Interesse.

Bild Porsche 908-2 (1969) - an der Ennstal-Classic 2019
Porsche 908-2 (1969) - an der Ennstal-Classic 2019

Der schnelle und leichte 908/02 landete 1969 einen Vierfachsieg beim wohl härtesten Strassenrennen der Welt, der Targa Florio auf Sizilien. Der Vorarlberger Rudi Lins, der damals auf den 21. Platz fuhr, pilotierte 2019 den 908/2 durch Gröbming.

Bild GRD F2 (1973) - an der Ennstal-Classic 2019
GRD F2 (1973) - an der Ennstal-Classic 2019

Für Siffert zeigte unser ehemaliger F1-Fahrer bei Williams, Jo Vonlanthen, wie immer freundlich winkend seinen ehemaligen GRD F2 von 1973.

Sinfonie aus sechs Zylindern

Auch Egon Hofer drehte ein paar Runden im Ferrari 212E. Die unrestaurierte Karosserie, die vor 50 Jahren Peter Schetty die Bergeuropeisterschaft gesichert hatte, sitzt heute auf einem anderen Chassis und im Heck heult kein Zwölf-, sondern ein Sechszylindermotor aus dem Dino 206S.

Bild Ferrari 212E-206S (1969) - an der Ennstal-Classic 2019
Ferrari 212E-206S (1969) - an der Ennstal-Classic 2019

Trotz nur halber Zylinderzahl gewann Hofer aber sicherlich den Preis für den absolut besten Sound.

Perfekte Organisation

Insgesamt war auch die 27. Austragung der Ennstal-Classic wie immer perfekt organisiert und absolut gelungen.

Bild Wenn es derartig stark schüttet, dann bieter selbst der Schirm nicht Schutz genug ... - Ennstal-Classic 2019
Wenn es derartig stark schüttet, dann bieter selbst der Schirm nicht Schutz genug ... - Ennstal-Classic 2019

Schade, dass in den österreichischen Medien ein tödlicher Unfall eines Motorradfahrers mit einem Oldtimer weit neben der Veranstaltung so breitgetreten wurde, dass man schon glaubte, es wäre einem Teilnehmer passiert. Ausser ein paar Motorschäden und gröbere Hitzeaussetzer von Mensch und Maschine waren an der Ennstal-Classic selber aber keine besonderen Vorkommnisse zu verzeichnen.

Bilder zu diesem Artikel

Bild Arturo Merzario im signierten Abarth - Ennstal-Classic 2019
Bild Arturo Merzario lässt sich ein altes Bild zeigen - Ennstal-Classic 2019
Bild Arturo Merzario im Abarth - natürlich mit Hut - Ennstal-Classic 2019
Bild Arturo Merzario im Abarth - natürlich mit Hut - Ennstal-Classic 2019
Bild Cuneo im Abarth - Ennstal-Classic 2019
Bild Bergmeister, der Schöpfer des Kaimann Formel V - Ennstal-Classic 2019
Bild Peter Kraus freut sich über seine x. Teilnahme - Ennstal-Classic 2019
Bild Die Girls haben einen Schirm, aber die Besatzung des Healey Silverstone sitzt im Regen - Ennstal-Classic 2019
Bild Wenn es derartig stark schüttet, dann bieter selbst der Schirm nicht Schutz genug ... - Ennstal-Classic 2019
Bild Wenn das Auto kein Dach hat, muss es der Schirm richten - Ennstal-Classic 2019
Bild Sieger Friedrich Radinger und Thomas Wagner - Ennstal-Classic 2019
Bild Sieger Friedrich Radinger und Thomas Wagner - Ennstal-Classic 2019
Quelle:
Logo Quelle
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Bild Kooperations-Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebote unserer Partner
Ennstal-Classic
24. bis 27. Juli 2019
"Autofahren im letzten Paradies"
Gröbming, Schladming-Dachstein (AT)
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!