Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Swiss Classic Award 2020
Bild (1/1): Bugatti 35 C (1931) - Hellé Nice wie sie leibt und lebte - selbstbewusst und lebensfroh (© Archiv Bernhard Brägger, 1931)
Fotogalerie: Nur 1 von total 5 Fotos!
4 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Alfa Romeo Montreal (1970-1977)
Coupé, 200 PS, 2593 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Alfa Romeo RZ (1993-1994)
Cabriolet, 210 PS, 2959 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Alfa Romeo SZ (1989-1991)
Coupé, 207 PS, 2959 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Alfa Romeo 6C 2500 (1947-1949)
Cabriolet, 95 PS, 2443 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Alfa Romeo 6C 2500 SS (1947-1949)
Cabriolet, 81 PS, 2443 cm3
 
ZG Events REG Eigenwerbung
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Hellé Nice - Männer besiegen als Leidenschaft

    Erstellt am 4. August 2013
    Text:
    Bernhard Brägger
    Fotos:
    Archiv Bernhard Brägger 
    (5)
     
    5 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 5 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    4 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Als Mariette, Hélène Delangle am 1. Oktober 1984 in Nizza in einer schmutzigen, Wohnung stirbt, weiss niemand, auch aus ihrer nächsten Umgebung nicht, wer diese 83-jährige, verwahrloste Frau gewesen ist.

    Ihre Einäscherung wird von einer Wohltätigkeitsorganisation aus Paris für mittellose Künstlerinnen und Künstler bezahlt. Die Urne wird von den Behörden nach Sainte-Mesme in der Nähe ihres Geburtsortes geschickt und dort im Familiengrab der Delangle von ihrer Schwester beigesetzt. Namenlos!

    Vom Aktmodell zum Glamour Girl

    Mit 16 Jahren hat die attraktive, junge Mariette, Hélène Délangle genug vom Leben ohne Perspektive im Provinzort Aunay-sous-Auneau auf kaum halbem Weg zwischen Paris und Le Mans, genug vom Dorfklatsch, ihrem Stiefvater und zieht nach Paris. Der Erste Weltkrieg tobt, das sinnlose Gemetzel vor Verdun ist noch im Gange.

    Niemand hat auf die junge Delangle gewartet. Wie sie sich über Wasser halten kann, ist kaum bekannt. Als Aktmodell für Maler, für Fotografen, mittellose wie sie selbst? Wer weiss das schon? Doch irgendwie schafft sie die ersten Stufen zum Erfolg: Ballett, Tanz. Aus der Hélène Delangle wird die Hellé Nice, aus dem Aktmodell eine der attraktiven Tänzerinnen im Casino de Paris in der Rue de Clichy und in Europas Kabaretts.

    Der Duft von Rizinusöl

    Ihr Ruhm verschafft ihr neue Bekanntschaften, Bekanntschaften aus dem Adel, dem Sport, der Pariser Gesellschaft: Den Flieger Philippe de Rothschild, Baron, Weinhändler und ebenfalls Rennfahrer. Im Kreise all dieser Rennfahrer hat Hellé Nice erstmals.den Duft von verbranntem Rizinusöl eingeatmet.

    Und als beim Skifahren eine Knieverletzung sie von den Revuebrettern der Welt verbannt, gibt es kein Halten mehr. Ein Bugatti 35 C, ein 2-Liter GP-Wagen, kommt in ihren Besitz. Ob geschenkt oder gekauft, spielt heute keine Rolle mehr.

    Oran, Nimes, Casablanca sind ihre ersten Stationen. Der GP in Dieppe, in Marseille oder jener von Comminges, die Rennbahn in Monza, in Linas-Monthléry, der Nürburgring in der Eifel, überall ist Hellé Nice am Start.

    Bugatti 35 C (1932) - Hellé Nice am Klausenpassrennen von 1932, sie muss sich der auf einem ähnlichen Fahrzeug gestarteten Emma Munz geschlagen geben
    © Copyright / Fotograf: Archiv Bernhard Brägger

    Sie erringt unter all den Männern beste Ehrenplätze, fällt aus wegen Motoren- oder Getriebeschaden an ihrem heiklen Bugatti. Auf allen Rennpisten, allen Siegerehrungen, allen Partys weiss sie sich zu präsentieren, steht im Mittelpunkt feiernder Gesellschaften. Ihr Charme und ihr Wille besiegt Männer auf der Rennpiste und am Siegerball.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Toffen Oktober 2020 Auktion

    Im Kampf gegen die Männer

    Tabus sind nicht ihre Tugend. Männer zu besiegen ihre Leidenschaft. Und dies sehr zum Bedauern männlicher Selbstdarsteller. Auch Louis Chiron gehört zu ihnen. Doch zu einem GP-Siege reicht es der Hellé Nice nie. Ihre Siege an Damenkonkurrenzen wird sie nicht Ernst genommen haben.

