Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Die innovativen Automobile der Firma Steyr (Buchbesprechung)

Erstellt am 3. Januar 2016
, Leselänge 3min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Ennsthaler (Reproduktion Zwischengas) 
11
Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Einband
Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Die Ursprünge
Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Steyr Typ I und II
Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Rennerfolge
Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Steyr Typ XXX

Die Automobile der Firma Steyr gehören zu den fortschrittlichen und gleichzeitig erfolgreichsten der Jahre vor dem zweiten Weltkrieg. Vom Kleinwagen bis zur Luxuslimousine, vom Alltagsauto bis zum Rennwagen deckte die österreichische Autofirma fast alles ab, was mit vier Rädern machbar war.

Bild Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Die Ursprünge
Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Die Ursprünge

Trotzdem sind die Autos und Erfolge schon lange vergessen, wer heute Steyr hört denkt allenfalls an die Autos, die in Zusammenarbeit mit Fiat entstanden oder an die Armee-Gelände-Fahrzeuge, die bis in die Neuzeit gebaut wurden. Die Jahre bis 1945 aber verdienen es, aufgefrischt zu werden und genau dies tut Hubert Schier, selbst ein geborener Steyrer und seit Jahrzehnten mit der Firma verbunden,  mit seinem Buch. Und wie!

Von den Anfängen bis zum Niedergang

Steyr war eine Waffenfabrik, die bereits im 19. Jahrhundert in andere Fertigungsbereiche zu diversifizieren begann. Als erstes nahm man sich des Fahrrads an, da es sich auf vorhandenen Produktionsanlagen fertigen liess. Es folgte der Einstieg in die Elektrizität, doch Industriekrisen und schwierige Zeiten trieben die Firma Steyr wieder in die Waffenproduktion zurück, die vor/während des ersten Weltkriegs auch florierte. Doch mit Ende der Kriege kam erneut die Not, alternative Produkte herzustellen.

Bild Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Steyr Typ I und II
Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Steyr Typ I und II

Die Autoproduktion wurde mit den Typen I und II, konstruiert durch Hans Ledwinka, Ende der Zehnerjahre angepeilt. Der Typ II war erfolgreich, 2150 Exemplare konnten produziert werde.

Es folgten weitere Konstrukteure, darunter Ferdinand Porsche, und viele zukunftsweisende Automobile, so etwa der Typ 50/55, auch Steyr Baby genannt, ein Kompaktfahrzeug mit beeindruckenden Fähigkeiten.

Bild Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Steyr Baby
Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Steyr Baby

Auf annähernd 250 Seiten führt Autor Schier durch die gesamte Fahrzeugpalette, erklärt die technischen Errungenschaften und die Reaktion des Markts und der Konkurrenz auf die Konstruktionen. Auch militärische Fahrzeuge und Lastwagen sind dokumentiert und auch der letzte Steyr-PKW, dem Typ 70, der es in den Vierziger- und Nachkriegsjahren nicht über das Prototypen-Stadium aus machte, wird kurz dargestellt.
Wer an bestimmten Fahrzeugtypen interessiert ist, findet sicherlich spannende Informationen und Bilder dazu.

Bild Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Zukunftsweisend - Steyr Typ 70
Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Zukunftsweisend - Steyr Typ 70

Industrie- und Gesellschaftsgeschichte

Hubert Schier lässt es aber nicht mit einer technischen Dokumentation der Autos bewenden, er bettet die Fahrzeugentwicklung auch in die Industrie- und Gesellschaftsgeschichte jener Jahre ein, erklärt zum Beispiel die Entwicklung des Tankstellennetzes. Dies liest sich spannend und zeigt erst auf, warum manche Dinge in jenen Jahren erfolgreich waren und manche nicht.

Schier listet zudem akribisch die Personen auf, die am Erfolg der Autoproduktion Steyr beteiligt waren, Namen wie Erwin Komenda (später Porsche), Karl Rabe (ebenfalls zu Porsche gewechselt), Hans Ledwinka oder Karl Jenschke sind neben Ferdinand Porsche wichtige Männer hinter den Steyr-Konstruktionen.

Komplett illustriert

Als Leser ist man überrascht, wie reichhaltig das Bildarchiv ist, das man im 352 Seiten starken Buch wiederfindet. Kaum eine Seite, auf der nicht mindestens zwei, drei oder vier historische Fotografien zu finden sind. Und es sind nicht nur schöne Werbebilder aus den guten alten Zeiten, sondern auch Fotos, die Technik und Besonderheiten der Autos erklären. Auch Produktionsprozesse werden abgebildet, Konstruktionen auf Zeichnungen erklärt. Auch Fotografien aus den vielen Rennen, die Steyr-Automobile erfolgreich bestritten sind dabei, viele Abbildungen von Automobil-Ausstellungen dazu. Viel mehr kann man sich eigentlich gar nicht wünschen.

Bild Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Rennerfolge
Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Rennerfolge

Dass die Bilder durchwegs schwarz-weiss (oder braun-weiss) sind, ist angesichts der betrachteten Periode verständlich, die Schärfe und der Detailreichtum jedenfalls überzeugen, die Druckqualität stimmt.

Trotzdem ist das Werk kein Bilderbuch, dazu sind die Abbildungen zu klein abgedruckt und der Text zu dominant. Wer also ein Coffee-Table-Book erwartet, liegt bei “Steyr” falsch.

Nicht für jedermann

Ein Millionen-Beststeller wird “Die Steyrer Automobil-Geschichte” sicherlich nicht werden, trotz der guten Anlagen und des mit EUR 65.00 fairen Preises. Zu speziell ist die Thematik, zu anspruchsvoll der Inhalt. Hier sind die waren Enthusiasten als Leser gefragt, Leute, die sich für die Industrie- und Automobilgeschichte der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts interessieren. Diesen wird mit Schiers Buch sicherlich etwas geboten, was ihnen Tage, Wochen und Jahre Freude bereiten wird.

Bild Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Einband
Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Einband
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Bibliografische Angaben

  • Titel: Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 bis 1945
  • Autor: Hubert Schier
  • Sprache: Deutsch
  • Verlag: Ennsthaler Verlag
  • Auflage: 1. Auflage (November 2015)
  • Format: Gebunden, mit Schutzumschlag, 21,8 x 30,3 cm
  • Umfang: 352 Seiten, über 800 Fotos und Abbildungen
  • Preis: Euro 65.00 (A/D), CHF 85.00 (CH)
  • Bestellen/kaufen: Beim Verlag Ennsthaler (demnächst) oder im einschlägigen Buchhandel, weitere Informationen auch über die Webseite zum Buch

Bilder zu diesem Artikel

Bild Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Einband
Bild Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Die Ursprünge
Bild Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Steyr Typ I und II
Bild Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Rennerfolge
Bild Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Steyr Typ XXX
Bild Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Steyr Baby
Bild Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Steyr Typ 200
Bild Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Renn- und Schienenfahrzeuge
Bild Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Zukunftsweisend - Steyr Typ 70
Bild Buch "Die Steyrer Automobil-Geschichte - 1856 - 1945" - Einband
Quelle:
Logo Quelle
von ma******
05.01.2016 (15:30)
Antworten
Zu Ihrer Buchbesprechung “Die innovativen Automobile der Firma Steyr” in Ihrer aktuellen Zwischengas-Ausgabe folgende Frage:

Warum wird Ferdinand Porsche in Ihrer Buchbesprechung direkt nach Hans Ledwinka als führender Techniker in der Geschichte der Steyr Werke genannt ?
Schlägt auch bei Ihnen der “Mythos Porsche” durch ?

Porsche war exakt vom 4. Jänner 1929 bis zum 12. Februar 1930 (einverständliche Kündigung) in der Steyr Werke AG als Technischer Direktor und Chefkonstrukteur tätig.
Während dieser Zeit entwickelte er den Steyr Typ Austria, einen repräsentativen Achtzylinder Wagen von dem exakt 3 Exemplare, weil zu dieser Zeit unverkäuflich, gebaut wurden.
Der Typ XXX, später auch 30 bezeichnet, wurde von Porsche in den Grundzügen konstruiert, aber von Karl Jenschke,
der bereits maßgeblich an der Entwicklung des Steyr XXX mitgearbeitet hatte, fertiggestellt.

Drei große Konstrukteure prägten die berühmten Steyr Automobile:

Hans Ledwinka 1917 bis 1921 Typen II , III, IV samt Planung der entsprechenden Produktionsanlagen zum Start des Autobaues in der ehemaligen Waffenfabrik.

Anton Honsig 1918 bis 1929 Typen XII, XVI, XX

Karl Jenschke 1922 bis 1935 Typen 50/55 und die Reihe 100/120/200/220
Zusatz: Das berühmte Steyr Baby ist eine typische Jenschke Konstruktion und nicht wie oft von manchen Zeitungsfritzen behauptet, ein Porsche Entwurf.

Nachweise Fachbücher:
“Das Steyr Baby und seine Verwandten” von DDr. Karl Rauscher und Franz Knogler

“Austro Daimler und Steyr” von Martin Pfundner

“Die Steyrer Automobil Geschichte”

Ferdinand Porsche war in anderen Firmen und Bereichen möglicherweise ein genialer Konstrukteur,
für die Automobilproduktion in Steyr gibt es keine allzu große Hinterlassenschaft.
Wie auch in 13 Monaten Schaffenszeit möglich
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Bild Kooperations-Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebote unserer Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!