    Hellé Nice gelingt es, Sponsoren zu finden. Die Zigarette Lucky Strike, die Oelmarke Yacco und sie reist in die USA, tritt im Rahmenprogramm von Dirt Track-Rennen auf.

    Unfall im schnellen Alfa Romeo

    Hellé Nice fährt unterdessen einen Alfa Romeo Monza. Bugatti stellt keine wettbewerbsfähigen Rennfahrzeuge mehr her. An zweitrangigen GPs ist mit dem 2,3-Liter- Italiener eine geringe Erfolgschance vorhanden.

    Alfa Romeo Monza (1933) - Hellé Nice fährt auch den schnellen "Monza" mit 2,3 Liter Hubraum und acht Zylinder. In diesem Wagen verunglückt sie beim GP Brasilien schwer
    © Copyright / Fotograf: Archiv Bernhard Brägger

    Die ganz Grossen Preise kennen praktisch nur noch Mercedes-Benz und Auto Union als Sieger. Beim schlecht organisierten Grand Prix von Brasilien in São Paulo 1936 verunfallt Hellé Nice schwer. Tote Zuschauer sind zu beklagen, sie selber überlebt schwer verletzt. Der genaue Hergang des Unfalls ist schwer zu ergründen. Eine Strohballe mitten auf der Strasse, soll das Unglück ausgelöst haben!

    Einmal mehr gerät Hellé Nice in die Schlagzeilen. Jetzt in die negativen. Nach ihrer Genesung startet Hellé Nice zu keinem Grand Prix mehr. 1938 fährt sie nochmals zusammen mit weiteren Rennfahrerinnen auf einem Matford Geschwindigkeitsrekorde auf der Rennbahn von Linas-Monthléry. Dann wird es still um Hellé Nice.

    ZG Marktpreise Eigenwerbung

    Niedergang nach Rufmord

    Während des Zweiten Weltkriegs lebt Hellé Nice vorerst in ihrer Villa an der Côte d'Azur, zieht nach Paris um und kehrt 1943 ins von den Deutschen okkupierte Nizza zurück. Wie ihr Verhältnis zu den Besatzern gewesen ist, bleibt im Dunkeln. Anlässlich der Rallye Monte Carlo in Monaco 1949 kommt es zum Eklat.

    Der Monegasse Louis Chiron beschuldigt sie vor versammelten Teilnehmern und der Presse, eine Gestapo-Agentin zu sein. Hellé Nice verlangt eine Entschuldigung. Chiron bleibt stumm. Nun versucht Hellé Nice sich mit rechtlichen Mitteln von diesem ungeheuerlichen Vorwurf zu entlasten.

    Kein Erfolg. Chiron ist Monegasse, der Held des Fürstentums. Beweisen lässt sich seine Aussage auch heute nicht. Im Gegenteil. In deutschen Geschichtsarchiven ist der Name Hellé Nice oder Mariette Hélène Delangle unbekannt. Allein der Verdacht hat ihre Karriere gestoppt, ihren Ruf zerstört. All ihre Freunde aus vergangenen Zeiten sind stumm geblieben, stumm wie Louis Chiron.

    Ende der 50er-Jahre ist ihr langjähriger Liebhaber Arnaldo Binelli mit ihrem Ersparten verschwunden. Die ehemalige „Königin der Geschwindigkeit“ wird völlig mittellos. Hellé Nice stirbt am 1. Oktober 1984 in ihrer schmutzigen Wohnung in Nizza.

    Alle 5 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    gi******:
    05.08.2013 (10:18)
    Ganz groß!
    Gutes Buch auch: The Bugatti Queen!
    Und, ganz schrecklich: Man sollte nicht verschweigen, dass Louis Chiron mit Mercedes und Deutschen nachweisbar kolaborierte!
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Alfa Romeo Montreal (1970-1977)
    Coupé, 200 PS, 2593 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Alfa Romeo RZ (1993-1994)
    Cabriolet, 210 PS, 2959 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Alfa Romeo SZ (1989-1991)
    Coupé, 207 PS, 2959 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Alfa Romeo 6C 2500 (1947-1949)
    Cabriolet, 95 PS, 2443 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Alfa Romeo 6C 2500 SS (1947-1949)
    Cabriolet, 81 PS, 2443 cm3
    Swiss Classic Award 2020
    Swiss Classic Award 2020